Ungarn: Gefähr­liche Lage an der „Balkan-Grenze“

Der ungarische Grenzzaun · Foto: MTI

„An der Grenze ist eine komplexe, sich schnell verän­dernde und gefähr­liche Situa­tion entstanden“, so György Bakondi, Chef­be­rater für innere Sicher­heit des Ministerpräsidenten.
 

Auf einer Pres­se­kon­fe­renz am Mitt­woch erklärte er die Komple­xität damit, dass einer­seits ille­gale Flücht­linge an der südli­chen Grenze ankommen, ande­rer­seits die Streit­kräfte auch Sicher­heits­auf­gaben in Verbin­dung mit dem Ukraine-Krieg erfüllen.

Tagtäg­lich finden an der Grenze neue und noch nie dage­we­sene Ereig­nisse statt, es häufen sich gewalt­same Versuche, die Grenze in großen Gruppen zu über­schreiten. Zur glei­chen Zeit hat Ungarn mit einer Migra­tions- und Flücht­lings­krise zu kämpfen, in der Nach­bar­schaft herrscht Krieg – eine noch nie dage­we­sene Situa­tion, betonte Bakondi.

Zwischen Jahres­be­ginn und Anfang Juni 2021 wurden 47.000 Grenz­ver­letzer an der Südgrenze aufge­griffen, in diesem Jahr waren es im glei­chen Zeit­raum 110.000. Auch die Zahl der aufge­grif­fenen Menschen­schmuggler ist deut­lich um 92% gestiegen: Im Vorjahr wurden 431 Menschen­schmuggler aufge­griffen, in diesem Jahr gegen 831 Straf­ver­fahren eingeleitet.

twitter.com/GerdaGartner/status/1545520628924547073

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BUDAPESTER ZEITUNG, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



4 Kommentare

  1. Erst schießen, dann fragen!
    Statt liebe­voll einzu­sam­meln und die Inva­soren zu einem der regu­lären Grenz­über­gans­stellen zurück „zu begleiten“.…
    Oder: einsam­meln, in Sonder­züge mit verplombten Türen packen und nach Brüssel oder Bürlün schicken.

  2. Im Unga­risch-Serbi­schen Grenz­ge­biet leben die Menschen in perma­nenter Angst vor aggres­siven ille­galen Migranten

    Seit das poli­ti­sche Estab­lish­ment der vernich­tenden Wahn­idee verfiel, unseren Konti­nenten gegen die Inter­essen der ange­stammten Völker, bis zu deren Neutra­li­sie­rung durch Vermi­schung neu zu besie­deln, verfällt Europa nicht nur in eine Art der spät­rö­mi­schen Deka­denz, sondern die von den Migranten bevor­zugt frequen­tierten Länder wie beispiels­weise Schweden, Frank­reich, England oder ganz beson­ders die BRD, werden seit Jahren von einer mit allen Mitteln ange­lockten Stam­pede von entwur­zelten Menschen aus allen Krisen­ge­bieten der Welt über­rannt und mit einer nie gekannten Welle von Gewalt, Krimi­na­lität, sowie mit ethnisch wie kultu­rell begrün­deten Konflikten drangsaliert. 

    Vor allem Länder wie etwa Ungarn oder Serbien, die sich inner­halb ihrer Grenz­ge­biete an den nahe­lie­genden Migra­ti­ons­routen als Boll­werk gegen dieses Sozi­al­ex­pe­ri­ment zur forcierten Ansied­lung ganzer Völker­scharen aus völlig konträren Kultur­kreisen erwehren, sind ähnlich wie in Melilla oder Ceuta regel­mäßig mit kriegs­än­li­chen Situa­tionen zur Abwehr von Aggres­soren konfron­tiert, wenn diese in orga­ni­sierten, teils bewaff­neten Gruppen gewaltsam wie Eroberer die Grenzen zur Land­nahme über­winden wollen, während die ange­stammten Anwohner in stän­diger Angst vor Gewalt und Heim­su­chung nicht in Ruhe leben können.

    So kam es am Wochen­ende im Grenz­ge­biet zwischen Serbien und Ungarn in einem Wald zu schweren Konflikten zwischen riva­li­sie­renden Migran­ten­banden, die in eine tödliche Schie­ßerei mündeten. Demnach kam es in einer bewal­deten Region von Subo­tica, einer Stadt in der Provinz Vojvo­dina im Norden Serbiens, am Sams­tag­morgen zu einem heftigen Feuer­ge­fecht zwischen riva­li­sie­renden „Fach­kräften“ aus Afgha­ni­stan und Migran­ten­banden aus Pakistan.

