Wirro­logie für Dummies: laßt euch impfen, boos­tern & anste­cken um gesund zu bleiben

Epidemiologe Prof. Timo Ulrichs
Epidemiologe Prof. Timo Ulrichs im n-tv: geimpft, geboostert und infiziert - so kommt man gut geschützt durch Omikron.

Erst wenn man mehr­fach geimpft, geboos­tert und danach infi­ziert ist, ist man bestens gewappnet, um die tödliche Seuche zu überleben. 
So stellen es jeden­falls immer mehr Viro­logen & Corona-Experten dar.

 

Wer dachte die Impfung sollte davor schützen sich mit Corona, Alpha, Beta, Gamma, Delta, Omikron oder irgend einem anderen totbrin­genden grie­chi­schem Buch­staben der Fleder­maus-Grippe anzu­ste­cken, hat falsch gedacht. Denn erst wenn man nicht nur alle Impfungen, die die Phar­ma­in­dus­trie auf Lager hat, sondern auch noch alle Vari­anten des grie­chi­schen Alpha­bets durch hat, könnte man eini­ger­maßen geschützt sein (wenn es da nicht noch die mehr als 100.000 chine­si­schen Schrift­zei­chen gäbe) .

Im NTV-Inter­view stellt der Immu­no­loge und Inter­nist Peter M. Kern Leiter der Klinik für Immu­no­logie am Klinikum Fulda klar: „Die Infek­tion nach der Booster-Impfung ist der beste Immu­ni­sie­rungs­grad, den man derzeit gegen das Coro­na­virus bekommen kann. Da müssen wir alle noch hin.“ Auf die Frage eines Geimpften, geboos­terten und trotzdem mit der O‑Variante Infi­zierten, der wissen wollte, ob er jetzt endlich Ruhe vor Covid oder zumin­dest Omikron haben würde, lautet die Antwort: „Mit Omikron viel­leicht, mit Corona niemals,…“ und gratu­liert dem Pati­enten zu seiner Infek­tion, denn „Wer geimpft ist, darf sich infi­zieren1.)
Klingt wirr und bedeutet wohl nichts anderes als dass nur die Herdenim­mu­nität durch das körper­ei­gene Immun­system wirk­lich schützt. Alles andere ist somit reine Quack­sal­berei und Geschäf­te­ma­cherei der Phar­ma­in­dus­trie mit sinn- & nutz­losen Impfungen? Darf das so verstanden werden? Das klingt sehr nach einem weiteren Zurück­ru­dern in Sachen Impf­wir­kung und als Ausrede, weshalb die ganzen Corona-Maßnahmen eigent­lich nichts nützen und auch gar nicht nützen sollten ?

 

Wirkt die Impfung oder wirkt sie nicht ..
Die Impfung wirkt – sie wirkt nicht – sie wirkt – sie wirkt nicht .…

Sie wirkt – sie wirkt nicht – sie wirkt – sie wirkt nicht – sie wirkt – sie wirkt nicht – sie wirkt – sie wirkt nicht – …

Auch der Epide­mio­loge Prof. Timo Ulrichs, der die Zuschau­er­fragen bei n‑tv.de 2.) beant­wortet, riet dazu sich anste­cken zu lassen um nicht zu erkranken. Für den Fern­seh­doktor kann man sich sowieso nie genug impfen lassen O‑Ton: „Zuviel impfen kann man eigent­lich gar nicht“. Und zur Sicher­heit noch eine Infek­tion oben draufsetzen.
Auch für ihn ist klar dass man sich am besten mehr­mals impfen & boos­tern lassen sollte und dann zusehen sich zu infi­zieren um best­mög­lich gegen Corona geschützt zu sein. Ulrichs kommt also zum selben Ergebnis wie der Kollege Kern: Impfen ist schön und gut für die Kassen der Phar­ma­riesen, vor einer Anste­ckung schützt sie aber nicht und erst wenn man einmal Corona hatte kann man beru­higt krank werden um gesund zu sein. Alles klar?

Küß‘ mich, ich bin infektös! 

Jetzt fragt man sich natür­lich, wozu dann die ganzen Lock­downs, Masken- & Abstands­re­geln gut sein sollen, wenn eigent­lich nur die Anste­ckung – d.h. die eigene Immun­ab­wehr – vor der Krank­heit schützt – oder warum impfen, wenn die sowieso nicht vor einer Infek­tion bewahrt und erst die durch­lebte Krank­heit vor der Krank­heit schützt? Sollte man dann nicht lieber zusehen dass sich alle infi­zieren um nicht mehr infi­ziert zu werden? Müsste man dann nicht statt Ausgangs­sperren und Quaran­täne zu verhängen verpflich­tende Corona-Partys veran­stalten und in den Öffent­li­chen Verkehrs­mit­teln Infi­zierte zum Umarmen und Abbus­seln bereit­stellen („Küss mich, ich bin infektiös“) ?

Um sich vor schweren Auto­un­fällen zu schützen wäre es also auch ratsam erst einmal bei Rot über eine viel­be­fah­rene Kreu­zung zu rasen, dann als Geis­ter­fahrer auf der Auto­bahn und sicher­heits­halber noch vor einem Zug über einen unbe­schrankten Bahn­über­gang zu fahren um danach mit Vollgas gegen einen Beton­pfeiler zu steuern. Erst dann kann man sicher sein, nicht mehr so schnell in einen Unfall verwi­ckelt zu werden – zumin­dest nicht mit dem Total­schaden. Wenn man das alles über­lebt und ein neues Auto­mo­dell auf den Markt kommt beginnt der Spaß von Neuem …  Teil-Satire (Trans­da­nu­bier)

QUELLENANGABEN:
1.) Immu­no­loge und Inter­nist P. Kern im NTV-Inter­view
2.) Epide­mio­loge Prof. Timo Ulrichs beant­wortet Zuschau­er­fragen bei n‑tv.de



14 Kommentare

  1. Ich kann „Experten“ nicht so recht ernst nehmen und schätze sie auch weniger vertrau­ens­würdig ein, wenn sie mit ihrer „Bele­sen­heit“ koket­tieren, indem sie sich vor prall gefüllten Bücher­re­galen ablichten lassen.
    So versu­chen sie dem Gesagten mehr Gewicht zu verleihen, obwohl das Gesagte, selbst wenn der Experte etwa auf einer Park­bank säße, für sich spre­chen sollte. 

    Ich vermute sogar, dass so manche sich derart präsen­tie­rende Experten schon seit Jahren nicht mehr ein Buch aus diesen Eindruck schin­denden Bücher­re­galen ange­schaut haben, weil sie sich lieber elek­tro­ni­scher Medien bedienen, auf denen sich um Welten gezielter und schneller Wissen abrufen lässt.
    Warum lassen sie sich dann nicht entspre­chend und dann auch zeit­ge­mäßer mit einem Laptop oder Tablett ablichten? 

    Sie bedienen damit eine weit verbrei­tete Obrigkeits‑, Titel- aber auch Symbol­hö­rig­keit (hier Symbolik Bücher­regal) und daraus erwach­sener Gutgläu­big­keit, wodurch nicht mehr zwischen Wissen, Meinung, Wahr­heit oder Lüge unter­schieden werden kann. 

    Solcher Symbol­hö­rig­keit bedienen sich z.B. Hersteller auch bei Lebensmittelverpackungen.
    Je unge­sünder der Inhalt, um so mehr, vor allem bei für Kinder gedachten Süßig­keiten oder Cerea­lien, sollen lustige und nied­liche Figuren auf der Packung vom unge­sunden Inhalt ablenken und somit Vertrauen schaffen und Bedürf­nisse wecken.

    12
  2. Corona ist doch gar nicht das Problem. Das Problem ist in den Köpfen der Menschen zu suchen … leider verdammt vieler Menschen.

    18
    • genauso mani­pu­lierte Einfalts­pinsel wie vor drei Jahren diese alten Weiber (Lehre­rinnen, pensio­nierte Beam­tinnen) von der Bühne herab zu den FfF-Kindern sangen „Wir wollen kein Co²“.
      Physik und Chemie/Biologie ist solchen Weibern völlig unbekannt.
      Co², der Stoff des Lebens für die ganze Welt, da durch Photo­syn­these der Pflanzen damit unser Sauer­stoff in der Atem­luft erzeugt wird.

  3. Das hier ist keine Satire – in Buxte­hude offen­bart sich nun die offenbar statt­fin­dende Massen­ver­blö­dung der Geschlömpften in ihrem ganzen Ausmaß – m. E.. – Den Kommen­taren darunter ist null und nichts hinzu­zu­setzen und schon garnicht entge­gen­zu­setzen – m. E.:

    www.wochenblick.at/corona/singen-mit-maske-zur-volksverbloedung-lass-dich-endlich-impfen-piks-piks-piks/

    Erin­nert ein wenig an den WDR-Kinder­chor mit seinem „Oma alte Umweltsau“-Lied, nur dass dort Kinder sangen und keine Erwach­senen – wobei die Kinder von dem Chor auch Eltern haben, die das damals wohl zuge­lassen haben – mal so nebenbei bemerkt.

    Viel­leicht kompo­niert mal jemand ein Lied: „C.-Schlömpfe frisst Hirn“ oder so in der Art – m. E..

    12
  4. Ich bin immer so skep­tisch, denke immer an das hege­li­sche Prinzip. Wäre es möglich, das wieder einmal beide Seiten von den glei­chen Leuten orga­ni­siert werden ? Und wenn ja, wohin werden sie uns dann (ver)führen? Schaun wir mal wie es weitergeht.

    10
    1
    • Unser Bürger­meister macht sich dafür stark, dass Spazier­gänger im Wald von Förs­tern oder Jagd­päch­tern erschossen werden dürfen. So wie „frei­lau­fende Hunde“, hat er sich ausgedrückt.

      11
      • Also Schutz soll seiner Idee nach nur sein, wenn die unge­impften Spazier­gänger ange­leint sind und ein Geimpfter die Leine in seiner Hand hat. 

        Ich täte ihn ja anzeigen. Aber in unserem hoch­groß­idio­ti­schen Land weiß ich nicht, was MIR dann „schönes“ wiederfährt …

        11
  5. AB HEUTE HEBT KANADA ALLE BESCHRÄNKUNGEN AUF!

    …ohne das „ok“ der Regie­rung, erklären die kana­di­schen Bürger selbst, dass sie erwachsen sind und mit der Erkäl­tung ohne Hilfe der Behörden umgehen können!

    Wir werden alle Mandats­schilder entfernen, unsere Geschäfte öffnen und die Masken wegwerfen!

    GEMEINSAM STEHEN WIR GEGEN UNSEREN GEMEINSAMEN FEIND: Unsere Regie­rung ist gesetzlos geworden und die Banken haben die Macht über­nommen. NICHT UNTER UNSERER AUFSICHT, KANADA !

    Unter­stützen Sie Ihre Trucker und ihren Aufruf zum Handeln! Go mandate free!

    - ÜBERALL TEILEN -

    38

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein