Wieso wir jetzt unbe­dingt Elek­tro­autos brau­chen – oder auch nicht

Bild: Shutterstock

Elek­tro­mo­bi­lität und Wind­räder nur im Kombi­pack – eine Rech­nung die nicht aufgehen kann

Die Idee der Elek­tro­mo­bi­lität entstand aus der Notwen­dig­keit, Abnehmer für den Zappel­strom (die Bezeich­nung stammt von Prof. Sinn) von Wind­rä­dern und Photo­vol­taik-Anlagen zu finden. Die Vorstel­lung war die, dass die Elek­tro­mo­bile ständig über Smart Meter am Netz hängen und immer dann, wenn gerade mal zu viel Zappel­strom zur Verfü­gung steht, diesen aus dem Netz absaugen („Demand Side Inte­gra­tion“). In der einschlä­gigen Lite­ratur wurde sogar der umge­kehrte Vorgang disku­tiert („Vehicle To Grid“). Damit sollten Netz­in­sta­bi­li­täten und Netz­zu­sam­men­brüche vermieden werden.
 

Auto­fahrer sollen die Wind­energie finanzieren

Man muss sich diese Frech­heit auf der Zunge zergehen lassen: Die Elek­tro­autos waren als Puffer­spei­cher auser­koren worden, um Netz­zu­sam­men­brüche durch die vola­tile Strom­erzeu­gung zu vermeiden. Dabei hätten die Auto­fahrer die Kosten für die Netz­sta­bi­li­sie­rung über die vorzei­tige Alte­rung der Akkus ihrer Fahr­zeuge tragen sollen.

Woher soll der Strom für die Elek­tro­mo­bi­lität kommen?

Umge­kehrt hätte es ja keinen Sinn gehabt die Strom­netze durch die Elek­tro­mo­bi­lität mehr zu belasten, da ande­ren­falls die Strom­netze bis zu 20 Prozent zusätz­liche Last zu bewäl­tigen hätten. Diese ganze Idee war natür­lich ein akade­mi­sches Hirn­ge­spinst welt­fremder „Experten“ in ihren Wolken­ku­ckucks­heimen: Man muss sich das einmal prak­tisch vorstellen. Die Kommunen müssten jeden einzelnen Park­platz mit einer Strom­zapf­säule ausstatten (Kosten­punkt etwa 10.000 Euro pro Einheit). Für eine Million Pkw ergeben sich Kosten von zehn Milli­arden Euro. Derzeit gibt es in Deutsch­land 65 Millionen Autos. Nicht mitge­rechnet sind die Kosten, die entstehen, um sämt­liche Straßen einer Stadt aufzu­reißen. Die Kommunen müssten dazu in Vorlage treten, weil ande­ren­falls niemand ein Elek­tro­mobil kaufen würde. Derzeit sind vorhan­dene Strom­zapf­stellen in den Städten perma­nent frei, weil die Elek­tro­mo­bile einfach nicht ange­nommen werden.

Der Ausbau der Wind­energie ist ins Stocken geraten!

              Quelle: Deut­sche Wind­guard GmbH

Die obige Graphik zeigt, dass der Ausbau der Wind­energie in Deutsch­land in den letzten Jahren ins Stocken geraten ist! Verant­wort­lich für den Rück­gang des Zuwachses ist die deut­sche Bundes­re­gie­rung, die trotz aller anders­lau­tenden Bekun­dungen bei der Wind­kraft auf die Bremse gestiegen ist. Sie hat nämlich ab 2018 die Förder­be­din­gungen für Wind­kraft­an­lagen von einem fixen Einspei­se­tarif auf ein Bieter­ver­fahren umge­stellt. Demnach bekommt dasje­nige Konsor­tium einen Zuschlag für die Errich­tung eines Wind­parks, das den geringsten Einspei­se­tarif bietet. Gewinne sind da natür­lich nicht mehr zu erwarten. Deshalb dürften sich die insti­tu­tio­nellen Anleger (Banken, Versi­che­rungen und Pensi­ons­fonds) aus diesem Geschäft zurück­ge­zogen haben.

„Bürger­wind­ge­sell­schaften“ sollen insti­tu­tio­nelle Anleger ersetzen

Statt den insti­tu­tio­nellen Anle­gern rittern jetzt soge­nannte „Bürger­wind­ge­sell­schaften“ um die Zuschläge, berichtet der Tages­spiegel. Tatsäch­lich haben diese 96 Prozent der Ausschrei­bungen offen­sicht­lich bis 2022 „gewonnen“! Und diese Bürger­wind­ge­sell­schaften  bestehen offen­sicht­lich aus Menschen, die den Klima­schwindel glauben und sogar bereit waren, Einspei­se­ta­rife zu bieten (zum Beispiel 5,78 Cent/KWh), die etwa ein Cent unter jenem Preis liegen, zu dem ein Windrad gerade noch kosten­de­ckend zu betreiben ist (6,5 Cent/KWh)! Konser­va­ti­vere Schät­zungen gehen sowieso von einem notwen­digen Einspei­se­tarif rund um acht Cent/KWh aus. Dabei wird nach dem Artikel des genannten Portals darauf speku­liert, dass die Preise für die Wind­räder noch sinken werden. Deshalb­wird auch erwartet, dass sich die „Bürger­wind­ge­sell­schaften“ mit dem Ausbau Zeit lassen, bis Ihnen Errich­tungs- und Betriebs­kosten entge­gen­kommen. Was passiert, wenn sich die „Bürger­wind­ge­sell­schaften“ verspe­ku­lieren, ist jedoch offen.

Ein weiterer Grund für den schlep­penden Ausbau der Wind­kraft ist die Tausend-Meter-Regel (siehe WDR: „Ener­gie­ver­band: NRW-Pläne zur Wind­energie drohen zu schei­tern“). Danach soll der Mindest­ab­stand eines Wind­rades zu einem Wohn­ge­biet mindes­tens 1000 Meter betragen. Diese Rege­lung ist auch nicht gerade für einen weiteren Ausbau der Wind­kraft förderlich.

Was sind die Gründe für das klamm­heim­liche Bremsen des Windkraftausbaus?

Rechnet man zu den Onshore-Anlagen noch die Offshore-Anlagen hinzu (siehe strom-report.de/windenergie/), so beträgt die gesamte Brut­to­leis­tung aller Wind­kraft­an­lagen in Deutsch­land 62.708 Mega­watt. Dies wäre gerade die notwen­dige elek­tri­sche Leis­tung um den Strom­be­darf Deutsch­lands zu decken. Anders ausge­drückt heißt das, dass wenn alle Wind­räder auf Voll­last laufen (was ja hin und wieder tatsäch­lich passiert), alle anderen Kraft­werke abge­schaltet werden müssen. Wird die Wind­energie weiter ausge­baut, so bedeutet das, dass unter Umständen ein Strom­über­hang entstehen kann, den man dann nach den Worten von Professor Sinn nur mehr mit Tauch­sieder in der Elbe „verklappen“ kann. So ein Über­hang entsteht derzeit immer wieder, was dazu führt, dass der Strom zu nega­tiven Strom­preisen expor­tiert werden muss.

Um den Strom­ex­port zu Nega­tiv­preisen zu vermeiden werden neue Wind- und Solar­strom­ver­brau­cher drin­gend gesucht!

Um jetzt sowohl die Wind- und Solar­energie weiter ausbauen zu können, werden Verbrau­cher speziell für das fluk­tu­ie­rende Strom­an­gebot von Wind­rä­dern und Photo­vol­ta­ik­an­lagen gesucht. Es geht also nicht darum, den bestehenden Strom­be­darf zu decken, sondern den Strom­be­darf zu stei­gern. In Frage kommen dafür Elek­tro­ve­hikel, Wärme­pumpen, Stahl­pro­duk­tion mit Wasser­stoff und andere Dumm­heiten (siehe Unser Mittel­eu­ropa: Die dümmsten Vorschläge der Klima­hys­te­riker zum „Klima­schutz“)

Die „Ener­gie­wende“ erweist sich als reiner Selbst­zweck. Es geht um ein gigan­ti­sches Busi­ness, bei dem die trei­benden Akteure auf phan­tas­ti­sche Gewinne hoffen, die der Konsu­ment berappen soll!

Statt Energie und Ressource zu sparen, führt die „Ener­gie­wende“ zur größten Energie- und Ressour­cen­ver­schleu­de­rung aller Zeiten unter dem Deck­män­tel­chen einer Klima­re­li­gion (siehe z.B.: Unser Mittel­eu­ropa: Klima­schwindel als neuer Motor der Wegwerf­ge­sell­schaft)

Zwar ist der ursprüng­liche Gedanke die Elek­tro­mo­bile über Smart­meter zu laden unrea­lis­tisch, jedoch werden die Strom­zapf­säulen höchst­wahr­schein­lich mit Sperr­zeiten versehen: Strom gibt es dann nur, wenn der Wind weht. Selbiges gilt auch für die am Vormarsch befind­li­chen Wärme­pumpen. Auch die sollen nur versorgt werden, wenn der Wind weht. Der gutgläu­bige Konsu­ment, der glaubt mit seiner Inves­ti­tion in die Wärme­pumpe für den Planeten etwas Gutes zu tun, muss halt dann irgend wann noch­mals tief in die Tasche greifen, um die Wärme­pumpe mit einem möglichst großen Wärme­spei­cher zu unter­stützen. Wo dann aller­dings in den sowieso, aus Kosten­gründen räum­lich knapp bemes­senen Reihen­häuser der Wärme­spei­cher mit sagen wir 10000 Liter plat­ziert werden soll ist die Frage, viel­leicht im Wohn­zimmer? Natür­lich wird darüber in der Öffent­lich­keit derzeit nicht geredet, um nicht die wenigen Elek­tro­auto- und Wärme­pum­pen­käufer voll­ends abzu­schre­cken. Derzeit ist in Deutsch­land ein Gesetz über die soge­nannte „Spit­zen­glät­tung“ in Vorbe­rei­tung (siehe FAZ: Streit um „Spit­zen­glät­tung“ – Zwangs­ab­schal­tung bei über­las­tetem Strom­netz). Dabei wird unter­stellt, dass die Verbrau­cher das Problem der Strom­ver­sor­gung sind. Es wird versucht zu vertu­schen, dass das eigent­liche Problem bei den inter­mit­tie­renden Strom­pro­du­zenten liegt. Mit diesem Gesetz soll die recht­liche Grund­lage geschaffen werden, um die Betreiber von Wärme­pumpen und Elek­tro­karren bei Wind­stille einfach den Strom abzuschalten!

Sperr­zeiten in Öster­reich bereits Realität

Bei den Wärme­pumpen wird (zumin­dest in Öster­reich) versucht, den Wärme­pum­pen­be­sit­zern spezi­elle Verträge mit güns­ti­geren Tarifen anzu­dienen, die dann aller­dings mit Sperr­zeiten verbunden sind. Wenn kein Wind weht, bleibt das Haus eben kalt. Wind­stille herrscht im Winter vor allem bei kalten Hochdruckwetterlagen!


16 Kommentare

  1. @ alle Baer­böck­chen ‑Fans
    Tipp:
    Windrad aufs Auto­dach montieren oder ein Segel draufmachen.
    Ist viel „grüner“ und besser !

  2. Ich meine, wenn jeder sein Elek­tro­auto schiebt, kann man bestimmt noch Strom in das Netz einspeisen. Ist das schon bekannt? Sonst melde ich das als Green Patent an.

    • Oder noch besser – Esels­karren und Karren mit Pferd/Pony..
      Die Pfer­de­äpfel einzeln händisch aufsam­meln und trocknen und den
      Dung dann in einem Heiz­kessel verfeuern, der dann auch wieder Karren antreiben kann.
      (Nach dem Prinzip der Holz­pallad-Karren) Voll­wer­tiger ökolo­gisch grüner bio gehts nicht mehr.
      Back to the roots 😉 Spart uns die ganze Auto­in­dus­trie – kann dann abge­schafft und final aufge­löst werden ;-))

  3. „Der große Betrug – Die Energiewende“:
    w55241n5q.homepage.t‑online.de/I.%20Auflage%20-%20Der%20gro%DFe%20Betrug%20NEU%20FASSUNG.pdf

    „Der Klima­killer CO2 – Ein poli­ti­scher Totschläger“:
    w55241n5q.homepage.t‑online.de/Der%20Klimakiller%20CO2.pdf

    „Zukunft ist über­morgen – Die Elektromobilität“ :
    w55241n5q.homepage.t‑online.de/Zukunft%20ist%20UEbermorgen.pdf

    „Der Treib­haus-Schwindel – und andere Öko-Täuschungen“ :
    w55241n5q.homepage.t‑online.de/Brosch%FCren/Dr.%20Th%FCne-Die%20gr%FCne%20Gefahr.pdf

    www.konservative.de/Dr-Wolfgang-Thuene

  4. Seit vielen vielen Jahren werden die welt­weit, u.a. HAARP-GEMACHTEN, Wetter­ma­ni­pu­la­tionen, wie Wirbel­stürme, Über­flu­tungen, Tsunamis, Erdbeben(Fukushima!!), der welt­weit (medial verdummten Mainstream-TV-Konsumenten)-Masse als Folge „der apoka­lyp­ti­schen CO2-Klima­ka­ta­strophe“ verkauft.
    Neueste Posse:
    „Bei Maybrit Illner – „Mutter Erde ist krank“ – die Klima­e­so­terik-Kombi nutzt die Hoch­was­ser­ka­ta­strophe für ihren apoka­lyp­ti­schen Tanz“:
    www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bei-illner-16-juli-2021-lauterbach-hirschhausen-klimaesoterik-hochwasser/
    ___

    Hartmut Bach­manns Webseite: DIE-LÜGE-DER-KLIMAKATASTROPHE:
    die-lüge-der-klimakatastrophe.de/

    Vortrags-Video (2009): Die Geburt der Klima­lüge – Hartmut Bachmann:
    www.anti-zensur.info/azkmediacenter.php?mediacenter=conference&topic=5&id=26

  5. völlig irre – natur­zer­stö­rung riesigen ausmasses die folge – am beispiel ucker­mark – vor den toren berlins – flora und fauna unwie­der­bring­lich vernichtet. kein freier hügel mehr – folter – rot blin­kend bis zum horizont -

    ist das eure neue natur.

    12
      • DDR? Vom Westen unter­stützt sonst hätte das Land nicht exis­tieren können. Man sollte schon ehrlich zu sich sein.…
        Ja, die Wende, erin­nert man sich noch wie es in der DDR gestunken hat? Die große Frei­heit das Land unter Kugel­hagel zu verlassen?

  6. Wahr­schein­lich brau­chen wir den Blackout, damit die Menschen aufwa­chen und die grünen Dumpf­ba­cken dahin schi­cken, wo der Pfeffer wächst, aber bitte ohne Rückfahrkarte!
    Die haben so wenig Ahnung von Technik, wie ein Frosch!
    Daß die Ener­gie­ma­nager im Notfall auf Atom­strom von Frank­reich oder Braun­koh­le­strom von Polen zurück­greifen müssen, um die Ener­gie­ver­sor­gung aufrecht zu erhalten, scheint an denen vorbei gegangen zu sein, einfach nur Blinde!!!

    11

Schreibe einen Kommentar zu Iris Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here