Wien-Zentrum: Ukrai­ni­sche „Schutz­su­chende“ prügeln Taxi­fahrer kran­ken­haus­reif und brausen in Luxus-SUVs davon (Video)

Die Schutzsuchenden in Aktion | Bild: screenshot YouTube

Seit Ausbru­ches des Ukraine-Krieges sind die Wiener Inner­stadt und da bevor­zugt die Luxus-Hotels für die Schutz­suche bei ukrai­ni­schen „Geflüch­teten“ beson­ders beliebt. In den Garagen und Park­flä­chen wimmelt es nur so vor lauter Luxus­autos der Schutz­be­dürf­tigen. Vom Mercedes Maybach abwärts über prot­zige SUVs ist da alles dabei. Die Herr­schaften brau­chen auch nicht für die zeit­lich limi­tierten Park­flä­chen bezahlen, man will ja die armen „Geflüch­teten“ nicht ausbeuten.

Wenn dann gerade vor einem Luxus­hotel kein Park­platz frei ist, dann kann es schon einen gehö­rigen Zoff geben, wenn Taxi­fahrer dort die Park­plätze blockieren und auf Kunden warten. So wie am Mitt­woch um 12 Uhr vor dem Hotel Bristol.

Direkt vor dem Luxus­hotel neben der Staats­oper (im Video im Bild hinten) am Ring kam es zu einer wilden Schlä­gerei. Ein Video zeigt zwei Autos, die am Kärntner Ring 1 stehen bleiben, daraufhin steigen mehrere Männer aus und atta­ckieren zwei Männer auf offener Straße.

Nach mehreren heftigen Schlägen und Tritten steigen die Angreifer nur wenige Sekunden später wieder in ihre Luxus-SUVs (BMW X5) und flüch­teten einmal mehr – wobei sie eine rote Ampel igno­rieren. Ihre Opfer – es soll sich um Taxi­fahrer handeln – bleiben schwer verletzt am Boden liegen. Passanten alar­mieren die Polizei.

Ukrai­ni­sche Kennzeichen

Die Polizei bestä­tigte den Vorfall. Und auch, dass die Täter Fahr­zeuge mit ukrai­ni­schen Kenn­zei­chen benutzt haben. Die schwer Verletzten mussten ins Kran­ken­haus einge­lie­fert werden.

Hier der Tweet des Obmannes der Wiener FPÖ, Dominik Nepp, mit der Stel­lung­nahme der Polizei:

30 Kommentare

  1. Mit dem „Will­kom­menen“ seit 2015 dank Mutti kamen auch Kanaken, die beim Messer­ste­chen erfolg­reich waren.
    D. holt jeden Tag um die 200 Afghanen nach D.
    Unsere Umvol­kung läuft schon seit Jahren auf hohe Touren.
    Im Sommer, wenn kein Sprit mehr gibt, wird es sehr heiß nach den vielen Embargos der Poli­teliten auf den Straßen, die Straße wird bald brennen.
    So wie die amis das sehen wollen.
    Und im Winter hungern wir.

  2. Tausende hirn­toter Idioten spenden ihr Geld für diese Bastarde und frieren für die „Demo­kratie“, die angeb­lich in der Ukraine von Ukra­nazis vertei­digt wird.…
    Die Mensch­heit wird täglich dümmer.….
    Graus!

    17
  3. Ich war gerade in Kroa­tien und wollte von da aus in 5 Balkan-Ländern eine Repor­tage-Reise machen.Weil dort der Kessel auch mächtig am Dampfen ist.Ich glaubte sie verstehen Serbo-Kroatisch.Versuchte also mich neben diesem in 5 weiteren Sprachen,darunter russisch,welches dem Serbi­schen fast iden­tisch ist zu verständigen.
    Da glaubten sie ich wäre Ukrainer und haben mir Alles Genommmen. Auch ein paar Zähne ! 

    Mit Hilfe der deut­schen Botschaft bin ich zurück von Zagreb mit dem Bus.
    **************************************************************************
    Betreff: St.Schulz. Zagreb. Botschaft von Deutsch­land und Einiges über die kroa­ti­sche Realität.Zagreb.Eine sehr schöne Stadt mit einem herr­li­chen Bot.Garten, Reichlichter,leider Vergan­gener Kultur und Geschichte.

    Dort in der Haupt­stadt Kroa­tiens befindet sich eine sehr gute Diplo­ma­ti­sche Vertre­tung von Deutsch­land (mit Angeschl.Goethe- Institut) in Kroa­tien mit ausge­spro­chen Kompetenten,Hilfsbereiten,sehr Menschlichen,Bescheidenen und Boden­stän­digen Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­bei­tern. Welche Gegen Angriffe von Außen weit­räumig sehr stark Gesi­chert ist,was man auf dem Foto (Als Anhang) jedoch nicht Sieht. Einiges über die kroa­ti­sche Realität:Auch Das Unten,am Glei­chen Tag wie mein „Miss­ge­schick“ Passiert.23 Jähriger Deut­scher aus dem LK Passau in Feri­enort an der Adria Erstochen.
    Unter Anderem werden in den Urlaubs­orten an der schönen Adria während der Haupt-Saison fast ausschl.Polizisten aus den Haupt-Herkunfts­län­dern der Touristen Eingesetzt.Wie D,NL,PL,CZ,H,DK,S,GB,KZ(Kasachstan),bis 2021 natür­lich auch der Russi­schen Föde­ra­tion. Unten nur ein Beispiel des Da Regie­renden Alltäg­li­chen Ustascha-Faschismus,Nationalismus und Rassismus.
    Foto kroa­ti­sche Usta­scha Faschisten – Suche (bing.com) Ultra-Natio­na­lismus und Extrem-Rassismus gegen Jeden Nicht-Kroaten und Sympha­tis­anten anderer Länder,besonders Ex-Jugoslawiens.Was auch mich Betraf.Neben den Staf­taten ganz beson­ders im „Hospital“,wo nicht ein Stück Seife vorhanden war,man dafür Überall,auch im Bett Rauchen Konnte.Männlein und Weib­lein Massen­haft in einem Raum Unter­ge­bracht waren und dem Nicht-Handeln aus Faulheit,sicher auch extremer EU-Feind­lich­keit nicht nur der dortigen Polizei !
    *************************************************************************
    Ich habe mich Heute recht schnell Erholt und auch noch eine Menge Erledigt.U.A. auch bei PD-Chem­nitz Angerufen.Kann Morgen oder auch am Freitag ohne Termin Da Hinkommen.
    Habe auch auf ihren AB Gesprochen.Mir Geht es trotz der erheb­li­chen Verlet­zungen und Verluste recht Gut.
    Wieder eine Menge Erlebt und Dazu Gelernt ! Also auch reich­lich Stoff für ein kleines Büch­lein und Online-Beiträge als Freier Jour­na­list. Morgen geht es sicher wieder Besser mit dem Schreiben und Allem Anderen.Die sehr nette Erste Botschaft­se­kre­tärin und Stell­ver­tre­terin des Botschafters,welche ich beim Abschied herz­lichst Umarmte und Sie mir bei Abfahrt des Busses noch Lange Nach­winkte war Erstaunt,wie schnell Alles bei mir Heilte.
    Ich bekomme aus diesem Grund auch fast jede Woche eine Einla­dung des DRK zum Blut-und Plasma Spenden. Meine 24-Stunden „Intensiv-Pflege Fach­kraft“ aus Monte­negro wird in etwa 2 Wochen auch mit dem Bus nach Chemnitz,bzw.Langenchursdorf Kommen.Auf einer besseren Route,via Bratislawa,Brünn und Prag.Diese Verkehrte leider Gestern Nicht.Mit dem Treffen und Abholen wurde aus den bek.Gründen leider Nichts.So hätte ich mich auch Geschämt.

    Die Grenz­pas­sagen Inmitten herr­li­cher Natur & Land­schaft waren jedoch wesent­lich Schlimmer als im „Kalten Krieg“,bei Ein-und Ausreise in und aus der DDR oder Transit von und nach Berlin/West.Zwei davon ganz Besonders.Unglaublich;Aber Wahr…!!!

    Schon an der ersten Grenze ALLES raus aus dem Bus und nach strengsten Kontrollen zu Fuss auf die andere Seite !

    An der österr.-Deutschen Grenze eine Hundert­schaft Polizei, mind. 30 davon mit durch­ge­la­dener und Entsi­cherter MP. Alle an die Wand Stellen und keinen Mucks Sagen.Sich völlig regungslos und Maul Halten… !
    Schon an der Slowenisch/Österr.Grenze begann wieder die Maskendiktatur.Aber Höflich und ohne Entsi­cherte MPI‚S…auf MENSCHEN Gerichtet !

    Ich habe Unter­wegs auch sehr viel Gutes,Schönes Erlebt und während der langen Rückreise,leider Größ­ten­teils bei Nacht (Ich wusste dennoch in jedem Augen­blick ohne techn.Hilfsmittel,wie GPS oder NAVY wo sich der Bus gerade befand und hätte all Dies sehr gern bei Tages­licht Gesehen)mit vielen sehr netten Menschen jeden Alters,Überwiegend aus Slowenien,Rest-Mazedonien,Montenegro und Serbien Gesprochen.

    In München ZOB und HbF Ange­kommen bekam ich jedoch einen Riesen Schock !
    Was haben sie nur aus dieser Stadt der Kultur gemacht ? Eine einzige Kloake,wo man nur Zomby­hafte Wesen sieht,welche kein Wort Deutsch Verstehen. 

    Sehr gern können wir am Mitt­woch oder auch Später Telefonieren.
    Ich habe noch Probleme mit dem Schreiben.Die linke Hand und Arm sind kaum zu Gebrauchen.Das größte Problem jedoch,welches schnells­tens Gelöst werden muss sind die 3 fehlenden Zähne.Zwei davon besitze ich noch.Leider nicht mehr im Oberkiefer.

  4. Die mit den SUVs lassen kämpfen !

    Bis zum Letzten Ukrainer,so wie es Biden sagte und möchte… !
    Aber lasst uns endlich in Ruhe !
    Ami geh bitte nach Hause.Pleace go home !
    Ich dachte, dass alle Ukrai­ni­sche Männer von 18 bis 60 für ihr Land kämpfen müssen.

    Das über­lassen diese „Schutz­su­chenden“ auslän­di­schen Söld­nern…! Warum sich die Hände schmutzig machen (mit Blut…) und sein Leben opfern – lieber in Dumm­län­dern wie Öster­reich und Deutsch­land „Asyl“ suchen – hier kann man sogar unge­straft seinen Aggres­sionen freien Lauf lassen.
    Las ich in einem Leser­brief: „Bleibt zu hoffen, dass dieje­nigen Ukrainer, die jetzt unpro­ble­ma­tisch “Asyl” von der BRD erhalten, zumin­dest bei Grenz­über­tritt nach Waffen durch­sucht werden. Die ukrai­ni­schen Nazis haben nämlich rund 25.000 Schuss­waffen unter die Zivil­be­völ­ke­rung gebracht.“
    Alles nur Lügen und die dummen Deut­schen zahlen und zahlen und haben ja soooooo Mitleid.
    Wenn man auslän­di­sche Zeitungen und Medien sieht dann wird überall nur von Korrup­tion und Betrug geschrieben. Und wir über­schlagen uns um denen zu helfen und bringen uns mit unseren super minister:innen, allen voran Baer­bock in Kriegs­ge­fahr. Wie lange noch ???

    Das werden wohl die Spröss­linge der ukrai­ni­schen Olig­ar­chen bzw. um die Ange­hö­rigen und Verwandten der ukrai­ni­schen „Poli­tiker“ und Asow­kom­man­deure, die natür­lich nicht das Land vertei­digen brau­chen. Geld genug haben sie und bekommen sie ja von den besorgten Bürgern und uns Steu­er­zah­lern. Heute findet wieder eine „Spen­den­gala am Elendstor“ in Berlin statt. So kommt schon Nach­schub für die ukrai­ni­schen Flücht­linge in London und und anderen Nobel­un­ter­künften. Also heute kann man sein Gewissen Frei­spenden, also so was wie ein Ablass­handel. Jeder der auch nur ein Cent spendet, hat sein Hirn ausge­schaltet. Wer wird wohl für uns Deut­schen spenden. Auf Russ­lands Hilfe, braucht man nicht hoffen, etwa auf Biden oder den Affen­po­cken von der Insel.
    Die benehmen sich hier wie Drecks***, so wie andere Zuge­reiste auch, viel­leicht sogar noch brutaler. Haupt­sache die können den dummen Michel abzo­cken und bestimmen wo es lang zu gehen hat. Wie in Öster­reich, so auch bei uns in Deutschland.

  5. Bizarre Wendung in der Geschichte über US-Biola­bore in der Ukraine
    uncut-news.ch
    Mai 29, 2022
    Allgemein/Aktuell

    Die finan­zi­elle Unter­stüt­zung für die Ukraine ist nichts anderes als Schwei­ge­geld und verschwindet in den Taschen korrupter ukrai­ni­scher Poli­tiker, die die Geheim­nisse der Verbrecherfa­milie Biden verbergen, sagt Pearson Sharp von One American News.

    Wie zum Beispiel die Biola­bore, die „nicht exis­tieren“ und die von Hunter Bidens Unter­nehmen finan­ziert wurden. Zehn­tau­sende von E‑Mails, die auf dem Laptop von Hunter Biden gefunden wurden, zeigen, dass der Sohn des ameri­ka­ni­schen Präsi­denten Biola­bors in der Ukraine finanziert.

    Nach Angaben der Russen wurden dort im Auftrag von Bidens Verbre­cher­syn­dikat bioche­mi­sche Waffen herge­stellt. Die Russen hatten recht, sagt Sharp.

    Das US-Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium inves­tierte im November 2019 Millionen in die Corona-Forschung in der Ukraine, drei Monate bevor die WHO dem Virus diesen Namen gab.

    Die Verei­nigten Staaten und Hunter Biden finan­zierten Forschungen über das Coro­na­virus, bevor es offi­ziell exis­tierte, und zwar in denselben Labors, von denen die Regie­rung behauptet, dass es sie nicht gibt.

    „Ist Joe Biden persön­lich für die Entste­hung von Covid-19 verant­wort­lich?“, fragt Sharp. „Ist das der Biden-Virus?“

    „Ist es ein Zufall, dass sich eines der größten Biola­bore der Welt in Mario­epol befindet? Eine Stadt, die vor kurzem von Russ­land von ukrai­ni­schen Nazis befreit wurde, die von Amerika finan­ziert und ausge­bildet wurden.“

    „Russ­land ist nicht der Aggressor“, unter­streicht Sharp. „Die USA, das Pentagon und ihre Verbün­deten in Europa und der NATO sind für diesen Konflikt verantwortlich.“

    40
    1
  6. In jeder deut­schen Stadt findet man jetzt diese SUVs mit ukrai­ni­schen Kennzeichen.
    Man sollte einmal unter­su­chen, inwie­weit es sich hierbei um Marke­ting- und Propaganda-
    Mitar­beiter der Ukraine handelt, die ja mitt­ler­weile von den USA finan­ziert in ganz Europa tätig sind.
    Es ist schon ziem­lich wider­lich, was diese sich hier erdreisten. Der dumme Michel merkt nichts.
    Absolut nichts.
    Nazis raus!! Haut ab.

    29
  7. Ach, ihr Handy­ka­me­ra­filmer, schaut einfach zu wie Taxler kran­ken­haus­reif zusam­men­ge­schlagen werden? Euer oder dein: „Ihr A…“ genügt da nicht. Die genauen Umstände kenn ich nicht, daher muß ich ehrlich für mich zugeben, alleine hätt ich mich nicht getraut einzu­schreiten. Aber gar nicht zu reagieren, nicht mal Hupen, passt irgendwie auch nicht. MFG

    26
  8. Soso, Luxus SUV’s, da war doch was…ach ja: völlig trau­ma­ti­sierte „Flücht­linge“ in Marken­sport­schuhen und neuestem Smart­phone in der Hand, aus sicheren Dritt­län­dern eingereist.
    Wir sind zum Abschlachten und Abzo­cken freigegeben…man könnte nur noch heulen, was aus diesem einst so schönen Lan geworden ist.

    36
  9. Der ÄU-Wahn­sinn kennt keine Grenzen mehr. – Jetzt wollen sie schon einen Geist­li­chen sank­tio­nieren, weil er m. E. die Wahr­heit sagt:

    www.nzz.ch/feuilleton/putins-patriarch-kirill-predigt-hass-im-namen-des-friedens-ld.1684986?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Dass der im Geho­im­dienst mit P.tin tätig war, halte ich für eine Mär – viel­leicht war er einfach nur ein Mülü­tär­geist­li­cher wie es hier auch Pfarrer/Priester im Dienste des Mülü­tärs gab oder noch gibt und dieses ebenso in den VSA.

    Sie werfen nur noch mit ihrem eigenen Dreck auf andere.

    Meines Erach­tens.

    14
    1
      • Bis zum Letzten Ukrainer,so wie es Biden sagte und möchte… !
        Aber lasst uns endlich in Ruhe!
        Ami geh bitte nach Hause.Pleace go home !

    • @Elizabeth Winter 29. 05. 2022 Beim 8:53
      „Ich dachte, dass Ukrai­ni­sche Männer z. Zt. für ihr Land kämpfen?“

      Das über­lassen diese „Schutz­su­chenden“ auslän­di­schen Söld­nern…! Warum sich die Hände schmutzig machen (mit Blut…) und sein Leben opfern – lieber in Dumm­län­dern wie Öster­reich und Deutsch­land „Asyl“ suchen – hier kann man sogar unge­straft seinen Aggres­sionen freien Lauf lassen.
      Las ich in einem Leser­brief: „Bleibt zu hoffen, dass dieje­nigen Ukrainer, die jetzt unpro­ble­ma­tisch “Asyl” von der BRD erhalten, zumin­dest bei Grenz­über­tritt nach Waffen durch­sucht werden. Die ukrai­ni­schen Nazis haben nämlich rund 25.000 Schuss­waffen unter die Zivil­be­völ­ke­rung gebracht.“

      24
    • Alles nur Lügen und die dummen Deut­schen zahlen und zahlen und haben ja soooooo Mitleid.
      Wenn man auslän­di­sche Zeitungen und Medien sieht dann wird überall nur von Korrup­tion und Betrug geschrieben. Und wir über­schlagen uns um denen zu helfen und bringen uns mit unseren super Minis­tern, allen voran Baer­bock in Kriegs­ge­fahr. Wie lange noch?

      28
    • Das werden wohl die Spröss­linge der ukrai­ni­schen Olig­ar­chen bzw um die Ange­hö­rigen und Verwandten der ukrai­ni­schen Poli­tiker und Asow­kom­man­deure, die natür­lich nicht das Land vertei­digen brau­chen. Geld genug haben sie und bekommen sie ja von den besorgten Bürgern und uns Steu­er­zah­lern. Heute findet wieder eine „Spen­den­gala am Elendstor“ in Berlin statt. So kommt schon Nach­schub für die ukrai­ni­schen Flücht­linge in London und und anderen Nobel­un­ter­künften. Also heute kann man sein Gewissen Frei­spenden, also so was wie ein Ablass­handel. Jeder der auch nur ein Cent spendet, hat sein Hirn ausge­schaltet. Wer wird wohl für uns Deut­schen spenden. Auf Russ­lands Hilfe, braucht man nicht hoffen, etwa auf Biden oder den Affen­po­cken von der Insel.

      18
  10. Die benehmen sich hier wie Drecks***, so wie andere Zuge­reiste auch, viel­leicht sogar noch brutaler. Haupt­sache die können den dummen Michel abzo­cken und bestimmen wo es lang zu gehen hat. Wie in Öster­reich, so auch bei uns in Deutschland.

    47
  11. Die aller­meisten dieser jungen gesunden Männer mit den dicken Autos kommen aus der West­ukraine, wo es gar keine Kriegs­hand­lungen gibt. Sie benutzen den Flücht­lings­status als Ticket, um sich in West­eu­ropa ein nettes Schma­rotzer – Leben zu machen und ihren „Geschäften“ nach­zu­gehen. Sofort raus mit denen, sollen sie ihre über­schüs­sige Kraft an der Front austoben, die ukrai­ni­sche Armee braucht sicher­lich drin­gend frische Rekruten. Nur aufpassen – der russi­sche Soldat ist kein Wiener Taxi­fahrer und läßt sich nicht so leicht verhauen.

    54

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein