WEF-Treffen in Davos: Edel-Prosti­tu­ierte und „Klima“-Emissions-Flüge

Von unserem „Alten-weißen-weisen-Mann“-Kulturkritiker ELMAR FORSTER
Creme-de-la-Creme-Escorts für Gutmenschen-Sexisten

Die welt­besten Prosti­tu­ierten versam­meln sich auch dieses Mal wieder zum jähr­li­chen WEF-Treffen der globalen Eliten im schwei­ze­ri­schen Davos – wo die Nach­frage nach Sex-Dienst­leis­tungen während des Wirt­schafts­gip­fels in die Höhe schießen – wie die briti­sche Daily Mail, in einem Bennfentes.net-Blog berich­tete. (daily mail)

Demnach berichten Prosti­tu­ierte von einem steilen Anstieg ihres Geschäfts in den Hotels der Dele­gierten: Denn zusätz­lich für Firmen­bosse werden auch für Dele­gierte Lusxus-Escort-Girls gebucht. Extre für den Anlass dressen sich die exklu­siven Sexar­bei­te­rinnen dezent in Busi­ness-Klei­dung, um sich sich mit der globalen Elite zu vereinbaren.

„Kampf gegen Ungleich­heit der Geschlechter“: Nach Konfe­renz­dende – Frauen als käuf­liche Sex-Ware

Und somit tragen jene globalen Eliten, die verspre­chen, an den größten Problemen der Welt zu arbeiten, einschließ­lich der Ungleich­heit der Geschlechter, zum Anstieg der Prosti­tu­tion in dem Schweizer Nobelort bei.

Das ist nichts Neues: Denn während es Tref­fens von „Global Leaders“ steigt die Nach­frage nach Sexar­beit jedes Jahr sprung­haft an. Für die Dauer des fünf­tä­gigen Gipfels, vom 16. – 20. Januar 2023, werden Escorts in Hotels hoch­ran­giger Chefs und deren Mitar­beiter gebucht.

Sex-Escort Lisa: 700 EUR pro Stunde – 2300 EUR für ganze Nacht

Eine Sexar­bei­terin namens Liana berich­tete: Dass sie Geschäfts­klei­dung trägt, um nicht unter den Eliten aufzu­fallen, obwohl frei­lich Prosti­tu­tion in der Schweiz legal ist. Sie outete sich gegen­über Bild:  Dass sie sich regel­mäßig mit einem Ameri­kaner trifft, der mehr­mals im Jahr die Schweiz besucht und zu den Teil­neh­mern der 2700 Konfe­renzen gehört. Liana verlangt für eine Stunde Escort-Sex 700 EUR und 2300 Euro für die ganze Nacht, zuzüg­lich Reisekosten.

Der Manager eines Escort-Services im Aargau, 100 Meilen vom Gipfel entfernt berichtet: Er habe bereits 11 Buchungen und 25 Anfragen erhalten – und rechnet diese Woche mit vielen weiteren Aufträgen. Gegen­über „20 Minuten“ sagte er: «Manche Leute buchen Escorts für sich und ihre Mitar­beiter, um in der Hotel­suite zu feiern.»

Salome Balthus exklu­sive Einblicke

Salomé Balthus ist Prostituierte, Kolumnistin und Autorin. Derzeit ist die 36-Jährige am Weltwirtschaftsforum und berichtet in einem Tweet von einer Begegnung.

WEF 2023: Nobel­pro­sti­tu­ierte Salomé Balthus gibt Einblick in ihre Arbeit – 20 Minuten

 

Balthus, eine Sexar­bei­terin und Schrift­stel­lerin (siehe Abbil­dung) schrieb auf Twitter:

„Dating in der Schweiz während der #WWF bedeutet, um 2 Uhr morgens die Pisto­len­läufe der Sicher­heits­leute im Hotel­flur zu betrachten – und dann mit ihnen das Geschenk der Scho­ko­lade zu teilen, das sie im Restau­rant erhalten haben, und über die Reichen zu trat­schen …“. #Davos #WEF.“

Ein 36-Jähriger Klient hätte während des Gipfels in einem Hotel in der Nähe von Davos über­nachtet. Balthus weigerte sich frei­lich, zu verraten, wer der einfluss­reiche Kunde war. Wohl aus gutem Grund:

„Glauben Sie mir, Sie wollen nicht in einen Rechts­streit mit ihnen geraten.“

So sollen etwa im Jahr 2020 mindes­tens 100 Prosti­tu­ierte zum Gipfel nach Davos ange­reist sein – so ein Schweizer Poli­zei­be­amter gegen­über der „Times“.

Zuhälter-Methoden

Einer WEF-Chauf­feur bekannte: Er habe eine Sexar­bei­terin abge­holt, die behaup­tete, ihr „Chef“ habe sie gezwungen, mit einem älteren Kunden Dele­gierten-Hotel Sex zu haben.

Gut-Menschen-Heuchelei

Themen des dies­jäh­rigen Gipfels sind unter anderem: der Ukraine-Krieg, globale Infla­ti­ons­raten, Klima­wandel und Ungleichheit…

Ukrai­ni­sche First-Lady Olena Zelenska schaut weg

Indem sie heute auf dem WEF-Jahres­treffen eine ihrer exklu­siven Reden zum Besten gibt. In den Dutzenden von Sitzungen am Dienstag wurden unter­schied­li­cheste Themen abge­han­delt, wie: Die Gleich­stel­lung der Geschlechter oder die grünen Trans­for­ma­tion, um nur einige zu nennen…

EU-Femi­nistin Ursula von der Leyen schaut auch weg

Die Präsi­dentin der EU-Kommis­sion, Ursula von der Leyen, und der stell­ver­tre­tende chine­si­sche Minis­ter­prä­si­dent Liu He gehören eben­falls zu den Rednern. Fast 600 CEOs und mehr als 50 Staats- und Regie­rungs­chefs werden erwartet. Wobei nie klar wurde, welche Maßnahmen konkre­ti­siert wurden.

Abge­ho­bene, patri­ar­chale, profit­ori­en­tierte Macht-Eliten

Auch deshalb wird das Elite­treffe als abge­hoben, profit- oder macht­ori­en­tiert kriti­siert, als dass es die wahren Bedürf­nisse und Probleme der einfa­chen Menschen und des Planeten abbilden und könnte.

„Green­peace“ entsetzt über Emissions-Flüge

Kritiker und Akti­visten warteten die ganze Woche vor dem Konfe­renz­zen­trum, um poli­ti­sche Entschei­dungs­träger und Wirt­schafts­führer zur Rechen­schaft zu ziehen.

So verur­teilte etwa „Green­peace Inter­na­tional“ auch den Anflug von Firmen­jets zum Trans­port großer Bosse. Und zwar aus einem einleuch­tenden Grund: Wonach nämlich ein solcher kohlen­stoff-emit­tie­render Trans­port eine Heuchelei bei einer Veran­stal­tung sei, die sich dem Kampf für eine grünere Welt verschrieben habe.

Nach Angaben von „Green­peace“ kamen allein im Mai mehr als 1000 Privatjet-Flüge an. (bennef­entes) Borge Brende, der WEF-Präsi­dent des Forums, räumte am Sonntag ein, dass auch einige Regie­rungs­chefs und CEOs auf diese Weise nach Davos fliegen. Mit einer heuch­le­ri­schen Fadenscheinigkeit:

„Ich denke, es ist viel wich­tiger als das, sich darauf zu einigen, wie man sich bewegt und wo man die Grenzen setzt, wenn es um die grüne Agenda geht.“

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


40 Kommentare

  1. Nun, wer sich mit der Materie mal länger beschäf­tigt, wird dahinter kommen, daß die soge­nannten „Eliten“ nichts Hohes sind, sondern meist extrem primitiv gestrickt und nieder. Sie haben es nur geschafft, hinter eine elitäre Fassade zu kommen und diese mehr oder weniger (immer weniger) zur Schau zu stellen.
    Einfach gesagt:
    Für die Masse sagt man, es zählen die drei F, also Fi…, Fressen, Fernsehen.
    Für die Eliten ist das einfach FDH = Fi…, Drohen, Herrschen!
    Meist ist deren Sexprä­fe­renz auch reich­lich bizarr bis abartig, weshalb es regel­mäßig Mangel an Nutten gibt, die sich dazu über­winden können, Geld macht noch lange nicht alles möglich.
    Es ist nämlich so, daß diesen Macht­psy­cho­pa­then die Sexua­lität völlig verrutscht ist, außer­halb dessen, was wir uns vorstellen, sondern einzig in Rich­tung Kick der Macht­aus­übung, der totalen und ulti­ma­tiven Macht.
    Daher rühren die Verge­wal­ti­gungen, speziell die Pädo­philie! Macht­aus­übung als eroti­scher Kick!
    Selbiges gilt für Mist­krü­cken, die eine Brut­kas­ten­lüge loslassen, um das Volk bereit dafür zu stimmen, Millionen abschlachten zu lassen!
    Ulti­ma­tive Macht, nämlich über Leben und Tod. Und schon ist deren Hose wieder feucht!

  2. Auch hier ein Artikel zu dieser selbst­er­nannten m. E. SAT-ANNUIT-Elöte:

    www.pravda-tv.com/2023/01/hollywood-star-elite-paedophile-beherrschen-die-welt-video/

    In Wahr­heit alles Gew.ltverbr.cher der schlimmsten Sorte, von denen eine Krähe der anderen kein Auge aushackt und sie können es nur wegen ihrem Geld, mit dem sie sich Macht kaufen, mit der sie sich zum einen decken und zum anderen eben all ihre Sch.iße durch­setzen können, indem sie sich ihre Vasällen und Helfers­hel­fe­rInnen kaufen können m. E..

    Meines Erach­tens.

    2
    1
  3. Die vermut­lich zur m. E. SAT-ANNUIT-Klientel gehö­rende Mädönna ist dann offenbar ein unrühm­li­ches weib­li­ches Beispiel für die Abar­tig­keiten dieser Klientel – wie gesagt, die gibt es offenbar auch, aller­dings über­wiegt nach wie vor die Zahl der männ­li­chen Täter – nichts­des­to­trotz dieser Artikel dazu:

    legitim.ch/wegen-verdacht-auf-kinderhandel-in-malawi-der-aethiopische-weltverband-will-madonnas-wohltaetigkeitsorganisation-untersuchen/

    Meines Erach­tens.

    1
    1
  4. Also wenn ich mir die Frau auf dem Photo so ganz neutral anschaue – ich bin wie gesagt 100 % heterö – so sehe ich da eine bild­schöne Frau mit auch einer Physio­gnomie, die auf eine gewisse Intel­li­genz schließen lässt. – Da frage ich mich wirk­lich, wie diese Frau dazu gekommen ist, auf diese Weise ihre Einkommen zu bestreiten? – Was ist ihre Geschichte? 

    Meines Erach­tens.

    2
    1
    • moin Ishtar, erst mal Zustim­mung bezogen auf die wirk­lich bild­schöne und intel­li­gente (ganz sicher) Frau.
      Natür­lich geben die sich doch nicht für 100 € für diese Ar.….cher her.
      Man hört aus soge­nannten Poli­ti­ker­kreisen, daß für einen ruhigen und traum­haft schönen weiteren Weg, nur ein ganz ganz kleiner Schnitt am straffen Bäuch­lein und 5 bis maximal 10 Einsätze notwendig sind.
      Noch Fragen? Ich jeden­falls nicht. Das erklärt auch z.B. die dümm­li­chen und letzt­lich neidi­schen Kommen­tare unserer „bild­hüb­schen“ soge­nannten, Poli­ti­ke­rinnen und hier speziell die Grü… .…f.…

  5. War da bei der sog. Muster­messe in Leipzig nicht auch so ein Hotel mit Prostituierten
    (lt. Dieter Krebs und Iris Berben: „Wenn da mal nicht auch ein paar Nutten dabei sind“) und anderen Spitzeln ?

    • „Denn Harari macht klar: „Was ist so heilig an nutz­losen Faulen­zern, die ihre Tage mit künst­li­chen Erleb­nissen in Fanta­sie­welten verbringen?““

      Damit meint Haräri wohl eher sich selbst und seine Klientel – proje­ziert seine eigene nutz­lose von ihm Philo­so­phie genannte Faulen­zerei, mit der er seine Tage mit künst­li­chen Erleb­nissen in seinen Fanta­sie­welten à la Star Trek Cyborg-Kollektiv-Welten verbringt. 

      Es gibt m. E. nix Nutz­lo­seres als diese m. E. kranke Raub­rit­ter­kli­entel der schlimmsten Sorte.

      Meines Erach­tens.

      10
    • „„Escort-Services in DAVOS gehen die Mädchen aus“ – das sind m. E. nix anderes als hoch­g­rad­psy­cho­pa­thi­sche trieb­ge­steu­erte A.-L.cher. Vor denen kann man nur ausspu­cken – die sind der charak­ter­liche Abschäum der Welt – deswegen schau­feln sie auch auch aus aller vor allem is lahm-ischer Herren-Länder den dortigen letzten Abschäum hier herein – Gleich und Gleich gesellt sich gern.

      Meines Erach­tens.

      16
  6. Aber schaut doch mal, auch die „Eliten“ in Davos sind auch nicht anders als das was in großen Firmen abgeht. Sie sind alle Menschen und GENAUSO uneins wie sonst überall.

    Manche der „ELiten“ würden die Mensch­heit ganz schnell umbringen, andere würden es lang­samer angehen. So sind auch die „Eliten“ inner­lich „zerstritten“ – zum Glück für uns.…hehehehe…

    Und die ganzen Pläne der „Eliten“ sind doch sowieso nicht realisierbar.

    Wie will man ein welt­weite digi­tale ID einführen, oder ein welt­weit digi­talen gültigen Impf­pass ? Wie soll das gehen ? WER genau führt das ein, WER defi­niert die Grund­lagen, es gibt über 8 verschie­dene Buch­sta­ben­system Weltweit ?
    Wer program­miert die IT dazu ? Was passiert bei Verlust eines Passes ? usw.…Fragen über Fragen, und das muß ALLES geklärt werden.
    Kein Staat kann irgendwo anfangen und sagen „jetzt legen wir einfach los“.…hehehe

    DAS ist unser großes Glück, die „eliten“ werden sich NIEMALS einig…das klappt alles nicht und gleich­zeitig tickt die Bombe am Finanzsystem.…heheheh

    3
    8
  7. War da nicht mal vor Jahren von einer ähnli­chen Ausschwei­fung mit Hartz im Flugzeg nach Südame­rika die Rede? Und? Was passierte? Die globalen Lakaien der Hoch­fi­nanz sind eben unantastbar.

    23
  8. Was hat „Green­peace“ gegen Flüge? CO2-Vermeh­rung rettet Leben. Derzeit sind nur 400 Teil­chen CO2 in 1 Million Teil­chen Luft, vor 500 Millionen Jahren waren es 5000 Teil­chen CO2 in 1 Million Teil­chen Luft. Damals entfal­tete sich das Leben viel üppiger.

    Die Flora wird von CO2 gespeist. Für die Ernäh­rung und für Baum­wolle und Ölfrüchte ist mehr CO2 in der Atmo­sphäre wichtig. Wer den Anstieg von CO2 verhin­dert, verhin­dert das Über­winden von Armut und Hunger, egal ob aus Irrtum, Verbil­dung oder aus teuf­li­scher Agen­ten­tä­tig­keit für trans­hu­ma­nis­ti­sche Menschenvernichter. 

    China stei­gert die Kohle­ver­bren­nung und fördert damit seinen Wohl­stand und hilft somit auch anderen Völkern durch mehr CO2-Düngung zu besserem land­wirt­schaft­li­chem Ertrag.

    23
    2
  9. „Abge­ho­bene, patri­ar­chale, profit­ori­en­tierte Macht-Eliten“

    Ich sag’s ja – es ist alles in Wahr­heit nach wie vor und nun im Exzess das patri­ar­cha­lisch PRINZIP, abge­löst vom weib­li­chen PRINZIP der Vernunft und es sind nunmal mehr­heit­lich und an der Spitze genau diese ausschließ­lich MÄNNER – einige instal­lierte Frauen sind da nur täuschendes Beiwerk. 

    Und es werden wohl kaum diese wenigen instal­lierten Frauen dort all diese vielen Edel-Prosti­tu­ierten beanspruchen.

    Und wie ich schonmal von einem leider inzwi­schen gelöschten Artikel von meiner Erin­ne­rung nach 2021 berich­tete, sieht die voll­endete äNWeO nur noch maximal ein paar ausge­wählte Frauen als Säx-Skla­vinnen für diese m. E. abar­tigsten Erzpa­tri­ar­chen dieser äNWeO vor.

    Und wenn wir wirk­lich mal genau hinschauen und und fragen, wessen Gehirne diese örwäll­sche äNWeO über­haupt ausge­kotzt haben, dann kommen wir zum Ergebnis, dass es nunmal ausschließ­lich Männer dieser selbst­er­nannten Macht-El.te waren und sind. Die deka­denten Frauen, die diese sich heran­ziehen und instal­lieren, werden von ihnen nur als „nötz­liche Idiöten“ benutzt und haben meis­tens einen viel zu kurzen und dazu von ihrer eigenen Deka­denz und Gier begrenzten Hori­zont, um dieses über­haupt zu checken.

    Es geht ihnen im Grunde nicht anders wie all den Ongläu­bigen, die sich ebenso in ihrem geis­tigen Hori­zont begrenzt von den Mösläms als „nötz­liche Idiöten“ miss­brau­chen lassen ohne es zu raffen, bis die Mösläms ihr Ziel erreicht hätten.

    Meines Erach­tens.

    9
    3
    • Jeder Mann ist der Sohn einer Frau!
      (Ausge­nommen Schwab, der von einem kranken Nilpferd in die Welt geschissen wurde.)

      12
      3
      • Und was soll das heißen? Dass alle Männer von Prosti­tu­ierten geboren wurden und deshalb trieb­ge­steuert sind? – Jeder Mann ist auch Sohn eines Mannes – noch nicht mitbekommen?

        Mannoh­Mann.

        Meines Erach­tens.

        4
        2
      • Davon abge­sehen sieht der Schwöbes m. E. eher wie von einem Aasgeier abstammen aus – mal nach Bildern von Aasgeiern goggeln.

        Meines Erach­tens.

        • Ist egal, woher der Windel- pädo- Schwab kommt. Er wurde von Vieh­zeug ausge­schissen und damit ist er frei­ge­geben zur Scheiße- Entsor­gung. Man kann es leider nicht mehr anders nennen. Wenn wir uns nur alle endlich unserer Macht als Souverän bewusst werden würden!!!
          Und als erstes das Spon­so­ring (Steuern, GEZ, Über­wei­sungen, Einzugs­er­mäch­ti­gungen, Daten­über­mitt­lungen, Gensprit­zungen, Masken­tragen, Arbeits­leis­tungen für diese Ekel­sipp­schaft, die sich gerne Elite nennt, konse­quent einstellen würden. Damit könnte es losgehen. Und wir brau­chen unsere Bewaffnung!!!

  10. Mich kotzt diese Bande richtig an.
    Und genauso, der Schau­spieler, der täglich nach Waffen brüllt, wer könnte sein Mund endlich stoppen?
    Endlich Frieden wollen wir in Europa und nicht noch verbrennen!!!!

    39
  11. Eliten? Dege­ne­tierte Verschwender von Volks­ver­mögen triffts wohl besser.
    Sie zeigen in den Vorträgen auch klar welch Geistes Kind sie sind.

    34
  12. Sex ist keine Arbeit, Neusprech aus der grünen Ecke. Prosti­tu­tion ist und bleicht Menschen­handel, da per se sexu­elle Ausbeu­tung. Wer etwas anderes behauptet, vertritt damit auch den unhalt­baren Stand­punkt, dass der Mensch keine Seele hätte und das ist keine reli­giöse Frage.

    21
    4
    • Wenn!! jemand das wirk­lich frei­willig!! macht, auf eigene Rech­nung!! Also wirk­lich komplett aus freien Stücken. Finde das nicht wirk­lich verwerf­lich. Sobald da noch irgend jemand mit kassiert oder die Person die „Erbrin­gung der Dienst­leis­tung“ nicht ablehnen kann bin ich voll bei Ihnen.

      3
      7
      • Seinen Körper zu verkaufen ist keine Arbeit – das haben nur Männer so defi­niert um sich als Kunden schein­zu­le­gi­ti­mieren und ihrem ganzen zutiefst weib­lich­keits­ver­ach­tenden Treiben einen mora­lisch legalen Anstrich zu verleihen.

        Es ist das Patri­ar­chat, dass auch all das hervor­ge­bracht hat.

        Schon als damals in meiner Jugend die Jungs damit angaben, mal im Bordell gewesen zu sein als sei das normal, fühlte ich, dass das alles andere als normal, sondern abartig und zutiefst weib­lich­keits­ver­ach­tend ist.

        Meines Erach­tens.

        8
        2
        • Erstens: habe ich nicht von Arbeit gesprochen.
          Zwei­tens: „wenn es frei­willig geschieht“ heißt beider­sei­tiges Einverständnis.
          Drit­tens: wenn einige das Wort Lust nicht kennen.… deren Problem.
          Vier­tens: es gibt auch Männ­liche Prosti­tu­ierte, für die Damen.
          Fünf­tens: es soll tatsäch­lich Menschen geben für die Sex nicht nur der Fort­pflan­zung dient.
          Das mag alles unglaub­lich klingen, soll es aber geben.
          Ob diese Reptos in Davos aller­dings irgend etwas davon wissen ist nicht anzunehmen.

          4
          4
          • Sicher hast du von Arbeit gespro­chen, „auf eigene Rech­nung“ und du brauchst dich hier jetzt auch gar nicht raus­zu­reden. Keine Prosti­tu­ierte hat Sex mit einem Freier, weil sie Lust auf ihn hätte, sondern damit Geld verdient. Gäbe es kein Geld, gäbe es auch keine Prosti­tu­tion, so einfach ist das.

            Im Vergleich zu Frauen gibt es eine sehr geringe Anzahl männ­li­cher Prosti­tu­ierter (wobei das Verhältnis im Bereich der Kinder­pro­sti­tu­tion ein weing anders ist, dort gibt es auch eine größere Nach­frage nach männ­li­chen Minder­jäh­rigen, aller­dings oftmals auch wieder durch Männer), weil es Männer sind, die Prosti­tuion erfunden haben, um sich Frauen zu kaufen mit Geld, weil sie ohne das Mittel Geld keine Frau finden, die Sex mit ihnen haben will. Es geht dabei ausschließ­lich um die Lust der Freier. Das Märchen, dass es Frauen gäbe, die Lust darauf hätten, jeden Tag mit mehreren verschie­denen Männern Sex zu haben, ist ja schon eine männ­liche Geis­tes­krank­heit für sich, aber das fällt denen selber nicht mal auf.

            Die ganzen Stereo­type von angeb­lich dauer­geilen Frauen, die sich prosti­tu­ieren, weil sie so unglaub­lich gerne ganz viel Sex haben, sind die nächsten Lügen von Frei­er­seite. Das hat mit der Realität nichts zu tun, von den „Arbeits­be­din­gungen“ in über 90% und der ganzen Zwangs­pro­sti­tu­tion im Wind­schatten legaler Prosti­tu­tion fange ich erst gar nicht an.

            Es waren nie Prosti­tu­ierte, die Prosti­tu­tion wollten, es waren immer Freier und denen fällt auch immer wieder die nächste heuch­le­ri­sche Lüge ein, um ihr Frei­er­da­sein zu vertei­digen, obwohl sie das wahre Problem der Prosti­tu­tion sind, denn es ist krank, sich sexu­elle Inti­mität kaufen zu wollen. In einer Welt, in der jeder Mensch Geld braucht, um seine Exis­tenz zu sichern, reden sich solche Gestalten mit Schein­ar­gu­menten wie den deinen dann auch noch ein, dass Prosti­tu­tion, sprich Sex gegen Geld, etwas mit „Frei­wil­lig­keit“ oder „Lust“ zu tun hätte und wer das nicht so sieht, der ist einfach total prüde, weil gekaufter Sex ist total normal und Prosti­tu­ierte sind ja ach so frei – frei sind in der Prosti­tu­tion die Freier, nicht die Prosti­tu­ierten und es bedurfte schon einiger verdank­li­cher Verren­kungen, bis angeb­liche Frau­en­be­we­gungen zu der unter­wür­figen Ansicht gebracht werden konnten, dass Sex Arbeit sei und Sexar­bei­te­rinnen das neue selbst­be­stimmte non plus ultra, eine vertei­di­gens­werte Spezies eines ganz bestimmten Typus Frau, den es zu schützen und Freier und alle Kritik an denen wird bei diesen Pseu­do­fem­nis­tinnen mitt­ler­weile genauso ausge­blendet wie das Wissen darum, wie es Prosti­tu­ierten wirk­lich geht, wie Frauen in die Prosti­tu­tion hinein­rut­schen oder gezwungen werden und was von einer total geilen und super selbst­be­stimmten Frau, die ihren Körper verkauft, nach ein paar Jahren „Arbeit“ noch übrig ist.

            Wer ernst­haft Prosti­tu­tion vertei­digt, ist schlicht und ergrei­fend seelisch behindert.

            7
            4
          • „Einer WEF-Chauf­feur bekannte: Er habe eine Sexar­bei­terin abge­holt, die behaup­tete, ihr „Chef“ habe sie gezwungen, mit einem älteren Kunden Dele­gierten-Hotel Sex zu haben.“

            Davon kann man ausgehen, dass auch die angeb­lich „selb­stän­digen“ sog. Edel-Prösti­tu­ierten mehr­heit­lich unter der Knute ihrer Zuhälter stehen und keines­wegs auf eigene Rech­nung unter­wegs sind und sich keines­wegs aussu­chen können, wem sie da zu Willen sein müssen. Ich schätze mal das maximal 1 % wirk­lich sozu­sagen frei­willig und auf eigene Rech­nung sich als Ware anbietet und verkauft.

            Meines Erach­tens.

            3
            1
          • Normal wäre, dass sich nicht nur jeder Mann, sondern jede Frau aussu­chen kann, mit wem sie Sex haben will und zwar ganz ohne Geld, denn Sex ist die intimste Form des nie nur körper­li­chen Austauschs zwischen Mann und Frau, der Körper eines jeden Menschen ist das Haus seiner Seele und auch alle Frauen haben Gefühle, wollen gemocht werden aus Sympa­thie, gestrei­chelt werden aus Zunei­gung, geküsst werden aus Liebe und wollen Sex haben aus sexu­ellem Verlangen und nie aus dem Verlangen nach Geld.

            Wer der Prosti­tu­tion das Wort redet, gesteht anderen Menschen nicht zu, was er sich selbst zuge­stehen will, er ordnet die Gefühle und wahren Bedürf­nisse anderer Menschen den seinen unter, entwertet bei anderen, was er bei sich selbst nie entwertet wissen will und macht sich damit auch selbst was vor. Deswegen will auch kein Mann, dass seine Mutter, seine Frau oder seine Tochter sich prosti­tu­iert. Das sollen schön die Mütter, Frauen und Töchter von anderen machen und mit denen macht er es dann, weil das ja ganz andere Frauen als seine holden Lieben sind, mit denen er das machen darf, wovon er selber ganz genau weiß, dass es total verwerf­lich ist, deswegen ja auch immer ganz diskret bitte.

            Wie Korrup­tion, die gesteht auch niemand ein, aber jeder weiß, wie verbreitet sie ist und man zwin­kert sich verschmitzt zu: ist eben so.

            4
            1
          • @lilly, teil­weise teile ich deine Argu­mente durchaus.
            Wie siehst du denn Ehefrauen? Da gibt es ja eben­falls die Spezies „legale Nutte“. Wo der Kerl dann mal „darf“ für einen neuen Mantel, Auto, was auch immer.
            Nach eurer Argu­men­ta­tion gehen die dann ihrer Arbeit Ehefrau nach?

            1
            2
          • Ist so, Lilly und wie Du schon schriebst – und diese Männer, die sich Frauen als Ware zu ihrer säxu­ellen Bedürf­nis­be­frie­di­gung für eine Zeit mieten, machen sie damit zum Objekt – das machen auch alle Vergew.ltiger, Sadisten, Pädö­phile und über­haupt Gew.ltverbr.cher – sie machen ihre Opfer zum Objekt, dem sie alle Gefühle abspre­chen, mit dem sie null Mitge­fühl zu haben brau­chen, weil diese Menschen, die sie durch ihre Taten zu ihren Opfern machen, für sie nur noch ein Gegen­stand sind, den sie benutzen, malträ­tieren, kaputt­ma­chen können – und das ist auch deren Haltung gene­rell zu Frauen – auch wenn sie es in ihrem sons­tigen Leben verbergen und viele Ehefrauen gerade auch von bestens verdie­nenden Männern in entspre­chenden Posi­tionen schauen entweder weg, wenn diese fremd­gehen, in Bordelle gehen, auf ihren Geschäfts­reisen und Geschäfts­treffen dann sich in solchen Etablis­se­ments auf Kosten der Frauen dort „vergnügen“ oder sie fragen erst garnicht danach nach dem Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“ um ihrer Versor­gung und der ihrer Kinder willen – und auch das ist eine Folge des herr-schenden Patri­ar­chats. Mir macht keine halb­wegs empfind­same Frau weis, dass sie nicht spürt, erahnt, ob ihr Partner sich säxuell ander­weitig betä­tigt – die meisten Frauen haben den 6., wenn nicht gar den 7. Sinn.

            Das kann aber auch nicht jede Frau – für mich ist so ein Verhalten vom Partner unver­zeih­lich – es ist Verrat und hat mit Liebe null zu tun. – Mir hat mal eine Frau gesagt: „Männer können eine Frau lieben und gleich­zeitig mit einer anderen Frau Säx haben.“ – Männer können das offenbar wirk­lich trennen, während die meisten Frauen das nicht können und es ist für sie eine tiefste seeli­sche Verlet­zung – es ist Verrat auf allen Ebenen – und ich weiß nicht, ob all solche Männer wirk­lich lieben können oder Liebe für sie nur körper­li­ches Begehren, Sex ist, was sie für Liebe halten und als Liebe vorgeben, während sie die Frau als geistig-seeli­sches Wesen garnicht wahr-nehmen – und das sie daher auch einfach mal so benutzen, verletzen und als Objekt behan­deln können – wie ein Spiel­zeug, dass anfangs für sie inter­es­sant sein mag und dann einfach wieder zur Seite gestellt oder wegge­worfen, ersetzt wird, wenn es unin­ter­es­sant geworden ist.

            Meines Erach­tens.

          • Ergän­zung:

            Aber ist es nicht genau auch diese Haltung dieser selbst­er­nannten sog. El.te gegen­über allen anderen Menschen und sons­tigen Lebe­wesen wie auch der Mutter Erde, Mutter Natur?
            Sehen diese mäch­tigsten Männer nicht auch die anderen Menschen außer­halb ihrer Klientel als gefühl­lose Objekte, mit denen sie machen können was sie wollen, die nur für sie von Nutzen zu sein haben, die ihnen gehören, über die sie Verfü­gungs­ge­walt haben wie über ihnen gehö­rende Gegen­stände mit denen sie machen können was sie wollen ohne sie fragen zu müssen, ob sie wollen, weil sie eben für diese Klientel nur emoti­ons­lose Gegen­stände, Objekte sind?
            Genauso äußern sie sich doch über die anderen Menschen außer­halb ihrer Klientel – genauso behan­deln sie sie, genauso verfügen sie über sie und unter­werfen sie ihrem Diktat, ihrer Tyrannei, ihrer Ausbeu­tung und wenn sie sie bis zum letzten Tropfen ausge­quetscht und kaputt­ge­macht hätten, würden sie sie einfach entsorgen – genau DAS haben die mit den anderen Menschen vor und tun es ja auch schon lange – nur jetzt immer exzes­siver auf ihrer äNWeO-Ziel­ge­raden Agenda 2030.

            Meines Erach­tens.

          • Liebe Ishtar, ich danke dir von Herzen für deine wert­vollen Einsichten, die du hier teilst und könnte meiner­seits wieder mit einem halben Roman darauf antworten, halte mich aufgrund des Formats an dieser Stelle aber ganz kurz:

            Ja, du hast voll­kommen Recht, es die Objekt­formel, die auch bei Corona verletzt wurde und wird und bei dieser handelt es sich – eigent­lich.. – um stän­dige Judi­katur auch des deut­schen Bundesverfassungsgerichts.

          • @Andersdenkend:

            Deine „Spezies der legalen Huren“ exis­tiert nur in geis­tes­kranken Köpfen und wenn eine Ehe als Verbund von genau einem Mann und genau einer Frau zum Zweck der Fami­li­en­grün­dung und der gemein­samen Erzie­hungen der gemein­samen Kinder ein derar­tiges Myste­rium für dich darstellt, dass es dich im Kontext des Kapi­ta­lismus gar so verwirrt, wieder Frauen abzu­werten, dann schreibe mich bitte nie wieder an, bevor du erwachsen geworden bist, sondern wende dich bis dahin an deine Mama, die du gerne von mir grüßen kannst.

  13. Schon der Weiner Kongreß soll ein einjäh­riges Fest voll Ausschwei­fungen gewesen sein, nur haben die Adligen damals keine solch perversen Beschlüsse für ihre Unter­tanen gefaßt wie das Gesindel in Davos.

    29
  14. Keine Angst, der soge­nannten Masse, den „Mündigen Bürgern“, wird das nie bekannt werden und wenn einigen doch, dann ist es ihnen egal, weil sie meinen die geliebten Führer dürften dies.

    27
    1
    • Eben, weil dem normalen Bürger, dem einen mehr, dem anderen weniger, voll ins Gehirn geschissen wurde! Weil er danach wie ein Brüll­affe danach geschrien hat und der erste sein wollte, anstatt zurück zu weichen und sich zu wehren…

      • Und die Spiri­tu­ellen haben sich inzwi­schen darauf verlegt, die gesamte Proble­matik zu igno­rieren, weil sie meinen, durch Aufmerk­sam­keit auf das Problem würde dieses nur ange­zogen und wenn sie einfach den Kopf in den Sand stecken und die gesamte Proble­matik igno­rieren und statt­dessen heiter und fröh­lich wie der Mops im Hafer­stroh durch die Welt latschen würden, würde die Proble­matik von alleine mangels ihrer Aufmerk­sam­keit darauf verschwinden. Da gehen dann inzwi­schen auch vorher nette Verbin­dungen flöten, weil die einfach nix mehr wissen wollen und wenn man was zu dem Problemen sagt, dann ist man denen zu neeeegativ. Dass all die m. E. Angriffe einer nach dem anderen über all die Jahren plötz­lich und uner­wartet aus dem m. E. SAT-AN-ischen Hinter­halt über die ahnungs­losen Menschen herein­bra­chen und die vorher damit diese null ange­zogen haben können, dafür reicht wiederum deren Hori­zont nicht – und das nicht auch ansonsten nichtmal unge­bil­dete unin­tel­li­gente Leute, die alle auf diesen m. E. SAT-AN-ischen New Age-Quatsch herein­fallen und darin hängenbleiben.

        Meines Erach­tens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein