USA: Buffalo Phil­har­monic Orchestra akzep­tiert keine weißen oder asia­ti­schen Dirigentenkandidaten

Bildquelle: National Review

Seit Jahr­zehnten versu­chen die Orchester, das Ungleich­ge­wicht zwischen den Rassen in ihren Reihen durch die Schaf­fung neuer Möglich­keiten für junge Künstler auszu­glei­chen. Sie haben Abtei­lungen für Öffent­lich­keits­ar­beit und Enga­ge­ment einge­richtet, um junge Menschen, die nur selten mit klas­si­scher Musik in Berüh­rung kommen, zu errei­chen, sie haben Musik­pro­gramme in öffent­li­chen Schulen entwi­ckelt und junge und unter­schied­liche Musiker geför­dert. Diese Bemü­hungen zahlen sich nun aus, denn viele dieser jungen Künstler erhalten weiterhin begehrte Posi­tionen in Orchestern.
 

Wie ein Groß­teil unserer Gesell­schaft haben jedoch auch die Orchester in den letzten andert­halb Jahren begonnen, das Ziel der „Chan­cen­gleich­heit“ durch „Fair­ness“ zu ersetzen. Geplagt von der Schuld der rassis­ti­schen Ausgren­zung in der klas­si­schen Musik in der fernen Vergan­gen­heit, verfolgen viele die Stra­tegie, den alten Rassismus mit neuem Rassismus zu bekämpfen. Damit riskieren sie, einige unserer größten künst­le­ri­schen Insti­tu­tionen von verei­ni­genden Leis­tungs­ge­sell­schaften mit gegen­sei­tigem Respekt und künst­le­ri­scher Exzel­lenz in musi­ka­lisch mittel­mä­ßige soziale Schlacht­felder zu verwandeln.

Der Angriff auf das „Blind Audition“-Verfahren ist ein Beispiel dafür. Bei Blind Audi­tions bewerten die Orchester die Bewerber, indem sie sie hinter einem Bild­schirm anhören, so dass die Richter die Musiker ohne Rück­sicht auf Rasse, Geschlecht oder andere nicht-musi­ka­li­sche Merk­male auswählen können. In jüngster Zeit ist diese Inno­va­tion des Probe­spiels – die weithin als Mittel zur Verrin­ge­rung der geschlechts­spe­zi­fi­schen Unter­schiede bei der Rekru­tie­rung von Orches­tern ange­sehen wird – in einigen Spit­zen­or­ches­tern des Landes in die Kritik geraten, weil sie dazu geführt hat, dass zu wenige farbige Musiker einge­stellt wurden.

Ebenso gefähr­lich – und weniger disku­tiert – ist die zuneh­mende Diskri­mi­nie­rung bei der Einstel­lung von Inten­danten. Sie kommt nicht nur bei der Auswahl von Bewer­bern, sondern auch bei der Ausschrei­bung von Stellen vor. Dies zeigt sich in den meisten Stel­len­aus­schrei­bungen für Diri­genten, insbe­son­dere für Assis­tenz­di­ri­genten (d. h. der erste Schritt für junge Diri­genten), die inzwi­schen eine Varia­tion des folgenden Satzes enthalten: „Ange­hö­rige von Gruppen, die in der klas­si­schen Musik unter­re­prä­sen­tiert sind, insbe­son­dere Ange­hö­rige der [Rassen­gruppe x, y, z], werden ermu­tigt, sich zu bewerben“.

Orchester, denen eine solche Formu­lie­rung nicht ausschlie­ßend genug ist, haben sich für „Stipen­dien“ entschieden – vorbe­ruf­liche Lern- oder Mento­ring-Möglich­keiten, die bestimmten Rassen- oder Geschlech­ter­gruppen, insbe­son­dere Frauen oder Minder­heiten, vorbe­halten sind. Indem sie diese Möglich­keiten als „Stipen­dien“ und nicht als Arbeits­plätze bezeichnen, können sie die Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­setze umgehen. Aber die Orchester dehnen diese Stra­tegie nun auch auf tradi­tio­nelle Arbeits­plätze aus.

Das viel­leicht offen­sicht­lichste Beispiel ist das Buffalo Phil­har­monic Orchestra (BPO), das vor kurzem die Schaf­fung einer Stelle als „Conductor Diver­sity Fellow“ bekannt gegeben hat, deren Aufgaben – wenn man die Stel­len­be­schrei­bung genau liest – prak­tisch iden­tisch mit denen eines Assis­tenz­di­ri­genten in vergleich­baren Orches­tern sind, mit einem Unter­schied: Die Anzeige bittet ausdrück­lich um Bewer­bungen von Personen, „die sich als Mitglieder von Gruppen iden­ti­fi­zieren, die in ameri­ka­ni­schen Orches­tern histo­risch unter­re­prä­sen­tiert sind, einschließ­lich, aber nicht beschränkt auf Afro­ame­ri­kaner, Hispano­ame­ri­kaner, ameri­ka­ni­sche Indianer, Alaska Natives, Native Hawai­ians oder Pacific Islanders. “

Quelle: National Review


22 Kommentare

  1. Dann sollte es drin­gend eine Affir­ma­tive Action für klein­wüch­sige Basket­ball­spieler geben. Die wollen auch mal bei der ersten Liga mitspielen

  2. Spieß umdrehen. Sofort alles boykot­tieren, bis es Wirkung zeigt. Niemand kann einen zwingen, einen Boykott aufzu­geben. Der funk­tio­niert subtil, ohne mit Brat­wurst zu werben. Also auch Brat­würste boykot­tieren. Diri­genten aller Länder verei­nigt euch. Menschen aller Länder verei­nigt euch. Ein Zeichen, um sich zu erkennen? … ein stili­sierter Fisch, ein Adler, ein Löwe, auf keinen Fall dieser dämlich bunte Regen­bo­gen­kreis, der in der Olym­piade gezeigt wurde, und selbst von Ex-Bundes­prä­si­dent Köhler als Brosche getragen wird. You kmow?

  3. Dieje­nigen, die mora­lin­sauer auge­blählt von „Rassismus“ schwa­dro­nieren, entpuppen sich selbst als Rassisten und scheinen es aufgrund mangelnden IQs nicht mal zu merken.

    13
  4. Viel­leicht sollten über­haupt nur noch Holo­gramme und Avatare auftreten – die kann man dann je nach Befind­lich­keit diverser Grup­pie­rungen, Gutmen­schen, Gender- & Rassen­wahn­fe­ti­schisten, etc. einfärben.
    Wenn die ABBA schon als 40 Jahre jüngere Avatare auf die Bühne proji­ziert werden können sollte es doch auch leicht möglich sein die Musiker die wirk­lich ein Instru­ment spielen können visuell gegen eine Compu­ter­ani­ma­tion eines Einge­bo­renen Zulus zu tauschen und die Asiaten einer chine­si­schen Oper mit einem poli­tisch korrektem Hotten­totten-Orchester zu überblenden.

  5. Bei den Flücht­lingen gibts gar keine Frauenquote.
    Wo kann man denn das beantragen? 

    Oder soll ich gleich Klage einrei­chen und die Verant­wort­li­chen ding­fest machen?

    20
  6. Und ich dachte bei einer Jobbe­wer­bung würde es um Quali­fi­ka­tion gehen und nicht um umge­kehrten Rassismus. So kann man sich irren!

    18
    • Vor vielen Jahren hat mir mal eine alte Frau eine Geschichte erzählt von einem Knecht, der seinen guten Herrn ermör­dete, weil er selbst der Herr sein wollte. Als er dann der Herr war, behan­delte er seine früheren Mitknechte grau­samst. – Ich bekomme die Geschichte nicht mehr wort­ge­treu zusammen, aber so war der Inhalt.

  7. „Conductor Diver­sity Fellow“? Als ob das was Neues wäre. In Deutsch­land wurden schon vor 30 Jahren für Einstel­lungen und Bewer­bungen Stellen als „Frau­en­be­auf­tragte“ geschaffen, allein zur grund­ge­setz­wid­rigen Benach­tei­li­gung von Männern. Hat aber niemanden inter­es­siert in der Öffent­lich­keit oder in den Medien. Alle haben das brav mitge­macht (in den Behörden sowieso).

    Dass das deut­sche Grund­ge­setz nur da Gültig­keit hat, wo es gerade zeit­geistig in den Kram passt, hat eine lange Tradition.

    11
    • Sorry, sollte Dislike sein. – Vorher wurden perma­nent quali­fi­zierte Frauen in Doit­sch­land mit dem Argu­ment abge­lehnt, dass sie ja „doch heiraten und Kinder bekommen“. – Ich halte gene­rell Quoten für falsch – es sollte immer nach Kompe­tenz entschieden werden.

  8. Wo sind diese Kasperln eigent­lich dagegengerannt?
    Bei Bewer­bungs­schreiben sollen Namen und Geschlechter wegge­lassen werden, damit ein Ali oder Mustafa nicht wegen seiner mögli­chen Herkunft / Reli­gion /Rasse oder gar eine Hamida wegen ihres Geschlechts benach­tei­ligt werden könnte – aber da ist auf einmal Blind Audi­tion verpönt, nur damit Schwarze extra bevor­zugt werden können? Haben die noch alle Tassen im Schrank?
    Künftig sollten Musiker also nur noch nach ihrer Haut­farbe und nicht nach ihrem Können ausge­wählt werden. Also so: – Je schwärzer der Teint, je weißer die Zähne und je gold­far­biger die Hals­ketten eines Bewer­bers sind um so eher hat er Chancen auf den Posten des Diri­genten oder die erste Geige – auch wenn er das Instru­ment nur trom­meln und klat­schen kann.

    12
    • @geldorado

      Die haben vermut­lich keine einzige Tasse mehr in ihrem Küchen­schrank und damit sind sie in dieser inzwi­schen völlig durch­ge­knallten Welt vermut­lich in zahl­rei­cher bester Gesell­schaft – m. E..
      Da gibt es nur ein Mittel: Woiße und Asiaten sollten keine dieser Auffüh­rungen mehr aufsu­chen, keinen einzigen Cent mehr dafür ausgeben. – Dann sollen sie mal sehen, wie sie ihre Konzert­säle und Kassen mit den Ange­hö­rigen der im Orchester zuge­las­senen Haut­farben und/oder Ethnien gefüllt bekommen. – Aber es wird sicher noch genug woiße Gütmen­schen geben, die das noch unterstützen.

      13
  9. In den USA mußten vor 1933 Neger­schau­spieler auf der Bühne weiße Gesichts-Masken tragen! In dem Nach­kriegs­bil­der­buch „Die letzten 50 Jahre“ gibt es Fotos dazu! — Alles dazu wurde inzwi­schen poli­tisch korrekt gelöscht!

    • Das war ebenso falsch wie es jetzt dieses ist. – Das ist ein Kinder­kacke-Ping-Pong-Spiel, das nur wieder und wieder zu Höss und Rach­sücht führt – m. E..

    • Jetzt müssen halt die Weißen eine Neger­maske tragen damit sie auftreten dürfen.
      Es ist nur noch ein einziges Kasperltheater.

      • Eben – sag‘ ich ja: Kinder­kacke mit Beto­nung auf Kacke. – Zwei Kinder im Sand­kasten, die sich mit dem Schip­p­chen hauen um den einen verfüg­baren Eimer: „Du bist böse – neiiiin, DUUU bist böse – neiiiiin-quietsch-heul‘ DUUUUUUU bis gaaaanz böse – neiiiiiii­innnn DUUUUUUUU bist noch böser – .….“ usw. usf..

    • Die werden auch künftig wieder helle Masken tragen müssen damit man sie im dunklen Theater sieht, die Bühnen­be­leuch­tung muss ja künftig auch auf klima­neu­tral gedimmt werden. 😉 

      Im antiken grie­chi­schen Theater trugen die Schau­spieler Masken mit dem entspre­chenden Gesichts­aus­druck damit die Zuseher wussten ob sie in einer Komödie oder Tragödie waren. Das weiß ich jetzt gerade auch nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here