Tausende Abge­scho­bene wieder da und stellen erneut Asylantrag

Bild: shutterstock

Nichts zeigt deut­li­cher die Zahn­lo­sig­keit unseres Rechts­staates, wenn es darum geht die Agenda Massen­mi­gra­tion umzu­setzen. Das beginnt mit der Aushe­be­lung bzw. Nicht­durch­füh­rung der Schengen- und Dublin-Bestim­mungen bis hin zur Verhin­de­rung von Abschie­bungen mittels stän­diger Einsprüche gegen erlas­sener Bescheide durch gefin­kelte Advo­katen der Asyl­in­dus­trie. Den Höhe­punkt dieser Rechts­beu­gung stellt der Umstand dar, dass bereits abge­scho­bene und mit einer Wieder­ein­rei­se­sperre belegte Personen hier wieder aufkreuzen und den Staat erneut zum Narren halten dürfen.

Über 1.120 bereits abge­scho­bene an Grenze aufgegriffen

Nachdem im Herbst 2019 der Anführer des liba­ne­si­schen Miri-Clans nach seiner Abschie­bung wieder einge­reist war, hatte Bundes­in­nen­mi­nister Horst Seehofer (CSU) ab 7. November die Kontrollen im Grenz­raum inten­si­vieren lassen. Vor dieser Verschär­fung konnten monat­lich meist unge­fähr 100 Abge­scho­bene mit Wieder­ein­rei­se­sperre fest­ge­stellt werden. In den nicht einmal zwei Monaten bis zum Jahres­ende 2019 gelang dies laut Bundes­po­lizei dann deut­lich häufiger, nämlich 302 Mal, in diesem Jahr konnten bis Ende Oktober 2020 weitere 818 solcher Personen aufge­griffen werden. Der auf den ersten Blick rück­läu­fige Trend erklärt sich durch die seit der Corona-Krise stark redu­zierte inter­na­tio­nale Mobi­lität, berichtet die WELT. Und diese 1.120 Personen stellen nur die Spitze des Eisberges dar.

Tausende Abge­scho­bene wieder da 

Wie viele der Aufge­grif­fenen mit Einrei­se­sperre dann wieder zurück­ge­wiesen wurden, konnte die Bundes­po­lizei auf Anfrage der WELT anfangs des Jahres nicht genau beant­worten. Doch den Angaben zufolge waren es weniger als die Hälfte. Denn nur „rund 43 Prozent dieser Personen wurden im Rahmen von Grenz­kon­trollen fest­ge­stellt“, also an dem Grenz­ab­schnitt zu Öster­reich sowie den Flug- und Seehäfen – nur dort gibt es derzeit Grenz­kon­trollen, berichtet die genannte Zeitung damals. Der Rest scheint gar nicht auf.

Dunkel­ziffer und erneute Asylanträge

Wieviel Personen tatsäch­lich wieder einreisten ist prak­tisch nicht fest­zu­stellen, da es sich bei den Abge­scho­benen nur um das „Hell­feld“ der Wieder­ein­reise von bereits Abge­scho­benen handelt, also um jene Fälle, in denen die Bundes­po­lizei Personen aufgreift. Zu groß ist die Dunkel­ziffer und zu mannig­faltig sind die Methoden der Versor­gungs­su­chenden, ihre Iden­tität zu verschleiern. Stich­wort: Mehr­fach­i­den­ti­täten. Und selbst wenn man die Leute im Inland erwischt, heißt das noch lange nicht, dass man die  Asyl­be­trüger wieder los wird, denn es ist gängige Praxis der erneut „Geflüch­teten“ gleich einen weiteren Asyl­an­trag zu stellen. Womit der Affen­zirkus wieder von vorne beginnt. Dass man die Leute nicht inhaf­tiert, versteht sich von selbst. Eine derar­tige Maßnahme ist nur dann gestattet, wenn sie eine „erheb­liche Gefahr“ darstellen oder schwere Straf­taten begangen haben.

Laut Recher­chen der WELT folgt laut Schät­zungen von Auslän­der­be­hörden auf unge­fähr jede dritte Abschie­bung die Wieder­ein­reise. Bei den etwa 21.000 Abge­scho­benen im letzten Jahr wären das alleine 7.000 Leute, die „halt wieder da sind“.

 

3 Kommentare

  1. Wehe, ein Einhei­mi­scher würde sich so verhalten!! Saftige Strafen wären ihm oder ihr gewiss!!
    Ich erin­nere mich, gelesen zu haben, dass eine kl. Rent­nerin von einem (deut­schen) Richter zu einer Geld­strafe von 2000!!Euro verur­teilt wurde, weil sie, entgegen mehr­ma­liger Auffor­de­rungen, dies zu unter­lassen, wieder in den Abfall­körben im Münchner HBhf nach Verwert­barem gesucht hatte – so geht (deut­scher) „Rechts­staat!“

    23
  2. So blöd können auch nur die Gutmen­schen in Europa sein, vor allem in Deutschland.
    Für viel Geld abschieben und dann geht es immer so weiter, uns nimmt doch niemand mehr für voll, mit so einer Regie­rung und Justiz verliert man jeden Respekt.
    Einbuchten, danach ausweisen, Finger­ab­drücke regis­trieren und sofort wieder wegschi­cken, wenn die es wieder versuchen.
    Noch besser, Grenzen schleißen und niemanden mehr rein lassen und alle die schon hier sind, raus!

    27

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein