Versuchter Mord? Scho­ckie­render links­ex­tremer Angriff auf junge Mutter (VIDEO)

Der Jungen Frei­heit wurde ein scho­ckie­rendes Video zuge­spielt, dass einen unfassbar brutalen Angriff auf eine Verkäu­ferin in der deut­schen Stadt Essen doku­men­tiert. Das Video der Über­wa­chungs­ka­mera zeigt, wie insge­samt vier Links­ex­tre­misten in den Laden stürmen und die junge Frau (und Mutter) nieder­prü­geln und massiv mit Waffen­ge­walt attackieren.

Atta­cken auf „rechte Läden“ und deren Verkäufer

Damit nimmt die links­ex­treme Gewalt in Deutsch­land einen Höhe­punkt ein, den man seit RAF-Tagen nicht mehr gesehen hat. Vermut­lich und vor allem weil es von Seiten des Staates keinerlei Konse­quenzen gegen die Täter aus dem linken Milieu gibt. Ja, solche Gewalt sogar gutge­heißen wird.

So kommt es seit Wochen zu akkor­dierten Angriffen auf Läden, die die angeb­lich „rechts­ra­di­kale“ Bekel­i­dungs­marke „Thor Steinar“ vertreiben. Aber nicht nur „Sachen“ werden ange­griffen, wie Gutmen­schen immer rela­ti­vie­rend zu linker Gewalt betonen. Auch Personen werden zur Ziel­scheibe des linken Hasses.

Auf junge Mutter mit Schlag­stock und Pfef­fer­spray losgegangen

Folgendes Video doku­men­tiert diesen puren Hass auf Anders­den­kende. Vier vermummte Antifas stürmen in das Geschäft, zwei von ihnen (Frauen), reißen die Verkäu­ferin zu Boden und beginnen sie mit Schlag­stö­cken und Tritten zu malträ­tieren. Am Ende wird dem Opfer auch noch Pfef­fer­spray mitten ins Gesicht gesprüht. Die Szenen lassen durchaus eine Mord­ab­sicht erkennen, da mit dem Schlag­stock auch bewusst auf den Kopf des Opfers gezielt wird:

Die anderen Täter, vermut­lich Männer, zerstören derweil das Inventar des Ladens. Eine Groß­fahn­dung der Polizei nach den Tätern blieb erfolglos!

Opfer berichtet von roher Gewalt 

Gegen­über der Jungen Frei­heit berichtet das Opfer folgendes:

„Zwei Frauen mit blauem Mund­schutz kamen in den Laden. Ich bin zu ihnen hin und fragte: ‘Womit kann ich helfen?’ Die beiden suchten Cargo­hosen. Es ist ja nun nicht so, daß ich nicht wüßte, wo ich arbeite. Deshalb habe ich die Tür extra offen­ge­lassen, als die beiden Mädels rein­kamen. Es war ja Samstag, da herrscht bei uns in der Straße reger Betrieb. Da dachte ich, wenn etwas passiert, schreie ich und die Passanten helfen mir.“

„Ich lag am Boden. Die eine Frau schlug mir immer aufs Bein. Ich zog mein Bein zurück, dachte, nicht zwei Mal auf dieselbe Stelle, nicht, daß sie dir die Knochen brechen.“

Die Schläger prügeln weiter auf die Wehr­lose ein. „Ich habe ganz laut um Hilfe gebrüllt, ich dachte doch, die Tür ist offen und Passanten könnten mich hören, aber es kam niemand.“ Dies, so meint die Verkäu­ferin, lag daran, daß unbe­ob­achtet von ihr, nach den zwei Frauen noch zwei Männer in den Laden gekommen waren und die Tür von innen verschlossen hatten. „Vor der Tür muß noch mindes­tens ein Mann so eine Art Schmiere gestanden haben.“

Mit dem Tele­skop­stock schlägt die eine Vermummte gezielt auf den Kopf ihres Opfers. „Ich dachte nur, bleib auf dem Bauch liegen, nicht, daß sie dich umdrehen und dir das Gesicht zerschlagen.“ Die Schläge sind wie ein Trom­mel­feuer. „Die Schmerzen spürte ich nicht, sondern nur die Verach­tung und die Bruta­lität, die die an den Tag gelegt haben. Ich habe keine Geräu­sche wahr­ge­nommen, kein Wort gehört, für mich war der Raum leer, komplett leer. Irgend­wann dachte ich nur noch, okay, du hast ein Kind, du mußt das hier überleben.“


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



11 Kommentare

  1. Ideo­logie verkleis­tert Hirn und schafft Gewalt. Weg mit dem ganzen ideo­lo­gi­schen Scheixxx, wie Minder­hei­ten­be­vor­zu­gung, Multi­kulti, Gender und wie der Mist noch heißt. Das ist schlimmer als Stalin und Honecker zusammen.

    14
    1
  2. Ohne die guten anstän­digen Männer anzu­greifen und ohne alle Frauen für gut zu erklären – es gibt da auch bitter­böse giftige Subjekte – so sind es mehr­heit­lich welt­weit doch vor allem Männer, die bei den Gewalt­ver­bre­chen die Krimi­nal­sta­tis­tiken zu 3/4 mindes­tens anführen – Gewalt­tä­tig­keit bei Frauen hat laut Kripo auch meis­tens andere Hintergründe. 

    Es ist im Mann viel­mehr die Gewalt­tä­tig­keit schon physisch ange­legt. Wenn der im Repti­li­en­stamm­hirn­modus läuft, ist jede Hemm­schwelle weg. – Nahezu die gesamte M.f.a welt­weit ist männ­liche domi­niert und die Gewalt­täter darin sind vor allem Männer.

    Auch der D. S., die Schat­ten­mächte, sind an der Spitze durchweg männ­lich wie auch die meisten sog. Wissen­schaftler, die all diese Biow.ffen und anderen High­tech­waffen wie den ganzen digi­talen Wahn­sinn erfinden und konstru­ieren vor allem Männer sind im gren­zen­losen HERR-schafts und ‑mach­bar­keits­wahn, der null Ethik, null Gewissen, null Grenzen kennt – völlig losge­löst ist vom der herz­ge­steu­erten weib­li­chen Empa­thie, Vernunft und Weis­heit der rechten herz­ge­steu­erten Gehirnhälfte.
    Das Männ­liche wurde von den Menschen­ma­chern zum Kr.eger, zum Jäger, zum Beute­ma­cher, zum Revie­rer­wei­terer, zum Samen­streuer gemacht und in ihm wurde das Tieri­sche, die tieri­sche Bestie gene­tisch vorrangig konstru­iert und so funk­tio­nieren Massen von Männer in dieser Welt und werden so getrig­gert und gesteuert zum Töten.

    Wo in V.lkern eine huma­nere ethi­sche Sozia­li­sa­tion in der Gesell­schaft über längere Zeit erfolgte, hält sich dieser Prozent­satz der Gewalt­ver­bre­chen noch im Rahmen – doch vergessen wir nicht, dass Prik­löpil und Fritzl und Jack the Ripper eins gemeinsam hatten/haben: sie waren/sind Männer. 

    Der Anteil von Männern an den pädo­philen Verbre­chen bis hin zur schlimmsten Art liegt quasi bei 100 %. – Verge­wal­ti­gungen mit oder ohne anschlie­ßendem Mord einzeln wie in Gruppen finden vor allem bzw. auch quasi 100 % durch Männer statt.

    Mann­weiber oder mitma­chende Frauen, dem Patri­ar­chat dien­dende bzw. sich andie­nende von den mäch­tigsten Männern instal­lierte Frauen wie Bär Böck, v.d.Loyen, Lagärde, Mörkel, etc. etc. etc. sind m. E. auch eher männ­lich domi­niert und patri­ar­chal – sie stecken nur in Frauenkörpern.

    Doch die Strippen ziehen die mäch­tigsten Männer und bei ihnen ist auch der Wahn­sinn vorrangig zu finden – es liegt an der Physis und wenn eine diese gewalt­tä­tige Anlage unter­stüt­zende Sozia­li­sa­tion dazu­kommt, dann ist die Bestie Mann fertig und wehe wenn sie losge­lassen ist.

    Warum werden hier aus dem Nahen Östen, aus dem Balkan, aus Öfrika vor allem islö­mi­sche entspre­chende Männer­horden hier herein­ge­schloist? – Dürfte klar sein und sie bestä­tigen mehr­heit­lich genau DAS.

    Solange das nicht thema­ti­siert und ausglei­chend ange­gangen, sondern noch geför­dert und durch Straf­frei­heit schlimmster Gewalt­ver­bre­chen oder lächer­liche kurze Bewäh­rungs­strafen unter­stützt wird, hört das nicht auf. – Wie soll bei diesen Bestien irgendein Bewusst­sein von Fehl­ver­halten aufkommen, wenn sie für ihre Gewalt­ver­bre­chen keine Konse­quenzen erfahren?

    In einem inzwi­schen gelöschten Artikel von letztem Jahr ‑ich meine von uncut­news, bin mir aber nicht mehr sicher – las ich, dass Frauen in der ange­strebten NWÖ nur noch in geringer Zahl als Sexob­jekte für die mäch­tigsten Männer an der Spitze dieser NWÖ vorkommen sollen.
    Da können sich auch Bär Böck, v. d. Loyen, etc. etc. etc. abschminken, dort gleich­be­rech­tigt neben diesen mäch­tigsten Männern sitzen zu dürfen.

    Wie gesagt: anstän­dige gute Männer brau­chen brau­chen sich hier nicht ange­spro­chen zu fühlen und brau­chen auch nicht für ihr Geschlecht gene­rell in die Presche zu springen.

    Aber es ist nunmal wie es ist – und wegzu­sehen vor diesem Problem nützt garnix.

    Meines Erach­tens.

    7
    9
    • Der Verfas­sungs­schutz Bran­den­burg und der von Sachsen und etliche zivil­ge­sell­schaft­liche Orga­ni­sa­tionen sehen in Thor Steinar ein Erken­nungs­merkmal der rechts­ex­tremen Szene: Thor Steinar ist bei den Neonazis beliebt und gilt als „szene­ty­pi­sches Erken­nungs- sowie Abgrenzungsmerkmal“.
      Ausdrück­lich verboten ist das Tragen von Thor-Steinar-Klei­dung im Landtag Meck­len­burg-Vorpom­mern sowie in diversen Fußballstadien. 

      Das recht­fer­tigt aller­dings auf keinen Fall diese brutale Schlägerei!

  3. Und nach solchen feigen Anschlägen soll ich noch ruhig und fried­lich bleiben?
    Ala Erstes gehört Antifa-Nancy Fäser aus dem Land geprügelt…und ihre link­ex­tremen Komplizen in sämt­li­chen poli­ti­schen Positionen.

    46
    • Die ist auch so ein Beispiel von männ­lich domi­nierter Bestie in Frau­en­gestalt – m. E..

      Das sind die weib­li­chen Adäquate zu den männ­li­chen Gewalt­ver­bre­chern – die sat-AN-ischen Biester – m. E..

      16
      • Lernt aus den Gesich­tern zu lesen, die Natur hat sie alle makiert. Wenn man sich so wie ich ueber viele Jahre hinweg mit dem beschäf­tigt hat, ist es nicht allzu schwer um zu erkennen ob Freund oder Feind.

        11
        • Auch haben die schon diese Ausstrah­lung, was wir Aura nennen. Ich erfasse die schon darüber auf 100 m gegen den Wind, wenn die mir entge­gen­kommen. Auch haben die schon eine entspre­chende Körper­hal­tung, einen entspre­chenden Gang, eine entspre­chende Mimik, der ganze Gesichts­aus­druck wie auch die Augen zeigen, dass da übelste Wesen unter­wegs sind.

          Denen springt förm­lich die m. E. gewalt­tä­tige verschla­gene Wesen­heit aus allen Poren.

          Meinem Empfinden nach.

          11

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein