Ukraine: Olig­ar­chen verlassen das sinkende Schiff – 28 Millionen-Dollar-Schmuggel – Desertionen

Von unserem Auslands-korre­spon­denten Elmar Forster
Der Inves­ti­gativ-Jour­na­list Yevheny Plinsky berich­tete über einen gera­dezu film­reifen Devisen-Schmuggel (auf seinem Tele­gram-Kanal): Am 14. März 2022 sollen insge­samt 28 Millionen Dollar in bar, in drei Koffern, aus der Ukraine am Grenz­über­gang Tiszaú­jlak nach Ungarn verfrachtet.
Sofort nach Einreise in Ungarn hätte eine männ­liche Person den Betrag gegen­über den unga­ri­schen Grenz­be­amten dekla­riert sowie eine Erklä­rung des Einfuhr­zoll­preises (ab 10.000.- EUR obli­ga­to­risch) ausge­füllt. Dieser Coup konnte nach Ansicht des Jour­na­listen  aber nur mit Wissen und Unter­stüt­zung der ukrai­ni­schen Grenz­po­li­zisten geschehen sein.

Auf unga­ri­scher Seite sollte das Geld dann dem Geschäfts­partner eines ukrai­ni­schen Parla­men­ta­riers aus dem Agrar­mi­nis­te­rium über­geben werden. Bisher hat Plinsky noch keine Namen  veröf­fent­licht und recher­chiert weiter. Gleich­zeitig forderte er die ukrai­ni­schen Behörden zu einer Unter­su­chung und Veröf­fent­li­chung des Falles auf. (karpathir, muka­chevo)

Wehr­fä­hige Olig­ar­chen deser­tieren den Kriegsdienst

Unter­dessen verparken nicht nur in Wien riesige Olig­ar­chen-Luxus-Autos sowohl Kurz­park­zonen als auch Behin­der­ten­park­plätze. Während nämlich das ukrai­ni­sche Militär alle wehr­fä­higen Männer (zwischen 18 und 60 Jahren) bereits weit vor der ukrai­ni­schen Grenze abfängt (UM berich­tete), und somit flüch­tende Frauen in diesem Niemands­land sogar Verge­wal­ti­gungen aussetzt, nisten sich Olig­ar­chen vor allem in west­li­chen Luxus-Hotels ein.

Der kleine Mann von der Straße hat unter­dessen andere Sorgen: So soll sich ein ukrai­ni­scher Flücht­ling die Geburts­ur­kunde eines dritten Kindes (was vom Wehr­dienst befreit) um 1000.-EUR erkauft haben. Und wird deswegen des „Verbre­chens der Vermei­dung zur Mobil­ma­chung“ straf­recht­lich verfolgt. (karpathir)

Beliebt sind vor allem tsche­chi­sche Hotels: Hat hier doch die Regie­rung für Hotels einen bestimmten Quoten­schlüssel fest­ge­legt – zur Aufnahme von ukrai­ni­schen Flüchtlingen.

 

 

 


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




7 Kommentare

  1. Die raison d’être der Ukraine ist es doch, ein Rück­zugs­pa­ra­dies für O(i)ligarchen und ihre Brut zu sein – bereits zu Sowjet­zeiten war die Datscha auf der Krim der Traum jedes braven Partei­ge­nossen. Wenn man das bedenkt, wird vieles verständlicher.

    12
  2. Jörges forderte unver­schämt die Russen auf, Putin zu erschießen. Warum ruft niemand die Ukrainer auf, Selenskij wenigs­tens aus dem Amt zu jagen, in das ihn der Westen gehievt hat.
    Es wäre ein Gewinn für die Menschen dort, wenn sie sich Russ­land zuwenden würden, sie sind Brudervölker.

    19
    • der westen besteht aus fedzio­nisten und
      den brexitiers…der rest ist hundefutter…

      der westen braucht dieses ukrai­ni­sche gemetzel,
      egal wie dieses kreiert wird, nur schon um die
      anglo öldollar propa­ganda zu schmieren.

      die xxxmil­lionen öldollar blut­opfer die auch die illegale
      nato­er­wei­te­rung (am liebsten von mali bis auf den hindu­kusch) beihaltet sind anschei­nend keinen
      pfifer­ling wert…

      wir haben im sog des west­ka­pi­ta­lismus jede würde
      und anstand verloren und fallen auf die knie wenn einer der korupp­testen u.s präsi­denten je…als halbleiche
      aus der airforce1 stolpert…shame shame on us

      haupt­sache wir werden mit u.s. kreierten kriegs­flücht­lingen bis ans kien überflutet…
      ist doch eine win/win situa­tion für alle)))

      11
    • Die Ukraine hat eine ideale Posi­tion, kultu­rell wie geogra­phisch, als Brücke zwischen West­eu­ropa und Russ­land, ähnlich wie die Türkei zwischen Europa und Nahost.
      Aber aufgrund von Größen­wahn und kurz­zei­tiger Vorteile einiger weniger wird dieses Poten­tial in beiden Fällen sinnlos für längere Zeit verbrannt.

      11
      • Die USA lässt keine Brücke zwischen Russ­land und Europa zu, die haben Angst um ihre Vormacht­stel­lung, die eh nur noch eine Farce ist. Wir hätten die ausge­streckte hand der Russen annehmen und uns von den Amis befreien sollen, aber leider lassen wir uns weiterhin knechten und für die Kriege der Amis miss­brau­chen, die ihre Kriege grund­sätz­lich in anderen Staaten austragen, weit weg von ihrer Heimat.

        17
        • nur so nebenbei…die eu ist nich europa)))

          der euro­päi­sche subcon­tinet erstreckt
          sich von portugal/frankreich bis nach singapor/shanghai was narür­lich russ­land und china miteinbezieht.…

          nur wir lassen uns aber von den brex­i­tiers und
          ein paar zionis­ti­schen bank­ker­fa­mi­lien die so
          ganz nebenbei unsere energie und rohstoff­preise bestimmen bis auf die knochen verarschen.

          und dafür gingen wir deppen alle, bis zur bewusst­lo­sig­keit schön brav zur schule)))
          (west)europa hätte alles…nur kein hirn.

          ansonsten stimme ich volls­tens mit ihnen überein

          12

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein