Trump will das Big Tech Medien Kartell brechen

Auf dem Weg zu einer nicht zensierbaren globalen Informations-Gesellschaft Quelle: https://www.tmtgcorp.com/company-overview

Auf dem Weg zu einer nicht zensier­baren globalen Infor­ma­tions-Gesell­schaft
 

Donald J. Trump hat den immer weiter und dreister um sich grei­fenden Zensur­maß­nahmen der Big Tech Kartell­me­dien den Kampf ange­sagt und zu diesem Zwecke die Trump Media Tech­no­logy Group  – TMTG – aus der Taufe gehoben.

In einer Pres­se­er­klä­rung vom 26.10.2021 hat Donald J. Trump sein folgende Stel­lung­nahme zu den Hinter­gründen und Zielen besagter Medi­en­grün­dung verlauten lassen.

Erklä­rung zu TMTG
vom 45. Präsi­denten Donald J. Trump

 Letzte Woche habe ich die Grün­dung eines großen neuen Unter­neh­mens ange­kün­digt, welches die Domi­nanz der großen Tech-Giganten und der Bosse von Big Media in Frage stellen wird. Heute möchte ich näher erläu­tern, was ich vorhabe und warum. Für mich geht es bei diesem Unter­fangen um viel mehr als nur um Politik. Es geht darum, unser Land zu retten.

Amerika war schon immer eine Nation kluger, mutiger und unab­hän­giger Leute, die mit Stolz auf ihr selbst­stän­diges Denken blicken. Wir bewun­dern all jene, die sich nicht scheuen, ihre Meinung zu sagen oder gegen den Strom zu schwimmen. Doch plötz­lich werden wir von einer kleinen Gruppe selbst­ge­rechter Queru­lanten und selbst­er­nannten Schieds­rich­tern, die vorgeben, was alle anderen zu denken, sagen, teilen und tun haben, zensiert und bevormundet.

Diese Zensur ist nirgendwo gefähr­li­cher und unver­schämter als in den sozialen Medien, dem öffent­li­chen Raum unserer Zeiten. Wir haben erlebt, wie renom­mierte Ärzte von Platt­formen verbannt wurden, weil sie den Gesund­heits­be­hörden wider­spra­chen oder den aktu­ellen poli­ti­schen Diskurs in Frage stellten. Wir haben erlebt, wie Wissen­schaftler auf schwarzen Listen endeten, weil sie Beweise lieferten, wonach die Pandemie von einem chine­si­schen Labor ihren Ausgang nahm. Wir haben erlebt, wie wich­tige Berichte über die Auslands­ge­schäfte von Joe und Hunter Biden – Infor­ma­tionen, die Wähler benö­tigten und verdient haben zu erfahren – nur wenige Wochen vor der Präsi­dent­schafts­wahl rück­sichtslos unter­drückt und aus dem Internet gelöscht wurden. Und wie jeder weiß, haben wir erlebt, wie ein amtie­render Präsi­dent der Verei­nigten Staaten von einer kleinen Olig­ar­chie von Tech-Titanen und Massen­me­dien-Konzernen effektiv zum Schweigen gebracht wurde.

Die Korrup­tion dieser Platt­formen ist nicht zu über­sehen. Wir sind in unserem Land den ‚rutschigen Hang‘ der Zensur hinun­ter­ge­schlit­tert. Es sind Themen, die zu den wich­tigsten Fragen unserer Zeit zählen, die den Ameri­ka­nern zu disku­tieren zuneh­mend verboten sind.

Diese aggres­sive Zensur und ‚Lösch­kultur‘ ist nicht nur un-ameri­ka­nisch, sondern hat auch unmit­tel­bare Folgen in der realen Welt. Am offen­sicht­lichsten sind die vielen Kata­stro­phen, die sich unter der derzei­tigen Regie­rung abspielen: der kata­stro­phale Abzug aus Afgha­ni­stan, das Desaster an der Südgrenze, die galop­pie­rende Infla­tion und der billi­ar­den­schwere sozia­lis­ti­sche Ausgaben-Alptraum, um nur einige zu nennen. In einem Land mit freier Meinung und freiem Infor­ma­ti­ons­fluss wäre das alles nicht passiert – und keiner versteht das besser als die Leute, die Zensur betreiben.

Doch die Unter­drü­ckung und Löschung von Infor­ma­tionen wirkt sich auch auf subti­lere, aber glei­cher­maßen zerstö­re­ri­sche Weise auf unser Land aus. Wie viele Ameri­kaner trauen mit keinem Wort ihren Poli­ti­kern, Medien oder Vertre­tern des öffent­li­chen Gesund­heits­we­sens, da sie mit Sicher­heit wissen nicht die ganze Geschichte zu erfahren? Wie viele normale Bürger verübeln es ihren Nach­barn, weil sie das Gefühl haben, dass sie in zwei völlig unter­schied­li­chen Reali­täten leben? Wie viele Millionen Ameri­kaner wider­setzen sich still­schwei­gend dem uns zuge­fügten ganzen Unsinn, sehen aber die harte Hand der Zensoren und kommen zu dem Schluss, dass ihre eigene Stimme keinen Unter­schied macht bzw. dass der Preis sich dagegen auszu­spre­chen viel zu hoch erscheint?

Für unser Land ist das neue Zeit­alter der Zensur eine Kata­strophe. Die Tage, als wir unsere Debatten heftig und offen führen konnten, waren viel besser, weil wir im Anschluss als Ameri­kaner gemeinsam voran­kommen konnten, weil allen Seiten es bewusst war, dass ihre Stimmen und besten Argu­mente gehört worden waren.

Je mehr ich mich mit diesem Problem beschäf­tigte, desto klarer wurde mir, dass zur Wieder­her­stel­lung der freien Meinung eine große neue Platt­form auf den Markt zu kommen hätte, die sich eisern für den Schutz von lebhaften Debatten für alle Seiten einsetzt. Zumal der Aufbau einer neuen Platt­form völlig unab­hängig von der Infra­struktur von Big Tech sowohl schwierig wie auch teuer ist, müsste das Vorhaben extrem gut finan­ziert und lang­fristig ange­legt sein. Außerdem müsste eine solche Platt­form in kurzer Zeit Millionen Nutzer anz und nicht nur Repu­bli­kaner, sondern auch Partei­lose und Demo­kraten will­kommen heißen.

Dies stellt eine Mischung äußerst schwie­riger Heraus­for­de­rungen dar – und mir wurde klar, dass ich viel­leicht die einzige Person in Amerika bin, mit dem nötigen Sprach­rohr, den Ressourcen, der Erfah­rung mit dem Wunsch, dies alles zu verwirk­li­chen. Genau das mache ich jetzt, mit demselben Kampf­geist, der dem Durch­hal­te­ver­mögen der Ameri­kaner schon immer zu eigen war.

Um der Zensur durch Big Tech die Stirn zu bieten, schaffen wir eine ‚Big Tent‘-Plattform (große Schirm Platt­form): TRUTH Social. Wir laden Menschen aller poli­ti­schen Rich­tungen und unter­schied­li­chen Stand­punkte ein, sich wieder an der großen ameri­ka­ni­schen Debatte zu betei­ligen. Genau darum sollte es in unserem Land gehen. Anders als bei den Big Tech-Platt­formen wird es kein Shadow-Banning (versteckte Zensur), keine Reduk­tion der Band­breite, keine mone­täre Strei­chung und kein Hantieren mit Algo­rithmen zur poli­ti­schen Mani­pu­la­tion geben. Wir werden die Nutzer nicht wie Labor­ratten für soziale Expe­ri­mente verwenden oder alter­na­tive Ansichten als ‚Desin­for­ma­tion‘ etiket­tieren. Wir werden unsere Mitbürger nicht zum Schweigen bringen, nur weil sie sich viel­leicht irrten – oder schlimmer noch, weil wir glaubten, dass Ameri­kaner ’nicht mit der Wahr­heit umgehen könnten‘.

TRUTH Social wird ebenso frei, dyna­misch, lebendig und viel­fältig sein wie Amerika selbst. Aber es ist nur der Anfang unserer Pläne. Die Trump Media and Tech­no­logy Group wird auch ein Video-Strea­ming-Service auf Abruf anbieten, welches in Konkur­renz zur zuneh­menden ‚Lösch­kultur‘ und den verpo­li­ti­sierten ‚Unter­hal­tungs‘-Programmen der Big Tech- und Big Media-Prot­ago­nisten tritt. Die Trump Media and Tech­no­logy Group hält es auch für möglich, „kündi­gungs­si­chere“ Alter­na­tiven in anderen Schlüs­sel­be­rei­chen zu schaffen, von Webdiensten bis hin zur Zahlungsabwicklung.

Zuletzt kann man nicht einer kleinen Zahl mäch­tiger Leute trauen, die fast alle großen Medien‑, Tech­no­logie- und Unter­hal­tungs­un­ter­nehmen in Amerika kontrol­lieren und die alle dasselbe denken und jeden zum Schweigen bringen wollen, der anders denkt. Es ist mein erklärtes Ziel, den Würge­griff gegen die Stimmen des ameri­ka­ni­schen Volkes zu brechen – nicht nur für mich und meine eigenen Unter­stützer, sondern für die Verei­nigten Staaten von Amerika!

Die engli­sche Origi­nal­ver­sion lesen Sie hier.

Ende

Auf der Webseite von TMTG wird das Poten­tial der neuen Platt­form in Über­sicht darstellt. Wir bilden nach­ste­hend eine Auswahl von Grafiken ab:

Die Marken der drei Plattformen.

 

Der geplante Strea­ming Dienst von TMTG+ nach Bedarf
Die Zahl der Follower von Trump bevor die Zensur des Big Tech Medi­en­kar­tells zuschlug
Die Marken von TMTG gegen­über wich­tigen Konkurrenten

 

Der Zahlen­ver­gleich zeigt das enorme Poten­tial des neuen Medienunternehmens

 

Das Geschäfts­ziel und Erschei­nungs­bild der TRUTH Social App


TMTG wird auch die euro­päi­sche Medi­en­land­schaft aufmi­schen, zumal diese bisher
nur einen müden Toch­ter­be­trieb des atlan­ti­schen Big Tech Medi­en­kar­tells darstellte.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.

7 Kommentare

  1. Das ist allein deswegen zum Schei­tern verur­teilt, weil Trumps Progrm­mierer komer­zi­elle Soft­ware einsetzen. JEDE Soft­ware hat heute Back­doors. Wer saubere Foren- und Blog-Soft­ware haben will, muss sie selbst progra­m­ieren, und das kann so gut wie niemand mehr (weil alle Program­mierer nur noch fertige Module einsetzen., Blackboxes). 

    Ich wünsche trotzdem alles Gute.

    3
    1
  2. Als Konkur­renz zu Face­book seit einigen Tagen GETTR und nun Truth ? braucht man beide oder viel­leicht nur ein Konkur­renz Unter­nehmen zu Facebook ?

  3. Draim the swamp – Benjamin Fran­klin, JFK, Trump diesmal klappt es. Ich wünsche ihm das Beste in allem was er tut. Er schafft es. Mit unserer Unter­stüt­zung, auch wenn es von hier aus nur mental ist. Das worauf man seine Aufmerk­sam­keit richtet, wächst. Also… Freude!

  4. Wünsche das es bald statt finde. Verwende zwar kein Face­book, Twitter, Whatsapp oder Insta­gram, möchte aber das diese selbst­er­nannter Hüter der abso­lute Wahr­heit Ihr baldiges ende finden.

    14
  5. Erin­nerte mich an einen großen Seher aus dem Mittel­alter welcher einen „Mann „ als Retter der Mensch­heit vorher sah …..

    9
    1
    • es wird unser erfolg..er bietet uns eine zensur­freie plat­form an
      es geht um uns
      die haben Trump nicht gekillt wegen Trump. der hat nur 2 , 3 mia USD Bezos Gates FB haben 100te mia USD
      die haben T. gekillt da TRUMP SICH VOR UNS STELLTE..T stellte sich in den Weg zw. die und uns.
      die wollen uns! unsere Haut, die wollen T. nicht…den putzen sie weg, da er uns half, uns schützte sich in deren weg stellte..
      so nun sind wir auf uns gestellt!!machen wir nichts dann enden wir wie die Berner es sagten..

Schreibe einen Kommentar zu Dominique Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein