web analytics

Premierministerin Ardern treibt den Great Reset weiter voran
 

Neuseelands linke Premierministerin Jacinda Ardern kündigte an, das von Kühen ausgestoßene Methan und Lachgas ab 2025 zu besteuern. In Neuseeland leben etwa 6,3 Millionen Kühe, die Landwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftszweig des Inselstaates im Südpazifik. Die „Furzsteuer“ wird mit dem Kampf gegen den angeblich ausschließlich vom Menschen verursachten Klimawandel begründet:
„Die Reduzierung der Emissionen wird den neuseeländischen Landwirten helfen, nicht nur die Besten der Welt, sondern auch die Besten für die Welt zu sein“, sagte Ardern.

Doch der Klimawandel ist nur ein billiger Vorwand. Ardern ist eine Verfechterin des Great Resets und zögerte nicht, während der Corona Krise ihren Landsleuten rigide Freiheitseinschränkungen aufzuzwingen. Und nun, mit der angekündigten Steuer auf die Emissionen der Rinder, soll dem angeblich „klimaschädlichen“ Fleischkonsum zu Leibe gerückt werden. Denn es ist klar, dass die Landwirte die Steuer an die Verbraucher weitergeben werden. Und viele kleine und mittlere Landwirtschaftsbetriebe werden wohl aufgeben müssen, wovon wiederum die Lebensmittelindustrie profitieren wird.

Vor den Auswirkungen der Pläne Arderns auf Neuseeland warnt denn auch Andrew Hoggard, Präsident der Landwirte Vereinigung Federated Farmers National:

„Der Plan der Regierung bedeutet, dass die kleinen Städte wie Wairoa, Pahiatua, Taumarunui – so ziemlich die gesamte Ostküste und die zentrale Nordinsel und ein guter Teil der Spitze des Südens – schneller von Pinien umgeben sein werden.“

Außerdem bezweifelt Hoggard, dass die neue Steuer zu einer Abnahme der Treibhausgasemission führend wird.

Die Beitrag erschien zuvor auf ZURZEIT unsere Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

28 Gedanken zu „Neuseeland: Ab 2025 „Furzsteuer“ auf Rinder-Emissionen“
  1. Ja, ja, alle Politiker auf der ganzen Welt sind doof, korrupt und unfähig. Von Schweden bis nach Neuseeland. Nur Putin, Orban, Trump und die AfD’ler nicht. Alles wäre so einfach, wenn die überall regieren würden. Wir hätten kein Corona, keinen Klimawandel, keine Kriege und Energie im Überfluss. Man müsste sich ihnen nur unterwerfen und Klappe halten. Ironie off.

    3
  2. Die arme Tiere. Die geben uns Milch und Fleisch, dafür dürfen die nicht Mal Furzen.
    Das erinnert mich an Dummmichel, darf Steuer zahlen, dafür darf aber nicht Mund aufmachen.

    2
  3. Das ist ja das Problem der Eliten, dass diese nicht rechen wollen, die Proportionen nicht sehen wollen. Wenn der Methanausstoß ein Wirkung hätte, müsste man das in der Ostsee sehen. Die Reduktion der sg Treibhausgassen im Lockdown 2020-21 hatte null Wirkung. Das Motiv ist ein anderes. Mit einer Schuldzuweisung auf ein nicht existenzielles Problem, der Klimawandel, will die Elite den Machtbereich erweitern.
    Sonst gar nichts. Die, die die Einschränkung der Freiheitsrechte und Wirtschaft mit sich machen lassen, sind dumm.

    1
  4. Schland ist inzwischen ganz auf den Hund gekommen. Er wurde als Klimasuender entdeckt und zwar ausgerechnet von MINT “Wissenschaftlern” der Uni Berlin. Solcher Bloedsinn kann auch nur von da kommen.
    Angeblich sollen die Tiere viel zu viel CO 2 ausstossen.
    Es wird immer toller oder einfach nur noch irre.
    Man will alles Lebende vernichten, von den Pflanzen zu den Tieren und letztendlich den Menschen. Mit Kokolores und Climachange wurde es begonnen und nimmt mit den Sanktionen unter denen auch die Tiere leiden werden, weiter an Fahrt auf.
    https://ansage.org/klima-killer-hund/

    Mein Hunde, ein Schaeferhund und ein Akita, haben mir gerade gesagt, dass gewisse Mennschen, vor allem Gruene, FFF noch viel duemmer sind, als sie bisher dachten.
    Weiter erklaerten beide, dass sie sich bis zum letzten Hundezahn verteidigen wuerden und so nebenher, ein paar Gestoerte der letzten Generation, gerne mit bearbeiten wuerden, die koennten ja nicht wegrennen, wer klebt der klebt.

    7
    1. Im Beitrag ging es um Neuseeland. Da hat die Bundesregierung nichts zu melden. Aber Neuseeland und fast alle Länder sind beim Klimawandel derselben Auffassung wie die Bundesregierung. Sind wahrscheinlich alle doof. Nur unsere Leugner nicht. Aber nirgends mehr bekommen sie Unterstützung und müssen einsam in ihrer Traumwelt leben.

      5
      1. Keiner leugnet den Klimawandel. Die Frage ist doch wievielt Anteil der Erwartung hat der Mensch, EU oder DE. Außerhalb des Wärmeinsel Effekt wohl 0,02°C mehr nicht.

        1
        1. Der Mensch setzt seit einigen Jahrzehnten CO2 frei durch Verbrennen von Unmengen fossiler Brennstoffe, die über Jahrmillionen entstanden sind. Um diesen Anteil geht es. Die große Mehrheit der weltweiten Wissenschaft ist sich darüber einig, dass dieser menschengemachten Klimawandel relevant ist.

          4
  5. Wer Amerika liebt, frisst Junk-Food. Je höher der Leibesumfang, desto enger die Bande zum Ami, aber ich wehre mich dagegen, die Lebensweise der Amerikaner zu übernehmen.

    13
    1. Ich auch. Ein Leben auf Kredit funktioniert nicht lange.
      Schon vor 40 Jahren hatten wir die Pappendeckel Gesellschaft verachtet.
      Das ist keine Kultur.

      2
    2. Ich auch. Es zwingt einen ja auch niemand dazu. Jeder kann essen und trinken, wie er will, auch vegetarisch und vegan. Was vielen hier aber auch wieder nicht recht ist.

      5
  6. Ich drücke mich ja normalerweise nicht auf diese Weise aus, aber nach diesem Akt des W.hnsinns dünkt es mich, dass bei diesem E. Pseudo-Weib ihre Fürze den Weg rückwärts bis in ihr Gehirn genommen haben und nehmen und dort offenbar allesamt im Hohlraum ihres Gehörnes stinkenden W.hnsinn erzeugend kreisen wie vermutlich auch bei all ihren Gleichgesinnten.

    Meines Erachtens.

    19
    1. “Der scharfsichtige HUDIBRAS hätte uns allein das Rätsel auflösen können; denn nach seiner Meinung: wenn ein hypochondrischer Wind in den Eingeweiden tobet, so kömmt es darauf an, welche Richtung er nimmt: geht er abwärts, so wird daraus ein F–, steigt er aber aufwärts, so ist es eine Erscheinung oder eine heilige Eingebung.”
      — Immanuel Kant: “Träume eines Geistersehers, erläutert durch Träume der Metaphysik”, 1766

      1
  7. Ich plädiere dafür, dass in den VSA wie auch in Neusseland und anderswo, wo Eroberer dieser Länder sich anmaßen, dort die RäGIERungen zu bilden, diese Eroberer abgesetzt und diese Länder wieder in die Hände ihrer eigentlichen Ureinwohner und wahren Inhaber dieser Länder gegeben werden.

    Meines Erachtens.

    13
    1. Grundstück (e) kaufen, Selbstversorgung angehen, Schafe, Hühner und Karnickel halten, Erdäppeln, Obst, Gemüse u.a. Anbauen.
      PV Anlage samt Speicher anschaffen, Lebensmittelvorräte anschaffen. Alle Einzugsermächtigungen widerrufen, Kontostand gegen Null fahren. Briefkasten demontieren.
      Überall „abmelden“, abtauchen. In seinem vertrauten Umfeld zurückgezogen, aber glücklich und zufrieden mit sich selbst und Gleichgesinnten leben.
      Sie werden sehen, das geht und kann sogar glücklicher machen.
      Nicht dass ich Schwab hier beipflichten möchte, aber die Geister die er rief, darf er nicht wieder loswerden. Offiziell dürfen wir nichts mehr besitzen…

      3
      1. Und dem Senilsein frönen, ohne Wasser und Strom, ohne Abwasser-und Müllbeseitigung, so richtig schön im eigenen Mief und Siff.

        4
  8. Könnte noch sehr, sehr lustig werden in der Zukunft.
    In München hat der Stadtrat, dank DUH jetzt verfügt, daß der “Mittlere Ring” nicht mehr
    mit Dieselfahrzeugen befahren werden darf, weil sonst die armen Stadtbewohner Erstickungs-
    anfälle bekommen. Wie natürlich die Handwerker dann dahin kommen und die Lebensmittel
    geliefert werden sollen steht in den Sternen. Dafür baut man jetzt die Großmarkthalle an den
    äußersten Stadtrand. Na ja, ich gönne es ihnen. Hauptsache die Latte schmeckt und das
    Lastenfahrrad ist betriebsbereit. 😀 München war mal eine sehr schöne, lebenswerte Stadt.

    22
  9. Wie wäre es mit einer Steuer für grüne adipöse drittklassige Politiker, die außer ihr massives Übergewicht nichts zu bieten haben…

    30
      1. Wir sollen frieren und hungern und solche Gestalten fr*** bis sie platzen und nehmen anderen die Nahrung und den Platz weg. Zusätzlich stoßen die noch viel mehr CO2 aus als ein normalgewichtiger Mensch, wie passt das mit grüner Ideologie zusammen…

        8
        1. Wenn sie doch endlich platzen würden – aber richtig mit lautem Knall, dass nix mehr übrig bleibt von ihnen.

          Meines Erachtens.

          3
          1. Dann müssen wir die mit Bohnen, Linsen und Zwiebeln „Nudeln“ und Stöpsel in den Ar… rammeln. Daran sollte u.a. die fettgefressene Wuchtbrumme der pädokifi Grünen platzend verrecken. Und zuvor noch eine „Ranzendrucksteuer“ von der abkassieren…

            4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert