Ukrai­ne­krieg: Das „Fake-News-Märchen“ des Massa­kers von Bucha

Die Geschichte gleicht jenen, welche die vom Westen unter­stützten Isla­misten der „Weißen Helme“ in Syrien insze­nierten. Nach dem bereits vor Tagen erfolgten Abzug der russi­schen Armee aus einem Vorort von Kiew, soll dort ein schreck­li­ches Massaker an der Zivil­be­völ­ke­rung begangen worden sein. Ohne jegliche Über­prü­fung einer inter­na­tio­nalen Exper­ten­kom­mis­sion, geifern Main­stream-Medien und west­liche Poli­tiker bereits nach den nächsten Konse­quenzen für den „Mörder Putin“. Bei genauer Recherche wird jedoch klar, dass, wenn über­haupt, eine „False-Flag-Aktion“ hinter dem „Massaker von Bucha“ stecken dürfte.

Abzug am 31. März und keine Berichte über ein Massaker

Fakt ist jeden­falls, dass bereits am 30, März, also vor fünf Tagen, der geplante und koor­di­nierte Abzug russi­scher Streit­kräfte aus den Vororten Kiews geschah, um in andere Regionen der Ukraine verlegt zu werden. Seither gab es keinerlei Berichte über massen­haft getö­tete Zivi­listen oder Leichen auf den Straßen. Erst gestern, Samstag, wurden plötz­lich in west­li­chen Medien unzu­sam­men­hän­gende Videos und Schlag­zeilen über ein russi­sches Massaker verbreitet und panik­artig von der Politik aufgegriffen.

Erstaun­lich auch, dass der Bürger­meister von Bucha (Butscha) am 31.03.2022, einen Tag nach Abzug der Russen, kein Wort über Leichen auf den Strassen vermeldet. Auch in einem weiteren Video vom 01.04.2022 kein Wort dazu:

twitter.com/JahnTeam/status/1510597099137736705

Video zeigt ukrai­ni­sche Soldaten mit Schießbefehl

Ein Video aus Bucha zeigt, wie sich ukrai­ni­sche Soldaten über vermeint­liche Zivi­listen in der Gegend unter­halten. Das Video wurde von „Boatsman“ Korot­kikh, berüch­tigter Neonazi und Mitglied von Azov, mit dem Titel „The BOATSMAN BOYS in Bucha“ veröf­fent­licht. Bei der 6‑Se­kunden-Marke können Sie den Dialog deut­lich hören:

„Da sind Typen ohne blaue Armbinden, kann ich sie erschießen?“
„Fuck yeah“

Die blaue Armbinde signa­li­siert eine Zuge­hö­rig­keit zu ukrai­ni­schen Streitkräften.

Passend zu den Aussagen ist auch eine medial völlig igno­rierte Offen­sive ukrai­ni­scher Spezi­al­ein­heiten, um Bucha und andere Vororte zu „säubern“, unter dem Motto: „Die Stadt wird von Sabo­teuren und Komplizen der russi­schen Streit­kräfte gesäubert.“

Einen weite­reren Beweis liefert schwerer Artel­le­rie­be­schuss seitns der Ukraine, denn die ukrai­ni­schen Streit­kräfte haben nach dem Rückzug der russi­schen Truppen aus Butscha begonnen, die Stadt mit Artil­lerie zu beschießen.

Massaker an pro-russi­scher Bevölkerung?

Der russi­sche Jour­na­list und Kriegs­re­porter Alex­ander Koz hat in seinem Tele­gram-Kanal Fotos veröf­fent­licht, die ihm zufolge als weitere Beweise dafür dienen, dass russi­sche Soldaten mit der Ermor­dung von Zivi­listen in der ukrai­ni­schen Stadt Butscha nichts zu tun haben:

„Hier sind weitere Beweise. Die Leichen in Butscha mit weißen Armbinden – ein russi­sches Erken­nungs­zei­chen. Die ukrai­ni­schen Streit­kräfte schossen auf Menschen, ohne Rück­sicht darauf, ob sie Waffen hatten oder nicht. Die Haupt­sache ist, dass sie weiße Armbinden tragen, was bedeutet, dass sie der Feind sind. Ukrai­ni­sche Jour­na­listen, öffnen Sie Ihre Augen“, so Koz.

