Tansa­nias Präsi­dent warnt vor „gefähr­li­cher und unnö­tiger“ Covid-19-Impfung

Die Geschichte könnte skur­riler nicht sein. Der ost-afri­ka­ni­sche Staat Tansania, bekannt für seine posi­tiven Corona-Tests an Ziegen und Papayas, erhielt von der Euro­päi­schen Union insge­samt 27 Millionen Euro, um das Coro­na­virus zu bekämpfen. Quasi als Bonus zur ohnehin üppigen Entwick­lungs­hilfe. Doch die dortigen Entschei­dungs­träger tanzen bei der Panik­mache rund um das angeb­lich gefähr­liche Virus aus der Reihe, wie zwei Fälle zeigen.

Mutiger Präsi­dent entlarvt Corona-Lüge

Es war nämlich Präsi­dent John Magu­fuli (ein Chemiker) höchst persön­lich, der vergan­genes Jahr bereits im Mai die Fehler­haf­tig­keit der Corona-Tests eindrucks­voll unter Beweis stellte. Damals teste er eine Ziege sowie eine Papaya (!) positiv auf das Virus. Die Hähme und Kritik aus dem Westen (komi­scher­weise kein Rassismus?) kam prompt, da er sich nicht an das offit­zi­elle Narrativ hielt und öffent­lich Kritik an der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO) übte.

Nun legte Magu­fuli nach: Die Covid-19-Impfungen seien gefähr­lich, daher habe er seine Bürger vor den Gefahren des Impf­stoffs gewarnt. Die WHO forderte Tansania umge­hend auf, der „Wissen­schaft“ zu folgen, nachdem der Präsi­dent gesagt hatte, dass Covid-19-Impfungen gefähr­lich und unnötig seien, wenn die Menschen Gott vertrauten.

Zudem werde er seinem Land und den Bürgern keinen Lock­down antun.

EU versuchte Tansania zu bestechen

Noch vor einigen Monaten versuchte die EU den afri­ka­ni­schen Staat mit 27 Millionen (!) Euro aus dem EU-Soli­da­ri­täts­fonds zu bestechen. Die Bedin­gung der Geld­zu­wen­dung: Das Land solle sich komplett abrie­geln, also Lock­down, auch für die Touristen, die die Wirt­schaft des Landes stützen. Aber auch um die von der WHO vorge­schrie­benen Covid-19-Maßnahmen wie strenge Abrie­ge­lungen, Masken und Massen­imp­fungen durchzusetzen.

Die Ironie an der Sache: Tansania nahm das Geld und erklärte daraufhin das Land für coro­na­vi­rus­frei. Weder Masken, noch Impfungen oder Lock­downs gab es seither.

Darüber hinaus sagte der tansa­ni­sche Präsi­dent im November letzten Jahres, dass er nicht beab­sich­tigt, irgend­einen Covid-19-Impf­stoff zu verwenden, sondern sich statt­dessen auf lokale Kräuter zum Schutz gegen die Krank­heit verlassen wird.

Afri­kaner kriti­scher gegen­über Corona-Hysterie

Während die gesamte west­liche Welt immer weiter dem Corona-Wahn und seiner dikta­to­ri­schen Züge blind­lings erliegt, dürften in Afrika (und auch Südame­rika) die Uhren anders gehen. Dort ist die Skepsis und der Wider­stand gegen die P(l)andemie weit größer ausge­prägt als in unseren Brei­ten­graden. So bezeich­nete schon der südafri­ka­ni­sche Oberste Richter Mogoeng Mogoeng die Corona-Impfung als „Teil einer sata­ni­schen Agenda“ und empfahl seinen Lands­leuten, sich nicht impfen zu lassen.


35 Kommentare

  1. Aller­dings hätte er die 27 Millionen anstands­halber und ehren­halber ablehnen müssen. – Dennoch ist er wie andere afrik.nische Staaten hinsicht­lich Corina auf dem rich­tigen vernünf­tigen Weg.

    140
    16
    • Warum? Wenn die EU meint, mit Erpres­sung nur so mit Geld um sich schmeißen zu müssen, dann ist es nur gerecht, wenn die ihren Meister finden.…
      Ich finde das Handeln des Mannes gut, Blöd­heit muss bestraft werden und Erpres­sung ist eine Straftat.

      357
      • Leider zahlen diese 27 Millionen auch die Steu­er­zah­le­rInnen. – Es müssten die Verur­sa­cher aus ihren eigenen Taschen bezahlen. – Daher meine ich, dass er die 27 Millionen hätte ablehnen müssen ehren­halber und anstandshalber.

        Ansonsten gehe mit Ihnen völlig d’accord.

        Aber gut – viel­leicht kommt es bei all den verpul­verten Billionen und Tril­larden, die eh kein Mensch mehr zurück­zahlen kann und die auch garnicht zurück­zu­zahlen sind, weil es eh nicht mehr als gedrucktes F.lschgeld ist wie wenn ein Falsch­geld­dru­cker in seinem Keller Geld druckt und es an gutgläu­bige Kunden verleiht gegen horrende Zinsen nebst Rück­zah­lung der von ihnen ehrlich erar­bei­teten echten Werte, auf die paar läppi­schen Milli­ön­chen auch nicht mehr an.

        Das ist alles Luft‑G.eld ohne jegliche Wert­schöp­fungs­basis und von daher komplett zu stor­nieren per Compu­ter­knopf­druck wie es auch meines Erach­tens illegal erzeugt wurde und mit denen, die es verbro­chen haben und verbre­chen ist mindes­tens so umzu­gehen wie mit dem klein­kri­mi­nellen F.lschgelddrucker, wenn er erwischt wird – MINDESTENS – ich habe da aller­dings ganz andere Ideen zu, aber die behalte ich mal lieber für mich.

        29
        13
        • Solche anderen Ideen haben viele, ich einge­schlossen. Meiner Meinung nach, hat er genau richtig gehan­delt. Sein Land braucht Geld, Geld aus einer Erpres­sung ist per se illegal und darf nach meiner Auffas­sung auch behalten werden. Der Zweck dieser Zahlung war, das Volk und deren Volks­wirt­schaft zu schä­digen und ich sehe das Geld als Wiedergutmachung. 

          Ein Punkt stört mich ein wenig, wie du schon sagst, das Geld der Steu­er­zahler. Ich finde, dass alle, die sich an dieser Welt­weiten Erpres­sung und auch an den Versu­chen dazu, mit ihrem kompletten Privat­ver­mögen, auch Vermögen welches in irgend­wel­chen GMbH’s oder sonstwo „gesi­chert“ ist, haften. Dazu käme noch im Fall der Poli­tiker, das jegliche Zahlungen sofort einge­stellt und auch auf Lebzeiten nicht wieder aufge­nommen werden. Sprich: Die Versor­gung bis zum Lebens­ende entfällt zu 100 %.

          Mal ganz davon abge­sehen, dass allen der Prozess gemacht wird, im Stile der Nürn­berger Prozesse.

          69
          • Ich teile Ihre Ansicht zu 100%, insbe­son­dere die Prozesse müssen in aller Öffent­lich­keit geführt werden und dass jedwede Zahlung auf Lebens­zeit gestri­chen ist, versteht sich von selbst.

            26
        • Die Mehr­heit der west­li­chen Verant­wort­li­chen begehen Verbre­chen gegen die Mensch­lich­keit aber das stört Sie offen­sicht­lich nicht?

          43
  2. Guten Abend,
    habe einen Impf Termin , hier in Deutsch­land , erhalten. Tausche diesen gegen eine Play Stadion 5 ein. Mein Sohn würde sich freuen.

    143
    9
    • Das glaube ich nicht, denn der schlaue Präsi­dent John Magu­fuli hat das Geld zur Bekämp­fung des Coro­na­virus genommen – aber da er Tansania als coro­na­vi­rus­frei erklärte, ist nichts mehr zu bekämpfen da und er kann es viel sinn­voller für seine Kräu­ter­es­senzen verwenden! Aller­dings sind andere, nicht mone­täre Erpres­sungs­ver­suche noch möglich.

      33
      • Das macht der schon eine ganze Weile. Nur kommt er nicht an alle Platt­formen ran. So ein Pech aber auch für ihn.

        Wobei, welche Verschwö­rungs­theo­rien? Sind doch inzwi­schen alle wahr geworden. 

        43
        1
      • Wir wissen doch, das Wort „Verschwö­rungs­theorie“, wurde von Leuten wie Gates erfunden, um die Menschen mundtot zu machen, die den Machen­schaften der „Eliten“ auf die Schliche gekommen sind.

        38
  3. Afri­kaner leben viel öfter als Euro­päer oder US – Ameri­kaner in einer sehr harten, oft erbar­mungs­losen sozialen Wirk­lich­keit. Das schärft den Sinn für Reali­täten und hilft, die Corona – „Pandemie“ in die rich­tige Dimen­sion zu rücken und ihr die gebüh­rende Wertig­keit zuzuweisen.
    Inter­es­sant, daß die Globa­listen einigen „unwich­tigen“ Ländern gewis­ser­maßen Narren­frei­heit gegen­über den gehei­ligten Corona – Maßnahmen zuge­stehen: neben Tansania gehört noch Weiß­ruß­land dazu und der „Frei­zeit­park“ Dubai.

    72
    • Luka­schenko hat doch schon letztes Jahr, 920 Millionen Bestechungs­geld nicht ange­nommen und gleich danach fingen die Unruhen an. Inter­es­siert ihn nicht wirk­lich, weil er das Militär und einen Groß­teil der Bevöl­ke­rung hinter sich hat.
      Und in Dubai ist viel zuviel Geld und durch das Erdöl auch Macht. Die würden sich totla­chen über solch lächer­liche Summen.

      31
  4. Der tansa­ni­sche Präsi­dent macht alles richtig, warum soll er Geld für einen Impf­stoff ausgeben, mit dem Leute geimpft werden, die in abseh­barer Zeit als Neubürger nach Europa (explizit nach Deutsch­land) kommen und hier geimpft werden.

    26
    6
  5. Wenn es so gelaufen ist wie im Artikel beschrieben, hat der Präsi die Globis mit ihren eigenen Waffen geschlagen: Ich verspreche was, und tu dann was anderes. Ich finds clever. Aber: ob sie ihm wirk­lich die Mäuse vorab gezahlt haben? Merk­würdig vertrau­ens­voll für Verbecher.…

    19
    • Ich denke schon, sowas soll Vertrau­ens­er­we­ckend wirken. Hat offen­sicht­lich aber nicht funk­tio­niert, was mich persön­lich extrem erfreut.

      10
  6. Vrlo dobro urad­jeno od preds­jed­nika Tansanije.
    Ali, pitate li se vi svi koji citate ili slusate,ko je taj koji je uspio kazniti sav ljudski rod,zakljucsti ih i drzati u ropsvu.
    Ko je taj koji se poredi sa Svevisnjim?
    Ko je taj sto smice bozije djelo„covjecanstvo“?

    • Драга Љиљана, онда вероватно знаш да док је год на земљи и један праведник тај непоименик не може вршити своју власт. Робови су само они који су пристали бити то. Има нас још , ниси сама. Свако добро!

  7. Nach­satz: gut – inwie­weit diese Medi­ka­mente dem Menschen zuträg­lich sind (oder auch nicht), die Merck nun statt­dessen zu prozu­dieren beab­sich­tigt, ist eben­falls nicht aus den Augen zu verlieren.
    Dennoch begrüße ich den Schritt der Abkehr von den I..

  8. Tansania ist keine Bana­nen­re­pu­blik. Im Vergleich zu sehr vielen anderen Ländern in Ostafrika geht es Tansania gut. Es gibt prak­tisch keine bewaff­neten Konflikte. Soooo arm ist es da nicht.
    Übri­gens kann man gerade dort zZ relativ günstig unbe­schwerten Urlaub machen. sansibar hat güns­tige Flüge und Tansania verlangt nicht mal einen PCR-Test. Erstaun­lich, trotzdem keine Leichen­berge dort…

  9. Köst­lich, teile absolut die Meinung der Leser, bzw. Kommen­ta­toren. Dieser Corona-Terror , beson­ders in Deutsch­land ist ein Verbre­chen gegen die Mensch­lich­keit. Es ist abzu­sehen, was daraus folgt. Eine Erho­lung für die Seele, dem entrinnen zu können.
    (Den Folgen wohl leider nicht)
    Hier auf Sansibar/Tanzania , wunderbar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here