Was will der poli­ti­sche Main­stream durch die Chao­ti­sie­rung errei­chen?

Immer offen­sicht­li­cher wird die Chao­ti­sie­rung unserer Gesell­schaft durch den poli­ti­schen Main­stream voran­ge­trieben. Diese Chao­ti­sie­rung offen­bart sich auf verschie­denen Ebenen:

  1. Am augen­schein­lichsten durch die unkon­trol­lierte Zuwan­de­rung, die neuer­dings in Deutsch­land und in Öster­reich durch das Entstehen inkom­pa­ti­bler Subkul­turen zu bürger­kriegs­ähn­li­chen Zuständen geführt hat.
  2. Entste­hung rechts­freier Räume durch den Rückzug der Polizei unter Umständen aus ganzen Stadt­vier­teln und Abrüs­tung des Mili­tärs
  3. Rechts­un­si­cher­heit durch absurde Gesetze wie z.B. dem Geld­wä­sche­ge­setz (Zitat) oder durch das blitz­ar­tige Aussetzen von bestehenden Gesetzen ohne irgend­welche Fristen, wie wir das während dem Corona-lock-down erlebt haben
  4. Desta­bi­li­sie­rung der Strom­ver­sor­gung: Durch den Ausbau fluk­tu­ie­render Strom­erzeu­gung (Wind­kraft und Photo­vol­ta­ik­an­lagen, Prof. Sinn nannte diese Formen der Strom­erzeu­gung „Zappel­strom“) bei gleich­zei­tiger Forcie­rung neuer Verbrau­cher wie Wärme­pumpen und Elek­tro­fahr­zeuge und der „Digi­ta­li­sie­rung“ drohen Strom­netze zusam­men­zu­bre­chen und dabei gleich­zeitig alle wich­tigen Dienst­leis­tungen unserer modernen Gesell­schaft auf unbe­stimmte Zeit unter­bro­chen zu werden, mit unkal­ku­lier­baren Folgen.
  5. Die allseits jahr­zehn­te­lang beju­belte „Globa­li­sie­rung“ führte in der Corona Pandemie eben­falls zu chao­ti­schen Zuständen: Einer­seits ist die Corona Pandemie selbst eine direkte Folge der Globa­li­sie­rung, ande­rer­seits zeigte sie die entstan­denen Vulnera­bi­li­täten unserer Gesell­schaft z.B. durch das Unter­bre­chen globaler Liefer­ketten auf. Die Versor­gung der Bevöl­ke­rung mit unter Umständen lebens­wich­tigen Gütern kann die Folge sein.
  6. Wirt­schaft­liche Ruinie­rung von Teilen der Indus­trie (z.B. Auto­in­dus­trie durch absurde Abgas­vor­schriften) und des Mittel­standes
  7. Propa­gie­rung absurder „Wert­vor­stel­lungen“ wie dem Gende­rismus und die Verherr­li­chung der Homo­se­xua­lität, oder „Lebens­ab­schnitts­part­ner­schaften“ mit dem „Volkstod“ (Zitat) als Konse­quenz
  8. Auflö­sung aller bestehender Wert­vor­stel­lungen und Propa­gie­rung alter­na­tiver „Lebens­formen“
  9. Förde­rung des rabiaten Islams
  10. Verharm­lo­sung der Krimi­na­lität, ange­fangen bei Gewalt­taten bis hin zum Kindes­miss­brauch
  11. Unter­mi­nie­rung des Geld­sys­tems, indem einfach Geld durch eintippen in einen Computer „geschöpft“ wird, ohne dass dieses Geld durch irgend­welche realen Werte hinter­legt ist.

Das Chaos wird unab­wendbar!

Dieser Cock­tail führt früher oder später in ein allge­meines Chaos. Die Frage ist jetzt nur mehr: geschehen all diese Entwick­lungen durch Dumm­heit, oder steckt eine Absicht dahinter?

Sicher gibt es viele Apolo­geten dieses „Fort­schritts“, die einfach tatsäch­lich dumm und naiv sind, aber hinter den Kulissen gibt es Draht­zieher wie z.B. Bill Gates, George Soros und viele andere, denen man beim besten Willen nicht Dumm­heit unter­stellen kann.

Was wird also durch die Chao­ti­sie­rung unserer Gesell­schaft bezweckt, welche Ziele sollen damit erreicht werden?

Die wissen­schaft­liche Theorie hinter der Chao­ti­sie­rung

Es gibt zu diesem Thema eine wissen­schaft­liche Theorie, die natur­gemäß  der Öffent­lich­keit nicht bekannt­ge­macht wird, die  aber die „Einge­weihte“ sehr wohl kennen.

Die Rede ist von der, von Hermann Haken Physiker) begrün­deten Syner­getik bzw. der Selbst­or­ga­ni­sa­tion komplexer Systeme!

Der Autor hatte einmal vor vielen Jahren die Gele­gen­heit auf der Donau­uni­ver­sität in Krems einem Vortrag von Hermann Haken beizu­wohnen. Man sieht schon daran, dass seine Ideen nur für erlauchte Kreise, nicht jedoch für die Öffent­lich­keit bestimmt sind.

Kurze Darstel­lung der Grund­züge der Syner­getik

Hermann Haken beschäf­tigte sich ursprüng­lich als Physiker mit dem Laser. Die wesent­li­chen Eigen­schaften einer Laser­licht­quelle sind im Gegen­satz zu „normalen“ Licht­quellen kohä­rente (also phasen­gleiche) Licht­wellen glei­cher Frequenz. Die einzelnen Licht­wellen werden  durch den Über­gang der Elek­tronen eines Laser­me­diums von einem höheren Ener­gie­ni­veau auf ein Tieferes ausge­sandt. Gleich­zeitig stimu­lieren die Licht­wellen denselben Vorgang bei anderen Mole­külen. Ab einer bestimmten Menge von emit­tierten Licht­wellen kommt es nach Haken zu einer Art Lawi­nen­bil­dung die dazu führt, dass die einzelnen Licht­wellen kohä­rent, also geordnet ausge­strahlt werden. Haken bezeich­nete diesen Vorgang als Selbst­or­ga­ni­sa­tion komplexer Systeme hin zu einem geord­netem Zustand, den er dann auf ganz andere Bereiche wie z.B. auf die Funk­tion des Gehirns und  mensch­li­cher Gesell­schaften über­trug. Er erklärte das Zustan­de­kommen geord­neter Verhält­nisse in komplexen Systemen durch eine Art Verskla­vung der Masse durch wenige Ordner.

Jacques Duro­cher / shut­ter­stock

Ein komplexes System wird dann nicht mehr als Summe des Verhal­tens von Einzel­ele­menten beschrieben, sondern durch einen über­schau­baren Satz von Ordnungs­pa­ra­me­tern. Dabei kann im Allge­meinen ein komplexes System in verschie­denen Zuständen exis­tieren, die sich durch unter­schied­liche Sätze von Ordnungs­pa­ra­me­tern unter­scheiden.

Noch ein einfa­ches Beispiel:

Als einfa­ches physi­ka­li­sches Beispiel sei jetzt ein ideales Gas betrachtet: ein Molvo­lumen eines idealen Gases beträgt 22,4 Liter und enthält 6,023*1023 Mole­küle. Man könnte natür­lich auf die Idee kommen, das Verhalten dieses Gases durch Bewe­gungs­glei­chungen für jedes einzelne Gasmo­lekül zu beschreiben, die oben­drein durch die Inter­ak­tion dieser Mole­küle noch dazu mitein­ander verkop­pelt sind. Dies ist offen­sicht­lich eine unlös­bare Aufgabe. Tatsäch­lich kann ein Gas durch drei Ordnungs­pa­ra­meter, nämlich Volumen, Druck und Tempe­ratur beschrieben werden, die durch eine einfache Glei­chung mitein­ander verbunden sind.

Derselbe Stoff (z.B. Wasser­dampf) kann jetzt aber auch in zwei anderen Aggre­gat­zu­ständen (fest und flüssig) exis­tieren, die wieder durch andere Sätze von Ordnungs­pa­ra­me­tern beschrieben werden.

Das syner­ge­ti­sche Prinzip kann jeder an sich selbst auspro­bieren!

Haken über­trug dann das Konzept von der Selbst­or­ga­ni­sa­tion komplexer Systeme auf die Funk­tion der Wahr­neh­mung durch das mensch­liche Gehirn.

Als Beispiel führte Haken die Kipp­bilder an: hier einige Beispiele.

Diese Expe­ri­mente zeigen, dass unsere Wahr­neh­mung stark von irgend welchen Präfe­renzen (also Ordnungs­pa­ra­me­tern) abhängt. Was für einfache Zeich­nungen gilt, gilt  umso mehr für die Beur­tei­lung komplexer poli­ti­scher Vorgänge, über die jeder Einzelne natur­gemäß nur beschränkte Infor­ma­tion hat. Dadurch kann dann ein und derselbe Vorgang von unter­schied­li­chen Personen unter­schied­lich beur­teilt werden. Durch die Fixie­rung auf bestimmte Präfe­renzen ist es dann natur­gemäß auch schwierig eine Person von einer anderen Sicht­weise zu über­zeugen, weil diese dazu ihre bishe­rigen Präfe­renzen auf einmal über Bord werfen müsste.

Anwen­dung der Syner­getik auf die Mensch­liche Gesell­schaft

Ein weiteres Anwen­dungs­feld für die Theorie der komplexen Systeme ist natur­gemäß die mensch­liche Gesell­schaft selbst. Diese funk­tio­niert ähnlich wie die Gasmo­le­küle nicht einfach als Folge der Summe der Akti­vi­täten aller Einzel­in­di­vi­duen, sondern ist wieder gere­gelt durch einen Satz von Ordnungs­pa­ra­me­tern. Diese Ordnungs­pa­ra­meter sind im Wesent­li­chen unsere Wert­vor­stel­lungen bzw. irgend­welche Para­digmen wie. Z.B. parla­men­ta­ri­sche Demo­kratie, Markt­wirt­schaft, persön­liche Frei­heiten, freie Meinungs­äu­ße­rung, etc.., die unsere Gesell­schaft bestimmen.

Aus der Geschichte wissen wir, dass mensch­liche Gesell­schaften prin­zi­piell auch nach anderen Ordnungs­pa­ra­me­tern funk­tio­nieren können. Aller­dings ist der Über­gang von einer gesell­schaft­li­chen Orga­ni­sa­ti­ons­form in eine andere zumin­dest in kurzer Zeit so gut wie unmög­lich. Tatsäch­lich ändern sich grund­le­gende Ordnungs­pa­ra­meter einer Gesell­schaft nur im Laufe von Jahr­hun­derten.

Manche wollen mit Hilfe der Syner­getik Gott spielen!

Akteuren, die gerne Gott spielen möchten wie z.B. Gates und Soros, geht das viel zu langsam! Diese Leute wollen die Welt nach ihrem Dafür­halten modeln und die Ergeb­nisse wenn möglich auch noch erleben.

Möglich könnte eine derar­tige Revo­lu­tion von oben nur über die Chao­ti­sie­rung der Gesell­schaft werden. Haken verwendet dazu ein einfa­ches mecha­nis­ti­sches Modell:

Man stelle sich eine Gesell­schafts­form als Kugel in einem Tal vor. Um jetzt die Kugel in  irgend ein anderes Tal zu bringen, muss die Kugel erst auf die Spitze des Berges gebracht werden (Chao­ti­sie­rung). Von dort aus reicht dann ein kleiner „Schubser“ um die Kugel in irgend ein anderes Tal zu beför­dern. Die gesamte Gesell­schaft kann dann von wenigen Ordnern versklavt werden.

Wer also die bestehende Gesell­schaft revo­lu­tio­nieren will, muss sie erst chao­ti­sieren. Im Umkehr­schluss kann auch behaupten werden, dass jeder der unsere derzei­tige Gesell­schaft chao­ti­siert, diese auch revo­lu­tio­nieren möchte.

Die Akteure, die heute im Hinter­grund unsere Gesell­schaft chao­ti­sieren, also revo­lu­tio­nieren wollen, halten sich natür­lich, was ihre wahren Ziele angeht bedeckt, da sie ganz genau wissen, dass diese Ziele von der großen Mehr­heit abge­lehnt werden.

Wohin könnte eine derar­tige Revo­lu­tion von oben führen?

Folgendes Szenario wäre denkbar, bzw. ist ja teil­weise schon im Gange:

Eine Voraus­set­zung ist die stän­dige Auto­ma­ti­sie­rung bzw. Digi­ta­li­sie­rung unserer Gesell­schaft. Offenbar wird davon ausge­gangen, dass in Zukunft nur mehr wenige Menschen benö­tigt um Maschinen und Compu­ter­sys­teme in Gang zu halten. Der Rest der Mensch­heit wäre im Grunde über­flüssig und wird durch ein bedin­gungs­loses Grund­ein­kommen zur Not am Leben und durch irgend­welche Zwangs­be­lus­ti­gungen bei Laune gehalten (Brot und Spiele).

Den Intel­li­gen­teren werden durch die Beschäf­ti­gung mit Pseu­do­wis­sen­schaften wie der Genderei und der „Klima­wis­sen­schaft“ das Gefühl von Wich­tig­keit vermit­telt.

Unter dem Deck­män­tel­chen der „Selbst­ver­wirk­li­chung“ werden junge Leute moti­viert, irgend­welche Orchi­deen­stu­dien zu betreiben, die natür­lich nicht zu einem auskömm­li­chen Einkommen führen.

Länger­fristig soll sich diese entbehr­liche Masse natür­lich nicht vermehren. Deshalb wird Homo­se­xua­lität und Promis­kuität propa­giert, da unter solchen Umständen kein Nach­wuchs erzeugt wird. Der von den Linken propa­gierte „Volkstod“ ist die Folge.

Auf den Punkt gebracht soll die große Masse mit sanften Mitteln ausge­rottet werden.

Es gibt jedoch noch erheb­liche Wider­stände zu über­winden!

Nach wie vor wirken aber tief verwur­zelte Wert­vor­stel­lungen und biolo­gisch bedingte Verhal­tens­weisen dem erwünschten Volkstod entgegen! Die meisten Menschen wünschen sich Nach­wuchs, der wieder nur in einer funk­tio­nie­renden Familie geordnet groß­ge­zogen werden kann.

Von kleinen Minder­heiten erzwun­gene Revo­lu­tionen gab es ja schon mehr­fach, doch selbst nach jahr­zehn­te­langer Dauer­pro­pa­ganda schei­terten sie letzt­end­lich (z.B. Bolsche­wismus in Russ­land und in China). Ein ähnli­ches Schicksal droht dieser neuen „bunten Revo­lu­tion“. Homo­se­xua­lität, Lebens­ab­schnitts­part­ner­schaften und Genderei werden daher nach wie vor von einer großen Mehr­heit abge­lehnt!

Genauso hat die drei­ßig­jäh­rige Klima­schwin­del­ge­hirn­wä­sche, die schon bei unseren Jüngsten in der Schule beginnt, bisher wenig Erfolg gezeigt, wenn man an den erbärm­li­chen Erfolg des „Klima­volks­be­geh­rens“ in Öster­reich denkt.

Von Fridays for Future“ zu „Black Live Matters“

Ständig wird irgend eine neue Sau mit kurzer Lebens­dauer vom Main­stream durch das globale Dorf getrieben:
War es voriges Jahr die „Fridays for Future-Bewe­gung“ die wöchent­lich Berge von Dreck auf öffent­li­chen Plätzen hinter­ließ, ist es jetzt die „Black Live Matters-Bewe­gung“, die randa­lie­rend die Innen­städte verwüstet.

Ebenso streben die meisten Menschen ein auskömm­li­ches Einkommen an und wollen ihr Leben nicht mit Blöd­heiten vertrö­deln. Nur wenn es gelänge, durch ein totales Chaos die Menschen in eine Art Schock­zu­stand zu versetzen, gibt es für die Welt­ver­schlimm­bes­serer eine Chance! Das wissen jene genau und handeln entspre­chend!

6 Kommentare

  1. In einer geistig gesunden und mental stabilen Gesell­schaft wäre Chao­ti­sie­rung kein Thema.
    Man würde kurz herz­lich darüber lachen und zur Tages­ord­nung über­gehen.

    Anders in einer gottlos gewor­denen, „links­dre­henden“ Gesell­schaft, die keinen sitt­li­chen Halt mehr kennt. Da ist die Chao­ti­sie­rung ledig­lich logi­sche Konse­quenz aus verlustig gegan­gener Denk­kraft, der allge­meinen Verblö­dung.
    Dies kann man als gerechte Strafe betrachten, denn:

    Wer sich vom Licht abwendet um der Fins­ternis anzu­hängen, wer die Wahr­heit unter­drückt, um Lügen zu verbreiten und an deren Bosheit auch noch Gefallen findet, der wird in der Konse­quenz in einen Abgrund fallen und das selbst berei­tete Übel ertragen müssen, denn es ist kraft seines eigenen freien Willens geschehen.

  2. Eine inter­es­sante Betrach­tung, in diesem Zusam­men­hang wird auch auf die hegel­sche Dialektik hinge­wiesen, also These kontra Anti­these = Sinnthese. Den Chef­ideo­logen der linken Parteien wird viel zu wenig Aufmerk­sam­keit geschenkt. Para­de­bei­spiel S.P.D., der Klein­bürger bis hin zum Poli­zisten fühlte sich früher von denen vertreten ohne die Trag­weite der marxis­ti­schen Welt­an­schaung zu begreifen.

  3. Aus „Proto­kolle der Weisen von Zion“, 10. Kapitel (geschrieben 1897):
    „Die Aner­ken­nung unserer Herr­schaft kann schon vor der Besei­ti­gung der Verfas­sungen erfolgen, wenn die Völker, ermüdet durch Unruhen und das gänz­liche Versagen der Staats­leiter – welches Versagen durch uns herbei­ge­führt wurde – ausrufen werden: „Setzt sie ab, gebet uns einen Welt­herr­scher, der imstande ist, uns alle zu verei­nigen und die Ursache unserer Feind­schaft, d.i. Staats­grenzen, Reli­gion, Staats­schulden zu besei­tigen, einen König, der uns Frieden und Ruhe schenkt, die wir unter unseren bishe­rigen Herr­schern und Regie­rungen nicht finden können.“
    „Sie wissen es selbst sehr gut, daß man, um die Massen zu solchen Forde­rungen zu bringen,
    unun­ter­bro­chen in allen Ländern die Bezie­hungen zwischen Volk und Regie­rung verwirren muß, um die ganze Welt durch Unei­nig­keit, Feind­schaft, Haß, ja sogar durch qual­volle Entbeh­rungen, durch Hunger und durch Krank­heiten, die wir ihnen durch Einimp­fung von Bazillen verur­sa­chen, derart zu ermatten, daß die Nicht­juden keinen anderen Ausweg aus ihrem Elend sehen, als sich unserem Geld und unserer Herr­schaft voll­ständig zu unter­werfen.“

  4. muss die Kugel erst auf die Spitze des Berges gebracht werden (Chao­ti­sie­rung).…..
    Diese Ordnungs­pa­ra­meter sind im Wesent­li­chen unsere Wert­vor­stel­lungen bzw. irgend­welche Paradigmen.……etc

    Chaos? oder höchste Insta­bi­lität, Poten­tia­lität! siehe Professor Dürr.….Chaos ist niemals „auf der Spitze der Berge“ ange­sie­delt!
    Hier jedoch von den „Gott­gleichs­ein­wol­lenden“ – ohne freie Wahl sich nach einer nicht vorher­sag­baren Rich­tung entschei­denden zu können – wird die Rich­tung nach deren Vorstel­lung vorge­geben! Das ist Vorstel­lungs-Zwang in Rein­form.

    Vorstel­lungs-Ordnungs­pa­ra­meter oder natur­ge­setz­liche gege­bene Raum-Zeit-Ordnungs­pa­ra­meter im Begrenzten und Endli­chen?
    Ordnung als Schub­la­den­ein­tei­lung des Glei­chen, solda­ti­scher Gleich­schritt des Un-Leben­digen oder harmo­ni­sche Orches­trie­rung der Leben­dig­keit, der einma­ligen unver­wech­sel­baren Indi­vi­dua­li­täten.

    Viel­leicht sollte Bill Gates und Co, trotz ihrer hohen IQs und Onkel Dago­berts Psycho–Finanzmacht-Ordnungs-Wahn, noch­mals die „Schul­bank“ des Lebens drücken und echtes, wahres Denken lernen.

  5. Ist der poli­ti­sche Main­stream mit all seinen Miet­mäu­lern das Problem oder eine Bevöl­ke­rung die es soweit kommen ließ oder läßt ?

    »Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.«
    (aus William Shake­speares König Lear)

    »Eine Gesell­schaft von Schafen muss mit der Zeit eine Regie­rung von Wölfen hervor­bringen.«
    (Juvenal, römi­scher Sati­riker und Sitten­richter)

  6. .… es gilt lernen durch Schmerzen, Verän­de­rung durch Entsetzen. Nur durch das Chaos sind Verän­de­rungen möglich. Es sind weiter­ge­hende Desta­bi­li­sie­rungen zu erwarten, Seuchen, Hunger, Frieren, Wohnungs­ver­lust, Kriege. Der Finanz­adel nutzt den anste­henden Kollaps zu Durch­set­zung seiner Ziele. Demo­kratie ade, es war ohnehin nur eine Show­ver­an­stal­tung. Die Frage lautet ohnehin nicht rechts oder links, sondern Gewinner oder Verlierer. Wo bleiben bei den anste­henden Verän­de­rungen dieje­nigen, die diese Verän­de­rungen (Impfung, eGeld, Zwangs­handy, etc. pp) nicht wollen oder nicht können. Warum gibt es keine Vorschläge und Lösungen für die under­dogs. Wer in die Zukunft des Finanz­la­keien gehen will kann das ja tun, kann als Laus im Hermelin des Herr­schers sein Dasein Fristen. Aber allen die dies ablehnen haben ein Recht auf ein eigen­ver­ant­wort­li­ches Leben ohne Einmi­schung der Finanz­aris­to­kratie. Mit revo­lu­tio­närem Gruß.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here