Wegen Ramadan-Fasten­bre­chen unter­bricht  Schiri Partie zwischen RB-Leipzig und Hoffenheim

Bild: Screenshot Youtube

LEIPZIG – Um 19.58 Uhr ging am Sonn­tag­abend in Leipzig die Sonne unter. Für gläu­bige Moslems beginnt zu diesem Zeit­punkt das Fasten­bre­chen und es darf wieder gegessen und getrunken werden. Um das dem RB-Spieler Mohamed Simakan zu ermög­li­chen, unter­brach Schieds­richter Bastian Dankert die Partie zwischen RB-Leipzig und Hoffenheim.
Die Partie dauerte bis zum Fasten­bre­chen bereits 30 Minuten und nachdem sich der RB-Vertei­diger ohne weiteres auch 15 Minuten später in der Halb­zeit Pause hätte laben können, geht es dabei wohl eher um eine Geste in Rich­tung Muslime als um das Wohl­be­finden oder Seelen­heil musli­mi­scher Kicker. Was jedoch nicht heißen soll, dass das Ramadan-Spiel­pause-Menü Sama­kans, das aus einem Energie-Gel sowie einem Energie-Riegel bestand, dem Spiel nicht gut tat: RB-Leipzig gewann 3:0. Der Fasten­bre­cher schoss zwar kein Tor, aber sportbuzzer.de berichtet „wenn dann auch noch Mohamed Simakan mal Lust auf Sturm­lauf hat, dann ist das nicht allein verblüf­fend, sondern auch effektiv – weil die Mitspieler mitspielen. Also allemal wach sind.“ Inshallah.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




 

43 Kommentare

  1. Und die Zuschauer sind natür­lich alle im Stadion geblieben.
    Denke ich an Deppen­land in der Nacht ‚bin ich um den Schlaf gebracht. 

    H.Heine (etwas frisiert)

  2. Deutsch­land hat absolut keine Kultur mehr.
    Hier kann sich jeder Ausländer ausleben, wie es ihm gefällt und der Michel läßt sich fixxx.

    • War mal so – lang lang ist’s her – Müller vor, noch ein Tor…

      Auch bei dem Euro­vi­sion Contest sangen früher mal nur echte einhei­mi­sche Sänge­rInnen in ihrer jewei­ligen Landes­sprache Lieder, die ihrem Herkunfts­land entspra­chen – auch das ist lange lange her.

    • Schaue dir doch heute mal die Fans an!
      Alle dick und fett gefressen und wissen alles besser als der Trainer!
      Ist so wie heute mit den Grünen. Wissen alles besser, haben aber noch nie von Hände Arbeit gelebt! Sie können alles bestreiten, nur nicht ihren eigenen Lebensunterhalt!

  3. Es ist schon erstaun­lich, was seit einigen Jahren in diesem besten D. aller Zeiten abläuft…
    Man kann gar nicht mehr so viel essen, wie man k…wöllte…

    13
  4. Diese Aura des Edel­men­schen­tums, die der abge­bil­dete Sportler ausstrahlt… Hätte man jemals einen Euro­päer gesehen, der nähe­rungs­weise so intel­li­gent gewirkt hätte?

  5. Ekel­haft, diese Anbie­de­rung an diese Fried­hofs­re­li­gion. Das zeigt schon, wer hier Chef im Ring sein will und es läuft am Ende darauf hinaus, dass wir ihre Into­le­ranz (unserer Reli­gion gegen­über) igno­rieren sollen.
    Das Wort „Islam“ bedeutet „Unter­wer­fung“. Niemals werde ich mich diesem unterwerfen.

    33
    • „…dass wir ihre Into­le­ranz (unserer Reli­gion gegen­über) igno­rieren sollen.“
      ..“.tole­rieren“ sollen…Soll es heißen.

  6. Gibt es dafür Regeln beim DFB? Wenn beim spiel Frei­burg-Bayern ein Spieler für 12 Sekunden zuviel auf dem Feld steht, wird eine Endlos­de­batte losgetreten.
    Wenn ein Schieds­richter nach „Good Will“ ein Spiel für 15 Minuten unter­bricht, damit ein Moslem schnell was futtern kann, dann passiert nix? Was kommt als Nächstes? Rollt dann unterm Frei­tags­spiel einer den roten Teppich auf dem Rasen auf damit ein Bück­beter seine mosle­mi­schen Pflichten erfüllen kann?
    Es ist sooo krank.

    46
    • Ich hoffe die anderen „ungläu­bigen“ Spieler haben die Futter­zeit für den heiligen Moslem auf den Knien verbracht?
      Nur so wäre die Unter­wer­fung komplett.
      Den Schieds­richter einfach nach Katar ausbürgern…ein wahrer „Dhimmi“.

      17
    • Aber es gehen immer noch viel zu viele hin, bezahlen die teuren Eintritts­karten. – Die beste Wirkung wäre: Stadion komplett leer – jeden­falls komplett ohne Dt.. – m. E..

  7. schau­der­haft was hier auf unsere kinder
    zukommt…alles von den beset­zern orchistriert.

    der schwarze sklave wird bald über dem weissen sklaven stehen…

    das haben unsere west­mon­ar­chien und deren
    zionis­ti­schen treu­händer so beschlossen.

    32
    1
      • @ Georg‑R
        „Nein, das haben die Kartoffel-Wähler so beschlossen. „Und das ist gut so“, wer nicht denken kann muß fühlen.“
        Gar nichts haben „die Kartoffel-Wähler“ beschlossen. Dann nennen Sie mir doch mal eine Partei, die gegen die Isla­mi­sie­rung vorgeht. Was es nicht gibt, kann man auch nicht wählen, aber das sehen Sie in Ihrem verblen­deten, arro­ganten Deut­schen-Bashing ja nicht.
        Dass sie Parteien wählen, die die Einwan­de­rung fördern ist richtig, aber die Leute unter­schätzen einfach die Gefahr, die vom Islam ausgeht und nehmen das als unan­ge­nehmen „Beifang“ bei einer Partei mit in Kauf.
        Aus diesem Grund besteht noch enorme Aufklärungsarbeit.

        12
        1
        • Die meisten echten Doit­schen raffen schon zuneh­mend, was abgeht, die wissen aber auch seit die ersten Törken ‑m. E. als Göst­ar­bei­te­rInnen nur getarnt- hier herein­flu­teten und sich auch schon damals als die neuen HERREN mehr­heit­lich aufführten, was es bedeutet, sich mit denen anzu­legen – die hatten schon damals alle die Mösser in den Stie­feln und wehe, jemand guckte die schief an – dann gingen die mit der ganzen Sipp­schaft auf den los und in null­kom­manix kamen die wie von Zauber­hand aus allen Ecken und dann ging’s mit der ganze Sippe auf den einen Ongläu­bigen los – meine Erfahrung.

          Daher krie­chen die meiste Dt. ihnen lieber in den Aller­wer­testen, buckeln vor ihnen, machen auf Gut-Freund und Kumpel mit ihnen in der Hoff­nung, dass sie am dicken Ende vor der Mötzelei verschont bleiben.

          Das ist so mein Eindruck seit damals bis heute.

          Meines Erach­tens.

    • Die meisten Jugend­li­chen merken das über­haupt nicht und nehmen das als Selbst­ver­ständ­lich­keit hin. Die können nämlich nicht mehr denken und haben eine Aufmerk­sam­keits­spanne von wenigen Sekunden.

      25
      • Also eines kann ich Dir sagen – die jungen Asiaten haben ihre Handies auch am Ohr und an den Fingern und den Augen kleben – ohne geht auch bei denen offenbar nix mehr.

        Meines Erach­tens.

    • @ wallis bitch
      „schau­der­haft was hier auf unsere kinder zukommt“
      Die Musels waren so dreist und hingen ein Plakat von der Auto­bahn­brücke, wo drauf stand: „Eure Kinder werden zu Allah beten, oder sterben“ (!)
      Sie gehen schon offensiv damit um und trotzdem regt sich immer noch kein nennens­werter Widerstand.

      “ und deren zionis­ti­schen treu­händer so beschlossen.“ Genau! Nicht die Juden, sondern Zionisten.

      15
  8. Den Schieds­richter sofort raus schmeißen und in Deutsch­land nie wieder pfeifen lassen! DEr kann dann ja in ein Musel Land umsie­deln. So ein verlo­gener Bastard, der seine eigene Kultur verhöhnt!

    33
    • @asisi1 12. 04. 2022 Beim 8:41
      „DEr kann dann ja in ein Musel Land umsiedeln“

      Welches Musel-Land meinen Sie denn? Der ist doch schon in einem Musel-Land – dem arabisch-deut­schen, der braucht nicht mehr umzu­sie­deln! Für Isla­misten gibt’s auch keine Regeln, die werden kurzer­hand ausgesetzt…
      Freut euch des Lebens, Leute, nicht nur die Gen-Plörre dezi­miert unser Land resp. die Welt…

  9. Was macht denn der Schwab mit diesen, laut Aussage seines Bera­ters, dieses Inders dann mit den dann über­flüs­sigen Muslimen ? Soilent Gren ??????

    12
    • Das sage ich die ganze Zeit: die werden jetzt als mensch­liche W.ffen gegen uns einge­setzt und falls die dann mehr­heit­lich uns ausge­störben oder unter­worfen hätten, wären die mit dem Rest von uns dran.

      Es soll doch niemand glauben – auch die Müsels selbst nicht -, dass die m. E. Sat-AN-isten-NWÖ-Glöb­a­listen-Trans­hüma­nisten-Bande vor hat, diese ganze sich dauer­ver­möh­rende Müse­lkli­entel mit ihrem eigenen Vermögen hier weiterhin durchzufüttern.

      Vor allem die wehr­haften Männer­horden wären dann hier und würden das tun, wofür sie ihre fürst­li­chen Ali Mentes noch bekommen bis sie das bzw. uns erle­digt hätten und gleich­zeitig sind deren ressour­cen­rei­chen Herkunfts­länder Öfrika und der Nahe Östen dann frei von diesen Männer­horden zum unge­hin­derten Ausplön­dern durch die m. E. Sat-AN-istenbande.

      Wären wir dann sozu­sagen fast alle bis viel­leicht auf einen zwangs­is­lö­mi­sierten Rest wegge­fegt von der Erde über den Jordan, würden die m. E. hier auf dieses kleine geogra­fi­sche Gebiet, in dem dann all die hunderten von Millionen Müse­l­männer wie die Ölsar­dinen aufein­an­der­ho­cken würden mit unserem evtl. kläg­li­chen Rest, würde es die m. E. Sat-ANs-Bande weitaus weniger B.mben oder A‑B.mben zu deren Vernöch­tung brau­chen als in deren riesigen Herkunfts­län­dern – m. E..

      Die würden hier im etwas größeren Stil im Prinzip hier in der Falle sitzen wie einst die Dt. in Stalin­grad im 2. WK.

      Mal darüber nachdenken.

      Das ist so meine Vermu­tung – meines Erachtens.

      • Ergän­zung: Wenn die hier mitlesen, so der dt. Sprache mächtig bzw. die, die der dt. Sprache mächtig sind, kann ich denen nur empfehlen, zu ihrem eigenen Wohl wieder die Koffer oder Ruck­säcke zu packen und sich schnells­tens auf den Heimweg zu machen.

        Meines Erach­tens.

  10. Leipzig, die Stadt verkommt immer mehr so wie Berlin. Einst eine große Messe­stadt und was ist von übrig geblieben, wem die Stadt nicht poli­tisch korrekt ist hat es schwer an einer Messe sich darzu­stellen und den Rest besorgen die Roten Schlägertrupps.

    22
    • Bei diesen SPD-Pfaf­fen­bür­ger­meister in Leipzig, ist das kein Wunder. Der hat z.B. Flücht­lings­un­ter­künfte für ein paar Klicker verkauft, weil die Stadt die nicht mehr benö­tigte und jetzt hat er sie für mehrere Millionen wieder zurück­ge­kauft, wegen der Ukraineflüchtlinge.

      15
  11. Denen wird von Politik und Medien immer mehr Raum einge­räumt. Der demo­gra­fi­sche Wandel tut sein übriges und der dumme Deut­sche darf es bezahlen. Sie haben die besten Vorraus­set­zungen und ein saudummes Wirts­volk. Nur der völlige Zusam­men­bruch, wird uns dummen Deut­schen hoffent­lich zur Besin­nung bringen. Dann sind Sie aber immer noch hier und fordern ihr verspro­chenes Stück und Sie holen es sich, von uns allen!

    16

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein