Viktor Orbán besuchte einen Zeitungs­kiosk, um zu sehen, wie es um die Pres­se­frei­heit in Ungarn steht

Viktor Orbán ging zum Kiosk, um zu sehen, wie es der ungarischen Presse geht und hat die verlorene Pressefreiheit wiedergefunden · Foto: Facebook

Viktor Orbán besuchte einen klas­si­schen Zeitungs­kiosk, um regie­rungs­kri­ti­sche Zeitungen zu kaufen und bewies damit, dass die Orga­ni­sa­tion von George Soros falsch liegt und die Situa­tion der Pres­se­frei­heit in Ungarn völlig normal ist.
 

„Ungarn ist auf die Liste der Feinde der Pres­se­frei­heit gesetzt worden; feder­füh­rend dabei war eine Orga­ni­sa­tion, die von Onkel Soros geleitet wird“, erklärte der Minis­ter­prä­si­dent den Grund für seinen Besuch am Zeitungskiosk.

„Ich dachte, ich schaue mal, welche regie­rungs­kri­ti­schen Zeitungen man in einem klas­si­schen Zeitungs­kiosk finden kann“, sagte der Minis­ter­prä­si­dent, und dann kaufte er auf Anraten des Verkäu­fers Exem­plare von Hócipó, Élet és Irodalom, Magyar Narancs, HVG, Néps­zava und 168 Óra. Nach Angaben des Verkäu­fers seien noch jede Menge weitere „regie­rungs­kri­ti­sche Medien“ vorhanden.

Auf die Frage, wie viele davon verkauft werden, antwor­tete der Verkäufer:

„Nun, die Leute haben die meisten seit Wochen nicht mehr angerührt.“

„Die Pres­se­frei­heit ist in einem trau­rigen Zustand, dass sie so vieler­orts nicht beachtet wird“, bemerkte der Minis­ter­prä­si­dent mit nicht wenig Ironie und bestellte dann einen Kaffee „barfuß“, womit er andeu­tete, dass er nichts darin haben wolle, sondern ihn lieber schwarz trinke.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei MAGYAR HÍRLAP, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


2 Kommentare

  1. Als Kriegs­kind war ich von kleinauf ange­wi­dert von Einpeit­schern. Massen machten mich krank! Narzisten waren mir ein Gräuel. Zu Soros: Ich denke hier wurde ein Mythos konstru­iert. Ich stamme aus ärmli­chen Verhält­nissen und meine Verwandten haben zur Hälfte ihr Hoch­schul­stu­dium abge­schlossen. Das ging aber nie nebenher, sondern weil die ganze Familie sich den „Gürtel enger schnallte“ Dabei wurde keiner Millionär! Wer wurde in Deutsch­land reich? Spar­same Puri­taner wie Aldi, Oetker und Deich­mann und natür­lich die Kriegs­ge­winnler, die sich 1945 Aktien von Firmen kauften, die auf der Demon­ta­ge­liste standen, z. B. Familie Quandt. Und nun kommt ein ärmli­cher, unge­bil­deter Jude aus Ungarn und stellt alles auf den Kopf, indem er behauptet, als bettel­armer Analphabet aus der Gosse in Buda­pest über Univer­si­täten, den Durch­marsch an die Spitze der Reichsten geschafft zu haben! NEIEN, da stimmt etwas nicht! Man befrage dazu den Finanz­guru Gerald Örhahn. Die Soros-Vita ist Verar­schung; denn das System hat sich immer Typen heraus­ge­pickt und sie zu dem gemacht, was sie von Natur aus nie werden konnten. in einer unipo­laren Welt geht das, aber damit ist jetzt Schluß! 

    Fama est: Dieser arme Jude hat den Grund­stock für sein Vermögen gelegt, indem er Seines­glei­chen verraten und betrogen hat, während der „schlimmen Zeit“. Gehörte Soros nicht zur Gruppe Raoul Wallen­berg? Der schwe­di­sche Diplomat und Juden­retter verschwand auf myste­riöse Weise am 12. Januar 1945! Was bitte weiß Herr Soros zu dem Vorgang?

    11
  2. Je mehr die main­stream­presse gegen Orban hetzt, umso rich­tiger sind die Maßnahmen für Ungarn. Hätten wir doch auch eine solche Regierung !!!!

    11

Schreibe einen Kommentar zu Walter Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here