„Kolla­bo­ra­teure“ entlassen: Wird es eng für Selenskyj?

Selenskyi entlässt nun schon langjährige Weggefährten Bild: screenshot

Der ukrai­ni­sche Präsi­dent hat ganz klar zumin­des­tens ein akutes Problem. Nach der Entlas­sung der Gene­ral­staats­an­wältin sowie des Geheim­dienst­chefs feuert Wolo­dymyr Selen­skyj nun weitere 28 Offi­ziere des Nachrichtendienstes.

Von Seiten der Kreml-Insider wird über einen bevor­ste­henden Sturz Selen­skyjs wild spekuliert.

„Kolla­bo­ra­teure“ entlassen

Dem Präsi­denten zufolge sind die hoch­ran­gigen Mitar­beiter mitver­ant­wort­lich für Kolla­bo­ra­tion in den besetzten Gebieten. Die Infil­tra­tion wirft aller­dings „ernst­hafte Fragen“ auf.

Mehr als 60 Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter im ukrai­ni­schen Sicher­heits­ap­parat sollen in den russisch besetzten Gebieten die Seiten gewech­selt und mit Russ­land kolla­bo­riert haben. Der ukrai­ni­sche Präsi­dent entließ deswegen Iwan Bakanow, den Chef des Inlands­ge­heim­dienstes SBU. Auch Gene­ral­staats­an­wältin Iryna Wene­dik­towa muss ihren Posten räumen.

Es sind die hoch­ran­gigsten Raus­würfe seit Beginn des Ukraine-Kriegs. Das Präsi­di­alamt in Kiew veröf­fent­lichte Erlasse, mit denen beide ihrer Ämter enthoben wurden.

Es würden derzeit von den ukrai­ni­schen Behörden mehr als 651 Fälle mögli­chen Verrats durch lokale Verant­wort­liche unter­sucht, erklärte Selen­skyj. Die Verdäch­tigen befänden sich vor allem in Gebieten, die von russi­schen Soldaten oder prorus­si­schen Kämp­fern besetzt sind.

Eine derart große Anzahl von „Verbre­chen gegen die Grund­lagen unserer natio­nalen Sicher­heit“ und „Verbin­dungen zwischen ukrai­ni­schen Straf­ver­fol­gungs­be­amten und russi­schen Sonder­diensten“, werfe „ernst­hafte Fragen“ an deren Vorge­setzten auf. „Jede dieser Fragen wird beant­wortet werden“, fügte Selen­skyj beinahe trotzig hinzu.

Selbst enger Wegge­fährte aus „Selens­kijs Komö­di­anten-Zeit“ gefeuert

Iwan Bakanow beispiels­weise war ein enger Wegge­fährte Selen­skyjs aus dessen Zeiten als „Fern­seh­ko­miker“ und leitete den Geheim­dienst seit 2019. Wene­dik­towa war für die Verfol­gung „russi­scher Kriegs­ver­bre­chen“ in der Ukraine zuständig, sie leitete insbe­son­dere die Ermitt­lungen zu mutmaß­li­chen russi­schen Kriegs­ver­bre­chen in der Stadt Butscha. Für Bakanow wurde noch kein Nach­folger genannt. Die Gene­ral­staats­an­walt­schaft soll vorüber­ge­hend von Oleksij Symo­nenko geleitet werden.

Die hohe Zahl von Straf­ver­fahren wegen Hoch­ver­rats und Kolla­bo­ra­tion von Mitar­bei­tern der Staats­an­walt­schaften, Ermitt­lungs­be­hörden und anderer Straf­ver­fol­gungs­be­hörden mache deut­lich, wie groß die Heraus­for­de­rung der russi­schen Infil­tra­tion für die Ukraine sei, erklärte daraufhin Selenskyj.

Ange­sichts von, in sozialen Medien aufge­tauchten Videos, die schier endlose Menschen­schlangen vor den Ausga­be­stellen russi­scher Pässe und Doku­mente zeigen, scheint es beinahe so, dass die Bevöl­ke­rung und offenbar auch Verwal­tungs­be­amte und hoch­ran­gige Staats­diener, dem ukrai­ni­schen Regime bewusst den Rücken kehren.

Menschen­an­sam­lungen bei der russi­schen Pass­aus­gabe in Melitopol


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




14 Kommentare

  1. Es gibt immer ein Danach. Und wenn es eintritt, landen alle in der Realität. Dieje­nigen, die realis­tisch geblieben sind, werden damit kein Problem haben. Alle anderen stehen mit dem offenen Maul und zählen die Wolken.

  2. Selenski, die Witz­figur schlechthin. Die Ukraine hat er durch faschis­ti­sche Pokitik, richtig verklei­nert. Weiss er eigent­lich noch, wieviel qm sein Nazi­staat noch hat.

    17
  3. Na, bekommt der geschmack­lose Clown so langsam das Flat­tern? Es reicht nicht, wenn die Amis hinter ihm stehen, seine eigenen Leute werden ihn besei­tigen, weil er nichts anderes verdient.

    24
    1
  4. Selen­skyj entläßt seine Genossen.
    Sein Vorbild Stalin hat sie mit Nacken­schuß verabschiedet…
    Endphase des Bösen.

    13
  5. Habe auch gelesen irgendwo, das die USkraine kaum noch wehr­fä­higes Personal hat und schon ihren Volks­sturm an die Front schickt. So viel Elend, einfach furchtbar.

    19
    • Traurig, dass das ukrai­ni­sche Volk nicht kapiert, dass es als Kano­nen­futter für die US-Globa­listen-Terro­risten / die acht FED-Eigen­tü­mer­fa­mi­lien verheizt wird…

      28
      1
    • Dieses „gene­tisch wehr­fä­hige Gesocks“ aus faulen Eiern, hat sich schon längst in Rich­tung West-Europa mit lebens­langer garan­tierter Alimen­tie­rung abgesetzt.

      16
      1
  6. Zwei­felt immer noch jemand daran, dass Biden-Verbrecher-Terror-Regime
    den „Putin-muss-weg“-Regime-Change“ herbei­bomben wird ?

    „Jetzt werden US-Kampf­jets für die Ukraine in Erwä­gung gezogen“:
    report24.news/jetzt-werden-us-kampfjets-fuer-die-ukraine-in-erwaegung-gezogen/

    „Die Meta­stra­tegie „Nukleare Vorherr­schaft“ der US-Regie­rung besagt, dass das Ausmaß der Zerstö­rung Amerikas in einem Atom­krieg gegen Russ­land und/oder China „akzep­tabel“ ist, solange Amerika am Ende welt­weit „als Sieger“ dasteht.…“ :
    uncutnews.ch/nur-noch-eine-nanosekunde-bis-zum-armageddon/

  7. Aus infor­meller zweiter Hand war gestern zu hören, dass im ukrai­ni­schen Radio die Meldung umläuft, Selensky läge auf der Inten­siv­sta­tion. Die Georgia Guide­stones sind gefallen, Biden ist ange­zählt, NATO-Gene­ral­se­kretär („der bleiche Tod“) Jens Stol­ten­berg hat sich wegen Gürtel­rose entschul­digt, Baer­bock und Habeck haben trotz Multi­spritze Corona; v.d. Leyen, Lagarde, Fauci, Trudeau wahr­schein­lich auch, oder demnächst. Das Schicksal der Kabale ist bestimmt.

    – Halle­lujah! Noch ein paar Jahre Ende mit Schre­cken, dann sind wir dieses Leid endlich los!

    20
    1
  8. Ich weiß echt nicht, wieso so vielen Menschen heut­zu­tage dem Offen­sicht­li­chen nicht gewahr wird, weshalb immer weiter „geknotet“ wird? Als ob der gute WEF-Mann, an diesem Punkt der Geschichte, über­haupt noch entscheiden könnte … Und irgend­wann, wenn eine Räuber­pis­tole zu weit getrieben wurde, schaut man sich schon argwöh­nisch um, und irgend­wann kommt dann die Paranoia.

    „Para­noia, die subtile Art des Feind­auf­spü­rens, insbe­son­dere unter den eigenen Freunden“ – ARW 🙂

    Aller­dings geht es von dort aus noch weiter, und dann kann es gefähr­lich werden. Schaut mal nach Deutsch­land, in die Nieder­lande, Sri Lanka, etc. was das WEF seine „Leader“, „Shaper“ oder „Contri­bu­tors“ da treiben lässt. Lassen kann, dank den gekauften was-immer. Alles nur Zu-Fall, klar. Und nichts hat mit gar nichts zu tun. Auch klar.

    21
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein