Twitter zensiert Abge­ord­neten für die Aussage „ein Mann kann nicht schwanger werden“

Foto: Revista Centinela

Die Into­le­ranz des Progres­si­vismus gegen­über der Wahr­heit erreicht gera­dezu bizarre Ausmaße, wie man heute auf Twitter sieht.

„Ein Mann kann nicht schwanger werden“ – Twitter betrachtet die Beja­hung dieser biolo­gi­schen Tatsache als „Aufsta­che­lung zum Hass“.

Wie die Digi­tal­zei­tung La Nueva Razón berichtet, wurde heute der Professor für Rechts­phi­lo­so­phie und Vox-Abge­ord­nete Fran­cisco José Contreras von Twitter zensiert, weil er in einem Tweet Folgendes behauptet hat: „Ein Mann kann nicht schwanger werden. Ein Mann hat weder Gebär­mutter noch Eizellen“. Twitter hat die bloße Behaup­tung dieser biolo­gi­schen Tatsache als „Aufsta­che­lung zum Hass“ einge­stuft und Contreras deshalb eine 12-stün­dige Sperre seines Accounts aufer­legt, was der Abge­ord­nete auf seinem Face­book-Account anprangerte:

„Sie können sehen, dass dies bereits faschis­ti­sche Biologie ist. Nächstes Mal versuche ich es mit 2+2 = 4“, ironi­sierte der Vox-Abge­ord­nete, dessen Fall eine neue Episode ideo­lo­gi­scher Zensur durch ein soziales Netz­werk mit klarer linker Tendenz ist.

Twitter zensu­riert auch Statis­tiken über Strafanzeigen

Beson­ders skan­dalös ist der Umgang von Twitter mit der konser­va­tiven Vox-Partei. Im vergan­genen Februar, am Vorabend der Regio­nal­wahlen in Kata­lo­nien, zensierte Twitter den Vox-Account in einer neuen Einmi­schung des ameri­ka­ni­schen Unter­neh­mens in einen Wahl­pro­zess in einem anderen Land. Twit­ters Entschul­di­gung in diesem Fall war, dass die Angabe von Statis­tiken, die den hohen Prozent­satz von Straf­an­zeigen gegen Nord­afri­kaner zeigen, auch „Aufsta­che­lung zum Hass“ sei. Anschei­nend glaubt Twitter, dass Statis­tiken, wie auch die Biologie, zensiert werden sollten, wenn sie jemals den ideo­lo­gi­schen Dogmen des Progres­si­vismus widersprechen.

Twitter hat ernst­hafte Drohungen gegen Vox zugelassen

In den Tagen nach diesem Zensur­fall aus ideo­lo­gi­schen Gründen duldete Twitter jedoch Nach­richten von Links­ex­tre­misten, die mit einem Angriff auf den Präsi­denten von Vox, Sant­iago Abascal, drohten, und auch Nach­richten, in denen anderen Mitglieder der Vox-Partei mit dem Tod gedroht wurde. Offenbar ist für Twitter die Angabe von biolo­gi­schen oder statis­ti­schen Fakten „Hass­rede“, aber die Drohung, Mitglieder einer konser­va­tiven Partei zu töten, nicht.

Polen und Ungarn bereiten sich darauf vor, solche ideo­lo­gi­sche Zensur in sozialen Netz­werken einzudämmen

Die Bemü­hungen von Twitter, das Recht auf freie Meinungs­äu­ße­rung zu verletzen, um die ideo­lo­gi­schen Thesen der Linken durch­zu­setzen, haben bereits die Ableh­nung einiger Regie­rungen hervor­ge­rufen. Im Dezember kündigte Polen ein Gesetz an, das ideo­lo­gi­sche Zensur in sozialen Netz­werken unter Strafe stellen soll. Es besagt, dass „soziale Netz­werk­seiten nicht nach eigenem Ermessen Beiträge entfernen oder Benut­zer­konten sperren dürfen, solange die dort gepos­teten Inhalte nicht gegen polni­sches Recht verstoßen“. Im Januar kündigte auch Ungarn ein dem polni­schen ähnli­ches Gesetz zum Schutz der Meinungs­frei­heit in sozialen Netz­werken an und kriti­sierte ausdrück­lich die Zensur von „christ­li­chen, konser­va­tiven und rechten“ Meinungen durch Twitter und Facebook.

Quelle: Outono.net


7 Kommentare

  1. …danke für die tröst­li­chen und weisen Worte, Frau Doris P.Das alles findet man in den über­lie­ferten Schriften des Jakob Lorber, was man jetzt noch im Internet finden kann, mit etwas Glück..Taschenbuch 454 S.:Kurt Eggenstein:„Der Prophet Jakob Lorber verkündet bevor­ste­hende Kata­stro­phen und das wahre Christentum…niedergeschrieben in den 1840er Jahren-die letzten Kapitel ‑Endzeit- wie eine heutige Tages­zei­tung zu lesen, vieles hat sich bereits erfüllt seit der 80er Jahre ca. ‚also jetzt erst als bereits einge­tre­tene Fakten klar erkennbar-die Finanz­crashs seit 2008, Verarmung(Hartz 4)Unwetter,Klima,Gottlosigkeit-
    Völlerei und.. und..und…ein Weih­nachts­ge­schenk v. 1991-das Buch recht bald ins Regal verbannt-weil noch unvor­stellbar weit weg schei­nend… kleine Kinder, Wohl­stand, Glück, angst­freies Leben- das Gegen­teil dessen was wir, die wir die „gute alte Zeit vor 2000“ noch kennen und es jetzt bereits erleben wie seiner­zeit beschrieben-eine damals noch unvorstell-
    bare Über­frem­dung mit den erst jetzt tägli­chen Über­griffen u. Horrormeldungen,man uns jetzt alleinläßt…Nur noch die eigenen „4 Wände“ vermit­teln fragilen Schutz u.„etwas“ von der früheren Geborgenheit..So lernt man viel­leicht endlich wieder richtig beten und diesem wahren Gott des o.g. Propheten zu vertrauen.Er wird u n s nicht alleine lassen..einziger Trost

  2. 2+2 = 5 cartoon.
    „Je weiter sich eine Gesell­schaft von der Wahr­heit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie ausspre­chen.“ George Orwell.

    24
  3. Man braucht nur die Offen­ba­rung zu lesen, dann weiß man, dass all dies längst prophe­zeit ist. Der Glauben, die Moral, die Ethik alles wird umge­dreht, das Gute schlecht,- und das Böse gutge­deu­telt. Nahezu alle Vorzei­chen werden somit erfüllt, und der Tag der Abrech­nung rückt näher. Nicht verzwei­feln. Wir können das Außen nicht retten, aber uns selbst. Durch unser Inneres, wird die Welt im besten Fall ein kleines biss­chen besser. Wir geben unseren Fußab­druck der Welt, so oder so. Wenn wir aber recht leben, finden viel­leicht auch Andere… die rich­tige Wahl. Ich glaube!

    24
    5
  4. Leider ist das so. Verbre­cher werden zu Märtyrer, gesunde Menschen zu kranken gemacht. Teile der Polizei wird zur Antifa. Ich habe den Glauben an einen frei­heit­li­chen demo­kra­ti­schen Rechts­staat verloren.

    50
  5. Lol.…..
    Will Twitter etwa behaupten, dass ein Mann schwanger werden kann.…
    Naja, heute ist ja ein Gates und Schwab auch ein Gott und vor Schwarzen wird nieder­ge­kniet, auch wenn es Schwer­ver­bre­cher sind.
    Wer noch logisch denken kann, wird immer mehr verzwei­feln in diesem Albtraum der Menschheitsgeschichte.

    81
    3

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here