Stutt­gart offen­bart totales Schei­tern linker Migra­tions- und Gesellschaftspolitik

Die bürger­kriegs­ar­tigen Ausschrei­tungen, die in Europa vorwie­gend dort statt­finden, wo der linke Traum einer „bunten“ Gesell­schaft schon verwirk­licht wurde, beispiels­weise in Frank­reich, sind jetzt auch bei uns ange­kommen: In der vergan­genen Nacht wurde die Stutt­garter Innen­stadt von Migran­ten­horden in „Zusam­men­ar­beit“ mit linken Gewalt­tä­tern geplün­dert und verwüstet.

„Klein­gruppen“ aus „Party­szene“ und zu wenig „Respekt“ von Seiten der Polizei 

Während die Polizei stun­den­lang von einem wilden Mob ange­griffen und sogar Verstär­kung aus andern Bundes­län­dern ange­for­dert wurde, spricht man im ZDF von „Klein­gruppen“, die da ihre Vorstel­lung besorgten. Und soeben in den 17 Uhr-Nach­richten erfährt man, dass alles in der „Party­szene“ begann und „seit Wochen nimmt die Aggres­sion unter den Feiernden zu“. Da bringt schon eher ein schwarzer Herr (unten im ersten Video) über die Ursache der Krawalle Licht ins Dunkel, wenn er sagt, einer von ihnen hätte zwar „Scheiß“ gebaut, aber man habe jedoch von Seiten der Polizei „zu wenig Respekt“ an den Tag gelegt.

 

 

8 Kommentare

  1. Ich kann nur hoffen, dass aufgrund des Video­ma­te­rials viele dieser „Drecks­ban­diten“ gefasst und aber auch streng bestraft werden. Man sollte die Frau Dr. Murksel mal diese Videos anschauen lassen. Sie hat uns diese ganze Scheiße einge­brockt. Ihre Einla­dung an die meisten dieser Randa­lierer und Menschen­ver­achter hat diese „Unfrau“ zu verantworten.

  2. Stutt­gart:

    Die böse Saat der Sinis­tranten geht nun für alle sichtbar auf.

    Die Verant­wort­li­chen suchen sich mit verbalen Rela­ti­vie­rungen und Verharm­lo­sungen (Klein­gruppen, Event-Szene, die Gewalt war betrunken) herauszuwinden.
    Als nächstes planen sie tatsäch­lich Stuhl­kreise und wohl­ge­meinte Anspra­chen für die soge­nannten deut­schen Staats­an­ge­hö­rigen, die wegen der poli­zei­li­chen Kontrolle eines Einzelnen sofort mit 500 „Kräften“ die Innen­stadt verwüsten und Geschäfte plün­dern. Was das für Deut­sche waren bzw. sind, kann man anhand der Videos leicht herausfinden. 

    In Filmen werden Plün­derer stets auf der Stelle erschossen. Hat die deut­sche Polizei ihre Schuß­waffen nur zur Deko­ra­tion dabei?
    Einige Warn­schüsse in die Luft und danach gezielt auf die Beine, da wäre der Spuk in wenigen Minuten zu Ende gewesen!
    Jetzt fühlen sich die Täter als Helden und werden wohl bald wieder ausge­lassen „feiern“.

    „Denk ich an Deutsch­land in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“ (Hein­rich Heine)

    • Man braucht doch nicht gleich schießen!
      Mein Vorschlag wäre ein Lösch­fahr­zeug der Flug­hafen-Feuer­wehr mit Gülle betanken und dann, ja dann … 

      (Wenn solche Bilder um die Welt gingen, könnte das anderswo Begeis­te­rung hervor­rufen, oder?)

  3. In meinen Augen haben sie sich schon in der Über­schrift geirrt!
    Das was hier und heute passiert ist mit voller Absicht herbei geführt worden. Im Fahr­wasser dieser Gewalt kochen die Poli­tiker in den Landes­par­la­menten und im Bundestag weiter ihr Süpp­chen! Das Volk ist denen voll­kommen egal und wer hier an eine Wende glaubt, sollte schnells­tens in die Klapse! Eine Umsteue­rung ist natür­lich nicht vorge­sehen und das macht sich beson­ders in Wahl­um­fragen deut­lich! Der Michel quit­tiert es noch mit höherer Zustim­mung und sitzt abends vor den GEZ Medien und fühlt sich unschuldig bei dem Zirkus!

  4. Jeder macht in Deutsch­land was er will, alle Kuschen und lassen sich am Schluss Umbringen. Nur die dumm blöden begreifen nicht, wen der Elite der Weg geebnet wird, müssen auch die Helfer mit Sterben, genauso wie die Araber am Schluss mit Vernichtet werden.

  5. Die Täter werden vermut­lich KAUM oder gar nicht bestraft! Wie man das von der deut­schen Justiz bei diesem Perso­nen­kreis kennt! S. Köln 2016!! Dort gab es nur 3 (mini­male) Verur­tei­lungen – bei über 500 Anzeigen ‑u. das nach 3!! Jahren, wie der Richter Thorsten Schleif sagt (Focus-online).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here