Was der CDU zum Inter­na­tio­nalen Frau­entag einfällt

Bezeich­nender als die CDU es anläss­lich des Inter­na­tio­nalen Frau­en­tages tat, kann man wohl den Zustand der BRD kaum darstellen. Der ehemals christ­lich-konser­va­tiven Partei fiel nichts Besseres ein, als den Feiertag für das weib­liche Geschlecht mit den Themen Ukraine, Islam, Multi-Kulti und Afrika in Verbin­dung zu bringen.
 
Muslimin und schwarze Frauen symbo­lisch für Deutschland?

So sind auf einem Werbe­sujet der CDU Nieder­sachsen eine Muslimin im Vorder­grund sowie zwei schwarze Frauen im Hinter­grund abge­bildet. Ganz hinten, quasi am Ende, darf dann auch eine weiße Frau mit den Händen ein „X“ symbo­li­sieren – in Anleh­nung an Abwehr.

Geschmückt wird das Sujet mit dem Text „Welt­frau­entag 2022 wird über­schattet von Kriegs­hand­lungen – Der Krieg in der Ukraine trifft auch Frauen massiv“. Abge­sehen davon, dass Frauen immerhin aus der Ukraine ausreisen dürfen, Männer im wehr­fä­higen Alter aller­dings nicht (sie werden zu Kano­nen­futter), stellen sich gleich mehrere Fragen:

Leben in der Ukraine beson­ders viele Muslime, oder warum steht eine Frau mit Kopf­tuch zu dieser Aussage im Vorder­grund? Oder leben gar viele Afri­kaner (wie man ange­sichts der dunkel­häu­tigen „Flücht­linge“ vermuten möchte) in der Ukraine? Und, warum sind die zwei farbigen Frauen sowie die Muslimin in expo­nierter Posi­tion vor der weißen Frau, abgebildet?




25 Kommentare

  1. Ist auch meine Erfah­rung. Ich vermiete norma­ler­weise Studen­ten­zimmer, jetzt bewerben sich
    zu 95% solche wie oben beschrieben. Die Texte werden von Sozi­al­ar­bei­tern auf deutsch verfasst, blumig und salbungs­voll. sind nur Soft­ware-Inge­nieure und keine Angabe von
    Tätig­keiten. Viele sind echt zum gruseln, da ich immer Fotos anfor­dere. Mit Gehalts­nach­weis­frage, Eltern­bürg­schaft und Foto­an­for­de­rung hat es sich dann meist erledigt.
    Es sind nur Leute aus Afrika, einige Kolumbien/Brasilien und Pakistan/Indien/China.
    Alle spre­chen kein deutsch. Ich glaube, es ist eine Armee.

    12
    • Wer vermietet heute noch? Hotels, dass macht Steu­er­fi­na­zier­bares flüchten erst ohne Perso­nal­kosten Hotelreif

      • Diese Gutmen­schne, bei vollem Steu­er­aus­gleich, leiden unter der Kunden­mi­ni­mie­rung durch Migranten in ihrer immo­bilie aus Hotelie ‚Bestand.
        extra Coro­nabonus noch pro Stunde.

      • Wenn ich das CDU-Plakat länger als 2 Sekunden betrachte kotze ich. 99 Prozent aller Auslän­de­rinnen sind in der BRD fehl am Platz. Die sollen alle zurück in ihre Heimat­länder, es wird Zeit, daß patrio­ti­sche Kräfte erstarken und für die Re-Migra­tion sorgen – oder von Deutsch­land wird nicht viel übrig bleiben.

        18
  2. Der Haupt­faktor, der Frauen Probleme bereitet, ist nicht abge­bildet und wird nicht erwähnt: und das sind die Männer der abge­bil­deten Frauen. Wäre dem so, würde das Plakat auch Sinn ergeben, indem musli­mi­sche und schwarze Frauen ganz vorne stehen, denn die werden von ihren Männern auch erheb­lich mehr unter­drückt als die weißen Frauen. Sie haben weniger Rechte, weniger Einfluss und Geld­mittel, und erfahren mehr Gewalt als euro­päi­sche, asia­ti­sche oder nord­ame­ri­ka­ni­sche Frauen.
    Das liegt aber ganz bestimmt nicht am Krieg, an der Ukraine oder an Putin.

    18
    • Musli­mi­sche Frauen haben Recht auf einen Schwarzen Mann, mindestents.
      damit exis­tiert ihr Frei­heits­an­spruch auch in der aufge­klärten Werbung.
      Alles andere ist Frauendiskriminierend.

  3. Rechts hinten steht die Gutmensch*:/_In mit langen grauen Haaren
    und findet das Alles sehr schön.
    Schon schmerzt mir der Magen wieder.

    26
    • Auch damit werden wir wieder darauf einge­stimmt, dass die Migran­tinnen uns weiße Deut­sche (aber nicht nur Frauen, sondern Männer glei­cher­maßen) ersetzen soll – natür­lich durch hell­braune, mittel­braune, dunkel­braune und schwarze und haupt­säch­lich – wie sollte es auch anders sein, daher ganz vorne im Bild! – durch Kopftuchweiber.
      Die schwer gestörte Merkel hat 2015 auf die Kritik, dass zu viele Migranten ins Land geholt wurden, hämisch lächelnd geant­wortet: Warten Sie mal 2–3 Gene­ra­tionen ab, dann haben ALLE einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Sie hat auch hierin ihr teuf­li­sches Wort gehalten – ihr „Werk“ wird unter­dessen fleißig fortgesetzt. 

      Der dümm­liche Satz „Der Krieg in der Ukraine trifft auch Frauen massiv“ betrifft alle Frauen (und gerade auch Kinder!!) dieser Welt, wo auch immer Kriege und Bürger­kriege geführt werden. Dazu braucht die Sch…CDU nicht wieder ihren Dumm­schwatz zur Ukraine abzusondern…

      17
        • Nee, ich glaube nicht an eine biolo­gi­sche Verwandt­schaft mit Kastner/Kazmierczak.
          Man schaue sich alte Fotos an: ich entdecke keinerlei Ähnlich­keit in den Gesich­tern. Was ich aber entdeckt habe, ist eine kalte Intel­li­genz sowohl bei Horst als auch Herling Kastner, eine Aura die ich von Agenten kenne.
          Die Nach­barn von Lee Harvey Oswald, Ruth und Michael Paine, hatten die gleiche Aura. Ganz klar Agenten.

  4. Ich finde wir brau­chen mehr Muslima
    mit Schwarzafrikanischen
    ethnisch Korrekten
    in der Werbung,
    in der Gestallt eine Multi­kul­tu­rellen Eheähn­li­chen Beziehung.

    5
    8
  5. Ich schäme mich, dass ich früher sehr oft die CDU gewählt habe. Aller­dings war das im letzten Jahr­hun­dert auch noch eine ganz andere CDU.

    11
    • Früher vor der Wende bzw. vor Köhl war die CDU noch konser­vativ. – Dann gab es die SPDö, die damals schon das Geld mit vollen Händen ausgaben, dass dann die CDÜ in ihrer Regie­rungs­phase wieder auffüllte und die FDPe, die schon immer als Fähn­chen im Wind agierte – m. E..
      Die Grönen kamen dann leider irgend­wann dazu – solange sie noch im Parla­ment strickten ging’s noch, aber sobald sie mäch­tiger wurden, tauschten sie ihre Zausel­kla­motten und ihr Strick­zeug gegen feinen Zwirn und ließen vermut­lich dann ihre Oma zuhause stri­cken – m. E..

      2
      1
  6. „…warum sind die zwei farbigen Frauen sowie die Muslimin in expo­nierter Posi­tion vor der weißen Frau, abgebildet?“
    Weil Europa musli­misch werden wird.
    Niemand möchte Frau sein im Islam. Für diese Kampagne wurden sie instrumentalisiert.
    „Muslimin und schwarze Frauen symbo­lisch für Deutsch­land?“ Jep, sollen wir uns schon mal an die wandelnden schwarzen Müll­tonnen oder der Reichs­kriegs­flagge überm Inzucht­ge­hirn von diesen Koran-Nazis gewöhnen.
    Merke: Es sind Meister-Psycho­logen am Werk.

    17
    • Niemand möchte Frau sein im Isl.m – wenn Du Dich da mal nicht täuschst. – Warum gibt es massen­haft fana­ti­sche müsli­mi­sche Frauen, die jede/n fast anspringen vor Gift, wenn man vorsichtig etwas gegen den Isl.m sagt und das auch, wenn ihre HERREN nicht dabei sind?

      Und warum konver­tieren auch viele westl. Frauen zum Isl.m und ziehen sich dann bereit­willig und stolz mindes­tens das Kopf­tuch über wenn nicht gleich das ganze Stoffgefängniszelt?

      9
      1
    • Also ich habe das anders erlebt: Super­markt, 2016 glaub ich, Muslima spielt den von Handy den Gebetsruf so laut, dass es jeder andere an der Kassen­schlange hören konnte. Ich rege mich auf, Kassierin auch, Muslimin voller stolz zu uns, dass sie eine Muslimin wäre und frei. Sie wird nicht die einzige gewesen sein.

  7. Garmisch Parten­kir­chen wollte ein Hotel nur ukrai­ni­sche Flücht­linge aufnehmen, also Frauen und Kinder. Mit Span­nung erwar­tete man die Busse. Doch der Schock muss groß gewesen sein. Frauen und Kinder wahren nicht allzu viel. Das meiste „Studenten “ aus Afrika und Asien, die weder ukrai­ni­sche, russisch und schlecht englisch konnten. Da hat man das Hotel wohl belogen und nun mussten sie Studenten unter­bringen, bestimmt in der Präsidentensuite.

    37
    • Die und studieren? Die können ja nicht einmal bis drei zählen.
      Das sind Fach­kräfte für sofor­tige Eigen­tums­über­tra­gung und Rapefugees…

      14
      • Ist doch klar – die erwei­tern hier im Auslands­stu­dium ihre Messer­fach­kennt­nisse und deren opti­malen Einsatz bei Ongläu­bigen – m. E.. 😉

        7
        1
    • Lug und Trug, wo man nur hinschaut! Habe unlängst in einer Leser­zu­schrift gelesen, dass jemand Wohn­raum für ukrai­ni­sche Flücht­linge bereit­stellen wollte, da sage jemand von der Gemeinde, das geht im Moment nicht, würden Sie auch andere Flücht­linge aufnehmen? Nein, nur Ukrainer. Darauf flog die Rassis­mus­keule sofort los. So einen Schund muss sich der recht­schaf­fene deut­sche Bürger, der echten Flücht­lingen helfen will, anhören!

      16
      • Tja – wir müssen hier uns ja nur entspre­chende Artikel von diesem Blog nochmal durch­lesen, dann ist doch klar, woher der Wind weht und in welche Rich­tung – m. E..

        3
        1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein