Vöck­la­bruck (OÖ): Mahn­wache der Bürger­initia­tive „Einspruch gegen 5 Jahre ille­galen Moscheebetrieb!“

Mahnwache mit Kerzen (Foto: privat)

Der Besuch von Amina Baghajati als Spre­cherin der IGGÖ („Isla­mi­sche Glau­bens-Gemein­schaft in Öster­reich“) in der bosni­schen Moschee in Vöck­la­bruck war leider völlig kontra­pro­duktiv und unter­stützte viel­mehr das Unrecht einer seit fünf Jahren illegal geführten Moschee und ihrer Betreiber, die sich über die Inter­essen der Anrainer und die Rechts­ord­nung klar hinweg­setzen. Frau Baghajati zeigte kein Inter­esse an einem Gespräch mit den Anrai­nern, auch eine E‑Mail-Anfrage blieb ohne Antwort.

Anrainer fordern sofor­tige Schlie­ßung der seit 5 Jahren illegal geführten Moschee in Vöcklabruck

Die Mahn­wache der von der Bürger­initia­tive Einspruch! – ekiw vertre­tenen Anrainer verlief völlig fried­lich, mit Kerzen und einem großen Trans­pa­rent mit der Aufschrift: „Wir fordern die Einhal­tung der Rechts­ord­nung (Bauord­nung) und die sofor­tige Schlie­ßung der Moschee“.

Ledig­lich beim Aufbau, zu Beginn der Mahn­wache, versuchten einige eher aggressiv gestimmte Muslime das Auftreten der Bürger­initia­tive zu stören und mit Fragen wie: “Was ist hier illegal? Was habt Ihr gegen Islam“ etc. zu provo­zieren. Da die Akti­visten der Bürger­initia­tive auf diese Provo­ka­tionen nicht eingingen, beru­higte sich die Lage bald wieder.

Gesichtet wurden auch einige Burka­f­rauen, die demons­trativ und laut­stark durch die Wohn­sied­lung in der Unter­stadt­gries-Straße zum Park­platz marschierten; die Anrainer berich­teten darüber den Behörden.

Einzig von der FPÖ war der Frak­ti­ons­ob­mann der Partei Roland Pröll-Bachinger bei der Mahn­wache anwe­send. Der zustän­dige Inte­gra­ti­ons­be­auf­tragte der ÖVP war zu dem Treffen einge­laden, jedoch offenbar wenig an der Mahn­wache inter­es­siert. Einige inter­es­sierte ehema­lige Stadt­räte, die eben­falls anwe­send waren, wurden von den bosni­schen Muslimen zu einem Gespräch in ihr Haus geladen und somit taktisch „von der Mahn­wache abgezogen“.

Was die Bürger­initia­tive beson­ders freut, ist die Tatsache, dass der Präsi­dent der „Initia­tive Libe­raler Muslime Öster­reich“ (ILMÖ) Dr. Amer Alba­yati persön­lich mit seiner Gattin aus Wien ange­reist kam, um die Inter­essen der Anrainer-Bürger­initia­tive in Vöck­la­bruck zu unter­stützen. Sein Kommentar zur Lage (nicht nur) in Vöcklabruck:

„Die Muslime haben die Inter­essen der Anrainer sowie die öster­rei­chi­sche Rechts­ord­nung bedin­gungslos zu akzep­tieren, sonst wird der soziale Frieden massiv bedroht. Die Poli­tiker in Öster­reich sind aufge­for­dert, diesen Skandal sofort zu stoppen! Die unan­ge­brachte und kurz­sich­tige ‚Poli­tical Correct­ness‘ und Igno­ranz der Poli­tiker schafft güns­tige Bedin­gungen, um dem poli­ti­schen Islam den Weg in Europa zu ebnen.“

Dr. Amer Albayati von der „Initiative Liberaler Muslime Österreich“ (Foto: privat)
Dr. Amer Alba­yati von der „Initia­tive Libe­raler Muslime Öster­reich“ (Foto: privat)

Die Mahn­wache rich­tete sich auch gegen den Besuch von Frau Amina Baghajati, die als Vertre­terin der Isla­mi­schen Glau­bens­ge­mein­schaft in Öster­reich (IGGÖ) die im illegal genutzten Gebäude des soge­nannten „Bosni­schen Kultur­ver­eins“ zu Besu­chern spre­chen wollte. Wenn die IGGÖ dabei zu helfen versuche, Unrecht zu lega­li­sieren, dann sei dies eine Provo­ka­tion gegen­über der öster­rei­chi­schen Rechts­ord­nung und ein Versuch, die Rechts­staat­lich­keit zu unter­wan­dern, so die Veran­stalter der Mahnwache.

Es darf auch nicht uner­wähnt bleiben, dass die lokalen Anrainer sowohl Angst vor radi­kalen Muslimen als auch Angst vor Behör­densank­tionen haben, mit denen leider heut­zu­tage bald zu rechnen ist. Aus diesem Grund wollen die Anrainer auch nicht auf einem Foto erkannt werden, um später keinen Repres­sa­lien ausge­setzt zu sein. Beson­ders bei Fami­lien mit Kindern ist die Zurück­hal­tung groß.

„Der libe­rale Rechts­staat verpflichtet sich zwar zur Tole­ranz gegen­über Anders­den­kenden, jedoch nur solange, als diese nicht die Libe­ra­lität selbst­ge­fällig ausnützen wollen.“ (Rechts­staat-Dilemma)

Zu Rege­lung von Konflikten empfiehlt Prof. DI Ernst Gehma­cher eine Impuls­gruppe des Kultur­ver­eines zu bilden, vgl. https://www.youtube.com/watch?v=ry1JTnKDecE (Min 3,3 im Video). Herr Prof. Gehma­cher wäre auch bereit, diese Impuls­gruppe zur Kultur­ver­stän­di­gung in Vöck­la­bruck zu leiten.

Die bishe­rigen baurecht­li­chen Entschei­dungen des Vöck­la­bru­cker Bürger­meis­ters und des Gemein­de­rates wurden vom Bosni­schen Kultur­verein nicht aner­kannt und mit Beschwerde beein­sprucht. Die öffent­liche münd­liche Verhand­lung am ober­ös­ter­rei­chen Landes­ver­wal­tungs­ge­richt findet Anfang Dezember statt. Man wird sehen…

Konst­uktiv Struk­turen schaffen – so das Team der Bürger­initia­tive Einspruch! – ekiw.

Wir danken allen Akteuren der Mahn­wache für ihre Unterstützung!

Weitere Infor­ma­tionen auf der Webseite ekiw.com !

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here