Unga­ri­scher Block-Oppo­si­ti­ons­führer: „Wir vertreten Faschisten und Kommu­nisten“ – Negerwitze

dav

Mitt­ler­weile erhält ein landes­weit kolpor­tiertes, böses Gerücht neue Nahrung: Dass nämlich der An-Führer der links-rechten Regen­bogen-Koali­tion, Péter Márki-Zay, ein bezahlter Polit-Agent von Viktor Orban wäre… Weil er mit laufenden Skandal-Polit-Aussagen die eigene Block-Oppo­si­tion diskreditiert…

 

Von unserem Ungarn-Korre­spon­denten Elmar Forster

„Die Libe­ralen, die Kommu­nisten, die Konser­va­tiven und die Faschisten, das vertreten wir getrennt im Bündnis. Jeder kann sein eigenes Welt­bild haben.“ (Márki-Zay auf einem Stra­ßen­forum, 12.2.2022). Alles in allem also eine rich­tige Koali­tion des Regen­bo­gens, der sich bald in Luft auflösen könnte… (Hier zum link seiner Rede hirado)

Während der Rede war auch Ádám Stein­metz, ein Abge­ord­neter der ultra-rechten Jobbik-Partei anwe­send. – Wobei böse Stimmen immer schon behauptet hatten, dass auch die Jobbik eine Polit­schöp­fung aus der Hexen­küche von George Soros gewesen sein soll…

Marki Zay entschul­digt sich wieder zum x‑ten Male

Auf Nach­frage eines Fernseh-Repor­ters an den linken Kandi­daten für das Amt des Premier­mi­nis­ters, wer denn diese Faschisten wären, stot­terte Péter Márki-Zay dann erneut von einem „Miss­ver­ständnis“.

In einer Erklä­rung auf seiner Social-Media-Seite erklärte der links-rechte Rainbow-poli­tiker: Er habe „die Arbei­ter­partei und unser Land“ gemeint, als er über Kommu­nisten und Faschisten sprach. – Erst vor kurzem schlug eine gehbe­hin­derte Mindest­rent­nerin dem Block-Kandi­daten während einer Wahl­ver­an­stal­tung ins Gesicht: Hatte er doch alle poli­ti­schen Gegner als „behin­dert“ diskri­mi­niert… (UM berich­tete)

Natür­lich schweigen die inter­na­tio­nalen Zensur-Medien diese skan­da­löse Aussage zu Tode…

10.000 Ungarn in der Slowakei sind „Post-Zombies“

Doch gleich darauf legte Marki-Zay wieder los: Indem er all jene Ungarn, die von ihrem Wahl­recht als Auslands­un­garn Gebrauch gemacht hatten, als „Post-Zombis“ beschimpfte. – Die Reak­tion der „Slowa­ki­schen Unga­ri­schen Jugend­ver­ei­ni­gung (SZMISZ) – Die Erneue­rung“: „Wir kämpfen hier in der Slowakei für die doppelte Staats­bür­ger­schaft, während ein Kandidat für das Amt des Minis­ter­prä­si­denten in Ungarn, jene Ungarn mit doppelter Staats­bür­ger­schaft per Post „Zombies“ und eine „Armee von 10.000 Toten“ nennt. (Index, msn)

Neger­witze am Trianon-National-Gedenktag

Bereits im Juni 2020 hatte sich der Block-Oppo­si­tio­nellen-Kandidat in einer (als Bürger­meister der ostun­ga­ri­schen Stadt Hódme­ző­vá­sá­r­hely gehal­tenen) Rede eine andere „Schande“ geleistet: „Indem er an Michael Jackson im Zusam­men­hang mit Trianon erin­nerte. Es ist eine Schande, dass der Bürger­meister aus dieser natio­nalen Tragödie einen Witz macht“.(Face­book)

Der Witz ging so:

„In Amerika ist alles möglich, jeder kann alles werden. Und ein Beispiel dafür ist Michael Jackson, der als armer Neger­junge geboren wurde und als reiche weiße Frau starb.“

NACHSATZ: Im Frie­dens­ver­trag von Trianon (1920) wurde das König­reich Ungarn gera­dezu zerstü­ckelt. Verlor es doch dadurch drei Fünftel seines Staats­ge­bietes und mehr als 60 Prozent seiner Bevöl­ke­rung. Drei Millionen Ungarn gerieten damals unter fremde Ober­ho­heit. (Hier meine Analyse auf Philo­so­phia­Pe­rennis)

Der Mini-Gyurc­sany-Klon

Im unga­ri­schen Wahl­kampf macht gerade dieses Satire-Video Furore…

NACHSATZ: Der sozia­lis­ti­sche Ex-Minis­terrp­säi­dent Gyurc­sany ging in die Geschichte Ungarns als Lügen­prä­si­dent ein, indem er auf einer partei­in­ternen Rede gestand: „Wir haben das unga­ri­sche Volk Tag und Nacht belogen.“ – Damit löste er die größten Volks­un­ruhen nach 1956 aus, die er mit Polizei-Schlä­ger­me­thoden brutalst nieder­schlagen ließ: (Hier meine Analyse: fischund­fleisch)

Dazu gibt es auch einen Polit-Thriller: „Elkurtuk“

„Besser blind als Neger“

Ein Witz geht noch: Auf der eigenen Social-Media-Seite  antwor­tete der Block­par­teien-Frontman auf die Frage, wie es sei, blind zu sein: „Stevie Wonder oder Ray Charles sind viel­leicht mit Witzen vertraut. Nun, es ist immer noch besser, als ein Neger zu sein.“ (Index)

Soros-Kandi­daten dürfen auch auf Politisch-inkrorrekt-rassistisch

All das gibt wohl einen Vorge­schmack darauf, was Ungarn mit so einem Soros-Schatten-Kandi­daten zu befürchten hätte…

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kamp­gane vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>

 


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.
Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.


1 Kommentar

  1. Mn verei­nige Feuer und Wasser, so hier als Koali­tion jeden­falls vorge­stellt und heraus­kommt physi­ka­lisch gesehen eine Verpuf­fung! Ergebnis!
    In der Politik ist das notwen­di­ger­weise aehn­lich und der Unga­ri­sche Waehler sieht das sehr aehn­lich, d,h.Orban ‑sowieso im Dauer­wahl­kampf­modus- wird trotz mise­ra­beler Darbie­tungen gewaehlt ‑gemeint hier Coro­na­po­litik-Stim­men­kauf vermoege teil­weiser ange­sichts der Kassen­lage aber­wit­ziger Leis­tungs­ver­spre­chen und teil­weise schon im Wort­laut unsin­niger Gesetze ‑neues Tierschutzgesetz.…..
    Nebenher tobt sich auch noch Hyper­in­fla­tion munter aus, auch von der Regie­rung teil­weise froeh­lich angheiztf
    Und noch­mals Orban wird gewinnen, aber nicht wegen phan­tas­tisch guter Amts­fueh­rung, viel­mehr weil diese vorge­stellte Oppo­si­ti­ons­ver­ei­ni­gung so schlecht ist und aufgrund der augen­blick­li­chen Kassen­ho­heit des Fidesz eben verspro­chen werden kann auf Deuvel komm heraus, in parla­men­ta­ri­schen Demo­kra­tien des West­mins­ter­typs zahlen zumeist eher andere als als kosten­traech­tige Politikker.….
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater/Jurist
    und
    Land­wirt seit 1999 in Ungarn lebend

    2
    4

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein