Video­kon­fe­renz zwischen Dr. Zelenko und Beth Din (rabbi­ni­sches Gericht in Israel)

Dr. Vladimir Zelenko · Bildquelle: Breizh-info

Dr. Vladimir Zelenko spricht in dem Video über die Gefahr von Impf­stoffen, die massive phar­ma­zeu­ti­sche Korrup­tion hinter der COVID-19-Epidemie und die Hypo­these einer völker­mör­de­ri­schen biolo­gi­schen Waffe.
 

Das Video wurde in weniger als 24 Stunden von YouTube entfernt: www.youtube.com/watch?v=-flNJeLOHQE

Auszugs­weises Transkript/Übersetzung:

Dr. Vladimir Zelenko – bekannt für das „Zelenko-Proto­koll“, das viele Leben rettete und beim Einsatz von Hydro­xychlo­ro­quin gegen COVID-19 in New York Pionier­ar­beit leistete.

Die Arbeit von Dr. Vladimir Zelenko und die chas­si­di­sche Unter­stüt­zung für ihn ist eine der okkulten Erklä­rungen dafür, warum Prof. Raoult in Frank­reich weder von der gegen­wär­tigen Regie­rung noch von den Medien, die größ­ten­teils von Big Pharma gespon­sert werden, nicht völlig zerstört wurde. Dazu kommt, dass Prof. Raoult viele reli­giöse Juden in Frank­reich nach Anste­ckungen im Zusam­men­hang mit reli­giösen Feier­tagen behan­delt hat…

Zelenko stellt kurz seinen Hinter­grund vor: Er hat u. a. die Präsi­denten Trump und Bolso­naro, Rudy Giuliani, Rabbi Chaïm Kani­vsky (New York) und Rabbi Litzman (Israels Gesund­heits­mi­nister) behandelt.

„Was Kinder betrifft, so ist der einzige Grund, warum man ein Kind behan­deln möchte, der, dass man an Kinder­opfer glaubt. Wenn man an Kindern expe­ri­men­tieren will, als wären sie ein Stück Kohle, dann ist das ein sehr guter Grund für das Geschäft mit den [Impfstoff-]Spritzen. Ansonsten besteht keine Notwendigkeit.

Lassen Sie mich das erklären: Wenn Sie eine Behand­lung bewerten, müssen Sie sie aus drei Blick­win­keln beurteilen:

Ist es sicher?
Funk­tio­niert sie?
Ist sie notwendig?

Nur weil Sie eine Behand­lung durch­führen können, heißt das nicht, dass diese auch notwenig ist. Es muss eine medi­zi­ni­sche Notwen­dig­keit gegeben sein. Aber schauen Sie sich die CDC-Statis­tiken für Kinder unter 18 Jahren an, die gesund sind. Die Über­le­bens­rate beträgt 99,998 %. Wie Dr. Yeadon sagte, ist das Grip­pe­virus für Kinder gefähr­li­cher als Covid-19. Er schätzte, dass von 1 Million Kindern 100 an den Folgen der Impfung sterben werden. Ich denke persön­lich, die Zahl wird viel höher sein, und ich werde Ihnen sagen, warum.

Warum sollte man einer Bevöl­ke­rungs­gruppe, die nicht gefährdet ist, an einer Krank­heit zu sterben, ein tödli­ches Gift injizieren?

Die beiden meist­ge­impften Länder der Welt sind die Seychellen (80+%) und Israel (85%). Beide Länder sind jedoch mit einer Epidemie von Delta-Vari­anten konfron­tiert. Ich möchte Ihnen daher eine Frage stellen:

Wenn Sie die Mehr­heit Ihrer Bevöl­ke­rung geimpft haben, warum gibt es dann immer noch eine Epidemie? Und warum eine dritte Injek­tion von etwas, das bei den ersten beiden Malen nicht funk­tio­niert hat?

So viel zum Thema Sicherheit…

Jetzt kommt das eigent­liche Problem.

Es gibt drei Ebenen der Sicher­heit im Ange­sicht des Todes, die wir bewerten müssen: das akute Risiko, das suba­kute Risiko und das lang­fris­tige Risiko.

  1. Akutes Risiko (von der Injek­tion bis zu drei Monaten):

Das größte Risiko einer Injek­tion sind Blut­ge­rinnsel. Wie Dr. Yeadon sagte, ist laut dem Salk Insti­tute (was ich sage, ist doku­men­tiert; bitte prüfen Sie sie genau, ich kann alles, was ich sage, beweisen). Nach Angaben des Salk-Insti­tuts wird der Körper nach der Injek­tion dieses Impf­stoffs zu einer Fabrik für Spikes [Proteine] und produ­ziert Milli­arden von Spikes, die dann zum Endo­thel (die innere Ausklei­dung unserer Blut­ge­fäße) wandern, aber sie sind buch­stäb­lich wie kleine Stacheln in unserem Gefäß­system. Die durch­flie­ßenden Blut­zellen sind geschä­digt, sie verur­sa­chen Blut­ge­rinnsel. Wenn es im Herzen passiert, ist es ein Herz­in­farkt. Wenn es im Gehirn passiert, handelt es sich um einen Schlag­an­fall. Die häufigste Todes­ur­sache auf kurze Sicht sind also Blut­ge­rinnsel, und die meisten davon treten inner­halb der ersten drei oder vier Tage (40 %) nach der Injek­tion dieses tödli­chen Giftes auf.

Das zweite Problem ist, dass es bei jungen Erwach­senen eine leichte Karditis oder Herz­ent­zün­dung verursacht.

Das dritte und besorg­nis­er­re­gendste Problem besteht nach den vorläu­figen Daten des Arti­kels im New England Journal of Medi­cine darin, dass die Rate der Fehl­ge­burten einer Frau, die im ersten Trimester geimpft wird, von 10 % auf 80 % steigt. Es handelt sich um vorläu­fige Daten, die sich noch ändern können, aber ich sage Ihnen, dass es sich um etwas handelt, das heute real ist.

2. Mittel­fris­tiges suba­kutes Risiko:

Die Studien, die mit diesen Impf­stoffen an Tieren durch­ge­führt wurden, haben gezeigt, dass alle Tiere gut reagierten, indem sie Anti­körper bildeten, wenn sie geimpft wurden. Als sie jedoch mit dem Virus konfron­tiert wurden, gegen das sie geimpft waren, starb ein großer Prozent­satz von ihnen.

Es wurde fest­ge­stellt, dass ihr Immun­system sie getötet hatte. Es handelt sich dabei um so etwas wie anti­kör­per­ab­hän­giges Enhan­ce­ment (ADA), patho­genes Priming oder para­doxes Immun-Enhan­ce­ment. Aber es bleibt fest­zu­halten, dass viele dieser Tiere gestorben sind. Viel­leicht sind die Menschen anders. Ich sage: „viel­leicht“. Diese Studien wurden noch nicht am Menschen durch­ge­führt. Die Menschen sind jetzt die Studi­en­ob­jekte, genau jetzt. Der CEO von Pfizer hat es selbst gesagt: „Israel ist das größte Labor der Welt“. Daher wurden diese Lang­zeit­stu­dien zum Ausschluss der Risiken nicht durchgeführt.

Dr. Luc Monta­gnier, Träger des Nobel­preises für Medizin für die Entde­ckung von HIV, bezeich­nete das Virus als „die größte Gefahr für die Mensch­heit und das größte Risiko eines Völker­mords in der Geschichte der Mensch­heit“. So wurde das Risiko einer EDA-Reak­tion beim Menschen, die später auftritt, nicht ausgeschlossen.

Meine Frage lautet also: Warum sollte ich jemanden mit dem poten­ziell zerstö­re­ri­schen und tödli­chen Impf­stoff impfen, ohne vorher die Daten des Expe­ri­ments zu überprüfen?

3. Der dritte Punkt: das lang­fris­tige Risiko und die Folgen.

Es gibt eindeu­tige Beweise dafür, dass dieser Impf­stoff die Frucht­bar­keit beein­träch­tigt, die Funk­tion der Eier­stöcke schä­digt und die Sper­mi­en­zahl verringert.

Es gibt auch eindeu­tige Beweise dafür, dass er Auto­im­mun­erkran­kungen fördert. Wer weiß schon, wie sichda­durch die Lebens­dauer verkürzt?

Letzte Woche wurde eine Arbeit veröf­fent­licht, die zeigt, dass sie das Krebs­ri­siko erhöht.

Also, aus allen Blick­win­keln der Annä­he­rung an das Problem:

  • Akutes (kurz­fris­tiges) Risiko: Blut­ge­rinnsel, Herz­ent­zün­dung, Fehlgeburt.
  • Suba­kutes Risiko (mittel­fristig): kata­stro­phale patho­lo­gi­sche Reak­tion des Immunsystems.
  • Lang­fris­tiges Risiko: Zunahme von Auto­im­mun­krank­heiten, Krebs­er­kran­kungen, Fruchtbarkeit.

Es besteht somit große Sorge. Lassen Sie es mich so ausdrü­cken: Meiner Meinung nach ist die derzei­tige israe­li­sche Regie­rung ein Gilgul [Reinkar­na­tion] von Joseph Mengele. Sie haben (massive) Menschen­ver­suche an ihrem eigenen Volk zugelassen…

Quelle: Breizh-Info / Strategika.fr


4 Kommentare

  1. „…Menschen­ver­suche an ihrem eigenen Volk zugelassen…“
    Inter­es­sant finde ich dabei den Begriff des „Zulas­sens“.
    Das würde ja bedeuten, daß es sich mögli­cher­weise um einen „Auftrag von außen“ handel könnte.
    Wenn die Regie­rung etwas „zuläßt“… wer ist dann der Auftraggeber?

    Ich bin mir sehr sicher, daß der Mann genau­es­tens weiß, was er sagt.
    Es ist an uns, auch genau­es­tens hinzuhören.
    Alles werden wir kaum zu inter­pre­tieren wissen. Mit etwas Zeit und Mühe ließe sich bestimmt die eine oder andere Wissens­lücke schließen.
    „Doch zuerst lerne, am geeig­neten Punk zu schweigen“ 😉

  2. „Meiner Meinung nach ist die derzei­tige israe­li­sche Regie­rung ein Gilgul [Reinkar­na­tion] von Joseph Mengele. Sie haben (massive) Menschen­ver­suche an ihrem eigenen Volk zugelassen…“
    Genau das ist es was ich von Beginn an nicht verstehe und mir den Kopf darüber zerbreche.
    Warum tut die israe­li­sche Regie­rung dem eigenen Volk so etwas an. Die Israelis sind zu einem großen Teil sehr gebil­dete Menschen; warum lässt das Volk dieses Treiben der Regie­rung zu.
    Und beson­ders makaber: der Tod kommt zum zweiten Mal aus Deutschland

    5
    2
  3. Könnte das even­tuell Zelenkos Hypo­these sein? :
    70 Prozent­punkte Zunahme der Fehl­ge­burten auf 4 Jahre = 0,5 Mio.
    85% „Impf“-Quote bei 10Mio Bevöl­ke­rung / davon 75% = 6,3 Mio
    ganz theo­re­tisch fehlt da nur noch die Prognose einer Morta­li­täts­rate von 90% unter den „Geimpften“, dann wäre das schon eine sehr bemer­kens­werte Zahl.
    Zelenko kennt die Schriften derer, die er nicht explizit benennt, besser als wir alle zusammen. Seine Bedenken und Befürch­tungen bringt er im letzten Absatz in erschre­ckender Deut­lich­keit zum Ausdruck.
    Daß BioN­tech den Firmen­sitz ausge­rechnet in Deutsch­land hat, läßt mich dabei erschaudern.

  4. „Was Kinder betrifft, so ist der einzige Grund, warum man ein Kind behan­deln möchte, der, dass man an Kinder­opfer glaubt. Wenn man an Kindern expe­ri­men­tieren will, als wären sie ein Stück Kohle, dann ist das ein sehr guter Grund für das Geschäft mit den [Impfstoff-]Spritzen. Ansonsten besteht keine Notwendigkeit.“

    Wer seine Bemü­hungen um ein Verständnis des gesamten CoVid-Komplexes an diesem einen Absatz ausrichtet und an genau dieser Stelle weit genug in die Tiefe geht, kann in seiner Erkenntnis weiter kommen als er soll. ( vom Begriff des „Kinder­op­fers“ zu Baal, vom „Stück Kohle“ zum Brandopfer ? )

    Weist uns Zelenko hier eine Tür, hinter der wir die Ober­fläche, auf der wir das aktu­elle Geschehen ständig betrachten, verlassen könnten?
    Kaum ein Außen­ste­hender wird beur­teilen können, welche Rolle Chas­si­di­sche Kreise im Rahmen der vielen Strö­mungen inner­halb des „Juden­tums“ spielen, und jeder öffent­liche Versuch einer solchen Einord­nung würde in einem Meer von Mißver­ständ­lich­keiten untergehen.

    Ich denke daher, daß dieser Teil seiner Aussagen sich nur an einen sehr kleinen „internen“ Kreis richten kann. (oh, wenn man doch nur mehr darüber wüßte… Viel­leicht sollte ich doch noch mal Wolf­gang Eggert lesen?)
    Der Rest des Inter­views befaßt sich dagegen mit den Dingen, über die wir reden sollen.

    6
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here