Tier aus der Offen­ba­rung Johannes ? US-Christen und die Statue vor dem UN-Hauptgebäude

Screenshot: twitter.com/UN_Photo/status/1458178013082816513

Von JÖRG WOLLSCHLÄGER | Anfang November 2021 wurde vor dem Besu­cher­platz der UNO die Statue eine geflü­gelten Jaguars aufge­stellt, die bei manchen Christen in den USA Asso­zia­tionen mit dem ersten Tier aus der Offen­ba­rung Johannes oder der Apoka­lyse weckte. Laut UNO handelt es sich dabei um einen Wächter für “inter­na­tio­nalen Frieden und Sicher­heit”. Haben die Christen also Unrecht und beruht ihre Deutung nur auf Einbil­dung und Paranoia?

 

Dabei wird von ihnen beim Vergleich hier nur der zweite Teil des Kapi­tels 13 aus dem Buch der Offen­ba­rung (13:2) zitiert “und das Tier welches ich sah, glich einem Parder, und seine Füße waren die eines Bären, und sein Rachen wie ein Löwen­ra­chen, und der Drache gab ihm seine Kraft, seinen Thron und große Gewalt” und der erste Teil (13:1), der bei der Beschrei­bung des Tieres von sieben Häup­tern und zehn Hörnern spricht wegge­lassen. Asso­zia­tionen scheinen hier also auf den ersten Blick wenig zutref­fend zu sein. Doch worum handelt es sich offi­ziell bei dem hand­werk­lich gut gelun­genen Kunst­werk eines geflü­gelten Jaguars?

“Alebrijes”, volks­tüm­lich-mythi­sche Kunstfiguren

 Die Statue ist ein Geschenk des mexi­ka­ni­schen Bundes­staates Oaxaca an die UNO, das von den außer­ge­wöhn­lich talen­tierten Künst­lern Jacobo und Maria Angeles herge­stellt wurde, und soll laut UNO ein alle­go­ri­scher Wächter für “inter­na­tio­nalen Frieden und Sicher­heit” sein. Die in der lokalen Tradi­tion als Alebrijes bezeich­neten mysti­schen Wesen knüpfen an volks­tüm­liche vorko­lum­bia­ni­sche Vorstel­lungen an. Der Name “Alebrijes” bezieht sich auf eine Vision, die der Carto­nero oder Papp­mache Künstler Pedro Linares López 1936 im Fieber­de­li­rium hatte. Ein Esel mit Schmet­ter­lings­flü­geln, ein Hahn mit den Hörnern eines Stieres und ein Löwe mit Adler­kopf riefen ihm dabei immerzu das Phan­ta­sie­wort Alebrijes zu. Inter­na­tio­nale Aufmerk­sam­keit erlangte diese Kunst­rich­tung zuerst durch die beiden kommu­nis­ti­schen Künstler Diego Riviera und Frieda Kahlo.

Lucifer Trust

Wofür stand der Jaguar in den vorko­lum­bia­ni­schen Kulturen? Als Dämme­rungs­jäger versinn­bild­lichte er bei den Maya die Nacht und war zugleich als gefürch­tete Raub­katze das Macht­at­tribut der Dämonen der Unter­welt bei anderen indi­genen Kulturen gab es ähnliche animis­ti­sche Vorstel­lungen. Die Uno vertritt und fördert keine christ­li­chen Glau­bens­vor­stel­lungen. Ganz im Gegen­teil: der der mehr oder weniger als Reli­gi­ons­ab­tei­lung der Uno fungie­rende Lucis Trust (vormals Lucifer Trust) orien­tiert sich in seinen Lehren an der Esote­ri­kerin und Okkul­tistin Alice Baily. Man denke außerdem an den schwarzen Magnet­id­stein im Medi­ta­ti­ons­raum der UNO, der mit einem Saturn­kult in Verbin­dung gebracht und an die Kaaba in Mekka erin­nert. Vor diesen Hinter­gründen ist das Mißtrauen gläu­biger Christen gegen­über der Welt­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tion und der von ihr gewählten Symbolik berechtigt.

www.un.org/ungifts/content/meditation-room%5B/caption%5D

11 Kommentare

  1. Die UNO ist das Außen­mi­nis­te­rium, der IWF das Finanz‑, die WHO das Gesund­heits­mi­nis­te­rium der selbst­er­nannten Welt­re­gie­rung. Der Stamm, der dahin­ter­steckt, wurde genannt. Ob die Völker es schaffen, alle dort auszu­treten wie nach den 90ern aus der UdSSR? Dann stehen sie plötz­lich ohne Macht da. Wär zu schön.

  2. Na ich weiß ja nicht …
    Man möge doch bitte einmal die gesamte „Entste­hungs­ge­schichte“ der UNO aufzeigen.
    Da ist diese hass-liche Figur durchaus am rechten Platz.
    Dieses Ungetüm hat mit einem „WÄCHTER“ soviel gemein, wie die UNO „HÜTER“ von Menschen­rechten ist, oder die NATO ein Bündnis zu „VERTEIDIGUNG“ …

    • @AnKaL

      1906 oder 1907 hielt ein gewisser Stamm für nütz­lich, eine „Insti­tu­tion zur Bewah­rung des Welt­frie­dens“ zu gründen (jener Stamm ist der, der sich seit 150 Jahren damit brüstet, alle Kriege und Revo­lu­tionen ange­zet­telt zu haben).
      Die „Insti­tu­tion zur Bewah­rung des Welt­frie­dens“ wurde welt­weit nicht akzep­tiert. Deshalb erfolgte 1919 der 2. Versuch, die Grün­dung des Völker­bundes durch Stämme. die die USA befeh­ligen. Der Völker­bund veren­dete im 2. Weltkrieg.
      Der 3. Versuch „zur Bewah­rung des Welt­frie­dens“ war die Grün­dung der UNO 1948. Seitdem werden nur noch Kriege „zur Verbrei­tung der Demo­kratie“ ange­zet­telt, wenn poli­ti­sche oder wirt­schaft­liche Macht über ein Land zum Wohle der Konzerne verhängt und dem Land die Souve­rä­nität genommen werden soll. Einige dieser Kriegs­vers­ur­sa­cher wurden mit dem Frie­dens­no­bel­preis ausgezeichnet.

  3. Video:

    Briti­scher Bischof meldet sich zu Wort:
    Russ­land ist das letzte Hindernis auf dem Weg zu einer neuen Weltordnung

    „Die Krimi­nellen, die die Welt beherr­schen, haben noch mehr für uns auf Lager, sagte er. „Es wird eine künst­lich erzeugte Hungersnot geben“, sagte er. „Seien Sie vorbe­reitet. Zuerst haben sie uns mit Corona getäuscht. Dann haben sie uns mit der Ukraine verarscht, die Russ­land seit 2014 schon provo­ziert hat. Russ­land muss sich verteidigen.“
    „Sie wollen Russ­land zerstören, weil Russ­land das letzte Hindernis für die neue Welt­ord­nung ist“, betonte der Bischof.“

    uncutnews.ch/britischer-bischof-meldet-sich-zu-wort-russland-ist-das-letzte-hindernis-auf-dem-weg-zu-einer-neuen-weltordnung/

    11
    • Und vor allem Doit­sche­land wollen sie zerstören – denn sie wissen, dass R.ssland das Seelen­land der Erde ist und die wahren r.ssischen Seelen­men­schen das Seelenv.lk der Erde ist. – Ebenso wissen sie, dass Doit­sche­land das Herz­land der Erde ist und die wahren dt. Herz­men­schen das Seelenv.lk der Erde sind.

      Herz und Seele in Frieden und gegen­sei­tiger Achtung vereint würden eine solche posi­tive Kraft auf der ganzen Welt erzeugen und gebären und die gesamte Erdschwin­gung mit allen und allem darin, darauf, darüber derart erhöhen, dass diese für das SAT-AN-ische absolut inkom­pa­tible wäre, ihre Exis­tenz hier unmög­lich wäre.

      Darum geht es in Wahr­heit und das wissen sie ganz genau.

      Deshalb wollen sie R.ssland über­nehmen um die dortigen Ressourcen an sich zu reißen und R.ssland in ihre niederste sat-AN-ische Schwin­gung zu bringen und deshalb wollen sie Doit­sche­land bzw. das echte dt. Herzv.lk vernichten, weil das Herz der Motor des Lebens ist. – Die Seele wohnt im Herzen – ist das Herz vernichtet, hat die Seele keine Wohn­statt mehr und sie können sie vernichten – deshalb die Rede von Kläus Schwöb über die Abschaf­fung der Seele und die Aussage Häriris, Menschen seien jetzt nur noch Tiere, die man hacken kann.
      Das Sat-AN-ische ist das Anti-Leben und das Anti-Leben ist eine Bestie in vielerlei Gestalt und in Misch­ge­stalten, die alle mögli­chen Facetten ihrer Bestia­lität als Darstel­lung zeigen.

      Das ist auch dieses Tier lt. dieser ominösen Offen­ba­rung dieses ominösen Johannes – es ist die Bestie, die Mr. Hyde-Seite des spal­tungs­kranken ALL-EINEN, die jetzt aus dem Meer seines Unbe­wussten ans Licht aufsteigt und für alle sichtbar wird – und das sehen wir nun aller­orts in all ihren vielen schreck­li­chen Facetten.

      Nur so kann die Bestie, das Tier, bewusst gemacht und über­wunden oder in die Exis­tenz­lo­sig­keit der sog. „Büchse der Pandora“ verfrachtet werden aus dann bewusster Entschei­dung des ALL-EINEN – es ist seine eigene Selbst­er­kenntnis, Selbst­re­flek­tion, die Not-Wendig­keit der Er-kennt-nis seiner Spal­tungs­krank­heit, um diese heilen zu können.

      Nur wenn die Krank­heit erkannt und ihre Wurzel ergründet ist, kann sie geheilt werden. 

      Das ALL-EINE ist alles was je war, ist und sein wird – und seine Heilung besteht am Ende darin, sich nach voll­kom­mener Selbst­er­kenntnis BEWUSST dafür zu entscheiden, nur noch sein Gutes zu leben, sich nur noch gut zu sein – für immer und ewig.

      Dieser „Krieg“, der in Wahr­heit seit der Ur-Bewusst­seins- und Persön­lich­keits­spal­tung des ALL-EINEN läuift, ist daher in Wahr­heit der „Krieg“ des ALL-EINEN mit sich selbst – seiner Mr. Hyde-Seite gegen seine Dr. Jekyll-Seite, der unter allen mögli­chen Vorwänden geführt wird, damit er nicht erkannt, damit er verschleiert wird von der Mr. Hyde-Seite, die die Wahr­heit dadurch buch­stäb­lich ver-zwei-felt zu verschleiern sucht. 

      Doch jetzt ist es wirk­lich die Endzeit, in der der Schleier endgültig gehoben werden muss, die Wahr­heit ange­schaut, erfasst und geheilt werden muss.

      Meines Erach­tens.

      6
      1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein