Südost­asien: Dhea begegnet Jesus im Gefängnis

Dhea ist in einem streng musli­mi­schen Land in Südost­asien aufge­wachsen. Als Kind war ihr einziger Wunsch, Allah zu gefallen. Mit 12 Jahren kannte sie den Koran auswendig. Nach einer Reihe von schmerz­haften Umständen landet sie im Gefängnis. Dort offen­bart sich ihr Jesus.

Als sie von einem hoch ange­se­henen Mann ihrer Gemein­schaft verge­wal­tigt und daraufhin schwanger wird, ist Dhea völlig am Boden zerstört. Sie wird für ihr »Verbre­chen« ausge­peitscht und zwei Jahre ins Gefängnis gesperrt. Doch dann hat sie einen Begeg­nung, die ihr Leben von Grund auf verän­dert. Im Video erzählt sie ihre Geschichte…

Quelle: Open Doors – Im Dienst der verfolgten Christen weltweit.

1 Kommentar

  1. Wäre super, wenn alle Musel­manen kollektiv ein solches Erlebnis hätten und sich von Öllah und seinem Dschöhöd abwenden würden – meines Erachtens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein