Unfassbar: Würz­burg-Killer jetzt Ankläger gegen Rechts­ex­tre­mismus – „Nazis“ sind schuld

Diese Bild präsentiert die WELT im Zusammenhang mit den Morden in Würzburg – kann Manipulation noch deutlicher ausfallen?

Einen Artikel einer Zeitung 1 zu 1 wieder­zu­geben ist (abge­sehen von recht­li­chen Über­le­gungen) nicht Usus bei uns. Jedoch im konkretem Fall riskieren wir allfäl­lige Urheber-Kompli­ka­tionen. Wir haben nämlich keine andere Möglich­keit um schier Unfass­bares unseren Lesern nahe zu bringen:
 

Kurze Einlei­tung:

Die Bestie von Würz­burg entblö­dete sich nicht, als „Entschul­di­gung“ für die Mord­an­schläge sich als Opfer von „Rechten“ darzu­stellen. Gut, das kann er. Erschüt­ternd jedoch, dass die WELT in einem Artikel die Argu­men­ta­tion dieses Verbre­chers dahin­ge­hend „würdigt“, um die Leser in die rich­tige Rich­tung zu „framen“.

Hier der unge­kürzte Artikel in der WELT im vollem Wort­laut. Auch ein von WELT gebrachtes Bild dieser Unver­fro­ren­heit wollen wir als Story­bild präsen­tieren, unge­achtet der Urhe­ber­rechte. Das Risiko ist uns der Anstand schuldig.

Die Repor­tage in der WELT wird künf­tigen Histo­ri­kern, wenn es gilt, dieses weitere dunkle Kapitel unserer Geschichte aufzu­ar­beiten, als wert­volle Quelle dienen, wie man das Kunst­stück fertig bringt die Tat eines isla­mis­ti­schen Killers vermeint­li­chen „Rechten“ unter­zu­ju­beln. Ein erschüt­terndes Zeitdokument:

„Nach der Messer­at­tacke von Würz­burg werden immer mehr Details über den beschul­digten Soma­lier bekannt. Er lebte mehrere Jahre in Sachsen. In einem Video berichtet er 2018 von Hetz­jagden durch Neonazis und seinem Plan, den Osten zu verlassen.

‚Ermittler stehen bei der Aufar­bei­tung der Messer­at­tacke in Würz­burg noch vor vielen unge­klärten Fragen. Was sie aber sicher wissen: Seine ersten Jahre in Deutsch­land verbrachte der beschul­digte Soma­lier Abdi­rahman Jibril A. in Sachsen. Und nach Recher­chen von WELT erlebte er dort 2018 einen mutmaß­li­chen Über­griff durch Neonazis in Chem­nitz. Das geht aus einem Video hervor, das der Redak­tion vorliegt.

In dem Video der „Berliner Morgen­post“ aus dem Jahr 2018 sitzt A. auf einem grauen Sofa. Gemeinsam mit dem Afghanen Saifullah Z. lebt er zu diesem Zeit­punkt in einem elfge­schos­sigen Plat­tenbau. Z. hat Prel­lungen und Schnitt­wunden im Gesicht. Nur wenige Stunden zuvor, so berichtet er es, sei er in Chem­nitz zusam­men­ge­schlagen worden. „Ich habe sie nicht kommen sehen, plötz­lich lag ich auf dem Boden und hatte furcht­bare Angst‘, sagt der 20-jährige Afghane.

Sein Begleiter A., der mutmaß­liche Atten­täter aus Würz­burg, berichtet: Er selbst sei bei der Attacke auf seinen Freund dabei gewesen. Beide seien auf der Straße im Chem­nitzer Stadt­teil Markers­dorf gelaufen. In der Nähe einer Tank­stelle sollen sechs Personen auf sie zuge­kommen sein. Alle waren schwarz gekleidet und groß, berichtet A.. Er sagt, Rechte würden in Chem­nitz Hetz­jagd auf Flücht­linge machen. Er sei schnell gerannt, deshalb sei ihm im Gegen­satz zu seinem Freund nichts passiert.

WELT hat die Authen­ti­zität des Videos über­prüft. Iden­ti­täts­pa­piere, die bei den Aufnahmen 2018 gemacht wurden, belegen, dass es sich um Abdi­rahman Jibril A. handelt. Sein Anwalt, Hans-Jochen Schre­pfer, bestä­tigte die Iden­tität auf Nach­frage. Auch Sicher­heits­be­hörden haben mitt­ler­weile Kenntnis von dem Video. Sie gehen nach WELT-Infor­ma­tionen davon aus, dass der Mann im Video Abdi­rahman Jibril A. ist.

