Unge­impft gewinnt: Djokovic siegt in Wimbledon

Bild: Wikipedia/Peter Menzel Lizenz: CC BY-SA 2.0

Novak Djokovic hat es geschafft: Der serbi­sche Tennis­star hat zum siebten Mal das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gewonnen. Djokovic hat sich in den vergan­genen Jahren auch als mutiger Kritiker der Corona-Maßnahmen hervorgetan.

Der Wett­kampf der Tennis­gi­ganten geht weiter. Mit seinem siebten Wimbledon-Sieg konnte der serbi­sche Tennis­star Novak Djokovic seinen 21. Grand-Slam-Titel feiern und liegt mit Blick auf die ewige Besten-Liste damit nur einen Titel hinter dem 22fachen Grand-Slam-Sieger Rafael Nadal aus Spanien.

Tauziehen mit der austra­li­schen Regierung

Djokovic wurde in Wimbledon seit seiner Nieder­lage im Vier­tel­fi­nale 2017 nicht mehr besiegt – auch das ist ein Rekord wie von einem anderen Stern. Sein Final­gegner, der Austra­lier Nick Kyrgios, machte es Djokovic zwar nicht leicht, hatte am Ende aber keine echte Chance gegen den 35jährigen Altmeister aus Serbien, der das Finale mit 4:6, 6:3, 6:4 und 7:6 gewann.

Djokovic hatte zu Beginn des Jahres für welt­weite Aufmerk­sam­keit gesorgt, nachdem er die Austra­lian Open in Melbourne nach einem langen juris­ti­schen Tauziehen mit der Zentral­re­gie­rung in Canberra wieder verlassen musste, weil er keinen Geimpf­ten­status vorweisen konnte und sein Gene­se­nen­status durch die austra­li­schen Behörden in Zweifel gezogen wurde.

Dabei konnte Djokovic eine Ausnah­me­ge­neh­mi­gung vorweisen, musste aber dennoch einige Tage in einem Hotel für Abschie­be­flücht­linge in Melbourne verbringen, bevor er Austra­lien dann nach der zweiten Annul­lie­rung seines Visums, die vom austra­li­schen Einwan­de­rungs­mi­nister Alex Hawke höchst­per­sön­lich vorge­nommen wurde, verlassen musste.

„Millionen Serben beten für sie“

Die zwischen­zeit­liche Fest­set­zung des Sport­lers im Park Hotel im Stadt­teil Carlton war da längst schon zum inter­na­tio­nalen Polit-Skandal eska­liert. Der serbi­sche Präsi­dent Alek­sandar Vucic sprach von einer „poli­ti­schen Hetz­jagd“ auf seinen Lands­mann. Und der Kirchen­pa­tri­arch Porfirije Perić äußerte auf seinem Telegram-Kanal:

„Von den Schwie­rig­keiten und Versu­chungen, die Sie an Weih­nachten, dem Tag aller Freude, durch­ma­chen, wird morgen nur ein blasser Schatten bleiben. Millionen ortho­doxer Serben beten für Sie und uns.“

Hawke hingegen bezeich­nete den Serben damals als mögli­chen Auslöser für „inner­staat­liche Unruhen“ und als „Talisman der Anti-Impf-Stim­mung“. Der gebür­tige Belgrader wurde somit von einem Regie­rungs­mit­glied öffent­lich als poten­ti­eller Queru­lant und Unru­he­stifter gebrand­markt – die Frage, ob er wirk­lich gegen Einrei­se­be­din­gungen verstoßen hatte, spielte ersicht­lich schon gar keine Rolle mehr.

Vom Kriegs­kind zum Superstar

Wer solche ober­fläch­li­chen Vorwürfe gegen den Sport­star äußert, der verkennt, dass dessen Entschei­dung gegen die Impfung wie auch seine Skepsis gegen­über der Schul­me­dizin tief in seiner Biogra­phie verwur­zelt sind. Als er 2010 in einer tiefen sport­li­chen und psychi­schen Krise steckt und viele Spiele vorzeitig abbricht, scheint ihm kein Arzt der Welt mehr helfen zu können.

Doch der auf Zypern ansäs­sige Alter­na­tiv­me­di­ziner Igor Ceto­jevic spürt den inneren Feind in seinem Körper auf. Es ist das Klebe­ei­weiß Gluten, dass in seinem Körper Entzün­dungen auslöst. Der Sportler steigt um auf Lakritztee, Cashew­nüsse und neusee­län­di­schen Manuka-Honig – und bald stellt sich neben einem körper­li­chen Hoch­ge­fühl auch eine Sieges­serie sonder­glei­chen ein.

Das Kriegs­kind aus Belgrad, das die NATO-Bombar­de­ments auf die jugo­sla­wi­sche Haupt­stadt im Alter von 12 Jahren in der 60-Quadrat­meter-Wohnung seiner Eltern hautnah miter­lebte, avan­cierte zum Gerd Müller des Tennis­sports. Die Rekorde, die er aufstellt, muten fast unwirk­lich an. Als erster Spieler durch­brach er die magi­sche Marke von 150 Millionen Dollar an gewon­nenen Preis­gel­dern. Als erstem Athleten über­haupt gelang es ihm, alle neun Turniere der Masters-Serie zu gewinnen.

Djokovic hat auch eine ausge­prägte reli­giöse und spiri­tu­elle Seite. Er ist gläu­biger ortho­doxer Christ, medi­tierte in Wimbledon aber auch schon stun­den­lang in einem buddhis­ti­schen Tempel und wünschte im vergan­genen Jahr während des Turniers in Paris anläss­lich des hindu­is­ti­schen Lich­ter­fests „ein fröh­li­ches Diwali“, dazu „Frieden, Liebe und Licht“. Während der Fußball-WM 2018 zeigte er öffent­lich seine Unter­stüt­zung für die kroa­ti­sche Natio­nal­mann­schaft – eine Geste, die für einen Serben immer noch außer­ge­wöhn­lich ist.

„Ich will keinen Impfzwang“

Dazu ist der serbi­sche Super­star ein Selbst­denker und hat schon seit langem deut­liche Worte zur allge­gen­wär­tigen Impf­pro­pa­ganda gefunden. Schon im April 2020 stellte er fest:

Ich möchte nicht, dass mich jemand zwingt, einen Impf­stoff einzu­nehmen, um reisen zu können.

Seine impf­skep­ti­schen Aussagen wieder­holte Djokovic seither in vielen Inter­views – beispiels­weise im November 2021 während eines Turniers in Paris.

Auf seinen Impf­status ange­spro­chen, antwor­tete er:

„Egal, ob ich ‚ja‘, ‚nein‘, ‚viel­leicht‘, ‚weiß nicht‘ oder ‚ich über­lege‘ antworte…die Medien werden die Antwort umdrehen. (…) Es gibt immer weniger freien Jour­na­lismus und Infor­ma­tionen. Es geht nur noch darum, Propa­ganda zu verbreiten, die einer Elite dient.“

Aus diesem Grund, so Djokovic, lese er keine Zeitungen und schaue auch seit einigen Jahren keine Nach­richten mehr. Für manche Poli­tiker mag er ein schlechter Mensch sein, für seine Anhänger auf der ganzen Welt ist der „Djoker“ ein Idol, das aus dem Einheits­brei der „Ich frage zuerst meinen Trainer, bevor ich etwas sage“-Sportler herausragt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei COMPACT MAGAZIN, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



9 Kommentare

  1. OT:

    www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/transgender-im-islam-und-im-judentum-18143767.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Das bezweifle ich stark, dass diese Transgöndersch.iße dort Akzep­tanz findet – zumin­dest keine allge­meine. – Dass es dort viel­leicht irgend­welche Trans­gönder gibt ist das eine – aber was die sich vom Is Lahm und dem J.dentum in dieser Hinsicht wünschen bzw. diesen unter­stellen, geht wohl nur in deren m. E. völllig wahn­sin­nigen Köpfen ab.

    Die einzige wahre Pöndemie lautet m. E.: Wahnsinn.

    Meines Erach­tens.

    2
    1
    • Das ist doch so einfach mit dieser Trans­gön­der­scheiße: Gebt JEDE Sportart sofort frei, frei d. h. nur noch gemein­same Wett­be­werbe von Männ­lein und Weib­lein, z.B. in Fußball­man­schaften, oder Kugel­stoßen usw, usw. Ringen Boxen natür­lich ohne Stahl­kappen vor den T.…..n. Schwimmen: Für alle eine Bade­hose oder einen Bade­anzug für alle oder frei nach Schnauze.
      Die Welt spinnt doch. Äääääh, tschu­di­gung die Menschen!!!

  2. Freut mich sehr für den besten Tennis­spieler auf dem Planeten, Bravo und Danke­schön für diesen Tritt mitten in die Weich­teile der globalen Impf­mafia samt Anhänger. Selten habe ich mich beim Sport so für einen Favo­riten und auslän­di­schen Sportler gefreut wie Wimbledon 2022!

    18
  3. Muß man auch hier den System­sprech unre­flek­tiert nachplappern?

    Djokovic ist jemand der seinen Orga­nismus nicht den unver­hält­nis­mäßig neben­wir­kungs­rei­chen Expe­ri­men­tal­spritz­mit­teln samt noch nicht abseh­baren Schäden aussetzen läßt – ob er gene­rell keinerlei Impfungen erhalten hat ist unbekannt!

  4. Was die NATO ist weiss Djokovic. Er haette 1999 auch drauf­gehen koennen. Wieder ein Ille­galer Angriff der Barbaren aus den USA plus Vasallen. Gegen Serbien hat man Rambo gespielt, nun heulen Sie rum gegen Russ­land. Unge­impft bedeutet das das Gehirn laeuft und die Grsund­heit intakt ist

    16
    • Exakt das ist der Fall! Ich rede immer mal wieder mit befreun­deten Serben und da ist völlig klar, die Desaster und Zerstö­rung die die NATO und v.a. rot-grüne Poli­tiker aus Deutsch dort unten ange­richtet haben sind unver­gessen bis heute. Wenn Du den von Grünen und sons­tigem hiesigen Unfug erzählst, geht ihnen das Messer in der Tasche auf!!!

      11

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein