ZurZeit-Podcast: Jung­mi­granten-Horden außer Kontrolle – ein Vorge­schmack auf kommende Machtverhältnisse

Von WERNER REICHELRund 200 jugend­liche Migranten haben in der Hallo­ween-Nacht Linz terro­ri­siert. Sie warfen in der Innen­stadt Böller, Feuer­werks­körper und Steine auf Passanten und Poli­zisten. Diese Unruhen waren eine Kampf­an­sage an die Mehr­heits­ge­sell­schaft. Diese hat so reagiert, wie es die Randa­lierer erwartet haben.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.

14 Kommentare

  1. Köln Die Sessi­ons­er­öff­nung am 11.11. hat die Polizei Köln bis tief in die Nacht beschäf­tigt. Zwischen Freitag und Sams­tag­morgen waren Poli­zisten insge­samt 335 mal im Stadt­ge­biet gefor­dert. Ein Bonner wurde in der Nacht mit einem Messer atta­ckiert und schwer verletzt.

    Vorbe­halt­lich weiterer Anzei­gen­ein­gänge regis­trierte die Polizei Köln binnen 24 Stunden im Bereich der Kölner Innen­stadt 145 Straf­taten, davon alleine 51 Körper­ver­let­zungen. Die Beamten erfassten außerdem 21 Taschen­dieb­stähle, sechs Sach­be­schä­di­gungen, fünf Wider­stands­hand­lungen mit sieben verletzten und drei nicht mehr dienst­fä­higen Polizeibeamten.

    Gegen 20 Uhr nahmen Zivil­fahnder zwei mutmaß­liche Taschen­diebe auf der Zülpi­cher Straße fest. Die beiden poli­zei­be­kannten Männer hatten mehr­fach vor den Augen der Beamten Feiernde ange­tanzt, umarmt und bedrängt.

    Als der 18-Jährige einem 25-Jährigen das Mobil­te­lefon aus der umge­hängten Bauch­ta­sche entwen­dete und an den 23-Jährigen weiter­reichte, griffen die Fahnder zu. Bei dem 18-Jährigen fanden die Poli­zisten ein weiteres mutmaß­lich entwen­detes Mobil­te­lefon. Er soll noch heute dem Haft­richter vorge­führt werden.

    Quelle: ga.de/region/koeln-und-rheinland/bilanz-der-polizei-zum-11111-in-koeln_aid-79832073

  2. Von Krawallen am 11.11 auf der Zülpi­cher Straße in Köln sprach auch mehr­fach der WDR-Reporter zwischen 14 Uhr und 15 Uhr. Wie er betonte sind 200 Poli­zisten, alle über 2 Meter groß, in die Zülpi­cher Straße geschickt worden, um die Ordnung zu garan­tieren. Um 16:00 Uhr sollte darüber ausführ­lich berichtet werden! — Und das war es! Denn nach 16:00 Uhr waren diese Krawalle im WDR tabu!

    9
    1
    • Waffen­stu­dent, es ist wirk­lich unglaub­lich: Über 200 Poli­zisten im Groß­ein­satz auf der Zülpi­cher Straße und gibt man bei Google-News die Begriffe „Köln Krawalle“ ein, findet sich tatsäch­lich nur ein einziger Bericht von t‑online. Beim dazu­ge­hö­rigen Video dürften die rele­vanten Szenen heraus­ge­schnitten worden sein.

      8
      1
    • Ich war auch da, herr­li­ches Wetter, schöne Musik, gut gelaunte Menschen. Viele Poli­zisten, aber keiner 2m groß

      1
      6
  3. bitte mehr davon…

    die bis dato zig tausend einzel­fälle sind
    zwar schlimm für die opfer, aber sicher kein
    grund die besat­zungs­agenda zur auslöschung
    der alten EU kulturen verhärtet durchzuziehen. 

    und der zum deppen erzo­gene EUdödel
    schaut dem treiben der anglo­besatzer seit
    jahr und tag hirn­frei zu.

    12

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein