Südafrika: 80-jährige Frau von Schwarzen auf ihrem Hof brutal über­fallen

Daleen van der Hoven · Foto: netwerk24

Die 80-jährige Daleen van der Hoven wurde auf ihrer Farm Wanatha in der Region Zastron im Oranje-Frei­staat von vier Schwarzen, vermut­lich alle Bürger Leso­thos, in ihrem Schlaf­zimmer über­fallen, die Geld von ihr verlangten. Daleen van der Hoven wurde in der Folge mit einem Eisen­rohr über den Kopf geschlagen und dabei schwer verletzt. Die Beute der Räuber bestand aus ein paar tausend Rand in bar sowie wert­vollen Fami­li­en­erb­stü­cken wie Schmuck und drei Gewehren, die dem verstor­benen Mann von Daleen van der Hoven gehörten.

Die Täter flohen danach mit Van der Hovens Audi mit der schwer verletzten alten Dame auf dem Rück­sitz über die nahe Grenze nach Lesotho, hatten aber offenbar Schwie­rig­keiten damit, das Auto zu fahren, sodass sie sich entschlossen, Frau van der Hoven in der eisigen Kälte bei ‑5° C in der Wildnis auszu­setzen und das Auto anzu­zünden. Frau van der Hoven war barfuß, ohne Brille, und trug nur ihr Nacht­hemd. Sie fand erst Hilfe in einem benach­barten Gehöft, nachdem sie ein schroffes Stück Steppe zu Fuß über­quert hatte.

Frau van der Hoven musste danach sechs Tage lang in der Inten­siv­sta­tion des Life Rose­park Hospital behan­delt werden, wobei 80% ihrer intra­ze­re­bralen Blutungen besei­tigt werden konnten. Sie wurde danach in häus­liche Pflege zu ihrer Tochter in Bloem­fontein entlassen.

„Eine eiserne Frau“

Der behan­delnde Arzt, ein Neuro­chirurg aus Bloem­fontein, erklärte: „Frau Daleen van der Hoven ist eine ‚eiserne Frau‘, eine wirk­lich mutige Voortrekker-Frau.“ Er habe noch nie jemanden in ihrem Alter gesehen, der so stark und mutig war.

Zwei Männer mit Vorstrafen in Südafrika wurden im Zusam­men­hang mit dem Über­fall von der Polizei in Lesotho fest­ge­nommen. Einer von ihnen konnte entkommen und ist erneut auf der Flucht. Die Polizei sucht nach insge­samt drei Männern, von denen ange­nommen wird, dass sie sich alle in Lesotho aufhalten.

Quelle: netwerk24.com

1 Kommentar

  1. Wir haben „Südafrika“ auch bald hier in Europa.… Diese schwarze Pest nimmt immer mehr Raum ein und schert sich einen Dreck um unsere Gesetze.
    Wäre die bescheu­erte deut­sche Regie­rung wirk­lich so welt­offen, wie sie sich gerne darstellt, könnten unsere lieben „Schutz­su­chenden auf Abwegen“ doch nach den Gesetzen ihrer Herkunfts­länder be- und verur­teilt werden. Dann ginge die Auslän­der­kri­mi­na­lität dras­tisch zurück.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here