Wimbledon-Siegerin: Für Kasach­stan spie­lende Elena Rybakina wegen russi­scher Herkunft massiv angefeindet

Fotos Screensshot twitter

Der Umgang mit russi­schen Sport­lern oder Künst­lern zeigt einmal mehr auf, wie weit man sich in der west­li­chen „Werte­ge­mein­schaft“ von rechts­staat­li­chen Grund­sätzen, die bis vor wenigen Jahren noch selbst­ver­ständ­lich waren, entfernt hat. Hieß es bisher, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich wären und dass niemand aufgrund seiner Herkunft oder Reli­gion diskri­mi­niert werden dürfe, so ist dies alles mitt­ler­weile Schnee von gestern.
 

Pöbel mit „Haltung“ zog über Wimbledon-Siegerin her

Heute gibt es wieder, wie oft in der Vergan­gen­heit, ein „Täter­volk“ und es ist offen­sicht­lich deshalb Tugend, Personen russi­scher Herkunft hoch­of­fi­ziell zu diskri­mi­nieren. Aus der Geschichte haben diese Ober­mo­ral­apostel offen­sicht­lich nichts gelernt und ganz in diesem Sinne zog man über die in Russ­land gebo­renen Siegerin des Tennis­tur­niers in Wimbledon her:

„Sie lebt in Moskau, ihre Eltern leben in Moskau… sie ist Russin!“, skan­dierte der Pöbel wie die Daily Mail berich­tete. Wütende Tennis­fans machen sich über das Wimbledon-Verbot für russi­sche Spieler lustig, nachdem die in Moskau gebo­rene Elena Rybakina ihren ersten Grand-Slam-Titel auf dem Centre Court gewann.

Die gebür­tige Russin macht nicht nur am Centre Court eine gute Figur.

Die Tennis­spie­lerin durfte nur deshalb antreten, nachdem sie sich entschieden hatte, ab 2018 Kasach­stan zu vertreten. Die 23-Jährige schlug die tune­si­sche Nummer 2 der Welt, Ons Jabeur, in der glühenden Hitze auf dem Centre Court mit 3:6, 6:2, 6:2. Da jedoch Spieler aus Russ­land und Weiß­russ­land aufgrund des Krieges in der Ukraine Anfang des Jahres vom All England Club gesperrt wurden, hat Rybak­inas Erfolg bei den Fans in den sozialen Medien für große Empö­rung gesorgt.

„Nicht ausge­sucht, wo ich geboren wurde“

Die gebür­tige Russin hat nach dem Wimbledon-Triumph auf eine Frage nach Russ­land ihre Verbun­den­heit zu Kasach­stan betont.

„Von meiner Seite aus kann ich nur sagen, dass ich Kasach­stan reprä­sen­tiere. Ich habe mir nicht ausge­sucht, wo ich geboren wurde“. 

Auf die Frage, ob sie den Krieg in der Ukraine und die Taten Wladimir Putins verur­teile, sagte sie:

„Menschen haben an mich geglaubt. Kasach­stan hat mich so sehr unter­stützt. Auch heute gab es so viel Unter­stüt­zung, ich habe die Flaggen gesehen. Ich weiß nicht, wie ich diese Fragen beant­worten soll“ Sie hoffe, dass der Krieg „so schnell wie möglich zu Ende ist“. 

Die Nr. 1 der Herren bleibt gesperrt

Daniil Medvedev, die Nr. 1 der Herren, wurde aufgrund der Regeln des All England Club gesperrt. Der Sieger des Turniers bei den Herren, Novak Djokovic hält Wimbledon-Ausschluss russi­scher Spieler für „verrückt“ und fordert Nicht­ein­mi­schung in Sport, wie unsere Redak­tion bereits zuvor berich­tete.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



19 Kommentare

  1. … ha, ha, ja lieber Wannen-Kuckuck, sehr amüsant … ja das denke ich auch, warten wir mal, bis Sie aus Ihrer Infan­til­phase hinaus sind und unter Real-Namen schreiben. Neiiiin, natür­lich führen die Russen keinen brutalen Angriffs­krieg – ist ja nur eine „nach Plan verlau­fende“ – klar! – „Spezi­al­ope­ra­tion“ á la „seit fünf-Uhr-fünf­und­vierzig-wird-jetzt-zurück­ge­schossen!“ bzw. „niemand-hat-die-Absicht-eine-Mauer-zu-errichten“-Geschwurbel … kennt man ja, gell! Und auch zur „zionis­ti­schen FED-Baggage“ … kein weiterer Kommentar … !

  2. … mit rassis­ti­schen Stereo­typen kommt man hier nicht weiter – und auch wenn die Russen hübsche Frauen haben, führen sie grade einen äußerst brutalen Angriffs­krieg gegen einen kleinen Natio­nal­staat an ihrer Grenze, was weniger hübsch ist. Für einen normal-national tickenden Menschen sollte es da eigent­lich keine Frage sein, wo man steht. Mit Rassismus hat das nichts zu tun, zumal die Russen keine Rasse sind, sondern in ihrem euro­päi­schen Anteil Indo­ger­manen. Die ange­spro­chenen unschönen Begleit­um­stände bzgl. im Ausland lebender Russen sind in der Tat zu verur­teilen und klein­geistig – aber eins kommt nun mal bekannt­lich vom andern, und die Russen haben es letzt­lich selbst in der Hand …

    1
    33
  3. Das sind die wahren Rassisten, die immer über Rassismus quat­schen und selbst den Balken im eigenen Auge nicht sehen.
    Glück­wunsch an Elena, sie ist nicht nur eine tolle Spie­lerin, sondern eine beson­ders hübsche Frau, wie viele Russinnen.

    41
    1
    • Ich bin soeben ein Fan dieser Dame geworden. Sie scheint auch intel­lek­tuell so manchem „deut­schen“ Lapp­sack, von wegen brutalem russi­schen „Angriffs­krieg“!, meilen­weit über­legen zu sein. Gratu­la­tion zum Sieg, Elena!!
      Sie können für krie­ge­ri­sche Ausein­an­der­set­zungen mitnichten was dafür! Schon gar nichts dafür können Sie für den Tag und den Ort ihrer Geburt, für die jahr­zehn­te­langen Provo­ka­tionen des Werte­wes­tens ala USchi­mu­schi, Merkel, Selen­skij, Scholz, Brumm­bär­bock­bock und ulli­pul­li­schwul­li­ha­haeck Robbilein.
      Wer hier sowas rumpha­selt ist ein eindeu­tiger Volksverhetzer!
      Achja, werter Herr Kammerer, schon vergessen, dass die zionis­ti­sche FED- Baggagge vor nicht allzu langer Zeit, wie eben zyklisch üblich, den Irak auf verlo­genster, schä­bigster Weise über­fallen haben, nachdem sie seinen angeb­li­chen Besitz von ABC- Waffen erfunden/ erlogen haben? Vergessen? Und das ist nur das jüngste Bsp von unzäh­ligen Kriegen gegen die Mensch­heit. Schämen soll sich dieser Werte­westen- Abschaum, unschul­dige Menschen, Alte, Kinder, Männ­lein und Weib­lein (mehr abar­tiges Sexu­al­gen­der­gelumpe gibt es für mich nicht, basta!) zu massa­krieren. Achja, und wer rennt wie blöd mit Gengift­spritzen rum? Wer war das gleich nochmal? Weitere Diskus­sionen erüb­rigen sich!
      Wenn Leute wie Herr Kammerer wieder zu Verstand und klarem Denk­ver­mögen gekommen sind, wende ich mich ihnen wieder zu. Doch das steht in den Sternen und scheint ein seeeehr langer Weg zu sein. Schade, gefähr­lich und traurig zugleich.

      10
      1
      • Manche kann man nicht belehren, die wurden von den MSM dermaßen indok­tri­niert, dass sie einfach nicht mehr selbst denken können/wollen.

        4
        1
    • „eine beson­ders hübsche Frau, wie viele Russinnen“

      das pisst die ganzen Häss­li­chen wie Künast, Roth, SPD-Vogel­scheu­chen etc. doch mit am meisten an…wer mit sich selbst nicht im Reinen ist wird hier­zu­lande Poli­tiker und kann dann gegen das Schöne vorgehen um das eigene Trauma besser verar­beiten zu können…An sich der Klas­siker, wird jeder Psycho­the­ra­peut bestä­tigen können

      • @Gio.

        Soviele Hand­tü­cher und Alkohol gibt es nicht auf der Welt, um die links­grünen kifi- Weiber kühnast, Roth etc als normaler Mann auch nur weib­lich finden zu können. Das sind stock­häss­liche Kotz­schüs­seln, denen ihr IQ faktisch in die Larve eingra­viert wurde. Aller­dings können sie auch nichts für ihre Minder­wer­tig­keiten. Obwohl der roth­sche Kothaufen sich ständig Farb­eimer über die schüt­te­lige Hohl­birne kippen muss…igittigitt.

  4. Zeit­le­bens hatte ich noch nie Probleme mit unseren russi­schen Freunden.

    Die Probleme oder die Hetze gegen­über Russ­land und Russen allge­mein kommt nur von einer Seite: dem polit-medial-korrupten Komplex dem hier sämt­liche Altpar­teien inkl. AfD sowie die etablierten Lügen­me­dien von ARD bis ZEIT angehören!

    29
    4
  5. Man schaue sich doch heute die Sportler an, welche für die west­li­chen Länder starten.
    Das sind zu 50% Sportler, welche meis­tens im Osten geboren worden sind. Ganz beson­ders ist es in der ameri­ka­ni­schen Eisho­ckey Liga zu sehen. Hier sind die Hälfte der Spieler meis­tens Russen. Diese Sportler werden schnell mit Pässen versorgt, weil die Poli­tiker die Fehler im eigenen Land kaschieren wollen. Sehe ich mir heute die deut­sche Jugend an, so wird mir schlecht. Die können nicht einmal mehr gerade aus gehen. Fett und vom Handy verblödet. So auch die Kame­ra­leute in den Tennis­über­tra­gungen. Bei 10 Einblen­dungen zeigen sie 8 Fett­lei­bige und zwei mal Menschen welche durch ihr Handy starren!
    Für den Ausschluss der russi­schen Tennis­spieler müssten die Engländer hart bestraft werden.
    In einer ehrli­chen und Rechts­staat­li­chen Welt, dürfte kein Ameri­kaner mehr an inter­na­tio­nalen Wett­kämpfen teil­nehmen, denn sie haben die Kriege der Neuzeit überall entfacht!

    44
    1
      • Ergän­zung: überall, wo man hinsieht: fett­ge­fres­senes Mcdoof- Geschwurbel!
        Die können doch nicht mal mehr ne Hühner­suppe kochen, weil deren Rüben von Burgern zersetzt sind.

        11
        1
    • Bravo, habe es jedoch noch ergänzt, so ist es noch passender:

      …dürfte kein Ameri­kaner und Brite mehr an inter­na­tio­nalen Wett­kämpfen teilnehmen

      Briten und Fran­zosen machen das was die USA heute machen schon seit mehr als 150 Jahren, in meinen Augen gerade Briten die Schlimmsten von Allen!

      7
      1
      • Man schaue sich dazu nur Asien an, beson­ders Singapur.
        Seit die Briten da den Abgang gemacht haben, ist das Land aufgeblüht!
        Leider ist es in der Welt so, das nur Deutsch­land bis heute Repa­ra­tionen zahlen muss. Wenn Amerika und England zahlen müsste, wäre da heute nur Wüste!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein