Vor 80 Jahren fand das Massaker von Katyn statt

Polen / Russ­land – Das Massaker von Katyn ist eines der wich­tigsten histo­ri­schen Ereig­nisse, das 80 Jahre später noch immer die russisch-polni­schen Bezie­hungen stark beein­träch­tigt. Diese Tragödie ist der Höhe­punkt von jahr­hun­der­te­langen Konflikten zwischen den beiden Nationen.

Polni­sche Eliten wurden physisch eliminiert

Zu Beginn des Zweiten Welt­kriegs hatten die Sowjet­union und Hitler-Deutsch­land mit dem sog. deutsch-sowje­ti­schen Beistands­pakt verein­bart, ihre Inter­es­sens­sphären aufzu­teilen und Polen gemeinsam anzu­greifen und zu zerstü­ckeln. In diesem Zusam­men­hang kam es zu dem Massaker von Katyn, als zwischen dem 4. April und dem 11. Mai 1940 rund 4.400 polni­sche Gefan­gene – haupt­säch­lich Offi­ziere – in einem Wald in der Nähe des Dorfes Katyn 20 km west­lich der Stadt Smolensk durch Mitglieder des sowje­ti­schen NKWD („Volks­kom­mis­sa­riat für innere Ange­le­gen­heiten“) erschossen wurden.

Das Massaker von Katyn ist nur eine unter anderen ähnli­chen verbre­che­ri­schen Hand­lungen gegen das polni­sche Volk seitens des Sowjet­re­gimes, dessen Ziel es offen­sicht­lich war, die der kommu­nis­ti­schen Ideo­logie feind­li­chen polni­schen Eliten zu liqui­dieren; erwähnt werden müssen auch das Massaker von Mednoje bei Twer (ehemals Kalinin), wo im Früh­jahr 1940 6.314 polni­sche Poli­zisten und Grenz­schutz­be­amte ermordet wurden; das Massaker von Charkow gegen 3.896 polni­sche Kriegs­ge­fan­gene; das Massaker von Minsk, bei dem 3.870 ehema­lige polni­sche Soldaten hinge­richtet wurden; bzw. das Massaker von Kiew, bei dem mehr als 3.000 polni­sche Offi­ziere elimi­niert und in Bykownja verscharrt wurden.

Die Massaker sollten Hitler-Deutsch­land zur Last gelegt werden

Im August 1941 entdeckte die deut­sche Wehr­macht im Zuge der Offen­sive gegen die Sowjet­union ein erstes Massen­grab im Wald von Katyn. Andere Massen­gräber wurden schritt­weise bis 1943 entdeckt und vom Hitler­re­gime natür­lich für seine Propa­ganda im Rahmen des Krieges ausge­nutzt. Die Sowjet­union bestritt ihrer­seits die Täter­schaft und schrieb die Verant­wor­tung für die Massaker offi­ziell der deut­schen Wehr­macht zu. Nach dem Krieg wurde das Gebiet von Katyn für Jahr­zehnte zu einer verbo­tenen Zone. Erst am 13. Oktober 1990, fünfzig Jahre nach den Liqui­da­tionen, entschul­digt sich Michail Gorbat­schow offi­ziell beim polni­schen Volk für die im Früh­jahr 1940 von den Sowjets began­genen Verbrechen.

Im Oktober 1992 übergab der russi­sche Präsi­dent Boris Jelzin seinem polni­schen Amts­kol­legen Lech Wałęsa Doku­mente aus den geheimen Archiven des Polit­büros der KPdSU, aus denen die sowje­ti­sche Verant­wor­tung für die Massaker hervor­geht [Origi­nal­ko­pien am Ende des Arti­kels]. Am 7. April 2010 nahmen der russi­sche und der polni­sche Minis­ter­prä­si­dent Wladimir Putin und Donald Tusk gemeinsam an den Zere­mo­nien zum Gedenken an diese Verbre­chen teil. Durch die russi­sche Duma (Parla­ment) wird am 26. November 2010 die direkte Verant­wor­tung Stalins anerkannt.

Das Jahr 2010 war von der zweiten Katyn-Tragödie geprägt: Am 10. April stürzte eine Tupolew Tu-154 der polni­schen Armee mit dem polni­schen Präsi­denten Lech Kaczyński und zahl­rei­chen polni­schen Führern an Bord, die an einer Gedenk­feier in Katyn teil­nehmen wollten, während des Lande­an­flugs zum Flug­hafen Smolensk ab, wobei alle Insassen ums Leben kamen.

Dieser Artikel erschien zuerst in fran­zö­si­scher Sprache bei Visegrád Post, visegradpost.com/fr/2020/04/13/il-y-a-80-ans-le-massacre-de-katyn/


Hier die Origi­nal­ko­pien des an Stalin über­sandten Hinrich­tungs­be­fehls mit der Unter­schrift des sowje­ti­schen NKWD-Chefs Lawrenti Berija; das Doku­ment ist auf der ersten Seite links gegen­ge­zeichnet von den ZK-Mitglie­dern Michail Iwano­witsch Kalinin und Lasar Mois­se­je­witsch Kaganowitsch.

Alle Abbil­dungen: de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Katyn

5 Kommentare

  1. »Unfor­tu­n­a­tely to no avail – the Ameri­cans and the English failed to help the Poles, even as Jósef Stalin declared his support for them. The Polish government opera­ting in London suddenly swit­ched from a good partner into a nuisance. Poles were left alone (inclu­ding the government of General Władysław Sikorski, later of Stanisław Mikoła­jczyk and Presi­dent Władysław Racz­kie­wicz) and not only had to learn about the tragedy of over 21,000 murdered compa­triots, but also under­stand that they had lost any influ­ence on poli­tics. This did not only affect them in the inter­na­tional arena, but was also reflected in their loss of control over the most important issues concer­ning Polish inte­rests, such as: the future of the Polish government and the matter of borders, inclu­ding the eastern Polish-Soviet border. It was Jósef Stalin who held the cards in this game and he dictated the terms.«
    polishhistory.pl/katyn-the-place-where-the-polish-elite-met-its-end/

  2. »Im Dezember 1941 versuchte Sikorski erst­mals, in Moskau Auskunft über das Schicksal der polni­schen Soldaten und Zivi­listen zu erhalten, die nach Beset­zung der ostpol­ni­schen Gebiete von den Sowjets „evaku­iert“ worden waren. Als im April 1943 die deut­schen Truppen Massen­gräber polni­scher Offi­ziere bei Smolensk (Massaker von Katyn) entdeckt hatten, wandte Sikorski sich an das Inter­na­tio­nale Komitee vom Roten Kreuz in der Schweiz mit der Bitte um eine neutrale Unter­su­chung an Ort und Stelle. Dies lieferte Stalin den Vorwand, Anfang Mai 1943 die Bezie­hungen zur polni­schen Exil­re­gie­rung abzu­bre­chen, noch bevor Sikorski am 4. Mai auf briti­schen Druck hin das Unter­su­chungs­be­gehren zurückzog.«
    de.wikipedia.org/wiki/Władysław_Sikorski

    Über General Sikor­skis Tod in Gibraltar gibt es Berichte von briti­schen Histo­ri­kern, die in deutsch­spra­chigen Medien heute besser nicht zitiert werden sollten.

  3. Man darf nicht vergessen, Katyn war die sowje­ti­sche Antwort auf die Ermor­dung von 140.000 gefan­genen Rotar­misten durch polni­sche Fanatiker.
    Und heute baut man in Polen einen US-Mili­tär­stütz­punkt und provo­ziert schon wieder gegen Rußland.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here