Tabu da „rassis­tisch“ (!): Extrem hoher Migran­ten­an­teil unter Covid-Intensivpatienten

Nach einem Jahr Corona-Hysterie verdichte sich zur Gewiss­heit, was „Verschwö­rungs­theo­re­tiker“ stets behauptet haben, nämlich dass Migranten über­pro­por­tional zu den Corona-Fällen zählen. Jetzt sickert langsam nach außen durch, dass auf den Inten­siv­sta­tionen über­durch­schnitt­lich viele Menschen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund landen. Das Thema sei ein „Tabu“, titelte die „Bild“-Zeitung. Die Politik traue sich nicht, offen darüber zu spre­chen, aus „Angst vor einer Rassismus-Debatte“.

Ex-Divi-Chef: Aussagen sind „rassis­tisch“

Und BILD liegt richtig in ihrer Annahmen. So bezeich­nete beispiels­weise der Chef­arzt und frühere Präsi­dent der Deut­schen Inter­dis­zi­pli­näre Verei­ni­gung für Intensiv- und Notfall­me­dizin (Divi) Prof. Uwe Jans­sens gegen­über ZDFheute Aussagen von Ärzten als „rassis­tisch gegen­über vielen Menschen in unserer Gesell­schaft“. Gut für uns ist zumin­dest der Erkennt­nis­ge­winn, dass es auch neben der „Rasse“ der Moslems jetzt offen­sicht­lich auch eine „Rasse“ der Migranten gibt.

Und so ein „Rassist“ ist neben seinen Berufs­kol­legen beispiels­weise der Leiter der Lungen­klinik Moers, Thomas Voshaar, der im Gespräch mit ZDFheute erklärte:

„In Tele­fo­naten haben mir einige befreun­dete Inten­siv­me­di­ziner und Lungen­ärzte berichtet, dass Menschen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund auf ihren Inten­siv­sta­tionen über­re­prä­sen­tiert sind. Die Zahlen waren sehr unter­schied­lich, etwa zwischen 50 und 90 Prozent. So was schwankt aber auch natür­lich entspre­chend den Ausbrü­chen in Clustern.“
Auch in seiner Klinik habe er laut ZDF diese Situa­tion beobachtet.

Sind auch RKI-Chef und verschieden Chef­ärzte „Rassisten“?

Zurück zu BILD: Die Zeitung hatte Voshaar schon zuvor zitiert und interne Details aus einer Schalt­kon­fe­renz des Chefs des Robert-Koch-Insti­tuts (RKI), Lothar Wieler, mit Chef­ärzten veröf­fent­licht. Demnach sei auch Wieler „die Proble­matik“ bekannt: Er habe das „genauso gehört“.

Dass es sich bei den genannten Persön­lich­keiten keines­wegs um „Einzel­fälle handelt“ beweisen weitere Veröf­fent­li­chungen in diversen Medien. So zitiert beispiels­weise „Focus Online“ mehrere Ärzte, die anonym bleiben möchten: Der „weit über­wie­gende Anteil der thera­pie­pflich­tigen Pati­enten“ habe einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund gehabt. Ein ähnli­ches Bild zeichnet auch der „Tages­spiegel“ aus Berlin. UNSER MITTELEUROPA zitierte bereits Anfang Dezember den Wiener Klinik­arzt Burk­hard Gustorff mit den Worten „60 Prozent unserer Inten­siv­pa­ti­enten haben Migrationshintergrund“.

Ursa­chen werden wegge­leugnet oder totgeschwiegen

Viele Menschen fragen sich demnach zurecht, wieso während einer angeb­li­chen Pandemie, die uns alle bedroht, das Thema „Ausländer“ bzw. „Flücht­ling“ prak­tisch völlig ausge­blendet wird. Und man fragt sich auch, wieso sogar während in Europa alle Grenzen dicht waren, „Geflüch­tete“ weiter unge­hin­dert einreisen konnten. Und das mit ausdrück­li­cher Billi­gung der EU. Auch im Inland wurde und wird mit zwei­erlei Maß gemessen. Warum rückt denn beispiels­weise die Polizei mit vier (!) Mann­schafts­wagen samt Hunde­führer und Hund an (UNSER MITTELEUROPA berich­tete), wenn 20 Kinder Fußball spielen und schaut auf der anderen Seite zu, wenn hunderte Clan­mit­glieder Begräb­nisse durch­führen oder Hoch­zeits­feiern zelebrieren?


3 Kommentare

  1. Alles was der Wahr­heit entspricht soll man nicht mehr5 sagen dürfen, das ist Ar***kriecherei, mehr nicht.
    Es ist nun mal eine Tatsache, das die schon mit diversen Lungen­er­kran­kungen hier her kommen und deshalb allein schon eine Gefahr für uns sind, da ist Corona doch harmlos dagegen. Die bringen noch so einige hoch­an­ste­ckende und gefähr­liche Krank­heiten mit, die es bei uns nicht, oder nicht mehr gab. Aber Schwamm drüber, wir müssen ja Maul­korb tragen, wie passend.…

    17
    • Da können wir noch froh sein, dass die Maul­körbe uns mögli­cher­weise vor den echten von denen mitge­brachten Erre­gern von Epede­mien schützen. 😉

      Letztes oder vorletztes Jahr ist ja in Mada­gaskar mal wieder die Pest ausge­bro­chen – da hat man nix von Pondemie gehört und gelesen.

  2. An dieser Aussage des R.K‑Präsidenten sehen wir, wohin nach deren Absicht die Reise gehen soll:

    www.youtube.com/watch?v=VCp_ELfYB5g&t=2s

    Vor allem reden die immer von einer vermu­teten Entwick­lung, die garnicht aktuell real ist, die sie aber als Grund­lage ihrer Entschei­dungen nehmen, als sei es bereits real. – Raffi­nierte Rethorik, die sie die ganze Zeit schon anwenden, als hätten sie eine Glas­kugel, die ihnen hundert­pro­zentig die Zukunft voraussagt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here