Zum „Wohle“ der ukrai­ni­schen „Platz­halter“: Spen­den­wahn­sinn läuft auf Hoch­touren, EU-Beitritt gefordert

Spendenaufrufe der Ukraine für militärische Zwecke per Twitter

Während das insze­nierte Ablen­kungs­ma­növer seitens der tota­li­tären Corona-Regime in Deutsch­land und Öster­reich hervor­ra­gend zu greifen scheint, fließen unkon­trol­lierte „Zuwen­dungen aller Art“ aus dem Euro­päi­schen Steu­er­topf an das „Platz­hal­ter­re­gime“ in der Ukraine.

Wie wir es bereits zur Genüge aus dem Jahr 2015 her kennen, heftig begleitet von der Horde der Gutmen­schen-Klat­scher und „Teddy­bären-Werfer“.

Selen­skyj bittet Elon Musk um „eigenen“ Satelliten

Den von der jahre­langen Corona-Hysterie schwindlig propa­gan­di­sierten Euro­päern tischt man nun die haar­sträu­bendsten Geschichten auf. Begin­nend damit in den Staats­me­dien fort­wäh­rend von „endlosen“ welt­weiten Demons­tra­ti­ons­zügen mit „Ukraine-Unter­stüt­zern“ zu berichten, bis hin zu Geschichten, Elon Musk hätte auf Bitten von Selen­skyj, den er wahr­schein­lich nicht einmal kennt, außer er wäre ein beson­derer Fan ukrai­ni­scher Comedy, einen Satel­liten ins All geschossen, um die ukrai­ni­schen Inter­net­ver­bin­dungen einem russi­schen Hack­er­zu­griff zu entziehen.

Das Musk so etwas wohl kaum aus seiner Tasche finan­zieren würde, ist selbst dem Dümmsten klar, genauso wie die Tatsache, wer außer den USA sonst dahinter stecken sollte.

Mehr als durch­schau­bare Manöver derer, die von den immer trans­pa­renter werdenden Konstrukten im Zusam­men­hang mit der Corona-„Pandemie“ und den daraus resul­tie­renden Maßnahmen mehr oder eher weniger gekonnt ablenken müssen.

Von den Hundert­tau­senden, die für ihre Frei­heit, Selbst­be­stim­mung und ihren Grund­rechte demons­trierten, erfuhr man im Main­stream nur falsche Zahlen­an­gaben sowie Diffa­mie­rungen als Rechts­ra­di­kale und „Schwur­bler“.

Bei den kriegs­hys­te­risch propa­gan­di­sierten Gutmen­schen, Spen­den­auf­ru­fern und NGO Fana­ti­sierten sind es welt­weit wahre „Völker­schaaren“, die da auf den Straßen protes­tieren sollen, geht es nach „Einschät­zung“ der Main­stream-Medien. Alle­samt fraglos unbe­ein­flusst und schön­geistig den „bösen aggres­siven Russen“ verurteilend.

EU Makro­fi­nanz­hilfe-Programm für die Ukraine bereits am 1. Februar beschlossen

Beginnt man nun ein wenig nach zu stochern, inwie­weit es also mit der Spen­den­freu­dig­keit Euro­päi­scher Insti­tu­tionen gediehen ist, nachdem die USA so bereit­willig Satel­liten ins All schießen, findet man Erstaunliches.

Auf der offi­zi­ellen Seite der Euro­päi­schen Kommis­sion ist da bereits am 1. Februar dieses Jahres (von Krieg noch keine Rede) Folgendes zu lesen:  „Kommis­sion schlägt Finanz­hil­fe­paket in Höhe von 1,2 Milli­arden Euro für Ukraine vor“.

Der Vorschlag eines soge­nannten Makro­fi­nanz­hilfe-Programm (MFA) für die Ukraine im Umfang von bis zu 1,2 Mrd. Euro wurde ange­nommen.

Der Vorschlag ist das Ergebnis eines Antrags der ukrai­ni­schen Behörden und des direkten Austau­sches zwischen Kommis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen und dem ukrai­ni­schen Präsi­denten Wolo­dymyr Selenskyj. 

Ob sie das wohl aber­mals, wie die Pharma-Verträge, per Handy-Korre­spon­denz erle­digt haben wird?

Und weiter heißt es, es sei unver­züg­lich eine erste Tranche von 600 Mio. Euro an die Ukraine auszuzahlen.

Seit Jahren EU-„Unterstützung“ für Ukraine

Die EU hat die Ukraine in den letzten Jahren bereits erheb­lich unterstützt.

Seit 2014 haben die EU und die Euro­päi­schen Finanz­in­sti­tu­tionen dem Land Finanz­hilfen und Darlehen in Höhe von mehr als 17 Mrd. Euro bereit­ge­stellt. Dieser Betrag schließt auch 5,6 Mrd. Euro im Rahmen von fünf MFA-Programmen ein.

Von EU-Seite nennt man als Zweck dieser „Spenden“, „um eine umfas­sende Reform­agenda in Berei­chen wie Korrup­ti­ons­be­kämp­fung, unab­hän­gige Justiz, Rechts­staat­lich­keit und Verbes­se­rung des Geschäfts­klimas zu unterstützen“.

Mit wem aller­dings das „Geschäfts­klima“ verbes­sert werden sollte bleibt offen, da bleibt dann Spiel­raum zur Inter­pre­ta­tion (Anm.d.Red.).

Die Kommis­sion wird in Kürze mit den Arbeiten an einem zusätz­li­chen, länger­fris­tigen MFA-Programm beginnen, um die „Moder­ni­sie­rungs­be­mü­hungen der Ukraine“ weiter zu stärken, heißt es weiter auf der Seite der EU-Kommission.

Welt­weite Spendenmeldungen 

Von der Londoner Block­chain-Analy­se­firma Elliptic etwa, ist zu erfahren, dass bis Sonntag 27.2. umge­rechnet mehr als 12 Millionen Euro an anonymen Spenden in Bitcoin, Etherum und anderen Kryp­to­wäh­rungen auf verschie­denen Accounts der Ukraine einge­gangen sind.

Am Vortag, Samstag den 26.2. hatte die ukrai­ni­sche Regie­rung per Twitter zu Spenden in Kryp­to­wäh­rungen aufge­rufen. Weiter Spenden-Aufrufe zur Unter­stüt­zung der Streit­kräfte, an die National Bank of Ukraine, erfolgten eben­falls über Twitter.

twitter.com/Ukraine/status/1497294840110977024

EU setzt neue Asyl­re­ge­lung für Ukrai­ni­sche Flücht­linge in Kraft

Dabei handelt es sich um eine entspre­chende Richt­linie, die im Zuge der Balkan- Kriege in den 1990er Jahren erlassen wurde, jedoch nie in Kraft getreten war. Selbst im Zuge der enormen Migra­ti­ons­be­we­gungen der Jahre 2015 und 2016 wurde diese Rege­lung nicht ange­wandt. Ein Schelm der Böses denkt, damals mag wohl auch kein inten­sives Inter­esse der USA im Spiel gewesen sein.

Es soll in dieser Richt­linie Flücht­lingen ermög­licht werden, ohne Asyl­ver­fahren „unver­züg­lich vorüber­ge­hender Schutz mit bestimmten Mindest­stan­dards“ für bis zu 3 Jahren gewährt werden.

Zu den Mindest­stan­dards, die alle EU-Länder garan­tieren müssen, gehören unter anderem:

Arbeits­er­laubnis für die Vertriebenen

Zugang zu Sozi­al­hilfe, medi­zi­ni­scher Versor­gung, Bildung für Minderjährige

unter bestimmten Bedin­gungen auch die Möglich­keit zur Familienzusammenführung

Auch die frei­wil­lige Umver­tei­lung von Flücht­lingen in der EU ist möglich

Wie nicht anders zu erwarten war, zeigte sich die deut­sche Bundes­in­nen­mi­nis­terin Nancy Faeser hoch zufrieden über den euro­päi­schen Schul­ter­schluss, Flücht­linge jetzt schnell und unbü­ro­kra­tisch aufzunehmen.

Von der Leyen fordert sofor­tigen EU-Beitritt der Ukraine 

Nach einem Tele­fonat zwischen Selen­skyj und Kommis­sions-Präsi­dentin Von der Leyen, in dem der ukrai­ni­sche Präsi­dent mit Nach­druck die Aufnahme in die EU gefor­dert hatte, zeigte sich Von der Leyen mehr als bereit dieser Forde­rung „Folge zu leisten“.

Am Sonntag hatte sie sich dezi­diert für einen möglichst raschen, unkom­pli­zierten Beitritt der Ukraine zur EU ausgesprochen.

„Sie sind einer von uns und wir wollen sie drin haben“, so Von der Leyen. So schnell kann es gehen, wenn man die „rich­tigen Schieber“ hat.

Jedes EU-Land, das sich in jahre­langem „Gezerre“ von Beitritts­ver­hand­lungen gequält hatte und bis auf „Heller und Pfennig“ durch­leuchtet und „perlustriert“ wurde, müsste dabei eigent­lich sofort auf die Barri­kaden steigen.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




19 Kommentare

  1. Ich weis nicht was sich diese EU Kommis­sion sich erlauben.
    UvdL ist nicht gewählt, der euro­päi­sche Steu­er­zahler wird nicht gefragt, ob das Geld nach Panama wandern soll.
    Das gab es immer wieder, das Geld der Anderen verschwenden,
    Kontrolle nein. DAS ist der über­stei­gerte Mora­lismus, die Ratio stört da nur.
    Ich sehe eine tiefe Durch­drin­gung der west­liche Gesell­schaft von diesem Irra­tio­na­lismus. Die Miche­line ist doof und hat eine doofe Regie­rung gewählt.
    Na dann mit Hurra Marsch ins Paradies.

  2. Mal was Posi­tives, erfreu­liche Nach­richten, oder je nachdem:

    de.rt.com/international/131481-live-ticker-zur-ukraine-lage/
    Neue auslän­di­sche Waffen und erste Söldner in Ukraine eingetroffen

    de.rt.com/europa/132915-baerbock-schwoert-auf-fluechtlingsandrang-aus-der-ukraine-ein/

    www.anti-spiegel.ru/2022/der-westen-kaempft-gegen-russland-bis-zum-letzten-blutstropfen-des-letzten-ukrainischen-soldaten/

    de.rt.com/europa/132775-gefahr-ist-real-stationierung-von/

    Luka­schenko: Bei Bedro­hung kann Weiß­russ­land in zwei bis drei Tagen Mobi­li­sie­rung durchführen

    Druck auf Präsi­dent Vucici (Serbien), weil Serbien sich nicht bei den Sank­tionen gegen Russ­land­be­tei­ligen will.

  3. .…zu unser aller Trost, wie recht auch alle zuvor hier genannten haben mögen…
    „Vater unser im Himmel…“ der Mensch denkt ‑unser Gott lenkt 

    Lite­ra­tur­emp­feh­lung (Hrsg ca.1989) “
    Der Prophet Jakob Lorber verkündet bevor­ste­hende Kata­stro­phen und das w a h r e Chris­tentum“ seither ist vieles bereits eingetroffen,was sich in den 90ern noch niemand vorstellen konn­teman las es damals bereits mit leichtem Schau­dern in der Hoff­nung, dass dies uns und unseren jetzt erwach­senen Kindern noch in diesem Leben erspart bleiben möge.…9/11 der lange noch nicht vorher­seh­bare Beginn unserer Befürchtungen..
    Am schlimmsten empfinden wahre Christen die rück­sichts­lose Isla­mi­sie­rung mit ihren längst schon gewetzten Schlacht­mes­sern, denen man uns gnadenlos auslie­fert, jeder könnte der Nächste sein.. geis­tes­kranke Führer ohne Empa­thie noch Skrupel erfah­rungs­gemäß dem Chamä­leon gleich­zu­set­zende Persönlichkeiten. …

  4. moin poli­tik­scanner
    europa wurde doch schon „ge-hara­kirit“ nun lässt man es genüss­lich ausbluten und ergötzt sich daran …
    mfg

    19
    • Die Schulden von ganz Europa stehen auf dem Deckel von Dummland!
      Warum wohl wurden in Deutsch­land nur „Zwangs­sys­teme“ in allen Berei­chen installiert???
      Damit kein Deut­scher auf den Gedanken kommen sollte, selbst­ver­ant­wort­lich zu leben und zu handeln. So müssen Alle einzahlen und wo das Geld letzt­end­lich landet, unter­zieht sich keiner Kontrolle!

  5. Na super. Reicht Grie­chen­land als wirt­schaft­liche Achil­les­ferse der EU nicht mehr aus? Muss auch noch die viermal so große, grund­kor­rupte und bettel­arme Ukraine an den Steu­er­gel­dertropf gehängt werden, nur um die Atom­macht Russ­land zu reizen?
    Anti­au­to­ritär erzo­gene Rotz­löffel raus aus den west­li­chen Regierungen!

    26
  6. Mit der EU kommt die Nato und damit einem Welt­krieg immer näher, russlan wird keine Atom­waffen an seinen Grenzen zulassen. Doch soweit reicht Uschi Denk­ver­mögen nicht, sie führt nur Befehle aus.

    27
    • Die Masse der Deut­schen weiss nicht einmal das hier ca. 200 Atom­spreng­köpfe der Amis lagern. Auch wissen diese Michels nicht, das ca. 50.000 ameri­ka­ni­sche Soldaten von uns verpflegt werden. Auch weiß Keiner, das wir denen ein Kran­ken­haus für 500 Millionen gebaut haben!

  7. Jahre­lang hat man von Seiten der EU und der NATO Putin provo­ziert – bis er endlich einen Fehler macht. Den hat er jetzt gemacht. Die aktu­elle Situa­tion ist mili­tä­risch und poli­tisch völlig offen. Alles ist drin, von einer uner­war­teten Beile­gung dieses (nun mili­tä­ri­schen) Konfliktes bis zu seiner Eska­la­tion zu einer euro­päi­schen Katastrophe.
    Und was machen die poli­tisch verant­wort­li­chen Macht­haber in der EU?
    Sie heizen diesen krie­ge­ri­schen Konflikt noch weiter an, immer noch weiter an !!
    – - -
    Woran könnten wir erkennen, dass dieser (inzwi­schen üble) Konflikt eine Chance hat, beigelegt zu werden? Wir würden ihn daran erkennen, dass die Ukraine auf das nächste Angebot der EU für eine Mitglied­schaft antwor­tete, dass eine solche Mitglied­schaft für sie nur Sinn macht, wenn Russ­land das gleiche Angebot erhielte.
    Von Kriti­kern der russi­schen Sicht der Dinge hört man oft, dass ja dann der Ukraine nur noch das Schicksal der sog. „Finn­lan­di­sie­rung“ bliebe. Ja, stimmt, das wäre das Schicksal der Ukraine. Das ist wahr­lich nicht erbau­lich. Aber die Alter­na­tive dazu ist es noch weniger. Die wäre die Instru­men­ta­li­sie­rung zum Zank­apfel und zum Provo­ka­teur durch eine konkur­rie­rende Großmacht.
    Die Ukraine liegt nun mal direkt an einer (zumin­dest noch mili­tä­ri­schen) Groß­macht. Diese Realität sollte sie mal und sollten vor allem die ukrai­ni­schen Wähler mal zur Kenntnis nehmen, damit sie ihre poli­ti­schen Optionen klar erkennen können.
    Ja, ich denke, dieser schlimme Konflikt kann nur durch die Ukraine, d.h. durch die ukrai­ni­schen Wähler, wirk­lich beendet werden.

    15
    1
    • Ich vergleiche das was jetzt passiert ist mit meiner Kindheit.
      Da wurden manches mal Kinder immer wieder gehän­selt und geär­gert. Bis es dann mal richtig ein auf das Maul gegeben hat und dann wusste man, der ist stärker als ich. Ab da war Ruhe.
      Putin muss jetzt das ebenso machen. Eine rich­tige Bombe und dann ist Ruhe. Das Geplänkel was jetzt statt findet ist Banane!

  8. Der größte Irrwitz:
    Hiesige kunter­bunt­grüne die hier­zu­lande überall Rechts­fa­scho­po­pu­listen wittern finan­zieren freudig dortige Natio­na­listen die herz­lich wenig von wokem Gender­gaga und afri­ka­nisch-arabi­scher Berei­che­rung halten.

    Ideo­lo­gi­sche Idiotie oder perfider Plan um die dort wenig beliebten „Gäste“ eben­falls zu hiesigen Neubür­gern zu machen?

    12
    1
    • Nach gefühlt 50 Jahren Angst­pro­pa­ganda und Hirn­wä­sche kein Wunder.
      Das mit den Neubür­gern läuft bereits auf Hoch­touren. Nennt sich auch Migrationspakt.

      Kleines Beispiel aus dem grün­ver­strahlten Münchner Umland:

      Ukraine-Krise: der Land­kreis und die Gemeinde hilft
      1. März 2022 – Heute möchten sich der Landrat mit einem beson­ders wich­tigen Anliegen an die Bürge­rinnen und Bürger wenden.
      Am Freitag 28.02.2022 hat Landrat xxxx an einer Tele­fon­schalte mit dem Regie­rungs­prä­si­denten sowie den ober­baye­ri­schen Land­räten teil­ge­nommen und sich mit ihnen über die mögliche Aufnahme von Flücht­lingen aus der Ukraine abgestimmt.
      Zusätz­lich wurde auf Initia­tive des Land­rats eine Koor­di­nie­rungs­gruppe Ukraine gegründet, die sich um das weitere Vorgehen kümmern und alles Nötige vorbe­reiten werden.
      Zahl­reiche Bürge­rinnen und Bürger des Land­kreises möchten eben­falls helfen – die Ange­bote von Privat­leuten, die insbe­son­dere Wohn­raum für Flücht­linge zur Verfü­gung stellen würden, nehmen weiterhin zu. „Ich bin beein­druckt von der Hilfs­be­reit­schaft im Land­kreis, und spreche allen ein aufrich­tiges Danke­schön aus, die so schnell und unkom­pli­ziert helfen wollen“, so Landrat xxxxxx.
      Deshalb werden alle Bürge­rinnen und Bürger, die eine entspre­chende Unter­stüt­zung bereit­stellen möchten, gebeten, sich an das Rathaus zu wenden.
      Benö­tigt werden folgende Daten: Name, Anschrift, Tele­fon­nummer und wie viele Personen Sie aufnehmen bezie­hungs­weise welche Räum­lich­keiten Sie zur Verfü­gung stellen könnten.
      Dort werden die Ange­bote gesam­melt und anschlie­ßend an das Land­ratsamt weitergegeben.

      Ich bin gespannt, was die dann alle sagen, wenn sie bemerken, dass sie jetzt Dauer­gäste in ihren Häusern bzw. Wohnungen haben. 🙂

      21
      • Als Ergän­zung zu ihrem Schlußsatz:

        …vor allem wenn sich heraus­stellt daß diese „Ukrainer“ größ­ten­teils maxi­mal­pig­men­tiert und ‑verschleiert sind und „haram“ deren am häufigsten benutzte Wort ist. Aber wahr­schein­lich wird auch das erstmal als Zeichen will­kom­menen Multi­kultis gefeiert.

        10
        • Es mag jetzt sehr böse klingen, aber ich kann mir eine gewisse Scha­den­freude nicht verkneifen. Wer davor gewarnt hat, war ein.… na Sie wissen schon.

      • Hilfe aber nur aus den Taschen der Anderen!
        Wie bei den deut­schen Voll­idioten, welche für einen Einge­reisten gebürgt haben.
        Dann kam die Ernüch­te­rung und die versi­ffte Justiz!

  9. Europa betreibt Hara­kiri. Unfassbar, die Nazis werden damit legi­ti­miert und wieder salon­fähig. Nun hat man einen weiteren, geschei­terten Staat, den wir durch­füt­tern werden……müssen………..

    Ohne Worte

    32
      • Ich hoffe die Renten gehen auf 25% runter! Und die Ener­gie­preise und Benzin­preise um 50% hoch! Anschei­nend hat der Michel noch genug!

    • keine sorge…@scanner dass wird nicht mehr passieren.
      dafür sorgt putin und die chinesen.

      ihre sorge sollte mehr den nuks gelten, die die atom­mächte bis unter die decken stapelten.

      der labor­virus war nur vorbote für ein grosses ereignis

      16

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein