Zur Lage Europas – Dr. Dragana Trif­kovic im Gespräch mit Russ­land-Experten Patrick Poppel

Dr. Trifkovic in analysis with P. Poppel

Unser, auf UM bereits mehr­fach durch seine Stel­lung­nahmen, Exper­tisen und „vor Ort-Berichte“ bekannte Russ­land-Experte Patrick Poppel, hat mit Dr. Dragana Trif­kovic ein Gespräch, unter anderem über die Hinter­gründe wie auch die derzei­tige Lage Europas, geführt.
Gene­ral­di­rek­torin des Belgrader geostra­te­gi­schen Insti­tutes im Gespräch

Dr. Dragana Trif­kovic, seit nunmehr rund neun Jahren Gene­ral­di­rek­torin des Zentrums für geostra­te­gi­sche Studien in Belgrad hat sich zu einer Analyse der derzei­tigen geopo­li­ti­schen Lage vor allem Europas, mit Patrick Poppel getroffen.

Die dazu gestellten Fragen und Analysen nach­ste­hend in kurzer Zusammenfassung.

Poppel: Wie groß ist ihrer Ansicht nach der ameri­ka­ni­sche Einfluss auf die euro­päi­sche Außen- und Sicherheitspolitik?

Triv­kovic: Ich denke das Haupt­pro­blem Europas ist, dass es real gesehen keine Souve­rä­nität besitzt. Die einzelnen EU-Staaten stehen unter Kontrolle der EU-Eliten und der EU-Administration.

Dazu ist auch zu sagen, dass die EU-Admi­nis­tra­tion unter großem Einfluss, um nicht zu sagen der Kontrolle „Washing­tons“ steht. Dies ist auch der Grund warum hier eine Politik gemacht wird, die für euro­päi­sche Staaten nicht „ange­messen“ ist. Viel­mehr wird diese Politik zum „Vorteil“ der USA gemacht und dies sehe ich als das Haupt­pro­blem und Ursache der momen­tanen „Lage“ in der sich Europa befindet.

Die USA sind in viel­fäl­tigen „Inter­es­sens­ge­bieten“ enga­giert, wie etwa welt­weite Polit­stra­te­gien, NGO‚s, Erzie­hungs­stra­te­gien um nur einige zu nennen, dementspre­chend hatten sie in den letzten Jahren und Jahr­zehnten intensiv daran gear­beitet, auch in Europa diesen Einfluss zu maximieren.

Das Haupt­pro­blem Europas sehe ich nicht nur in diesen „kontrol­lierten Eliten“ sondern viel­mehr in einer Art „nega­tiver Selek­tion“ dieser. Führungs­per­sön­lich­keiten, die über hohe Intel­li­genz, poli­ti­schen „Antrieb“, „poli­tisch schlaue Heran­ge­hens­weise“ zur Verän­de­rung dieser „Einfluss­nahem“ verfügen würden, passen nicht in die, von den USA getrie­bene Stra­tegie für Europa. Daher werden in den Führungs­ebenen Personen „bevor­zugt“, die nicht über­mäßig gebildet sind und auf poli­ti­scher Ebene in Europa ansonsten nicht viele „Entwick­lungs­mög­lich­keiten“ hätten.

Daher sehe ich diese als „treue Erfül­lungs­ge­hilfen“ der US-Stra­tegie für Europa.

Poppel: Würden sie sich trauen zu sagen, dass Europa immer stärker zu einer Kolonie der USA wird?

Trif­kovic: Unglück­li­cker­weise ja, die EU muss mitt­ler­weile durchaus als eine Art Satel­liten-Staat der USA betrachtet werden. Auch wenn diese Aussage zurzeit als poli­tisch inkor­rekt gewertet wird, in der momen­tanen Situa­tion wird dies offen­sicht­lich, was in der Vergan­gen­heit noch im Hinter­grund ablief.

Die deut­sche Außen­mi­nis­terin Anna­lena Baer­bock etwa, die in einem State­ment in Kiew vor Jour­na­listen erklärte, sie werde Waffen an die Ukraine liefern, egal was die deut­sche Bevöl­ke­rung darüber meine. Sie scheint also nicht die Außen­mi­nis­terin Deutsch­lands zu sein, sondern viel­mehr eine Außen­mi­nis­terin unter US-Kontrolle, zu sein. Mögli­cher Weise fühlt sie sich auch der Ukraine mehr verbunden als Deutschland.

Poppel: Jetzt noch eine sehr spezi­elle Frage, da sie sich im Rahmen ihrer Tätig­keit auch mit Konflikten und mili­tä­ri­schen Stra­te­gien ausein­an­der­setzen. Warum gibt es eine euro­päi­sche Vertei­di­gungs­stra­tegie und euro­päi­sche Armeen, wenn man die NATO hat. Fast alle euro­päi­schen Staaten sind ja Mitglied der NATO, genügt das nicht?

Trif­kovic: Die NATO gilt als Basis der Mili­tär­ar­chi­tektur und Basis der euro­päi­schen Sicher­heit, von Anbe­ginn an, das gilt auch als Ausgangs­basis der Euro­päi­schen Union. Hierbei spielt die Kontrolle Washing­tons, als „führendes“ NATO-Mitglied, eben­falls eine maßgeb­liche Rolle.

Einige Länder wurden bei der Instal­lie­rung einer euro­päi­schen Armee stark von den USA unter­stützt, im Spezi­ellen war es auch Frank­reich, das hier Unter­stüt­zung erhielt. Beispiels­weise Charles de Gaulle hatte geplant, Frank­reich aus der NATO auszu­glie­dern, Nicola Sarkozy war später hingegen gänz­lich gegen eine solche „Entwick­lung“ eingetreten.

Für lange Zeit kreierte diese Frage großes Konflikt­po­ten­tial zwischen Frank­reich und Groß­bri­tan­nien. Da die Briten sich zum abso­luten Gegner einer EU-Armee erklärt hatten. Tatsache ist jedoch, dass die euro­päi­schen Länder nicht über schlag­kräf­tige Armeen in den einzelnen Mitglieds­staaten verfügen, mit Ausnahme der ukrai­ni­schen Armee, da diese auf ein mögli­ches Kriegs­ge­schehen mit Russ­land ausge­legt wurde. Selbst Deutsch­land verfügt nicht über eine „schlag­kräf­tige Armee“ nach heutigem Standard.

Dies stellt ein großes Problem der Vertei­di­gungs-und Sicher­heits­po­litik euro­päi­scher Staaten dar.

Abschlie­ßend möchte ich noch erklären, dass es nach meiner Einschät­zung notwendig sein wird, die Idee einer neuen globalen Sicher­heits­ar­chi­tektur zu unter­stützen. Diese sollte auf der Zusam­men­ar­beit und demen­spre­chenden Verträgen zwischen den größten „Global Players“ basieren und nicht länger auf dem Diktat der USA. Dieser Ansatz wurde bereits in erster Lesung von Russ­land einge­bracht aber auch bereits von China unterstützt.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 

1 Kommentar

  1. Die USA lehnen das Moskauer Angebot für Frie­dens­ge­spräche ab:
    tanneneck.blogspot.com/2022/10/der-unerwunschte-frieden.html

    „Westen nähert sich gefähr­li­cher Konfron­ta­ti­ons­linie mit Russ­land – Sacha­rowa“ – RT-Video 20.10.22 :
    odysee.com/@RTDE:e/westen‑n%C3%A4hert-sich-gef%C3%A4hrlicher-konfrontationslinie-mit-russland-sacharowa:a

    Putin warnt NATO vor „globaler Katastrophe!“ :
    uncutnews.ch/putin-warnt-nato-vor-globaler-katastrophe/

    ____

    Die NWO-Globa­listen-Terro­risten wollen überall Bürger­krie­ge/­Un­ru­hen/­Fal­se­Flag-Terror­an­schläge , ‑vorn­hem­lich zuerst in Europa‑, erzeugen, die dann mit dem aktuell ange­lei­erten Globa­listen-Terro­risten-Welt­krieg (US-EU-NATO gegen Russ­land-China-BRICS) quasi „verschmelzen“ sollen. Aus diesesm TOTALEN WELTKRIEG und CHAOS wollen die GLOBALISTEN-TYRANNEN dann IHRE „WELTREGIERUNG“ ausrufen – mit allen Verbre­cher-Schi­kanen wie z. B. Zwangs-Gift­spritzen, Bargeld­verbot durch DCBC, de-facto-quasi-Zwangsverchippung(egal ob nun im oder außer­halb des Köroers durchs „smart„phone, „ewige“ Plan­de­mien, Essens-/Lebens-/Arbeits-/Strom­ver­brauch-/Heiz-/Fahr-/ Atem­verbot durch Co2-Klima-Lügen-Steuern – also so wie China aktuell – aber „hoch 20“ das Ganze“… so meine aktu­elle Einschät­zung der aktu­ellen Weltkriegslage.

    11
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein