Wien: Das Burg­theater-Ensemble liest die Chat­pro­to­kolle in der Causa Kurz

Screenshot Video Burgtheater

CAUSA KURZ: DIE CHATPROTOKOLLE –  Eine Lesung des Burgtheater-Ensembles
 

Aus dem YouTube-Kanal des Wiener Burgtheaters:

„Korrup­tion und Betrug – gegen Sebas­tian Kurz und weitere Beschul­digte ermit­telt die Staats­an­walt­schaft. Sie gründet ihre Vorwürfe auf Chat-Nach­richten. Wir lesen diese vor! Gemeinsam mit der STAN­DARD-Redak­tion setzen wir die Chats in den Kontext. Damit Sie sich selbst ein Bild von all den Vorgängen machen können. Die Ensem­ble­mit­glieder des Burg­thea­ters Regina Fritsch, Daniel Jesch, Chris­toph Luser, Dörte Lyssewski, Robert Reinagl und Nils Strunk schlüpfen in die Rollen von Sebas­tian Kurz, Thomas Schmid und anderen.“

CAUSA KURZ: DIE #CHATPROTOKOLLE
Eine Koope­ra­tion von Der Stan­dard & Burg­theater
ab 16.10.2021, 10 Uhr
Mit Regina Fritsch, Daniel Jesch, Chris­toph Luser, Dörte Lyssewski, Robert Reinagl & Nils Strunk sowie Chef­re­dak­teur Der Stan­dard Martin Kotynek und Burg­thea­ter­di­rektor Martin Kušej

Video­pro­duk­tion: Der Standard
Redak­tion: Der Standard
Künst­le­ri­sche Umset­zung: Burgtheater

3 Kommentare

  1. Bei der türkisen Buberl-Partei herrscht deswegen helle Aufregung.
    Noch ist ein Groß­teil der Chats nicht ausge­wertet … Was da wohl noch alles zum Vorschein kommen wird? Daraus kann man viel­leicht eine mehr­stün­dige Oper schreiben, die in der Staats­oper vom Ballett getanzt wird 😉

  2. Die Mani­pu­la­tion von Umfragen und Bericht­erstat­tung? (Nach 38 Sekunden hatte ich genug vom Video.)

    Gute Güte! Dann muss man bei uns in Deutsch­land die komplette Regie­rungs­mann­schaft der letzten Legis­la­tur­pe­riode verkna­cken (wobei ich kein Mitleid empfände)!

    In Deutsch­land wird die Bericht­erstat­tung des Öffent­lich-Recht­li­chen Rund­funks durch Zwangs„gebüren“ erhoben, deren Höhe die Politik bestimmt. Diese Zwangs„gebüren“ werden genauso erhoben wie Steuern. Die dadurch ermög­lichten, aufge­blähten Gehälter im ÖRR (die schon den Tatbe­stand der Korrup­tion erfüllen) kommen nur den Regie­rungs­treuen zugute. Alle anderen werden raus­ge­drängt. Das Ergebnis ist übelste rot-grüne Propa­ganda. Grund­ge­setz-Treue spielt keine Rolle mehr, auf den „Staats­ver­trag“ (Grund­lage des Öffent­lich-Recht­li­chen Rund­funks, der zur ausge­wo­genen Bericht­erstat­tung verpflichtet), den sowieso niemand einklagen kann, pfeifen die Regie­rungs­po­li­tiker und die ÖRR-Inten­danten, die genau dafür bis zu 600.000 Euro im Jahr kassieren.

    Die regie­rungs­treuen Zeitungen werden auch mit Geld (Steu­er­geld, soweit ich weiß) direkt unter­stützt; außerdem werden nur in diesen die Inse­rate der Bundes­re­gie­rung veröf­fent­licht, was denen auch viel Geld bringt.

    Mal sehen, viel­leicht habe ich mal die Nerven, mir das ganze Video anzu­sehen, ob die Schau­spieler sich trauen, eine kriti­sche Meinung zu beziehen, oder ob sie sich mit der Rolle der ’nütz­li­chen Idioten‘ der New-World-Order zufrie­den­geben, deren Agenda heißt: „Salvini muss weg, Strache muss weg, Kurz muss weg; anschlie­ßend wenden wir uns Polen und Ungarn zu.“

    • Brrrr, die Schau­spieler sind so authen­tisch, da wird mir ganz anders. Genau so funk­tio­niert es, nicht nur in Österreich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here