Was in der Schweiz und anderswo berichtet wurde

Im Inter­net­radio mitge­hört und mitge­schrieben von Wilhelm Tell


Afgha­ni­stan.
 Bomben­an­schlag auf Talib­an­führer vor einer Moschee in Kabul. SRF.ch

Alge­rien wird von Macron einer feind­se­ligen Geschicht­schrei­bung beschul­digt, was zu einem diplo­ma­ti­schen Krieg führt. SRF.ch

Belgien. Der italie­ni­sche Top-Archi­tekt Stefano Boeri (*1956) hat den von ihm entwor­fenen „Palazzo Verde“ im Antwer­pener Stadt­teil New South präsen­tiert. Das Apart­ment­haus wurde im Stil der bekannten „verti­kalen Wälder“ von Boeri erbaut und verfügt über mehrere Dach­gärten und begrünte Terrassen. Insge­samt gibt es 86 Bäume, 1.000 Sträu­cher und 1.200 Pflanzen. Berühmt wurde Boeri mit seinem „Bosco Verti­cale“ in Mailand mit zwei riesigen Wohn­türmen mit rund 900 Bäumen und 15.000 Sträu­chern. Der „Palazzo Verde“ ist etwas beschei­dener, aber sicher­lich ein grünes Wahr­zei­chen im Stadt­teil Nieuw Zuid. Boeri ist der Sohn der italie­ni­schen Möbel­de­si­gnerin Cini Boeri und des Neuro­logen Renato Boeri. Er studierte Archi­tektur am Poly­tech­nikum Mailand und absol­vierte das Studium 1980. Am Isti­tuto Univer­si­tario di Archi­tettura di Venezia (IUAV) wurde er 1989 promo­viert. Boeri lebt und arbeitet heute in Mailand. Neben seiner Tätig­keit als Archi­tekt verfasst er Artikel für die Wirt­schafts­ta­ges­zei­tung Il Sole 24 Ore. Boeri ist Gründer des bekannten Archi­tek­tur­büros Stefano Boeri Archi­tetti und lehrt als Professor an den Univer­si­täten in Mailand (Poly­tech­nikum Mailand), Genua und Venedig. NPO.nl

Brasi­lien. Keine Polizei auf der Welt tötet mehr Menschen als die in Brasi­lien. Letztes Jahr stellte sie mit über 6400 Opfern sogar einen neuen Rekord auf. Bei blutigen Razzien in den Favelas werden auch viele Unschul­dige getötet. Die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung kümmert das wenig. Fast alle Opfer sind schwarz. Mehr im Podcast „Inter­na­tional“ auf SRF.ch

Chile demons­triert in Sant­iago und Iquique gegen Massen­wein­wan­de­rung aus Haiti und Vene­zuela. SRF.ch

China. Im Zuge der natio­nalen Feier­tage in der VRCh (1.10.) und Taiwan (10.10.) flogen mehr­mals Bomber­staf­feln der VRCh knapp am Luft­raum Taiwans vorbei, ohne den Luft­raum zu verletzen. ● Dank des Erfolgs lokaler Block­buster ist die chine­si­sche Kino­kasse heute die größte der Welt. Der chine­si­sche Kriegs­film „Die Schlacht am Changjin-See“ spielte am Wochen­ende mehr als 200 Millionen Dollar ein. CRI.cn

Deutsch­land hat North Stream 2 in Betrieb genommen am 4.10. ● Zum Tag der Deut­schen Einheit hält Merkel Ansprache in der Paulus­kirhce in Halle. ● Deutsch­land fehlen 80000 LKW Fahrer, coro­nabe­dingt. Nicht alle LKW-Fahrer aus Osteu­ropa sind bereit sich neuer­lich impfen zu lassen, weil Deutsch­land nicht alle Impf­stoffe aner­kennt. SRF.ch

Frank­reich. Partei­kon­gress von Macrons Partei En Marche in Avignon. RFI.fr

Geor­gien. Die regie­rende Geor­gi­sche Traum­partei hat am 2. Oktober die Führung bei den genau beob­ach­teten Kommu­nal­wahlen in Geor­gien über­nommen, die einen Tag nach der Fest­nahme des ehema­ligen Präsi­denten und Oppo­si­ti­ons­füh­rers Micheil Saaka­schwili (nach seiner ille­galen Einreise) in Batumi nach seiner Rück­kehr aus dem Exil abge­halten wurden. Laut russi­schen Nach­rich­ten­agen­turen unter Beru­fung auf eine am Samstag vom Fern­seh­sender Imedi ange­ord­nete Wahl­be­fra­gung erhielt die Regie­rungs­partei 48% der Stimmen. Das Ergebnis könnte eine vorschnelle Parla­ments­ab­stim­mung und eine poli­ti­sche Patt­si­tua­tion zwischen der Regie­rungs­partei und der Oppo­si­tion vermeiden. ● 25% Jugendarbeitslosigkeit.SRF.ch

Groß­bri­tan­nien. Die Kenia­nerin Joyci­line Jepkosgei stürmte am 3.10. beim London-Mara­thon zum Sieg und über­querte die Ziel­linie in beein­dru­ckenden zwei Stunden, 17 Minuten und 43 Sekunden. SRF.ch

Italien. Riace in Südita­lien mit 2000 Ew. ist zwar eine kleine Stadt, aber während der Amts­zeit von Dome­nico „Mimmo“ Lucano als Bürger­meister wurde sie welt­weit bekannt. In den Nach­kriegs­jahr­zehnten war die Einwoh­ner­zahl der kala­bri­schen Sied­lung von 2.500 auf nur noch 400 gesunken, nicht zuletzt durch die Arbeits­mi­gra­tion von Einhei­mi­schen. Doch unter Lucanos Führung wurde Riace als „Modell“ der Inte­gra­tion bekannt. Leere Häuser wurden an Flücht­linge geliehen, Italie­nisch­un­ter­richt für Kinder ange­boten, Arbeits­plätze und öffent­liche Arbeiten geschaffen, um der Stadt wieder Leben einzu­hau­chen. Dome­nico Lucano (*1958) war von 2004 bis 2018 Bürger­meister von Riace. Er wurde 2004 Bürger­meister von Riace und behält diese Funk­tion seitdem bei. Als Bürger­meister von Riace ließ er 450 Flücht­linge unter den 1800 Einwoh­nern des Dorfes ansie­deln, belebte es und verhin­derte die Schlie­ßung der örtli­chen Schule. Lucano wurde beim World Mayor-Wett­be­werb 2010 Zweiter. (Der Sieger Marcelo Ebrard war Bürger­meister von Mexiko-Stadt mit etwa neun Millionen Einwoh­nern.) Im Oktober 2018 stellte die italie­ni­sche Polizei Lucano unter Haus­ar­rest, weil er ille­galen Migranten durch die Orga­ni­sa­tion von „Schein­ehen“ angeb­lich geholfen hatte, im Land zu bleiben. Am 28. September 2021 wurde Lucano wegen Beihilfe zur ille­galen Migra­tion und anderen Verbre­chen zu 13 Jahren Haft verur­teilt. ORF.at ● Das italie­ni­sche Mitte-Links-Lager geht gestärkt aus den Kommu­nal­wahlen in 1.300 Gemeinden hervor. Der Partito Demo­cra­tico (PD), dritt­stärkste Partei im italie­ni­schen Parla­ment und in der Regie­rungs­ko­ali­tion um Premier Mario Draghi, setzte sich bei den Bürger­meis­ter­wahlen in Mailand, Neapel und Bologna auf Anhieb mit ihren Kandi­daten durch. In Rom sicherte sich der Mitte-Rechts-Kandidat Enrico Michetti, Spit­zen­po­li­tiker der Rechts­kraft Fratelli d’Italia den Einzug in die in zwei Wochen geplante Stich­wahl gegen den sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Ex-Wirt­schafts­mi­nister Roberto Gual­tieri. Bürger­meis­terin Virginia Raggi von der popu­lis­ti­schen Fünf-Sterne-Bewe­gung ist abge­wählt. Die 43-jährige Raggi hatte in den vergan­genen fünf Jahren als erste Frau die italie­ni­sche Haupt­stadt geführt.SRF.ch

Japan wählt am 31.10. CRI.cn

Katar. 63% Wahl­be­tei­li­gung bei den ersten Wahlen in der Geschichte. Es ging um den Schurarat. Die Bera­tende Versamm­lung (مجلس الشورى) ist die bera­tende Körper­schaft des Emirats Katar, wobei sie keine legis­la­tive Gewalt ausübt; diese liegt beim Emir Tamim bin Hamad II, welcher zugleich auch Chef der kata­ri­schen Exeku­tive und Judi­ka­tive ist. Die Bera­tende Versamm­lung hat 35 Mitglieder. Das Gremium soll künftig aus 30 gewählten und 15 ernannten Mitglieder bestehen, Volks­wahlen wurden aber in der Vergan­gen­heit mehr­mals verschoben, zuletzt mit dem Macht­wechsel zum gegen­wär­tigen Emir 2013. Die laufende Mandats­pe­riode, in der nur vom Emir ernannte Mitglieder dienen, wurde durch ein Dekret bis Ende Juni 2016 verlän­gert. 2020 wurden durch den Emir Neuwahlen für Oktober 2021 ange­kün­digt. SRF.ch

Libyen. Razzia in Tripolis entdeckt >4000 ille­gale Flücht­linge. SRF.ch

Nieder­lande. Der Trudo Tower wurde am 5. Oktober offi­ziell eröffnet. Der Turm, der nicht nur einen soge­nannten „verti­kalen Wald“ beher­bergt, bietet auch Platz für 125 soziale Mieter. Eine Premiere hat Eind­hoven auch mit dem Wohn­turm. Es ist noch nie vorge­kommen, dass ein solcher Wohn­turm, der viel Platz für Bäume, Sträu­cher und Pflanzen bietet, auch Sozi­al­woh­nungen bietet. Der Turm bietet Platz für 135 Bäume, 1.500 Sträu­cher und 8.500 Pflanzen, sagte Trudo. Die Idee des verti­kalen Waldes stammt aus dem Ärmel des italie­ni­schen Archi­tekten Stefano Boerie. Sein erstes Gebäude mit verti­kalem Wald steht in Mailand: der Bosco Verti­cale. „In Wirk­lich­keit war es vor allem ein Expe­ri­ment, ein Prototyp eines Baum­hauses, das auch von Menschen und vielen Vogel­arten bewohnt wird. Es war eine Erkun­dung neuer Wege, sich mitein­ander und mit anderen Lebens­formen zu verbinden“, sagt Boerie. Boerie findet es einfach wunderbar, dass dieses Konzept nun mit einem sozialen Element verbunden wird. „Es war eine große Heraus­for­de­rung, dieses Konzept in einer bezahl­baren Vari­ante für die Einwohner der Stadt Eind­hoven zu gestalten. Und auch eine große Ehre. Jetzt hat diese schöne Stadt des Lichts auch ein grünes Symbol für die urbane Auffors­tung. ● Mehr als hundert Renais­sance-Porträts wurden ab dem 1. Oktober veröf­fent­licht. im Rijks­mu­seum in Amsterdam ausge­stellt. Die Ausstel­lung Vergiss mich nicht. Portraits von Dürer bis Sofo­nisba zeigen Arbeiten von Künst­lern wie Hans Memling, Albrecht Dürer und Paolo Vero­nese. Nach Angaben des Museums gab es in unserem Land noch nie so viele Porträts der euro­päi­schen Renais­sance an einem Ort. NPO.nl

Öster­reich legt Grund­stein zu einer ökolo­gi­schen Wahl­re­form. ORF.at

Phil­ip­pinen. Der phil­ip­pi­ni­sche Präsi­dent Rodrigo Duterte (*1945) hat seinen Rückzug aus der Politik ange­kün­digt. Der umstrit­tene popu­lis­ti­sche Führer sagte, er habe sich bei den nächsten Wahlen des Landes zurück­ge­zogen. Während seiner Führung war er dafür bekannt, dass er seinen Truppen befahl, Drogen­kon­su­menten zu töten, und behaup­tete, er habe sich dank schöner Frauen vom Schwulen „geheilt“. SRF.ch ● Der Bürger­meister von Manila City, Fran­cisco Doma­goso, reichte am Montag seine Kandi­datur für den nächsten Präsi­denten der Phil­ip­pinen bei den Wahlen im Mai 2022 ein. CRI.cn

Schweden. Für ihre Entde­ckung von Rezep­toren für Tempe­ratur und Berüh­rung bekommen David Julius (*1955 in USA) und Ardem Pata­pou­tian (Արտեմ Փաթափութեան; *1967 in Beirut) den heurigen Medi­zin­no­bel­preis (je 10 Mio €).SRF.ch

Schweiz. Der US-Geheim­dienst CIA habe Julian Assange entführen und ermorden wollen – das ist ein Ergebnis einer aufwän­digen Recherche. Medial schlagen diese Enthül­lungen in den USA dennoch kaum Wellen. Das wirft auch ein Schlag­licht auf die Frage, wie US-Medien zum Teil noch immer im Fall Assange berichten. Nils Melzer (*1970 in Zürich) beschreibt in seinem Buch über den Fall Assange, wie der Wiki­leaks-Gründer staat­li­cher Willkür und psychi­scher Folter ausge­setzt sei. Er wolle damit die breite Öffent­lich­keit alar­mieren, sagte der UN-Sonder­be­richt­erstatter im DLF. In dem Inter­view stellte der Völker­rechts­pro­fessor sein Buch über den Fall Assange vor, mit dem er als UN-Sonder­be­richt­erstatter über Folter über Jahre beschäf­tigt war. Melzer kriti­siert darin, große Nach­rich­ten­me­dien hätten lange kaum bis gar nicht über den Fall berichtet. Melzer studierte Rechts­wis­sen­schaften an der Univer­sität Zürich. Er lehrt Huma­ni­täres Völker­recht an der Univer­sity of Glasgow und an der Akademie für huma­ni­täres Völker­recht und Menschen­rechte in Genf. Als Autor verfasste er mehrere Werke zum Thema Völker­recht. Vor Ernen­nung zum Sonder­be­richt­erstatter über Folter war er zwölf Jahre beim Inter­na­tio­nalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) als Dele­gierter, Vize-Missi­ons­chef in verschie­denen Krisen­ge­bieten und Rechts­be­rater tätig. Nils Melzer fürchtet, durch die Verfol­gung Assanges soll für den Jour­na­lismus ein abschre­ckendes Beispiel geschaffen werden. Anstatt die durch ihn aufge­deckten Kriegs­ver­bre­chen zu verfolgen, würde er selbst verfolgt. Wir seien in ernst­hafter Gefahr, die Pres­se­frei­heit zu verlieren. Jour­na­lismus würde zu Spio­nage. Der Fall Julian Assange – Geschichte einer Verfol­gung, Piper Verlag, 2021, ISBN 978–3‑492–07076‑8. ORF.at ● Auch in der Schweiz fehlen tausende LKW Fahrer. Man setzt in Zukunft mehr auf Frauen. DLF.de

Ungarn. Klára Dobrev (SP) soll Viktor Orbán bei den Wahlen 2022 besiegen. Klára Dobrev (* 2. Februar 1972 in Sofia, BG) ist Wirt­schafts­wis­sen­schaft­lerin. Bei der Euro­pa­wahl 2019 wurde sie als Abge­ord­nete ins Euro­päi­sche Parla­ment gewählt und ist Vize­prä­si­dentin des Parla­ments. Sie ist mit dem umstrit­tenen früheren unga­ri­schen Premier­mi­nister Ferenc Gyurcsány verhei­ratet. Sie ist Kandi­datin für die Vorwahl der Premier­mi­nis­te­rin­nen­kan­di­datur der verei­nigten Oppo­si­tion im September–Oktober 2021 für die Parla­ments­wahl 2022. Die Vorwahlen zur Wahl der Kandi­daten der verei­nigten Oppo­si­tion in den einzelnen Wahl­kreisen fanden vom 18. bis zum 26. September 2021 statt. Im selben Zeit­raum fand auch die erste Runde der Vorwahl für die Premier­mi­nister-Kandi­datur statt. Die Kandi­daten für die Premier­mi­nister-Kandi­datur waren: Gergely Karác­sony, Párbeszéd, Bürger­meister der Stadt Buda­pest (seit 2019) und Partei­vor­sit­zender; Péter Jakab, Jobbik, Partei- und Frak­ti­ons­vor­sit­zender; Klára Dobrev, Demo­kra­tikus Koalíció, Mitglied und Vize­prä­si­dentin des Euro­päi­schen Parla­ments; András Fekete-Győr, Momentum, Partei­vor­sit­zender; Péter Márki-Zay, Bürger­meister der Stadt Hódme­ző­vá­sá­r­hely (seit 2019), Mitbe­gründer der Mindenki-Magyaror­szága-Bewe­gung. Da keiner der Kandi­daten die erfor­der­liche abso­lute Mehr­heit erreicht hat, findet vom 10. bis zum 16. Oktober 2021 die zweite Runde statt, in der die drei Poli­tiker mit den meisten erhal­tenen Stimmen, also Klára Dobrev, Gergely Karác­sony und Péter Márki-Zay gegen­ein­ander antreten. ORF.at

USA. Face­book war in der Nacht auf den 5.10. off-line. ● Pro-Abtrei­bungs­demos im ganzen Land. ● USA holen sich LKW Fahrer aus Mexiko, Kanada und Südafrika. ● Das neue Covid-19-Medi­ka­ment von Merck könnte eines der lukra­tivsten Medi­ka­mente aller Zeiten sein. Das ameri­ka­ni­sche Phar­ma­un­ter­nehmen Merck ist bereit, die Zulas­sung für das erste anti­vi­rale Medi­ka­ment gegen Covid-19 zu bean­tragen, teilte das Unter­nehmen am 4.10. mit. Das Medi­ka­ment namens Molnu­pi­ravir redu­ziert das Risiko eines Kran­ken­haus­auf­ent­haltes oder des Todes bei Covid-19-Pati­enten mit leichten und mittel­schweren Symptomen im Vergleich zu Placebo um 50 %, sagte Merck. Molnu­pi­ravir ist ein anti­vi­rales Mittel, das die Repli­ka­tion des Covid-19-Virus im System verhin­dert, einen Anstieg der Virus­last verhin­dert und schließ­lich die Infek­tion stoppt. Die Behand­lung, bestehend aus vier Kapseln zweimal täglich für fünf Tage, kann im Gegen­satz zu anderen Covid-19-Thera­pien zu Hause einge­nommen werden. Das Medi­ka­ment hat sich gegen alle heute bekannten Covid-19-Vari­anten als wirksam erwiesen. Dies macht Molnu­pi­ravir weitaus prak­ti­scher als die anderen derzeit verfüg­baren Behand­lungen für Covid-19, mono­k­lo­nale Anti­körper – herge­stellt von Regeneron und Glax­oS­mit­h­Kline (GSK) mit Vir-Biotech­no­logie – die eine intra­ve­nöse Verab­rei­chung in Kran­ken­häu­sern oder klini­schen Einrich­tungen erfor­dern. Molnu­pi­ravir ist auch billiger. Mit etwa 700 USD pro Kurs kostet es fast die Hälfte des Preises von Regene­rons 1.250 USD-Cock­tail und ein Drittel der 2.100 USD-Behand­lung von GSK. Derzeit rechnet das Unter­nehmen damit, allein bis Ende 2021 10 Millionen Kurse des Medi­ka­ments herzu­stellen, was einen Umsatz von bis zu 7 Milli­arden US-Dollar einbringen könnte. Dies würde es in nur wenigen Wochen zu einem der 10 lukra­tivsten Medi­ka­mente aller Zeiten machen. ● Defekte Pipe­line 50 km von Los Angeles, bei Huntington Beach, führt zu Umwelt­ka­ta­strophe. ● Die Pandora Papers sind eine große Samm­lung von 12 Mio vertrau­li­chen Finanz­do­ku­menten, die am 3. Oktober 2021 an die Presse weiter­ge­geben wurden. Die Papiere zeigen viele Offshore-Struk­turen, um Steuern zu umgehen oder zu vermeiden oder um Inves­ti­tionen vor der Öffent­lich­keit zu verbergen. Die Veröf­fent­li­chung des Leaks begann am 3. Oktober 2021 durch das Inter­na­tional Consor­tium of Inves­ti­ga­tive Jour­na­lists (ICIJ). 600 Jour­na­listen aus 117 Ländern nahmen an der Unter­su­chung teil. Anders als bei den Panama Papers stammen die Daten diesmal nicht aus einer einzigen Quelle, sondern von 14 Finanz­dienst­leis­tern und Anwalts­kanz­leien. In den Pandora Papers erwähnte Promi­nente: König Abdullah II. von Jorda­nien; Ex-Premier­mi­nister und 60facher Millionär Tony Blair; aser­bai­dscha­ni­sche Präsi­den­ten­fa­milie; kenia­ni­schen Präsi­den­ten­fa­milie; Wladimir Putin; Premier­mi­nister Andrej Babiš; ukrai­ni­sche Präsi­dent Wladimir Selen­skyj. Der paki­sta­ni­sche Premier­mi­nister Imran Khan und Minister. Der zyprio­ti­sche Präsi­dent Nikos Anasta­siadis; ecua­do­ria­ni­sche Präsi­dent Guil­lermo Lasso. der nieder­län­di­sche Finanz­mi­nister Wopke Hoek­stra und der Aufsichts­rats­vor­sit­zende von ABN Amro Tom de Swaan. ●  In Kali­for­nien ab 16 Impf­zwang. NPO.nl ● South Dakota gilt als „neue Schweiz“. SRF.ch

Vatikan. Schweiz plant eine eigene Botschaft im Vatikan. SRF.ch

Vene­zuela führt neue Währung mit 6 Nullen weniger ein. SRF.ch


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein