Tränengas gegen Gay Pride-Marschierer in Istanbul eingesetzt

Hunderte von Menschen versam­melten sich am Samstag in Istanbul, um an einem Gay Pride-Marsch teil­zu­nehmen, trotz eines Verbots durch die lokalen Behörden und einer großen Anzahl von Poli­zisten, berich­tete die von der Regie­rung kontrol­lierte MTI. In anderen Berichten hieß es, die Polizei habe Plas­tik­ku­geln und Tränengas verwendet. Nach Angaben der Orga­ni­sa­toren wurden einige Teil­nehmer festgenommen.
Der Marsch wurde von einem Zusam­men­schluss mehrerer Gruppen unter dem Slogan „Die Straße gehört uns“ orga­ni­siert. Der Marsch war ein Protest gegen die Maßnahmen der türki­schen Regie­rung zum Schutz der Tradi­tionen. Die Behörden hatten die Route des Marsches bereits am Freitag abge­sperrt, und die Stadt­ver­wal­tung verbot die Demons­tra­tion einige Stunden vor ihrem Beginn.

Der türki­sche Präsi­dent Recep Tayyip Erdogan kriti­siert regel­mäßig die LGBTQ-Lobby. Die Behörden, die die Norma­lität vertei­digen, haben auch ein Pick­nick verboten, das als Teil der Istanbul Pride Week Anfang dieser Woche orga­ni­siert wurde. Die Polizei beschlag­nahmte Berichten zufolge alle regen­bo­gen­far­benen Gegen­stände, die als Symbole der Gemein­schaft verwendet wurden.

Quelle: Szent Korona Rádió


9 Kommentare

  1. Kein Mensch braucht Perver­sionen. Ich bekomme Magen­schmerzen, wenn
    ich zufällig an einer solchen Parade vorbei­komme. Schützt unsere Kinder!
    Ein fami­li­en­freund­li­ches Land wird solch Abar­tiges immer verbieten.

    • Eben. Ich kenne Homos, die leben ganz normal mit ihren Part­nern oder Part­ne­rInnen wie hete­rosö­xu­elle Paare auch – das ist ja völlig ok.

      9
      1
  2. Ich verneige mich vor eurer Tole­ranz, ihr habt nichts dazu gelernt, idio­tisch wie immer. Ich muss mir doch auch euer blöden Kommen­tare rein ziehen und bin ihnen ausgesetzt.Habt ihr schon mal gesehen wie „der Norm nicht Entspre­chende“ an Baukränen aufge­hängt werden. Wahr­schein­lich nicht, aber das ist ja auch nicht so wichtig, Haupt­sache ihr werdet eure geis­tigen Ergüsse los.
    Bereits der alte Fritz sagte schon „jeder nach seiner Vorstel­lung“! Ihr Phari­säer seht nur eure Version,
    die keinen Platz für anders Gestrickte zulässt. Ab Heute werde ich mir euren geis­tigen Dünn­schiss nicht mehr antun, höchsten mit miss fälligen Kommen­taren hinterlegen.

    16
    • Niemand zwingt Dich, diese Kommen­tare zu lesen. – Wenn jemand aber z. B. in der Gegend wohnt, wo diese Paraden lang­laufen, kann er/sie sich für die Dauern nur entweder in seiner Wohnung verram­meln und nicht aus dem Fenster schauen oder sich schon vorher für diese Dauer in eine andere Gegend begeben. – Das finde ich schon eine erheb­liche Einschrän­kung. Wie gesagt: bei etli­chen ist es keine Klei­dung mehr welcher Art auch immer, sondern nahezu nackt und somit Exhibitionismus.

      Muss man seine söxu­elle Neigung derart zur Schau stellen? Das hat mit Tole­ranz nix mehr zu tun und wie gesagt würde mich das auch bei Hete­rosö­xu­ellen pein­lichst berühren.

    • Also diese Gay-Pride-Veran­stal­tungen wie auch dieser Chris­to­pher-Street-Day und was es da noch alles gibt mit Leuten, die wie frisch aus dem Sado-Maso-Studio kommend herum­laufen und diesen Anblick der Öffent­lich­keit sozu­sagen aufzwingen – man ist gezwungen, wegzu­sehen oder einen anderen Weg zu nehmen – halte ich auch für unan­ge­bracht. Würden Heteros solches veran­stalten würde ich es ebenso aufdring­lich empfinden.

      Söxu­elle Veran­la­gung ist Privat­sache – ich möchte einfach von niemandem mit dessen söxu­ellen Neigungen behel­ligt werden – schon garnicht auf diese Weise.

      Die können privat leben wie sie wollen – mir egal – aber eine solche Zurschau­stel­lung ist schon fast Nöti­gung gegen­über anderen Menschen.

      Das ist m. E. Exhi­bi­tio­nismus – denn viele von denen haben ja fast garnichts an und Exhi­bi­tio­nismus ist ‑wenn ich mich nicht irre- verboten oder gar strafbar.

      18
      • Hast absolut recht. Das Getue dieser Gruppen in der Öffent­lich­keit kommt einer Verge­wal­ti­gung gleich. Warum können die sich nicht wie normale Menschen benehmen.… Mich inter­es­siert es doch gar nicht, wie die sexuell orien­tiert sind, ich will aber so einen Anblick nicht aufge­zwungen bekommen. Es gibt übri­gens viele Schwule, die das selbst absto­ßend finden.

        11

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here