Kurz, bevor das Video aufge­nommen wurde, hatte in der Chem­nitzer Innen­stadt eine Demons­tra­tion von AfD, Pegida und dem rechts­ex­tremen Verein Pro Chem­nitz statt­ge­funden. Die säch­si­sche Polizei bestä­tigte die Attacke damals, sprach aber von vier vermummten Personen. Die Behörde ermit­telte wegen gefähr­li­cher Körperverletzung.

Das Video ging damals viral. Hundert­tau­sende hatten es ange­klickt. In den sozialen Medien diente die Schil­de­rung der beiden als Beleg dafür, wie rechts­ex­trem Chem­nitz ist. Die Stim­mung hatte sich im Sommer 2018 hoch­ge­schau­kelt, nachdem in Chem­nitz ein 35-jähriger Deut­scher mit einem Messer ersto­chen worden war. Tatver­dächtig waren drei Asylbewerber.

Rechts­ex­treme hatten immer wieder Demons­tra­tionen ange­meldet, bei denen von Teil­neh­mern unter anderem der Hitler­gruß gezeigt worden war. In der Folge gab es eine bundes­weite Debatte, ob es in Chem­nitz Hetz­jagden auf Menschen gab. Während Berichte von Augen­zeugen und Videos in den sozialen Medien diesen Schluss nahe­legten, bestritt der dama­lige Verfas­sungs­schutz-Chef Hans-Georg Maaßen dies.

Im Gespräch mit der „Morgen­post“ sagte auch A.: „Die Männer haben uns gejagt.“ In Chem­nitz sei das kein Einzel­fall. Er habe jeden Tag Angst und gehe nicht allein auf die Straße. „Ich will doch nur arbeiten, egal was, ich habe eine rich­tige Aufent­halts­er­laubnis“, sagt A..

Wie WELT am Montag berich­tete, war A. selbst bereits Monate nach seiner Einreise nach Deutsch­land ins Visier von Behörden geraten: Die Staats­an­walt­schaft Chem­nitz ermit­telte Ende 2015 wegen gefähr­li­cher Körper­ver­let­zung gegen ihn. Das Verfahren wurde 2017 eingestellt.“

So weit, so schlecht. Gut möglich, dass sich vor diesem Hinter­grund ein Stab von Psycho­logen um das Wohl­ergehen dieses „Schutz­su­chenden“ kümmern und die Schuld nach seinem „Fehl­ver­halten“ uns unter­ju­beln wird. In diesem „bunten“ Toll­haus ist mitt­ler­weile alles möglich.

19 Kommentare

  1. Natür­lich, die Rechten sind schuld … immer wenn man nicht mehr weiter weiß, wird der böse Rechte aus dem Klei­der­schrank geholt! Man kann ja auch nicht zugeben, daß das „Gold­stück“ einfach ein gemeiner Krimi­neller ist. Tja, und diese Typen wissen ganz genau welche Knöpfe sie drücken müssen, um mit allem durch­zu­kommnen … es ist einfach nur noch zum kotzen!

  2. Warum ist er dann nicht gleich wieder nach Scheiß­malia gegangen statt sich weiter im Schla­raf­fen­land durch­füt­tern zu lassen – in seinem Kultur­kreis wäre es ihm ja dann so richtig gut gegangen.

  3. Auch hierzu möge sich jede/r seinen/ihren Teil denken:

    www.sueddeutsche.de/bayern/wuerzburg-messerattacke-zivilcourage‑1.5335443?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    So weit ich an anderer Stelle las, haben auch echte Doit­sche Zivil­cou­rage gezeigt – wo bleibt deren Erwäh­nung und ggfs. Beloh­nung? – So aner­ken­nens­wert Zivil­cou­rage ist, so sollten dann doch nicht Äpfel mit Birnen gleich­ge­setzt werden. – Das eine bedingt nicht unbe­dingt das andere. – Wenn ein doit­scher Asylant (nur mal rein theo­re­tisch) in einem anderen Land einem dortigen Einhei­mi­schen helfen würde, ihn oder sie retten würde, würde er vermut­lich auch nicht zum Dank die Staats­bür­ger­schaft geschenkt bekommen.

  4. Ich möchte die Vornamen der Frauen wissen, ich möchte trauern. Die drei ermor­deten Frauen werden entmensch­tlicht, sie haben kein Gesicht, keinen Namen. 

    Wie sind die Namen der Verletzten, wo kann ich Gene­sungs­karten unterschreiben?

    Nirgends, weil wir möglichst schnell vergessen sollen.
    Nur Hanau dürfen wir nicht vergessen.

    Nur Deutsch­land lässt sich so etwas bieten, sind wir denn alle empathielos?

  5. schickt ein paar Deut­sche Klatsch­weiber .. in seine Nähe .. das Ergebnis wäre interessant ..
    .. so lange nicht unmit­telbar Schüsse fallen .. neben dem Fern­seher … wird gar nix passieren ..

  6. soeit mir bekannt, wurde dieses Foto nach der Ermor­dung eines chem­nit­zers durch Ausländer
    auf einer Demo in Chem­nitz gemacht.Also keine Nazis.

  7. Was soll den das Gesuche nach „Motiven“ für drei Morde an Frauen und weiteren versuchten Morden? Dieser „Schutz­be­dürf­tige“ ist schlichtweg ein Mörder. Nach meinem Kennt­nis­stand gibt es in diesem Land eine Geset­zes­norm, die da Straf­ge­setz­buch heißt und schlichtweg nur ange­wendet werden muss.

    16
    • Ein Mörder, der nach der Anwei­sung des sata­ni­schen „ALLAH“ gehan­delt hat! Der Kloran war das Motiv. Da braucht man nix suchen…

      Sämt­liche „Beschwich­ti­gungs­schwur­bler“ sind Mittäter und auch so zu bestrafen, aber nicht nach „Schwurbler’strafrecht‘ “!

  8. Nach unserem Rechts­ver­ständnis recht­fer­tigt ein verübtes Verbre­chen, kein weiteres. Ich bin gespannt, ob neben den übli­chen Erklä­rungen zur Unzu­rech­nungs­fä­hig­keit oder einge­schränkten Schuld­fä­hig­keit des Täters die „Zahn-um Zahn-Ideo­logie“ durch die Justiz als weiterer Entlas­tungs­grund in Feld geführt wird.

    13
  9. Ich wurde auch schon von weißen Männern verprü­gelt und hatte aber nie Gedanken mit „Gott ist groß Rufen“ deshalb Frauen zu ermorden?

    Für wie bescheuert halten uns eigent­lich Justiz und Medien?

    Gehts eigent­lich noch? „Der Hund des Nach­barn hat mich gebissen, deshalb bringe ich alle Katzen um“?… was wird hier absurdes von empha­thie­losen Buck­lern konstruiert

    24
  10. Bin im Sommer zu Besuch in Deutschland.
    Als US Ameri­kaner kann ich nur den Kopf schüt­teln dass sich ein Land hier von den Medien und der Politik verblöden lässt. Es ist völlig irrele­vant was in Chem­nitz passiert ist oder nicht.
    Unrecht recht­fer­tigt Unrecht nicht!
    Eine Schande dass man diese Leute die sich als Asylanten verkleiden, dann straf­fällig werden, nicht SOFORT ABSCHIEBT!!
    Aber Frau Merkel „ schafft das schon“.
    Frage ist nur: was schafft sie??

    Keiner spricht von den Ange­hö­rigen der Opfer!
    WACHT AUF!!

    49
  11. Ich wurde vor einigen Jahren mal Opfer einer Antifa-Attacke.
    Darf ich das jetzt als Recht­fer­ti­gung nehmen, mordend durch Doit­sch­land zu ziehen und wahllos Linke abzustechen ???

    31
    • … oder noch nicht mal Linke, sondern Frauen, Rent­ne­rinnen und 11-jährige Mädchen.
      Außerdem war Chem­nitz ein False Flag Event, eine Fälschung. Wenn der Soma­lier damals schon daran betei­ligt war, ist er ein Agent der Dunkel­mächte, ein Schläfer, Mind Controlled Slave, was auch immer.

  12. Es gibt eine Gruppe, die welt­weit Terror­an­schläge fälscht. Diese werden dann groß aufge­zogen in den Medien. Zum Beispiel war der Anschlag auf den berliner Weih­nachts­markt eine klare Fälschung. Das war so nicht passiert damals. Könnt Ihr erkennen, dass Ihr aufge­hetzt werdet? Habt keine Angst, lest die Heilige Schrift (KJV). Bittet Gott um Wahr­heit, Weg und Leben.

    10
    28
  13. Klar, wieder einmal haben die böööösen Rechten schuld und deshalb muss man wehr­lose Frauen mit dem Messer metzeln, kotz…
    Der neueste Fall in NRW, ein Mann wurde Sonntag Mittag auf offener Straße von drei „Gebräunten“ aufge­for­dert, seine Geld­börse raus­zu­geben und dann zusammen geschlagen. Der Mann schwebte in Lebens­ge­fahr.… Das kommt dabei heraus, wenn man vor Verbre­chern nieder­kniet und sie damit ermun­tert, alles machen zu dürfen. Diese Welt steht auf dem Kopf und ich finde kaum noch Worte dafür. Meine Wut ist sehr groß und irgend­wann läuft das Fass über…

    52
  14. Waren die „Nazis“ denn deut­sche Frauen, die ihn durch Chem­nitz gejagt haben und wieso hat es über zwei Jahre gedauert, bis er das gemerkt hat ? Da kann man aber auch einen „Knacks“ bekommen.

    38

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here