Video zeigt winkende „Leiche“

Letzt­lich dürften für die bestens insze­nierten Videos von Leichen-gesäumten Straßen zumin­dest teil­weise mit Statisten gedreht worden sein. Bei einem Video einer Fahrt durch Bucha sieht man eine vermeint­liche Leiche am Stra­ßen­rand, die winkt bzw. den Arm deut­lich bewegt. Im Seiten­spiegel ist zudem erkennbar, wie sich die „Leiche“ wieder aufsetzt:

Verdächtig ist auch die Tatsache, dass alle Leichen von Menschen, deren Bilder von der ukrai­ni­schen Regie­rung veröf­fent­licht wurden, nach mindes­tens vier Tagen nicht versteift sind, keine charak­te­ris­ti­schen Leichen­fle­cken aufweisen und sich in ihren Wunden gerin­nendes Blut befindet.

22 Kommentare

  1. Ein Video der ukrai­ni­schen Polizei bestä­tigt, dass es in Butscha kein Massaker der russi­schen Armee gegeben hat.

    Die ukrai­ni­sche Polizei hat gefilmt, wie sie am 2. April in Butscha einge­rückt ist. In dem Video sind keine Toten zu sehen und auch die Menschen erzählen nichts von dem angeb­li­chen Massaker der russi­schen Armee.

    Quelle:
    apolut.net/das-butscha-massaker-von-thomas-roeper/

    “Insze­niert” der West­li­chen Länder und die Ukraine.…

    8
    3
  2. „nach mindes­tens vier Tagen nicht versteift sind“
    Nach zwei Tagen hat sich die Leichen­starre wieder gelöst. Leichen­flecke bilden sich nur an Druck­punkten, also haupt­säch­lich an der Unterseite.
    In dem letzten Video kann man gar nichts erkennen – höchs­tens, dass sich da Klei­dungs­fetzen im Wind bewegen.
    Im Grunde genommen kann man in diesem (Medien-)Krieg niemandem irgendwas glauben. Absolut niemandem. Keiner Seite.

    29
    1
  3. Es müsste doch mitt­ler­weile Jedem Dumm­kopf aufge­fallen sein, das Putin ein anderen Krieg führt, als die Amis.
    -
    Er versucht die Zivil­be­völ­ke­rung weit­ge­hend zu schonen !!
    -
    Die Amis haben in ihren insze­nierten Kriegen erst die Länder völlig zerbombt und dann kamen die Fußtruppen.
    -
    Der Hinter­grund war immer, die alten Waffen­sys­teme entsorgen, um anschlie­ßend neue zu entwickeln.
    -
    Deshalb haben sie auch in Afgha­ni­stan ihren ganzen Schrott da gelassen, weil die Rück­ho­lung und Entsor­gung wesent­lich teurer geworden wäre!

    31
    8
  4. Willy Wimmer | Europa, die USA und Russland
    -
    www.youtube.com/watch?v=ovV61fx_zjY
    -
    DER VERLOGENEN WESTEN WILL IM AUFTRAG DER USA VERHINDERT DASS RUSSLAND IN DAS HAUS EUROPA EINZIEHEN KANN !!
    -
    Es gibt wohl nur wenige Menschen, die sich im Geflecht der Politik durch eigene Mitwir­kung bestens auskennen, gleich­zeitig aber Distanz hielten, um die eigenen Über­zeu­gungen und Werte nicht zu beschädigen.
    -
    Willy Wimmer, von 1976 bis 2009 Mitglied des Deut­schen Bundes­tages und von 1988 bis 1992 Parla­men­ta­ri­scher Staats­se­kretär beim Bundes­mi­nis­te­rium der Vertei­di­gung, ist eine solche Ausnahme.
    -
    Er sagte auch, dass er den RUSSISCHEN MEDIEN mehr vertrauen als den WESTLICHEN !!

    27
    2
  5. Das oder ein Massaker hat keinen mili­tä­ri­schen Sinn.
    DAS mach Sinn für Kriegs­pro­pa­ganda, dass doch die ganze Welt endlich für die Ukraine kämpft.
    Schon in der ersten Minute hatte ich den Verdacht auf Insze­nie­rung. Aber was kann man von dieser Kinder­garten Regie­rung erwarten. Immer weitere Eskalation.

    27
    2
  6. Außen­mi­nister Lawrow bezeichnet Massaker in Bucha als „Fälschung“ der Ukraine

    .…Lawrow sagte, die Leichen seien “insze­niert”. West­liche Länder und die Ukraine hätten die Bilder davon und die – seiner Meinung nach – falsche Version der Ukraine über soziale Medien verbreitet. Russ­lands Spit­zen­di­plomat forderte auch Groß­bri­tan­nien auf, seiner Verant­wor­tung gerecht zu werden. Groß­bri­tan­nien hat im April den Vorsitz im UN-Sicher­heitsrat inne. Einen russi­schen Antrag auf Einbe­ru­fung einer Sitzung über Bucha hatte es abgelehnt
    Quelle:
    exxpress.at/aussenminister-lawrow-bezeichnet-massaker-in-bucha-als-faelschung-der-ukraine/

    Groß­bri­tan­nien lehnt russi­schen Antrag auf Einbe­ru­fung einer UNO-Sitzung ab …?

    21
    2
  7. Ihr seid doch alle voll­kommen fertig mit der Welt. Sind die Bilder von den toten Kindern auch Schau­spieler? Nackte tote Kinder? Die Videos wie russi­sche Soldaten auf Zivi­listen schießen? Am Computer gemacht? Ihr hier seid das Letzte. Geht am besten in den Donbass und macht mit aber quackt hier nicht rum!!!!!!!

    36
    130
    • Wenn sie im Zusam­men­hang mit der Bericht­erstat­tung in Bucha sehen wie russiche Soldaten auf Zivi­listen schießen, empfehle ich Ihnen drin­gend, Ihren Geis­tes­zu­stand unter­su­chen zu lassen.

      55
      7
    • von russen getö­tete kinder? wie russen auf zivi­listen schiessen? davon habe ich noch nichts gehört oder gesehen. das wäre in der tat furchtbar. nur – wie gesagt – davon kenne ich nichts. dabei wird doch alles, was russ­land irgendwie vorwerfbar ist breit berichtet?
      haben sie da einen link für mich?

      17
      2
    • Hans geh du doch in die Ukraine und kaempfe an der Seite der Nazis gegen bösen Russen
      Du bist dann ein Held und deine Kinder sind stolz auf dich
      Hier nur rumzu­sta­en­kern und in deiner noch warmen Wohnung ist wirk­lich feige und inkonsequent 

      11
      2
  8. in einem video sieht man die hände eines opfers. angeb­lich wurde er gefes­selt und exekutiert.
    i.imgur.com/gI8oBnu.jpg aber man sieht dass die leiche zunächst mit ausge­streckten armen gelegen haben muss 1) eine flache stelle am daumen. das ergibt nur sinn wenn er mit dem gesicht zum boden und die hand ausge­streckt gelegen hat. 2) die dunklen flecken bilden sich stets an der unteren seite des körpers. es ist also unmög­lich dass die finger in dieser posi­tion schwarz wurden, aber wenn man wieder davon ausgeht dass er mit ausge­streckten armen lag, dann macht es sinn.

    dieses opfer hat sonder­bare hand­schuhe i.imgur.com/z8WtA0t.jpg
    niemand zieht sich so hand­schuhe an, sie mussten nach­träg­lich ange­zogen worden sein um irgendwas an den händen zu verste­cken. gene­rell haben viele opfer in den filmen kaputzen und mützen an, sodass die köpfe nicht sichtbar sind. warum?

    es ist also bewiesen, dass die leichen präpa­riert wurden.

    62
    8
  9. Die Emser Depe­sche, Otto von Bismarck lockte bereits so die „Voll­mun­digen“ in eine Falle.
    Die „Bund­land“ Regie­rung ist auch voll­mundig auf Streit gebürstet.
    Den Ukrai­nern möge man Vorsicht vor den eigenen Macht­ha­bern wünschen, die „Brut­kasten Nummer“ , gestellte Massaker, selbst ange­rich­tete Massaker, das ist alles bereits Routine im Propagandawerk.
    „Schulze“ soll jetzt keinen Quatsch machen!

    76
    2
  10. Was nun Scholz und Bärbock, einem Lügner aufge­sessen, jagt den Botschafter aus dem Land und Sank­tionen gegen die Ukrai­ni­sche Regie­rung. Aberken­nung der Deut­schen Staats­an­ge­hö­rig­keit von Klitschko.

    138
    7

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein