Wegen Twitter-Über­nahme: ARD-Zensur-Faschisten drehen durch und bedienen sich NS-Jargon aus „Jud Süß“

All dieje­nigen, die den Artikel 5 im Grund­ge­setz („Eine Zensur findet nicht statt“) wie der Teufel das Weih­wasser fürchten, scheinen sich ange­sichts der Über­nahme von Twitter durch Elton Musk nicht mehr im Griff zu haben. Je mehr sie ihr Zensur-Regime in Gefahr sehen, desto imper­ti­neter, desto brutaler und (Gott seid Dank) unvor­sich­tiger werden sie in ihrer Wort­wahl Anders­den­kenden gegen­über. In ihrer Not reißen sie sich dann die ihre pseu­do­de­mo­kra­ti­sche Tarn­maske herunter und zum Vorschein kommt die graus­liche Fratze des Faschisten.
Die jüngste Entglei­sung in diese Rich­tung lieferte der Kommentar „Sieben Tage der Zerstö­rung“ vom Samstag in der Tages­schau ab. Ein Nils Dampz wollte dort den vermeint­li­chen Teufel mit dem Beel­zebub austreiben. Wir zitieren den NS-Imitator:

„Aber auf seinem (Anm.: Musk) ‚Markt­platz‘ sollen offenbar auch rassis­ti­sche oder verschwö­re­ri­sche Ratten aus ihren Löchern krie­chen dürfen. Twitter kann nur rele­vant bleiben, wenn genau diese Ratten – um im Markt­platz­bild zu bleiben – in ihre Löcher zurück geprü­gelt werden.“

Der Goeb­bels-Imitator im Taschen­buch­format hat sich offenbar vom NS-Hetz­film „Jud Süß“ inspi­rieren lassen. In diesem Mach­werk wird vorge­führt, wie Ratten in ihre Löcher verschwinden. Dazu die Stimme aus dem Off:

„Wo Ratten auftau­chen, tragen sie Vernich­tung ins Land, zerstören sie mensch­liche Güte und Nahrungs­mittel. Sie sind hinter­listig, feige und grausam und treten meist in großen Scharen auf. Sie stellen unter den Tieren das Element der heim­tü­cki­schen unter­ir­di­schen Zerstö­rung dar.“

So wie der Vergleich mit Ratten in der NS-Propa­ganda die Entmensch­li­chung der Juden befeuern sollte, versu­chen die aktu­ellen Feinde der Frei­heit anstän­dige Menschen, die genug von diesen Zensur-Methoden haben, zu entmensch­li­chen. Nicht genehme Twitter-Nutzer wergen im Tages­schau-Kommentar demnach schon „vorbeu­gend“ als „rassis­ti­sche oder verschwö­re­ri­sche Ratten“ beworfen. Und das bereits ohne Anlaßfall!

Mitt­ler­weile sollte auch dem Naivsten auffallen, wohin die Reise geht, wenn nicht bald die Stopp-Taste gedrückt wird. Scheinbar hat man auch beim ARD erkannt, dass man sich da voreilig etwas zu weit hinaus­ge­lehnt hat. Zur Scha­dens­be­gren­zung ruderte man zurück und erkannte dass man „die Grenzen des Sagbaren“ (O‑Ton ZDF zur Befürch­tung bezüg­lich der Twitter Über­nahme) über­schritten hat. In einem Update teilte man am Nach­mittag mit:

„In einer früheren Version wurde der Begriff ‚rassis­ti­sche oder verschwö­re­ri­sche Ratten‘ verwendet. Die Passage wurde geän­dert. Wir bitten um Entschul­di­gung für die Wort­wahl. Es war nie das Ziel, jemanden zu entmenschlichen.“

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. (Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil)


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 

34 Kommentare

  1. Es ist eine Frech­heit dass die Öffent­lich-Recht­li­chen ihre Beiträge nach gut dünken erhöhen konnten um dieser „Dame“ ganz oben ihren Massa­ge­sessel im Auto, ihre ausschwei­fenden Gelage mit ihren Freunden mit Cham­pa­gner und Austern, die teuren Teppiche für ein Büro usw., usw. Die bedienen sich an Beitrags­gelder und ich möchte nicht wissen ob die auch noch eine Abfin­dung, sicher in Millio­nen­höhe erhalten hat als sie gehen musste. Da sieht man welchen Anstand und Charakter diese Leute haben. Als Beloh­nung für uns Bürger wurde dafür das Programm grot­ten­schlecht, Wieder­ho­lungen ohne Ende, Filme aus den 50ziger Jahren, Lügen statt Infor­ma­tionen, einfach nur noch für die Tonne.
    Ich ärgere die seit Anfang des Jahres, indem ich die Zwangs­ab­gaben monat­lich bezahle. Da sie schon am 1. Tag eines Quar­tals abge­bucht haben, sie aber erst Mitte des Quar­tals abbu­chen dürften habe ich ein Schreiben bekommen dass sie in einem Ausnah­me­fall bereit sind mir Raten­zah­lungen zu gewähren. Daraufhin habe ich die aufge­klärt, dass es nicht um Raten­zah­lungen sondern um mein Recht als Bürger geht. Jetzt lassen sie mich in Ruhe, obwohl ich mich jeden Monat bei der Über­wei­sung ärgere, dass ich diesem Sauhaufen das Geld in den Rachen werfen muss.

  2. „Jud Süß“ ist ein 1925 erschie­nener histo­ri­scher Roman von Lion Feucht­wanger, der das Leben des würt­tem­ber­gi­schen Hofjuden Joseph Süß Oppen­heimer als lite­ra­ri­sche Vorlage benutzt. 

    „bedienen sich NS-Jargon“ = Nazi-Keule!
    Das Schwingen der Nazi­keule ist eine Meta­pher für eine rheto­ri­sche Technik, bei der der Diskus­si­ons­gegner, beispiels­weise durch einen Nazi­ver­gleich, unge­recht­fer­tig­ter­weise in die Nähe des Natio­nal­so­zia­lismus gebracht wird. Damit soll dieser diskre­di­tiert und eine sach­liche Diskus­sion vermieden werden. Es gibt dafür den grif­figen, aber gegen­wärtig noch nicht gebräuch­li­chen Ausdruck „Nazi­fi­zie­rung“.

  3. Ausge­rechnet die Schma­rötzlis von den Öffent­li­chen schelten andere als Unge­ziefer, soso.
    Wie war das nochmal mit dem Splitter und dem Balken im Auge? Ach, ich vergas, die Bibel ist ja in Deutsch­land auch nicht mehr erwünscht. Kennt jemand ein knackiges Koranzitat?

    • Einfach pein­lich wie sich das Land durch ein paar Faul­pelze die in ihrem Leben nie gear­beitet haben, ihren Wohl­stand dem Oel und Gas verdanken, sich so vorführen lassen. Nur mit Duldung der Gruenen Faschisten und der unter­wür­figen Justiz und Polizei.

      6
      4
  4. Es wundert nicht. Solche Äuße­rungen sind aus Sicht der Verhal­tens­for­schung wesent­lich, geben sie doch einen Einblick, was Menschen antreibt. Zusam­men­ge­fasst kann man als Erkenntnis formu­lieren: der libe­rale „Werte­mensch“ alias „Werte­de­mo­krat“ ist die Geißel der Mensch­heit. Die Kultur­re­vo­lu­tion ist seine Agenda, deswegen der Hass auf Russ­land. Und der Hass auf die gött­liche Schöp­fung. Der libe­rale „Werte­de­mo­krat“ ist die 5. Kolonne Satans auf Erden. Übri­gens kann eine Tyrannis nur aus der Demo­kratie entstehen. Siehe Platon „Der Staat“. Dort steht: „Fragt man einen Demo­kraten, ob es denn nicht vernünftig sei, seine Triebe (Anmer­kung: heute „Bedürf­nisse“) in vernünf­tiges Verhältnis zuein­ander zu bringen, dann lehnt dies der Demo­krat ener­gisch mit der Begrün­dung ab, er sit Demo­krat und deswegen sind bei ihm alle Triebe gleich­be­rech­tigt. Und so kommt es, dass der befrie­digte Trieb bei der Tür hinaus­geht und der nächste steigt schon zum Fenster herein.“ Ein Zeit­ge­nosse Platons beklagt, dass nicht einmal mehr der Esel den Weg frei­willig frei­gibt, den er versperrt. Das ist der Grund, warum libe­rale „Werte­men­schen“ sich mit Demo­kratie gleich­setzen – siehe die „Demo­kraten“ in den USA, solche Sager wie im ARD und ähnli­ches produ­zieren. Damit sie nämlich die Ausle­bung ihrer „Bedürf­nisse“ durch­setzen können, müssen dieje­nigen, die als Hindernis iden­ti­fi­ziert werden besei­tigt werden. Das ist auch die „Moral“ der Geschichte in Platons „Der Staat“. Der Demo­krat bringt da letzt­lich alle um, die seiner Trieb­be­frie­di­gung im Wege stehen und wird zum Tyrannen. Am Ende verfällt er unglück­lich in seinem Palast, weil er weiß, dass er der best­ge­hasste Mensch ist und ihm jeder der Geknech­teten nach dem Leben trachtet. Deswegen ist er der unglück­lichste Mensch. So ist es auch heute. Daher brau­chen wir eine wehr­hafte Demo­kratie, aber nicht, was der „Libe­rale“ darunter versteht. Das Volk, der Souverän ‚muss einschreiten, die Ordnung in seiner Res Publica wieder­her­stellen, in dem er den „Staat“ (= Gesamt­heit seiner Organe) entmachten und wieder seiner Souve­rä­nität unter­werfen. Denn der Staat gehört dem Souverän, er ist dessen Eigentum. Und „souverän“ ist „souverän“. Auch die Poli­tiker gehören in ihrer Funk­tion dem Volk. Entweder das Volk schafft Ordnung und setzt die natür­liche Schöp­fungs­ord­nung durch, oder diese Ordnung wird durch­ge­setzt. Von der Geschichte, oder von wem auch immer. Viel Zeit bleibt nicht mehr – „Mene, Tekel, Upharsin“.

  5. Über solche tumben Auswüchse der Tagessau-Macher kann man sich nur freuen:
    Alles sammeln und wenn die Schund­funk­schutz­geld­schergen wieder Droh­briefe schi­cken hat man einen großen Fundus neuer Muni­tion zum Widerspruch.
    Neutra­lität verletzt, öffent­liche Ordnung gestört, Unzu­mut­bar­keit daß man selbst und/oder Dritte diffa­miert und belei­digt werden, eine Sprache die an dunkle Zeiten und Episoden der Geschichte erin­nert,… – es wäre gera­dezu sitten­widrig und mit Gewissen und Menschen­würde unver­einbar derar­tige Untaten mit auch nur einem einzigen Cent zu unterstützen.

  6. „ARD-Zensur-Faschisten“ = Faschismus-Keule 

    Selten ist ein Begriff absicht­lich und bewußt so falsch und betrü­ge­risch verwendet worden wie der Faschismus. Hier wurde syste­ma­tisch ein Schreck­ge­spenst und Totschlag­ar­gu­ment aufge­baut, um uner­wünschte Meinungen und berech­tigte Kritik der herr­schenden Zustände mit allen Mitteln zu unterdrücken.

    Anti­fa­schismus ist auch heute noch immer der von Kommu­nisten geprägte und von der ganzen herr­schenden poli­ti­schen Klasse über­nom­mene Kampf­be­griff gegen alles, was nicht in den engen Rahmen der herr­schenden Meinungs­bil­dung paßt. Hemmungslos wird alles als faschis­tisch bezeichnet, was die eigene Macht und die eigenen Inter­essen gefährdet. Da ist es schnell vorbei mit angeb­li­cher Libe­ra­lität und Tole­ranz: Ganze Gene­ra­tionen wurden in den vergan­genen Jahr­zehnten von schein­hei­ligen Jour­na­listen, Poli­ti­kern, Gewerk­schaft­lern, Histo­ri­kern, Lehrern, Geist­li­chen und der Faschismus-Keule in Schulen, Hoch­schulen, Medien und in der gesamten Öffent­lich­keit von der berech­tigten Kritik der herr­schenden Zustände abge­halten. Wer sich nicht fügt ist ein Faschist, falls der Vorwurf aber doch zu lächer­lich erscheint zumin­dest faschistoid.

    13
    1
    • Wenn der Faschismus wieder­kehrt, wird er nicht sagen: “Ich bin der Faschismus”. Nein, er wird sagen: “Ich bin der Anti­fa­schismus”. (Ignazio Silone, ca 1944).
      Oder heute: Wenn der Faschismus zurück­kommt, wird er nicht sagen “Ich bin der Faschismus”, sondern “Hier ist das erste deut­sche Fern­sehen mit der Tages­schau.” (gefunden bei Stanley Milgram, achgut)

      3
      4
  7. Kleiner allge­meiner Zwischenruf: Es war so außer­or­dent­lich köst­lich, wie beim heutigen, äußerst viel­zählig besuchten Spazier­gang in Bern­burg aus vollen Mega­phonen „Scholz verpiss Dich“ und „Lauter­bach Du Lügner“ skan­diert wurde. Zeit­gleich war aber auch in Plauen, Hamburg und Mönchen­glad­bach einiges los, während zusätz­lich in München die Mahn­wache „Free Assange“ für Aufsehen sorgte. Für Frieden, Frei­heit und Souve­rä­nität – Glück auf!

    21
  8. Das mit den Ratten hatten wir schon mal. Der Ammi hat von 1964 bis 1975 in Vietnam drei Millionen Menschen umge­bracht. Keiner hat nach Sank­tionen gegen den Aggressor USA gerufen. Im Gegen­teil! In der Tages­schau wurde immer von den „Tunnel­ratten im Mekong­delta berichtet, wenn sie einen ameri­ka­ni­schen Hubschrauber abge­schossen haben. Die Viet­na­mesen wurden als Ratten bezeichnet. Wo waren denn da die Aufschreie der Gutmenschen???

    18
  9. @Marc Damlinger :
    .…derje­nige, der den Daumen nach unten gemacht hat, glaubt wohl noch an das Märchen der „Einzel­fälle“.…

  10. Hier für die ARDZDF-Zwangs­ge­büh­ren­schma­rotzer ein leckerer Brocken als Zensur­fraß: www.youtube.com/watch?v=yHjQupiWP48
    Dort singt ein partei­lich Linker zur Nabucco-Gefan­ge­nen­chor-Melodie etwas sehr Befrei­endes für „Ramstein bis Rom“, also ein Wink von Berlin bis zu Giorgina.

  11. Nur die Lüge hält sie an der Macht. Wer versucht aufzu­klären, wird krimi­na­li­siert, entmensch­licht, oder als krank abgestempelt.
    Mitt­ler­weile haben wir wieder poli­tisch Gefan­gene, wie z.B. Michael Ballweg, oder der Websei­ten­be­treiber von hartgeld.com, Werner Eichel­burg, der seit über zwei Jahren in der Geschlos­senen – ich darf wohl sagen – dahin­ve­ge­tiert; und das bei klaren, bril­lantem Verstand, als Dipl.Ing.

    Denen muss die Düse gehen, dass solch verbale Ausraster in der heiligen Kuh „Tages­schau“ gesendet wurde. Die Entschul­di­gung ist keinen Pfif­fer­ling wert, sondern hat viel­mehr formal­ju­ris­ti­schen Charakter.

    26
    1
    • „Geschlos­sene“ kann eine „nach­hal­tige“, d.h. tödliche Fina­li­sie­rung sein. Der Däni­sche Arzt und Wissen­schaftler Peter C. Gøtz­sche spricht von rund 500.000 Toten pro Jahr in Europa und USA infolge der Einnahme von sog. Psycho­phar­maka, die oft mit Einwil­li­gung der Justiz in offen­kun­diger „Tradi­tion“ zwangs­weise verordnet werden. Ein Skandal, der weder dies­seits noch jenseits des Atlan­tiks Unbe­hagen zu bereiten scheint. 

      Seele und Geist sind wohl eine andere Seins­weise als Chemi­ka­lien, weshalb sog. „Psycho­phar­maka“, das griech. Wort für „Seelen­gift­stoffe“, wesens­mäßig nicht heilen können, sondern allen­falls betäuben; Neben­wir­kung: Störung der Leber, die dann zu viel Chole­sterin produ­ziert, mit der Folge von Adern­ver­stop­fung, Herz­in­farkt und Schlag­an­fall. Ein schlau getarntes Besei­tigen, weil ärzt­lich und gerichts­amt­lich bekannt und billi­gend inkauf genommen.

      13
    • Südländer ist ein Verhoeh­nung an Grie­chen, Portu­gie­si­schen, Spanier, Italiener, Tuerken die jahr­zehn­te­lang in Deutsch­land wohnen, arbeiten und sich benehmem. Nennt die Natio­na­li­taeten dieser Krimi­nellen. Marro­kaner, Tune­sier, Paki­staner, Afghanen, Soma­lier alles Moslems. Die gehören in die Wueste, da aber der Islam zu Deutsch­land gehört ist es normal. Konse­quenzen hsben diese Faschisten nicht zu fürchten, die Gesin­nungs­justiz lässt sie einfach frei. Wehe eine Oma protes­tiert gegen die ille­galen Mass­nahmen, da kommt gleich die „Helden­hafte“ Polizei und Pudel des Systems und holt den Knueppel heraus. Wie bei der 75 jähr­ligen Oma die von 6 Poli­zi­szen wie ein Terro­rist verhaftet wurde, weil sie angeb­lich Lauter­bach entführen wollte. Lach­haft. Täglich werden Frauen begrapscht, beläs­tigt, verge­wal­tigt, Frauen trauen sich alleine nicht aus dem Haus, Nachts sowieso nicht. Diese Zustände werden sich verschlim­mern, da die Bevöl­ke­rung andere Prio­ri­täten hat. „Wir müssen es Putin zeigen“. Lächerlich

      1
      4
  12. DAS hier erklärt sich m. E. nur, wenn man erkannt hat, dass der nat. S.zial.smus schon damals wie heute noch immer L.NKS war und ist. Wäre er Röööchts, hätten alle zuge­stimmt. S.zial.smus war schon immer und ist es heute L.NKS – es gibt keinen röööchten S.zialismüs und schon der P.rteiname des dama­ligen A. H. – Regimes sagte deut­lichst, dass es sich um S.zialüsmus handelte. – S.zialismus ist immer l.nks – egal, ob lokal, regional, national oder international. 

    www.anti-spiegel.ru/2022/auch-deutschland-nato-staaten-stimmen-in-der-uno-gegen-verurteilung-von-nazismus/

    Meines Erach­tens.

    6
    2
        • @Redaktion: Werden männ­liche Verge­wal­ti­gungs­phan­ta­sien in diesem Forum geduldet, wenn sie von selbst­er­klärten Natio­nal­chau­vi­nisten mit Alko­hol­pro­blemen kommen???

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein