Will­kommen in Draghistan

Mario Draghi · Bildquelle: MPI

Italien ist heute zusammen mit den Arabi­schen Emiraten (einer abso­luten Monar­chie) das Land der Welt, in dem der so genannte „Green Pass“ auf prak­tisch alle Tätig­keiten ausge­dehnt wird, und ist der erste Staat in Europa, der die Rechte durch den „Green Pass“ einschränkt. Was sich in Italien abspielt, das in ein tota­li­täres Regime verfallen ist, das die auto­ri­tären Satel­liten der ehema­ligen UdSSR erblassen lässt, nimmt in Frank­reich eben­falls Gestalt an: dieselben Zwangs­me­thoden, dieselben Medien, die der Regie­rung unter­stellt sind, dieselbe auto­ri­täre Entschei­dungs­fin­dung durch einen nicht gewählten Vertei­di­gungsrat und ein Parla­ment, das zu einer reinen Aufzeich­nungs­kammer geworden ist, dieselbe Angst, um die Bevöl­ke­rung für frei­heits­feind­liche Maßnahmen zu gewinnen.
 

„Im Gegen­satz zu den Verei­nigten Arabi­schen Emiraten ist Italien jedoch eine demo­kra­ti­sche Repu­blik, die auf Arbeit basiert (Artikel 1 der Verfas­sung), auch wenn das Recht auf Arbeit heute faktisch von einer Beschei­ni­gung über die Einhal­tung der Gesund­heits­po­litik der Regie­rung abhängig gemacht wird“, erin­nert der italie­ni­sche Wirt­schafts­pro­fessor Gandolfo Domi­nici in einem Artikel, der der vorherr­schenden Covid-Doxa zuwiderläuft:

„Italien ist auch eines der 47 Mitglieds­länder des Euro­pa­rates, das mit der Reso­lu­tion 2361/21 ausdrück­lich – auch mit der italie­ni­schen Stimme – jede Verpflich­tung oder jeden Druck zugunsten der Impfung, auch in Form von Medi­en­pro­pa­ganda, untersagt.“

Aber niemand, so derselbe Professor, „scheint sich daran zu stören, dass die Presse und die Medien im Allge­meinen jeden, der sich nicht an die Gesund­heits­po­litik der Regie­rung und ihres Kontroll­organs hält. In Frank­reich ist dies der Vertei­di­gungs­rats. Dieser ist nicht nur kein Organ, das im Verfas­sungs­system vorge­sehen ist, sondern ähnelt in gewisser Weise auch dem jako­bi­ni­schen Komitee zur Rettung der Öffent­lich­keit. All dies geschieht, ohne dass dieselben Verfechter der Menschen­rechte, die bis 2019 zu Recht gewarnt haben: „Angst darf niemals die Über­tra­gung von Rechten recht­fer­tigen!“, in irgend­einer Weise gestört werden. Im Gegen­teil, sie sind heute die über­zeug­testen Verfechter des Gehor­sams gegen­über der Regierung“.

Gandolfo Domi­nici setzt seine scharfe Kritik an jenen italie­ni­schen Welt­ver­bes­se­rern fort, die die drako­ni­schen Maßnahmen des nicht gewählten Bankiers Mario Draghi an der Spitze der italie­ni­schen Regie­rung mit beiden Händen begrüßen:

„So wie in Turk­me­ni­stan, dessen Präsi­dent Gurban­guly Berdim­u­ha­medow nach dem Verbot, sich die Haare zu färben, die obli­ga­to­ri­sche Covid-Impfung für alle einführte, unge­achtet der Tatsache, dass das Expe­ri­ment wegen lang­fris­tiger nega­tiver Auswir­kungen nicht abge­schlossen wurde.“

„Aber wie ist das alles passiert? Wie konnte Italien, das Land mit der „schönsten Verfas­sung der Welt“, zu Drag­hi­stan werden, wo alles dem Impf­gott unter­ge­ordnet ist?“

Eine erschre­ckende Frage, auf die Professor Domi­nici, Experte für soziale Kyber­netik, nicht zögert zu antworten: dank der Angst.

„Wir denken im Allge­meinen“, erklärt er, „dass Dikta­turen auf mili­tä­ri­schem Zwang beruhen. Aber wenn wir die Entste­hung von Dikta­turen in der Geschichte genauer analy­sieren, verstehen wir, dass dies ein eher ober­fläch­li­cher Glaube ist, und wir können sehen, dass die wahre Grund­lage jeder Diktatur die Angst ist. Daraus folgt, dass in der heutigen globa­li­sierten und hyper­ver­netzten Welt eine mili­tä­ri­sche Inva­sion nicht mehr notwendig ist, um ein Volk zu kontrol­lieren, sondern dass es wesent­lich (oder, wenn Sie wollen, ausrei­chend) ist, die Kontrolle über die Massen­me­dien zu haben, die die von ihnen wahr­ge­nom­mene Realität schaffen.“

Er fügt hinzu:

„Angst wird erzeugt, indem man durch Kommu­ni­ka­tion, die auch Tech­niken verwendet, die heute auf NLP (Neuro­lin­gu­is­ti­sches Program­mieren) basieren, einen Feind konstru­iert, den man fürchten und dem man gehor­chen muss, um ihn zu bekämpfen. Dieser Feind kann ein gegne­ri­sches Land, eine terro­ris­ti­sche Orga­ni­sa­tion, eine Minder­heit, eine ethni­sche Gruppe, ein Virus oder – einfa­cher – jemand sein, der den Befehlen der Regie­rung nicht folgt.“

In einem Inter­view, das im März 2020 veröf­fent­licht wurde, sagte der argen­ti­ni­sche Philo­soph und Psycho­loge Miguel Bena­sayag: „Die Epidemie ist der Traum des Tyrannen… es ist eine trau­rige Tyrannei, in der die Menschen dem Tyrannen aus Angst blind gehor­chen und sagen: Dies ist nicht die Zeit zum Denken, es ist die Zeit zum Gehor­chen!“. Foucaults Alptraum vom biopo­li­ti­schen Regime wird wahr.

Auf dieser Grund­lage haben die west­li­chen Völker in kurzer Zeit die jahr­hun­der­te­alten Rechte und die Kämpfe um ihre Erlan­gung vergessen und drako­ni­sche und dysto­pi­sche „Beschrän­kungen“ akzep­tiert, die sich (im Lichte der heute verfüg­baren Vergleichs­daten) als nutzlos, wenn nicht gar schäd­lich für die Gesund­heit, die Gesell­schaft und die Wirt­schaft erwiesen haben. Jahr­hun­derte der Rechts­staat­lich­keit haben mit dem DPCM und den Dekreten, gegen die sich nur wenige vergeb­lich gewehrt haben, in Rauch aufgelöst.

„In den letzten zwei Jahren haben wir gesehen, wie durch die Medien der erste Massen­ma­ni­pu­la­ti­ons­krieg der Geschichte statt­ge­funden hat.“

„Die Frei­heit hat sich von einem unan­tast­baren Recht in ein Orwell­sches ‚Laster‘ oder gar ein ‚Psycho-Verbre­chen‘ verwan­delt. Sätze wie: „Man kann keine gefähr­li­chen Frei­heiten zulassen“ sind in allen Medien häufig zu hören.

„Im Drag­hi­stan von Super­Mario wurde Draghis Super­Pass nun von dem Grund­satz befreit, dass Frei­heit nicht mehr ein ange­bo­renes und unan­tast­bares Recht aller ist, sondern dass sie zusammen mit anderen Rechten nach dem Erwerb eines digi­talen Zerti­fi­kats über Gehorsam gegen­über der Regie­rung ‚gewährt‘ werden sollte.“

Dieses Abdriften der derzei­tigen italie­ni­schen Exeku­tive in Rich­tung eines tota­li­tären Regimes, einer sani­tären Tyrannei, – und andere euro­päi­sche Regie­rungen sind auf dem glei­chen Weg, allen voran Macrons Frank­reich -, bewegt die Euro­päi­sche Union nicht im Geringsten, auch wenn sie so schnell dabei ist, osteu­ro­päi­sche Länder im Namen der Frei­heit zu geißeln, wenn sie die Lobby­ar­beit von LGBTQI+-Aktivisten bremsen… Viel­leicht, weil dieses auto­ri­täre Abdriften unter dem Deck­mantel multi­pler Krisen – Gesund­heits­krise heute, Klima­krise gestern und morgen, Terror­krise immer – ebenso wie die homo­se­xu­ellen Zwänge an der globalen Regen­bo­gen­re­vo­lu­tion betei­ligt ist, die die Welt in eine neue Welt kippen will, die Welt danach, die entmensch­lichte, digi­tale und trans­hu­ma­nis­ti­sche Welt, die Welt der „Iden­ti­täts­losen“, der „Gren­zen­losen“, der „Frei­heits­losen“… die Welt der großen Reinitia­li­sie­rung ohne Gott.

Quelle: MPI


6 Kommentare

  1. „In den letzten zwei Jahren haben wir gesehen, wie durch die Medien der erste Massen­ma­ni­pu­la­ti­ons­krieg der Geschichte statt­ge­funden hat.“

    Die wenigsten haben das gesehen – so wird es zur Tyrannei, zum großen Genozid kommen. Unsere einzige Chance ist, zu Gott zurück­zu­kehren, den sinn­losen Sex mit seinen Morden und Menschen­zer­stö­rungen zu verlassen und wieder zu lieben,
    Drogen, Geld­gier, Konsum­zwang, künst­liche Angst, Karrie­re­g­eil­heit, Hedo­nismus, Narzissmus, Kinder­lo­sig­keit endlich hinter uns zu lassend.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein