Wegen „Corona-Kritik“: Boykott­auf­rufe und Exis­tenz­ver­nich­tung gegen Bio-Unternehmer

Die „Corona-Diktatur“ nimmt in Europa weiter Fahrt auf. Während Kritiker der Maßnahmen auf der Straße von der Polizei zusam­men­ge­schlagen und verhaftet sowie sozial geächtet und als „Verschwö­rungs­theo­re­tiker“ gebrand­markt werden, trifft es nun auch Unter­nehmer, die sich kritisch zu dem Virus und dem Umgang der Eliten damit äußern. Es offen­bart sich damit immer mehr, dass das Coro­na­virus einen Vorwand für die totale Entrech­tung und Über­wa­chung der euro­päi­schen Bevöl­ke­rungen darstellt, wie an den harten Reak­tionen gegen „Abweichler“ abzu­lesen ist.

Boykott­aufruf gegen Bio-Unter­nehmer nach Corona-Kritik

Nun traf es den in Bayern ansäs­sigen Unter­nehmer Joseph Wilhelm, den Gründer und Chef von „Rapunzel Natur­kost“. Ihm wird zum Verhängnis, dass er die Zwangs­maß­nahmen zur Eindäm­mung der Corona-Pandemie öffent­lich kriti­sierte und die (ohnehin wirkungs­losen) Masken als „Maul­körbe“ bezeich­nete. Das genügte bereits, um das poli­ti­sche Kartell gegen ihn aufzuhetzen.

Zunächst kündigte die Schweizer Apotheke Coop Vita­lity an, keine Produkte mehr von Wilhelm und seiner Marke Rapunzel mehr zu verkaufen. Gene­rell dürfte man in der Schweiz beson­ders „sensibel“ auf Corona-Kritik reagieren, wie auch unser exklu­siver Bericht zur Verhaf­tung und Einwei­sung des Corona-kriti­schen Artzes Dr. Thomas Binder durch Schweizer Behörden verdeut­lichte.

Auch „linke“ Reform­häuser wollen Rapunzel boykottieren

Und nun ziehen auch diverse Reform­häuser in Deutsch­land nach, die bisher Haupt­ab­nehmer der Rapun­zel­pro­dukte bildeten. Die gene­rell von eher linkem Publikum frequen­tierten Bio-Läden über­legen, Wilhelms Produkte aus dem Sorti­ment zu streichen.

Gera­dezu in voraus­ei­lendem Gehorsam (mögli­cher­weise sogar abge­lesen) äußerte sich der Vorstand der Genos­sen­schaft der Reform­häuser, Rainer Plum, gegen­über dem Online­ma­gazin t‑online.de zu der Causa: „Ich distan­ziere mich hiermit ganz eindeutig und voll­ständig von Thesen und Aussagen, die die Leug­nung des Coro­na­virus und seiner gesund­heit­li­chen Auswir­kungen als Grund­lage haben. Meine Aufgabe als Vorstand der Reform­haus eG und Arbeit­geber ist es, meiner Sorg­falts­pflicht gewis­sen­haft nachzukommen.“ 

Die Sorg­falts­pflicht besteht für den „aufrich­tigen“ Herrn Plum also scheinbar darin, Menschen zu bevor­munden und jegliche gerecht­fer­tigte Kritik abzu­würgen bzw. zu diskre­di­tieren. Will­kommen im Merkel-Deutsch­land, könnte man da denken.

11 Kommentare

  1. Ich kann hier leider nur mit in den Chor der Geäch­teten einstimmen! Alles was gerade passiert, offen­bart den Mangel an Moral unserer Poli­tiker, so sehr, dass man aus dem Staunen nicht heraus­kommt! Das sich ein Staat im Staate gebildet hat, war mir schon vor 10 Jahren klar, dass es aber absolut niemanden in der poli­ti­schen Riege gibt, der Rückrat hat und wirk­lich für das Volk etwas errei­chen möchte, hätte ich nicht geglaubt! Daher ist es gut, dass Berichte wie der Ihre diese Miss­stände offen­legt! Die Kritik an den Tyrannen dürfte aber deut­li­cher sein!

  2. Ich hab denn gleich mal nach­ge­sehen bei Rapunzel und musste fest­stellen, dass der Chef da nicht zu seinen früheren Aussagen steht, siehe seine Stel­lung­nahme bei Rapunzel. Einge­knickt? Kein Laden für mich. Ich bleibe dabei, niemals mit Maul­korb zu laufen, weder mit einem sicht­baren noch mit einem unsicht­baren. Ein Dussel, wer nicht zu sich selbst und seiner Haltung stehen kann, heute wird es dank Corona-Panik für alle sichtbar, wer wo steht.

    • Hallo Chris­tian, bitte nicht vergessen, dass Rapunzel kein kleiner Laden ist und einige Mitar­beiter beschäf­tigt. Der Corona-Blöd­sinn wird seine Strafe mit sich bringen aber es macht auch keinen Sinn diese Unter­nehmen, die wichtig sind für eine biolo­gi­sche Ernäh­rung, in den Ruin zu treiben. Für einzelne ist dieser stei­nige Weg machbar aber große Unter­nehmen trifft das sehr hart. Wir kenne nun alle seine gesunde Einstel­lung und sollten Rapunzel unter­stützen wo es nur geht!

    • Lieber Chris­tian, er muss zurück rudern, damit seine Mitar­beiter nicht auf der Straße landen.
      Ihnen gegen­über hat er eine große Verant­wor­tung. Schon mal daran gedacht, wie schwer es ihm gefallen sein muss, „klein bei“ zu geben? Er hat gar keine andere Wahl unter dem Aspekt.

  3. Man sollte Herrn Wilhelm als Menschen sehen, der in seinem Leben schon wesent­lich mehr geleistet hat, als die meisten Politiker.
    Die Reak­tionen zeigen den erbärm­li­chen Zustand in diesem Land und da sollten die Menschen mal nachdenken.
    Hier wird alles als Verschwö­rung abge­stem­pelt, aber die Wahr­heit erfährt man nicht.

  4. unsere staats-simu­la­tion (nach intern Gerichtshof) lebt mitt­ler­weile das NS Regime nach: Reichs-Schrifttum-Kammer unter Seibert hat eine Hundert­schaft von Zensoren, Gesellschften und Beob­ach­tern plus Halden­sonstwas und alle mögli­chen Querfront-Hitzer.
    Da wundert nichts mehr… grobe Täuschung durch die Regie­rung, damit jeder Bürger ( ????) die Hosen voll hat, wenn wer was geschriben hatte… und man aufge­rufen ist, zu folgen!

  5. Joseph Wilhelm war Mitgründer von Rapunzel. Zwischen­zeit­lich ist er nicht mehr aktiv in der Geschäfts­lei­tung tätig. Eine Geschäfts-Führerin u.3 seiner Kinder bilden gemeinsam die Geschäftsleitung
    >JOSEPH<, wie ihn alle seine Mitar­beiter nennen ist der wohl erste BIO-Revu­lu­tionär und hat damals seinem Instinkt vertraut.
    Jetzt tut er es wieder u. hat seine Meinung offen u. ehrlich gesagt. Er wird hoffent­lich recht behalten und viel­leicht bekommen die abge­sprun­genen Kunden künftig keine RAPUNZEL-Produkte mehr um wachzuwerden !!!
    Ich hoffe für JOSEPH u. RAPUNZEL alles Gute.

  6. Im letzten Jahr­hun­dert hieß es: Kauft nicht bei Juden! In diesem Jahr­hun­dert heißt es: Kauft nicht bei Corona- Leug­nern! Die Menschen haben aus der Vergan­gen­heit leider nichts gelernt. Und alle die sich seit Jahr­zehnten fragen wie es damals nur so weit kommen konnte sind live bei der Antwort dabei. Dikta­turen entstehen und leben durch Menschen die mitma­chen und durch Menschen die sich nicht wehren und alles hinnehmen.

    • Der Kommentar von Yvonne trifft den Nagel auf den Kopf.Genauso ist es.
      Die Masken­pflicht z.B. wird von den meisten leider akzeptiert,obwohl die Virologen,das RKI und Merkel („die Maske sei eine Viren­schleuder“) anfangs gesagt haben,die Masken bringen über­haupt nichts.
      Wer will schon 150 Euro riskieren,wenn er sie nicht trägt??
      Die Corona-Kritiker werden in den ö.r. Medien(= Staats­funk) diffa­miert und als Rechte oder Spinner abgetan.
      Die Polizei greift hart durch,und wenn es nicht reicht,werden Merkels Schlägertrupps,die verharm­lo­send als Antifa bezeichnet werden,eingesetzt,die eh tun können,was sie wollen,ohne das sie Konse­quenzen befürchten müssen.

  7. Liebe Yvonne, der Auffor­de­rung“ Kauft nicht bei Juden“, welche nur „wenige Tage!“ andau­erte, ging eine mehr­mo­na­tige Kampagne von der Gegen­seite aus, welche die deut­schen Exporte nach Amerika fast zur Gänze zum Erliegen brachte! Warum immer noch über unsere Altvor­deren herziehen, wenn doch geschicht­liche Fakten(Zeitungsberichte aus dieser Zeit) einsehbar sind. Es gibt immer zwei Seiten, und die Geschichte schreiben immer die Kriegsgewinner!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here