Vor lauter Corona-„Experten“: Haus­ver­stand bleibt auf der Strecke

Bild: shutterstock, Montage unser-mitteleuropa

Promi­nen­testes Opfer der „Pandemie“: Der Hausverstand
 

Von REDAKTION |Als wohl trau­rigstes und promi­nen­testes Opfer der Pandemie ist in diesen Tagen ohne Zweifel der mensch­liche Haus­ver­stand zu beklagen.
Gab es diesen vor geraumer Zeit wenigs­tens noch in REWEs öster­rei­chi­schem Toch­ter­un­ter­nehmen Billa, zumin­dest medial zu bestaunen, fiel er dieser Tag wohl gänz­lich der Pandemie zum Opfer.

Während aller­orts Epide­mio­logen, Viro­logen, Corona-Prognose-Konsor­tien und zahl­lose andere selbst ernannte Experten zum Thema Covid 19, wie sprich­wört­liche Pilze aus dem Boden schießen, tut man sich mit der Einschät­zung deren Exper­tisen zuneh­mend schwer.
Mitt­ler­weile täglich wird man mit Statis­tiken, Empfeh­lungen und Fall­zahlen über­schwemmt, die einander inter­es­santer Weise oftmals nicht nur wider­spre­chen sondern auch bei näherer Betrach­tung unter­schied­liche Inter­pre­ta­tionen zulassen.

Frei­lich sind solcher Art eigen­stän­dige Gedan­ken­spiele höchst uner­wünscht, ja sogar als gefähr­dend für die Allge­mein­heit einge­stuft. Deshalb findet sich auch in jedem erdenk­li­chen Medium ein „Experte“ der dann sogleich alles für uns, um eines der medialen Mode­worte zu stra­pa­zieren, einordnet.

Wo findet man all diese Experten?

Dieje­nigen mit dem guten alten doch so vertrauten Haus­ver­stand an ihrer Seite stellen sich zwangs­läufig die Frage woher denn plötz­lich all diese Experten auf der Bild­fläche erscheinen? In „Vor-Pandemie-Zeiten“ müssen Besagte doch auch einer Beschäf­ti­gung nach­ge­gangen sein. Ziem­lich unwahr­schein­lich, dass eine so hohe Anzahl an diesen „Experten“ zuvor bereits von Nöten gewesen wären.

Nun bei genauerer Betrach­tung findet man dabei so manche Kurio­sität. So gibt es beispiels­weise in Öster­reich einen medial äußerst umtrie­bigen Professor, der als Vete­ri­när­vi­ro­loge der Tier­ärzt­li­chen Hoch­schule Wien, in sämt­li­chen TV Formaten ob privat oder staat­lich, als Experte zum Thema Covid 19, mehr­mals wöchent­lich zu Wort kommt.
Dem haus­ver­stän­digen stellt sich zwangs­läufig die Frage ob man da nicht eher Jemanden mit human­me­di­zi­ni­schem Hinter­grund hätte finden können, bei all den Unge­zählten die sich vor allem medial perma­nent, meist über Skype in sämt­liche Sendungen zum Thema Pandemie, zwang­haft in den Vorder­grund drängen.

Covid-Prognose-Konsor­tium

Besagtes Konsor­tium erstellt im Auftrag des Sozi­al­mi­nis­te­riums all die wunder­baren Statis­tiken und Prognosen mit denen wir tagtäg­lich vor allem in den Nach­rich­ten­sen­dungen, über­flutet werden. Es setzt sich aus nicht näher genannten Experten der tech­ni­schen Univer­sität Wien, DEXHELPP/dwhGmbH, der medi­zi­ni­schen Univer­sität Wien/Complexity Science Hub Vienna und er Gesund­heit Öster­reich GmbH zusammen, wie vom Sozi­al­mi­nis­te­rium zu erfahren ist.

Nun wie unschwer zu erkennen ist sind auch hier eine, obwohl nicht näher genannte, statt­liche Anzahl an Experten damit beschäf­tigt uns zu „beein­dru­cken“ und somit den Haus­ver­stand über­flüssig zu machen.

Fünfzig Prozent der hospi­ta­li­sierten Covid Pati­enten sind Geimpfte

In den öster­rei­chi­schen Bundes­län­dern Ober­ös­ter­reich und Salz­burg sind bereits 50% der Kran­ken­haus­pa­ti­enten mit Covid Erkran­kungen geimpfte Personen.
Auch dafür gibt es selbst­re­dend Einord­nungen und Erklä­rungen der „Experten“. Dabei handle es sich zwei­fellos, so die Experten, um Personen die bereits im Januar geimpft wurden und „fahr­läs­siger Weise“ nicht recht­zeitig an eine Auffri­schungs­imp­fung, neuer­dings attrak­ti­vi­täts­stei­gernd „Booster“ genannt, verpassen ließen.

Hospi­ta­li­sei­erte sind „Januar-Geimpfte“

Wer selbst versucht hatte im Januar einen Impf­termin zu erha­schen, weiß wohl wie aussichtslos dieses Unter­fangen war, selbst mit dem rasan­testen Inter­net­an­schluss. Daher mutet es höchst skurril an zu behaupten, all dieje­nigen die nun mit Impf­durch­brü­chen hospi­ta­li­siert sind, wären „Januar-Geimpfte“ ohne Auffrischung.
Vergessen wird auch offenbar die Tatsache, dass zu Beginn der, als Lösung des Pande­mie­pro­blems ange­prie­senen Impf­kam­pagne, ein 90%iger Schutz, ähnlich dem der Grip­pe­imp­fung von einem Jahr „ange­priesen“ wurde.

Nun nach 9 Monaten bräuchte es also den „Booster“ um nicht im Kran­ken­haus zu landen.
Es meldet sich also der Haus­ver­stand, der bei so Manchem noch nicht der Pandemie zum Opfer gefallen ist und schreit „Moment einmal, da kann doch was nicht stimmen“…


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.

12 Kommentare

  1. Alle Experten, auch im Kommen­tar­be­reich. Deutsch­land, haben Sie noch nie von Graphi­toxid gehört? Ist Vater­land ärmer als Spanien, oder haben Sie einfach nicht jemanden mit einem heroi­schen, mitfüh­lenden Herzen, der ganze Impf­stoff­sätze unter dem Elek­tro­nen­mi­kro­skop über­prüft? Vor allem wo passieren deswegen zu viele Krankenhausbesuche?
    particleandfibretoxicology-biomedcentral-com.translate.goog/articles/10.1186/s12989-016‑0168‑y?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=en-US&_x_tr_pto=nui
    www-laquintacolumna-net.translate.goog/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=en-US&_x_tr_pto=nui

    • „haben Sie noch nie von Graphi­toxid gehört?“

      Ich hoffe, jetzt kommt nicht wieder die 100% Behaup­tung. Aber verlinkten Artikel sind ja um Welten besser als die von Alb***, so dass wohl keine Sorge sein muss. Danke für die wirk­lich nütz­li­chen und lehr­rei­chen Verlin­kungen und insb. den einge­bauten Übersetzungsservice 🙂

  2. Da wir es mit Fleder­mäusen und Einsti­chen auf der Haut zu tun haben, die oft auch tödlich sind, wurden meiner Ansicht nach die falschen Experten befragt. Weder Untote a’la Karl Lauter­bach, die sich mit Nägeln und Zähnen aus ihren Gräbern gekratzt haben noch Freak-Muta­tionen a’la Fräu­lein Spahn stellen hier eine Hilfe dar. Ganz im Gegen­teil, denn sie sind ja die Nutz­nießer, welche die $$$ Energie genuss­volll absor­bieren, die von den schrei­enden und ster­benden Menschen abge­strahlt wird. Nur Professor Van Helsing kann uns noch helfen, die Plage der piek­senden Freaks und Sonder­linge zu beenden, die bevor­zugt mit dem Finger auf Fleder­mäuse in China zeigen. Aber nur zur Ablen­kung. Damit wir ja nicht erkennen, dass sie selbst von dieser Art sind.

    4
    1
    • Volks­ver­treter, die zu „Zombie’s“ mutiert sind. Bestimmt hat dieses Vaccin kein Corona im Körper derje­nigen getroffen und macht sich nun an das noch spär­lich vorhan­dene Gehirn .… Mal sehen, was als nächstes kommt.….(lol.)

  3. CEO von Pfizer wurde durch FBI verhaftet, Gewerbs­mä­ßiger Betrug, Studi­en­fäl­schung, Bestechung von Medien und Poli­ti­kern, Meldung ist noch unbestätigt.

    1
    1
    • Wir haben dazu recher­chiert. Diese Meldung dürfte sich bereits als unwahr heraus­ge­stellt haben. – Redaktion

    • Alba­tros sind Sie das? Aber egal. Peter, danke für die Meldung. So schnell geht das. Der CEO war vorige Woche noch auf der Beer­di­gung von Bill Gates. Der wurde ja bekannt­lich vor einem Milli­tär­ge­richt erschossen. 

      (Herr­gott schmeiß Verstand vom Himmel)

  4. Moment, Moment & gemach, gemach, .…
    Als einer der frühen Batman-Leser darf ich mich durchaus als Experte für alle Arten der Chirop­tera (sowohl der Micro­chi­rop­tera / Fleder­mäuse als auch der Mega­hi­rop­tera / Flug­hunde – noch streiten sich die Fleder­maus­for­scher über Batmans Zuord­nung zu einer Gruppe) bezeichnen – und daher auch berufen hier meine maßgeb­liche Exper­ten­mei­nung kund zu tun.

    Da der Corona-Virus durch eine Fleder­maus auf einem chine­si­schen Markt ausge­löst wurde sind Vete­rinär-Viro­logen selbst­ver­ständ­lich als Experten für das Virus zulässig. Ebenso wie die Exper­ten­mei­nung der Orni­tho­logen, Flug­tech­niker, Sino­logen, Markt­amts-Mitar­beiter und Lebens­mit­tel­kon­trol­leure. Da hier auch andere Wissens­ge­biete eine Rolle spielen sind natür­lich auch deren inter­dis­zi­pli­näre Exper­tisen von Belang; somit müssen auch diese Fach­leute zu Rate gezogen werden. Daher ist bei der Diskus­sion über die prozen­tuale Auftei­lung der Inten­siv­bet­ten­be­le­gung natür­lich die Meinung der Matrat­zen­ver­käufer, der Möbel­händler und Leinen­weber ebenso zu berück­sich­tigen wie die der Mathe­ma­tiker und Numerologen. 

    Natür­lich sind diese kompli­zierten Vorgänge für den einfa­chen Bürger der nur über den Haus­ver­stand ohne sons­tigen Kennt­nisse verfügt nicht so einfach zu begreifen – daher sollte er es eben diesen Experten über­lassen sich über die Zusam­men­hänge zwischen Fleder­maus-Guano und dem Härte­grad der Matratzen in einem Inten­siv­bett Gedanken zu machen. Nicht umsonst haben diese Fach­leute lange Jahre in ihren Spezi­al­ge­bieten geforscht.

    12
    • Liebe® geld­o­rado,
      Sie haben mich jetzt zum ausgie­bigen Lachen gebracht. Ihre Zeilen treffen den Punkt genau.
      Trotzden begreift es die Mehr­heit immern noch nicht. Und, langsam können mir diese, meine Lands­leute, mal den Buckel runter­rut­schen. Das fängt leider in der eigenen Familie an.

      Trotz allem ein gutes Wochen­ende für Sie
      und alle hier wünscht Schneeberg.

    • Der einzige mir bekannte Experte für Fleder­mäuse ist Professor Van Helsing. Van Helsing hätte dem „Piecksen“ schon längst ein Ende gesetzt.

  5. „…täglich wird man mit Statis­tiken, Empfeh­lungen und Fall­zahlen überschwemmt.“
    Ganz allge­mein sind wir zu einer Gesell­schaft geworden, die durch Zahlen geführt wird. Wer aber ist das Wesen, dass uns dieses denken beigebracht hat? Ist es viel­leicht auch sehr nah an Geld, an Finanzen verbunden?

    Das nächste Mal, wenn man mit dem Ergebnis irgend­einer prozent­ba­sierte Meinungs­um­frage konfron­tiert wird, müsste man sich fragen, nicht warum es ein solches Ergebnis gegeben hat, sondern (wenn es nicht eine ganze Lüge ist), welche uner­wünschte Antworten wegge­lassen wurden und warum.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here