Will­kom­mens­kultur am Ende

Eine Gruppe von Flüchtlingen, die an einem Bahnhof in Wien auf einen Zug warten, im Jahr 2015. Die Migranten, meist Syrer und Afghanen, sind auf dem Weg nach Deutschland. Foto: Hasan Tosun / Anadolu Agency

Krisz­tina Dócza Edith
 

- Ich will diese kranke Ideo­logie nicht nach Europa bringen“, sagte Sebas­tian Kurz, der sich um die Ausbrei­tung extre­mis­ti­scher isla­mis­ti­scher Ansichten in Europa sorgt und in einem Zeitungs­in­ter­view klar­stellte, dass die Abschie­bung afgha­ni­scher Flücht­linge aus Öster­reich trotz des Abzugs der auslän­di­schen Truppen aus Afgha­ni­stan weiter­gehen wird. Der öster­rei­chi­sche Bundes­kanzler sagte auch, er befürchte eine Wieder­ho­lung der Flücht­lings­krise von 2015, wenn die Afghanen ankommen, nur wenige Tage nachdem Angela Merkel sich ähnlich geäu­ßert hatte.

Der öster­rei­chi­sche Bundes­kanzler Sebas­tian Kurz hat vor einem Anstieg der Flücht­lings­zahlen aus Afgha­ni­stan gewarnt. In einem Gespräch mit der Bild-Zeitung sagte er, er befürchte, dass sich in Deutsch­land und Öster­reich die Flücht­lings­krise von 2015 wieder­holen könnte. Um eine Wieder­ho­lung der Ereig­nisse von vor sechs Jahren zu vermeiden, werde die öster­rei­chi­sche Regie­rung weiterhin Afghanen abschieben, auch wenn das südasia­ti­sche Land unter die Herr­schaft der Taliban falle, so Kurz. Der öster­rei­chi­sche Bundes­kanzler begrün­dete seine Entschei­dung damit, dass Zivi­listen statt in euro­päi­sche Staaten wie Deutsch­land, Öster­reich und Schweden in sichere Gebiete Afgha­ni­stans unter Kontrolle der Regie­rungs­truppen sowie in Nach­bar­länder und sogar in die Türkei gehen könnten.

- Wir in der Euro­päi­schen Union müssen in diesem Sommer Maßnahmen ergreifen, um eine weitere Migran­ten­krise wie die von 2015 zu verhindern.

- Er fügte hinzu: „Die Aufnahme von vor den Taliban flie­henden Zivi­listen in Öster­reich oder Deutsch­land wird die Probleme Afgha­ni­stans nicht lösen.

Der öster­rei­chi­sche Poli­tiker sagte auch, dass mit dem Zustrom von afgha­ni­schen Flücht­lingen die Gefahr einer Zunahme der Gewalt­kri­mi­na­lität bestehe. Laut Kurz zeigt die öster­rei­chi­sche Krimi­nal­sta­tistik, dass die Behörden nun mit Fällen zu tun haben, die vor dem großen Zustrom von Migranten beispiellos waren, und dass die Zahlen bestimmter Verbre­chen, wie Gewalt gegen Frauen und andere Gewalt­ver­bre­chen, ansteigen.

- Ich will diese kranke Ideo­logie nicht nach Europa bringen

- sagte die Bundes­kanz­lerin, die auch über die Verbrei­tung extre­mis­ti­scher isla­mis­ti­scher Ansichten besorgt ist.

Kurz sagte, dass nicht alle Flücht­linge gleich sind, einige haben sich leicht und gut inte­griert, aber es sind auch einige auf dem Konti­nent ange­kommen, die nicht mit den euro­päi­schen Werten über­ein­stimmen, wie z.B. die Unter­stüt­zung der Rechte der Frauen. Der Poli­tiker erin­nerte daran, dass Ende Juni ein 13-jähriges Mädchen in Wien von einem 16- und einem 18-jährigen afgha­ni­schen Migranten unter Drogen gesetzt und anschlie­ßend verge­wal­tigt und ermordet wurde. Die Kanz­lerin sagte, dass sich die Sicher­heits­lage in ganz Europa in letzter Zeit durch den großen Zustrom von Migranten verschlech­tert habe.

Poli­zei­be­amte ermit­teln 2016 in der Nähe von Würz­burg, nachdem ein 17-jähriger afgha­ni­scher Flücht­ling Fahr­gäste in einem Regio­nalzug mit einer Axt und einem Messer ange­griffen und mindes­tens fünf Fahr­gäste verletzt hatte. Foto: MTI / Karl-Josef Hildenbrand

Kurz ist nicht der einzige euro­päi­sche Poli­tiker, der sich in letzter Zeit in Über­ein­stim­mung mit der unga­ri­schen Einwan­de­rungs­po­litik geäu­ßert hat, denn auch Angela Merkel hat sich über­ra­schend extrem ableh­nend gegen­über afgha­ni­schen Einwan­de­rern geäu­ßert, und zwar in einem Maße, dass Bild die Worte der deut­schen Bundes­kanz­lerin als histo­ri­sche Kehrt­wende und das Ende der Will­kom­mens­kultur-Politik bezeich­nete. Auf einer Pres­se­kon­fe­renz fragte die deut­sche Tages­zei­tung den Kanzler, der sich in den letzten Wochen seiner Amts­zeit befindet, ob von der Bundes­re­gie­rung ein ähnli­ches Vorgehen bei der wahr­schein­lich einset­zenden Flut von afgha­ni­schen Flücht­lingen zu erwarten sei, wie in der Flücht­lings­krise 2015, als Berlin Hundert­tau­sende von Syrern aufnahm, die vor dem Bürger­krieg flohen. Aber Merkel sagte, dass viele Afghanen bereits aufge­nommen worden seien und dass ein anderer Ansatz für das Problem notwendig sei. Die Jour­na­listen der Zeitung sagen, die Aussage der Bundes­kanz­lerin sei eine klare Botschaft an die Millionen Afghanen auf dem Weg nach Deutsch­land, zu Hause zu bleiben. Obwohl die deut­sche Bundes­kanz­lerin, die von Migranten als „Mutter“ titu­liert wurde, vor ein paar Jahren lächelte, als sie für ein Foto mit Flücht­lingen neben ihnen stand, machte Merkel laut Bild klar, dass sich die Flücht­lings­krise von 2015 nicht wieder­holen darf. Pres­se­be­richten zufolge plant Berlin vorerst keine Ausset­zung der Abschie­bung von afgha­ni­schen Flüchtlingen.

- Wer keine Aufent­halts­er­laubnis in Deutsch­land erhält, darf nicht im Land bleiben

- sagte Regie­rungs­spre­cher Steffen Seibert zuvor.


Migra­ti­ons­routen mit Afghanen gesättigt

Vor einigen Jahren verließen Syrer ihr Land, um vor dem Bürger­krieg zu fliehen, und mit dem Abzug der auslän­di­schen Truppen aus Afgha­ni­stan und der sich verschlech­ternden Situa­tion in Afgha­ni­stan wird nun ein Zustrom von Afghanen, die vor den Taliban fliehen, in Europa erwartet. Laut UN-Statis­tiken sind Afghanen schon seit einiger Zeit die größte Gruppe unter den Ankömm­lingen, und ihre Zahl ist seit den Ankün­di­gungen von US-Präsi­dent Joe Biden und der NATO zum Trup­pen­abzug weiter gestiegen. Experten schätzen die afgha­ni­sche Diaspora in Deutsch­land auf fast 300.000, in Öster­reich sind es mehr als 45.000. Laut Bild wurden im ersten Halb­jahr 61 347 Asyl­an­träge in Deutsch­land gestellt, davon 8498 von Afghanen. Die Zeitung berichtet auch, dass die Behörden im glei­chen Zeit­raum 3.080 afgha­ni­schen Asyl­be­wer­bern Visa erteilt haben, von denen etwa 2.400 örtliche Hilfs­kräfte der in Afgha­ni­stan statio­nierten deut­schen Truppen waren. Ange­sichts des jüngsten UN-Berichts, der einen 47-prozen­tigen Anstieg der zivilen Opfer in Afgha­ni­stan im Vergleich zum Vorjahr zeigt, ist es nicht verwun­der­lich, dass führende Poli­tiker in Europa einen Ansturm afgha­ni­scher Flücht­linge befürchten.

Quelle: Magyar Nemzet


18 Kommentare

  1. .…was erwartet man denn von diesen schein­hei­ligen schwarzen, roten ‚grünen ‚oder bunten Torheiten, die in ihren Parla­menten auch noch einer gegne­ri­schen „Brut“ das Mikrofon des eigenen Parla­ments über­läßt, um gewählten „Rechtspopulisten“-die einzigen die unsere eigenen Sorgen über­haupt noch wahr­zu­nehmen gewillt sind- nach Belieben das Wort abschneiden zu dürfen und sie des Saales per Ordnungsruf zu verweisen.. Solche Verbal­at­ta­cken sich oben­drein in schärfster Manier rotz­frech in diesem u n s e r e m(!) Lande erlauben zu dürfen…Denk ich an Stutt­gart und diese von deren zahl­rei­chen Gegnern so benannte „anato­li­sche Bergziege“,eine solcherart schwache Gesund­heits­se­na­torin in Berlin, oder die junge und dreist aufstre­bende „Spre­cherin“ einer Berliner Linken selbiger Herkunft-es macht langsam zornig-welch „deutsch­feind­liche Brut“ hier das große Wort zu führen w a g t …In ihrer ange­stammten Heimat als feminin Entrech­tete mit Maul­korb versehen, wagen sie solches in unserem so gast­freund­li­chen „Para­dies für Andersdenkende…

  2. Die Kurz’sche Nebel­kerze wird aufge­griffen und zum Disku­tieren ins Wohn­zimmer getragen. Mein Gott, was schäme ich mich!

    8
    1
  3. „Sebas­tian Kurz, der sich um die Ausbrei­tung extre­mis­ti­scher isla­mis­ti­scher Ansichten in Europa sorgt“

    Das allein ist ein Witz. Wer den Eindruck vermittlen will, dass Kurz sich um das Vok sorgt, hat nicht verstanden, was aktuell los ist.

  4. Menschen-Intel­li­genz in Rela­tion zu Einkommen und Klima

    www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

    Warum fehlt in der Liste Rußland???

    Ich dachte immer bei IQ 90 ist das untere Ende erreicht. Aber nein, Äqua­to­ri­al­guinea macht mit mit einem IQ von 54 erst den vorläu­figen Schluß. Man sieht, Intel­li­genz ist begrenzt, Dumm­heit nicht! Die Verne­ge­rung nimmt in der Liste von oben nach unten zu!

    Dazu
    Fried­rich Schiller:
    „Die Mehr­heit? Was ist die Mehrheit?
    Mehr­heit ist der Unsinn;

    Verstand ist stets bei Wen’gen nur gewesen.
    Beküm­mert sich um’s Ganze, wer nichts hat?
    Hat der Bettler eine Frei­heit, eine Wahl?

    Er muß dem Mäch­tigen, der ihn bezahlt,
    Um Brot und Stiefel seine Stimm‘ verkaufen.
    Man soll die Stimmen wägen, und nicht zählen;
    Der Staat muß unter­gehen, früh oder spät,
    Wo Mehr­heit siegt und Unver­stand entscheidet.“
    (Aus seinem Drama „Deme­trius“).

    www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

  5. Es wird also an den BRD-Grenzen drei getrennte Bereiche geben, einen durch­gän­gigen für Asylanten, einen Kontroll­be­reich für besto­chene Reisende und einen für Impfunwillige.

    Asylanten sind keine Reisenden im Sinne der Verord­nungen und ihre Wege können durch natio­nale Verord­nungen nicht kontrol­liert werden.

  6. Kein Asyl mehr für Muslime wäre der rich­tige Absatz egal woher sie kommen. Diese verbre­che­ri­sche Ideo­logie hat sich selbst wegen ihrer Verhal­tens­weise das Recht auf Aufnahme in Christ­liche Länder genommen. Grüne, linke, Kirchen, Auto­nome und pro Asyl treiben die in Verant­wor­tung stehenden Poli­tiker vor sich her und vermit­teln der Welt mit erfunden Horror Szena­rien wie Unmensch­lich diese Demo­kratie doch ist. Was mich am meisten abstößt ist das verhäng­nis­volle Enga­ge­ment der Kirchen, die nicht unver­sucht lässt weiter mit Schiffen und einer Luft­brücke tausende nach Europa einzu­schleppen. Was dem ganzen aber die Krone aufsetzt sind die vielen dämli­chen unge­nannten Helfers­helfer die mit ihrem …Mitleidsgetue…verschiedene Initia­tiven der Bevöl­ke­rung doch die Harm­lo­sig­keit dieser herge­lau­fenen vermit­teln. Die Aushöh­lung unserer Heimat ist schon soweit gediehen das schon in der Politik, einige dieser Asylanten anfangen sich und ihrer Sipp­schaft über­grei­fend Gehör zu verschaffen, will heißen, langsam nach den Insti­tu­tionen Polizei, Verwal­tung Poli­ti­sche Parteien und Kultu­rell, weit­ge­hend unbe­merkt zu orga­ni­sieren. Für meinen Geschmack ist das schon fünf nach zwölf.

    17
    • „Was mich am meisten abstößt ist das verhäng­nis­volle Enga­ge­ment der Kirchen“

      Sage ich doch die ganze Zeit. Aber jedesmal werde ich mit Dislikes bombar­diert. Es muss doch irgend­wann mal bei jedem KLICK machen, dass Kirche nichts, aber rein gar nichts, mit „Glaube und Gott“ zu tun hat!

      Seht euch doch mal allen die Kopf­be­de­ckungen an:

      Pileolus, der Stra­ßenhut des Papstes. Netter Gag der Wort­ähn­lich­keit: Als Pileus wird die Gesamt­heit der großen Schilde auf dem Ober­kopf vieler Echsen und Schlangen bezeichnet. Keine VT! Das ist wohl nur Zufall. Aller­dings ein sehr inter­es­santer Zufall 😉

      Das hier ist kein Zufall. Sondern das soll genau so sein. Darüber gibts zig Abhand­lungen im Internet, und auch in uralten Büchern.

      Mitra, der Hut des Papstes bei Ponti­fi­kal­hand­lungen im Gottes­dienst. Die Mitra sieht nicht nur aus wie ein Fisch­kopf, sondern symbo­li­siert ihn auch: Nämlich den übelst grau­samen Fisch­gott Dagan.

      Geht noch auf die Zeit der Philister zurück.
      de.wikipedia.org/wiki/Philister

      Sehr verwäs­sert, gibt der Film Dagan (2001) einige Methoden preis
      nox.to/download/Filme/dagon-Hkpdn0mRWZ

      Wer mehr will, hier einige von der Zensur entfernten Teile aus „Dagan“ (vorsicht, trig­gert!): www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=625511

      Laut Geschichts­schrei­bung zum „Kult des Mithra“ herrschte im Römi­schen Reich eine Mithra­ver­eh­rung. Dass die r.k. Kiche 1:1 Nach­folger des Römi­schen Reichs ist, schrieb ich ja schon (Danke für die Dislikes, infor­miert euch lieber besser, statt mich zu maßre­geln) und dass deren Wahr­zei­chen, die Fascia (also Faschismus!), heute mehr denn je die großen Hallen der Politik ziert (Washington/Brüssel).

      So, und dem Ganzen wird gehul­digt, wenn sich jemand katho­lisch oder evan­ge­lisch nennt. Ich schreibs ja nur, damit man es weiß (ich bin selbst evangelisch)

    • Die bösar­tige Ausle­gung der Mitra will ich auch noch nennen. Die heiligen Kittel haben nur deswegen einen Fischhut auf, um davon abzu­lenken, dass es unter dem Kittel nach Fisch stinkt. Warum haben die Pfaffen eigent­lich immer so ein Kleid­chen an? Es ist auch eine bösar­tige Unter­stel­lung, dass unter dem Kleid­chen so mancher Knabe Flöte spielt, während der Pfaffe auf der Kanzel das Evan­ge­lium singt.

      Oder ist das gar keine Unter­stel­lung? Ich habe noch nie nachgesehen ..

    • Auch die als Göstor­beiter Gekom­menen wieder zurück – die haben auch ein Herkunfts­land, dass ihre Vorfahren bereits blütigst eröbert hatten, das einmal christ­lich-byzan­ti­ni­sches Roich war.

      Diese sind es, die hier inzwi­schen mit ihren Clöns alles infil­triertt haben, mit ihren Clöns bis in die Provinzen hinein alles schon zu 75 % mit zuneh­mender Tendenz sich ange­eignet haben und die Mügrünten gleich aufnehmen in ihre Cömmu­nity zwecks Islö­mi­sie­rung im Auftrag Öllahs.

      Die waren und sind nicht inte­grört. Die sind besten­falls schein­in­te­grö­tert. Ich kenne sie seit die ersten hier ankamen – mir erzählt niemand was – ich weiß Bescheid.

  7. Ich will über­haupt keine Moslems in Europa haben.
    Noch besser wäre es, diese menschen­ver­ach­tende Ideo­logie gäbe es auf der ganzen Welt nicht mehr.
    Allah, wenn du ein „Gott“ sein willst, und nicht der Teufel, dann bring deine Anhänger auf den rich­tigen Weg der Erleuchtung!

    18
    • Daran ist schon Mohammed geschei­tert. Die machen gerade so weiter.

      „C’est dur d’être aimé par des cons“
      (Es ist hart, von Idioten geliebt zu werden)

      Mohammed, kurz vor seinem Tod

      • War viel­leicht die späte Erkenntnis – zu spät – bis dahin hatte der auch schon Flüsse vom Blüt eröberter und zwangs­is­lö­mi­sierter „Ongläu­biger“ von seinen Händen fließen – DER hat ja aufgrund seiner angeb­li­chen Offen­ba­rung das alles erst in Gang gesetzt, was er auf dem Stör­be­bett nicht mehr rück­gängig machen konnte – sofern ihm dort die Kron­leuchter aufge­gangen sein sollten.

        Viel­leicht hat er das auch ganz anders gemeint.

  8. Kurz, genau wie Merkel, ist ein Heuchler. Der Migra­ti­ons­packt steht und danach wird hier alles rein­ge­holt, was zwei Beine hat. Jetzt so tun, als sei das nicht richtig, schlägt dem Fass den Boden aus. Nach wie vor kommen hier Verbre­cher, geistig Gestörte und Sozi­al­schma­rotzer ins Land, unge­prüft welche und wie viele Krank­heiten die hier einschleppen und wer sie eigent­lich sind. Europa ist fertig, selbst wenn eine andere Schiene gefahren würde, die Zerstö­rung ist nicht mehr zu reparieren.

    31
    • Menschen-Intel­li­genz in Rela­tion zu Einkommen und Klima

      www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

      Ich dachte immer bei IQ 90 ist das untere Ende erreicht. Aber nein, Äqua­to­ri­al­guinea macht mit mit einem IQ von 54 erst den vorläu­figen Schluß. Man sieht, Intel­li­genz ist begrenzt, Dumm­heit nicht! 

      Dazu
      Fried­rich Schiller:
      „Die Mehr­heit? Was ist die Mehrheit?
      Mehr­heit ist der Unsinn;

      Verstand ist stets bei Wen’gen nur gewesen.
      Beküm­mert sich um’s Ganze, wer nichts hat?
      Hat der Bettler eine Frei­heit, eine Wahl?

      Er muß dem Mäch­tigen, der ihn bezahlt,
      Um Brot und Stiefel seine Stimm‘ verkaufen.
      Man soll die Stimmen wägen, und nicht zählen;
      Der Staat muß unter­gehen, früh oder spät,
      Wo Mehr­heit siegt und Unver­stand entscheidet.“
      (Aus seinem Drama „Deme­trius“).

      www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

      • Ich sage es immer so:

        Frage: Wieso wird im Weltall nach Intel­li­gentem Leben gesucht?
        Antwort: Irgendwo muss es schließ­lich sein!

    • „- Ich will diese kranke Ideo­logie nicht nach Europa bringen

      - sagte die Bundes­kanz­lerin, die auch über die Verbrei­tung extre­mis­ti­scher isla­mis­ti­scher Ansichten besorgt ist-“

      Mindes­tens 3 x laut gelacht – wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er/sie doch die Wahr­heit spricht – wobei die vermut­lich nie die Wahr­heit gespro­chen hat und niemals spricht.

      Hier würde nur noch in kernäu­ro­päi­scher Zusam­men­ar­beit rigo­roses Vorgehen von Mülütär und Pölizie helfen und dann dahinter die Tür rund­herum pickel­dicht zuma­chen, bestens bewa­chen und keinen Cent an irgend­wel­chen Leis­tungen mehr ‑aber dazu bräuchte es die pöli­ti­sche Entschei­dung, die ‑hätte ich zu sagen- hier komplett aufräumen würde.

Schreibe einen Kommentar zu Udo Hübenthal Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here