    Nachdem Einhei­mi­sche in der Nähe der unga­ri­schen Grenze die Schüsse hörten, infor­mierten sie die zustän­digen Behörden, woraufhin die Polizei mit einem Groß­auf­gebot aufmar­schierte, um den Wald in kugel­si­cheren Westen zu durch­kämmen, wobei die schutz­su­chenden Migranten das Feuer auf die Polizei eröff­neten, während der serbi­sche Innen­mi­nister Alek­sandar Vulin den Einsatz von scharfen Schuss­waffen erlaubte, um die höchst gefähr­liche Lage unter Kontrolle zu bringen.

    Bilanz der Ausein­an­der­set­zung mit den Inva­soren: Ein 16-jähriges irani­sches Mädchen und sieben weitere Personen mit Schuss­wunden mussten ins Kran­ken­haus, wobei eine Person später ihren Verlet­zungen erlag.

    Nachdem die Situa­tion soweit unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurden sämt­liche Migranten, die noch in der Gegend herum­strolchten fest­ge­setzt und für eine Über­prü­fung zu einer nahe­lie­genden Poli­zei­sta­tion gebracht, wobei ein 26-jähriger Afghane, also eine „Fach­kraft“ für Deutsch­land unter Mord­ver­dacht fest­ge­nommen wurde, wobei zusätz­lich ein mutmaß­li­cher Terro­rist verhaftet werden konnte.

    Daraufhin demons­trierten besorgte einhei­mi­sche Bürger, also vermeint­liche Rechts­ex­tre­misten, Frem­den­feinde und Rassisten, um die Behörden drin­gend dazu aufzu­for­dern, die ille­galen Einwan­derer zusam­men­zu­treiben und in den umlie­genden Asyl­zen­tren unterzubringen.

    Derweil leben die einhei­mi­schen Bürger seit Jahren in stän­diger zerset­zender und aufrei­bender Angst, wozu eine Frau voller Sorge erklärt:

    „Wie kann ich nach so einem Vorfall ruhig schlafen? Ich weiß nie, wann jemand aus dem Mais­feld kommt und mich mit einem Gewehr angreift. Wenn mein Hund bellt, traue ich mich nicht mehr hinaus, um nach dem Rechten zu sehen“.

    Am Sonn­tag­morgen waren aktu­ellen Berichten zufolge in einem anderen nahe­ge­le­genen Wald­ge­biet in der selben Region wieder­holt Schüsse zu hören, obwohl rein offi­ziell im Grenz­ge­biet zwischen Serbien und Ungarn kein Krieg herrscht. Aber dennoch sind die dortigen Einwohner seit Jahren davon bedroht, von irgend­wel­chen aggres­siven Land­neh­mern, die man uns irre­füh­rend als Migranten, Schutz­su­chende oder Geflo­hene aufzwingt, gewaltsam heim­ge­sucht oder gar beraubt, verge­wal­tigt und umge­bracht zu werden.

    Die Infor­ma­tionen für diesen Kommentar wurden aus der folgenden Quelle herausgearbeitet:

    www.eutimes.net/2022/07/deadly-shootout-between-migrant-gangs-at-serbia-hungary-border-leaves-locals-terrified/

    27
    • eutimes ist eine entsetz­liche Seite. Ich las eben einen Artikel über Russen, die das Land verlassen und unten kam dann deren Kommentar.
      Ich blockte die Seite – etwas was ich mit vielen MSM Seiten mache.
      Guter Artikel aus sehr dubioser partei­ischer Quelle.
      Dennoch: Danke für Deine Mühe.

  3. Werden dann die NATO-Truppen aus der „Kokaine“ nach Ungarn „verlegt“, um „huma­ni­täre Hilfe“ zu leisten? Andert­halb-Prozent-Gyurcsány, in der Phan­tasie des EU/NATO-Komplexes recht­mä­ßiger Premier, hat ja bereits seiner Lächer­lich­keit das Sahne­häub­chen aufge­setzt, indem er an dem Zaun rüttelte und „Mr. Orbán, reißen Sie diese Mauer ein!“ schrie.

    18

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein