Wien: Kran­ken­schwester nach Corona-Impfung tot – Kollegin symptom­gleich in Klinik

Die Ärzte verloren im Wiener AKH den Kampf um der Leben der geimpften Krankenschwester Symbolbild: shutterstock

WIEN – Nachdem sie eine Corona-Impfung von Astra­Ze­neca erhalten hatte, ist eine 49-jährige Kran­ken­schwester vom Landes­kli­nikum Zwettl im Allge­meinen Kran­ken­haus  (AKH) verstorben. Am vergan­genen Wochen­ende sei die unmit­telbar zuvor Geimpfte aus einem nieder­ös­ter­rei­chi­schen Kran­ken­haus in eine Inten­siv­sta­tion des AKH Wien über­stellt worden. Dort konnten die Ätzte das Leben der Kran­ken­schwester nicht mehr retten – nur einen Tag nach Einlie­fe­rung ist sie an einer schweren Gerin­nungs­stö­rung verstorben, erläu­terte eine Spre­cherin der Klinik. Zehn Tage zuvor hatte das Todes­opfer die erste Teil­imp­fung des Impf­stoffes in Nieder­ös­ter­reich erhalten.

„Derzeit keinen Zusam­men­hang mit der Impfung“

„Derzeit gibt es keinen Nach­weis für einen Zusam­men­hang mit dieser Impfung, aufgrund des zeit­li­chen Zusam­men­fal­lens wird seitens des AKH Wien und der MedUni Wien dennoch alles unter­nommen, um die Todes­ur­sache lückenlos aufzu­klären […] Die Unter­su­chungen werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.“ Die Behörden würden auf dem Laufenden gehalten, so eine Spre­cherin des AKH. Es ist anzu­nehmen, dass wie bei anderen Todes­fällen nach Corona-Impfungen – und von denen gib es mitt­ler­weile mehr als genug – auch hier wieder alles nur ein „Zufall“ war. Darauf kann man wetten.

Arbeits­kol­legin der Verstor­benen eben­falls in Klinik

Wie mitt­ler­weile bekannt wurde, liegt auch eine weitere Spitals­mit­ar­bei­terin (30) in der Zwettler Klinik, die mit einer Dosis aus derselben Charge geimpft wurde und eben­falls mit massiven Blut­ge­rin­nungs­pro­blemen im Krankenhaus.

Einzig FPÖ fordert Impfstopp 

Und einmal mehr ist es die FPÖ, die das fordert, was in so einem Fall wohl selbst­ver­ständ­lich wäre: Nämlich den umge­henden Stopp der Impfungen mit dem Astra­Ze­neka Wirk­stoff. FPÖ-Bundes­par­tei­ob­mann Norbert Hofer per Aussendung:

„Bis hier ein Zusam­men­hang nicht mit Sicher­heit ausge­schlossen werden kann, müssen in Öster­reich Impfungen mit dem Wirk­stoff von Astra­Ze­neca mit sofor­tiger Wirkung ausge­setzt werden“.

 Beson­ders die am Freitag erfolgte Zulas­sung des Impf­stoffes für Menschen ab 65 Jahren stelle eine Gefahr dar:

„Der Gesund­heits­mi­nister muss hier sofort handeln und Astra­Ze­neca nicht mehr verimpfen lassen, bis das Obduk­ti­ons­er­gebnis der Kran­ken­schwester vorliegt,“ so Hofer weiter.


7 Kommentare

  1. Ich kann das alles nicht mehr ertragen. Dass über­haupt eine Obduk­tion veran­laßt wurde, ist ja ein Wunder. Einfach mal – Paul Ehrlich Institut Corona Obduk­tion – bei Start­page suche eingeben, da wird einem schlecht. Zusam­men­fas­sung: Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sieht Impfungen in der Corona-Pandemie bisher nicht als Ursache für Todes­fälle. ( Das Paul-Ehrlich-Institut ist ein Bundes­in­stitut im Geschäfts­be­reich des Bundes­mi­nis­te­riums für Gesund­heit) Aha, soso.…

    5
    1
    • Das ist so und man kann es deut­lich erkennen. Aber die Schlaf­schafe lassen sich mal wieder eintrich­tern, dass alles in Ordnung sei.
      Nichts ist in Ordnung, die Mensch­heit soll dezi­miert werden, damit kranke Armleuchter die Welt für sich haben. Was hier läuft, ist grau­samer als wir es und vorstellen können und so etwas in der Größen­ord­nung gab es noch nie.

      29
      1
      • Liebe Ange­lique, so ist das – und weil sich die Massen der nur MSM-Infor­mierten und ‑Gläu­bigen sich solche Grau­sam­keit nicht im Ansatz vorstellen können, sich nicht im Ansatz vorstellen können das Menschen (sofern diese Menschen sind) fähig sein können, solches ihren Mitmen­schen anzutun, folgen sie diesem von diesen propa­gierten Narrativ (ich habe gerade keinen passen­deren Ausdruck dafür) nach dem Motto „Es kann nicht sein was nicht sein darf“.

        Selbst der Dölei Lama folgte offenbar dem Ümpf-Aufruf (falls er selbst tatsäch­lich eine dieser Ümpf-Stöffe erhalten hat) und ruft jetzt die Menschen auf, seinem Beispiel zu folgen.

        www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/dalai-lama-erhaelt-erstimpfung-coronavirus-35604176

        • Wieder so ein Reli­gi­ons­führer der alles mitmacht, was die NWO befielt, man kann es kaum noch glauben.
          Mir kommt das alles so vor, als seien die „Obrigen“ schon alle von außer­ir­di­schen Mächten fern­ge­steuert. Das ganze Verhalten ist nicht mehr normal und schaut man in die Augen von gewissen Leuten, so sieht man, dass die irgendwie nicht mehr ganz richtig da sind…
          LG

Schreibe einen Kommentar zu Ishtar Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here