web analytics

Von ELMAR FORSTER

Grüne Stinke-Finger-Politikerin Sigi Maurer_in

 

Die Anti-Logik des Multi-Kulti-Männerhasses

Eine der prononciertesten Mänerhass-Ideologinnen gegen Weiße ist die linke ultra-feministische “Klub-Obfrau“ der Grünen Österreichs und Studienabbrecherin, Sigi Maurer. Wider aller logischer Statistikwerte (etwa gegenüber fremd-importierten männlichen Macho-Multikulti-Messer-Ehrenmorden oder – Vergewaltigungen) bleibt sie unbeirrt ihrem pauschal-sexistischen Männerhass treu:

“Das einende Merkmal bei Männern, die Frauen ermorden, ist, dass sie Männer sind.” (Maurer*in)

Denn nur bösartige Rasso-Fascho-“Kommentatoren” können empirische Tatsachen mit “Konstruktionen von Nationalität zu erklären.” (Maurer*in auf Twitter)

“Das einende Merkmal bei FRAUEN, die Männer ermorden, ist, dass sie FRAUEN sind.”

Erinnern Sie sich noch an die “Schwarze Witwe” Blauensteiner? Die hat nämlich, wesentlich clever-hinterhältiger als jene Primitivo-Multi-Kulti-Messer*er, mehrere Notbock-Geile-4.Frühlings-Erleber*er mit Streusel-Kuchen-Gift (erbschaftslos) über den Jordan gedriftet. (youtube)

Die Doppelmörder*in Estibaliz blieb aber doch lieber eine klassisch männliche Meuchler*in: Erschoss und zerstückelte zwei böse Sex-Partner, betonierte sie kurzerhand im Keller ihres Eissalons “Schleckeria” ein. Der Versuch, die erste Leiche zu verbrennen, scheiterte wegen zu starker Rauchentwicklung. – Hätt ich ihr als Ex-Pfadfinder*er gleich sagen können! Dann griff frau zu einem ur-männlichen Macht-Instrument: Der Kettensäge. Das funktioniert immer, wenn auch immer schmutzig… – Pfui Gagg!

Ihr Femo-Motiv: Ihr Macho-Ehe-Mann Holger wollte partout nicht aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen. – Warum hätte er sollen? Zwei Jahre später war der neue und untreu gewordene Liebhaber fällig.

Der dahinterliegende gesellschaftliche Trend: (Westliche) Männer werden immer femininer, (westliche) Frauen immer maskuliner. Letztere strecken deshalb gerne z.B. den Aggro-Stinkefinger in des Gottes weite Welt aus und werden patriarchal-vulgär: “Leck ihn!”

Gab es aber nicht auch noch das Horror-Haus von Höxter, das aus der Femo-Vorurteils-Reihe tanzt? In diesem vergewaltigte und folterte ein hetero(!)-sexuelles Paar andere Frauen. – Das passiert eben, wenn Frauen patriarchalische Herrschaftsmethoden imitieren! Wär’ bei der urzeitlich-matriarchalen Gebärmuttermaschine, der Venus von Willendorf, undenkbar gewesen…

Augenverschließen vor dem Patriarchat“

Die Maurer*in weiß allerdings auch hierzu mit Femo-Kauderwelsch-Kampf-Rhetorik (aus den 70er-Jahren des vorigen Jahrtausends) Rat:

“Ein feiges Augenverschließen vor dem Problem, … sich nicht mit den Rahmenbedingungen der Gewalt – dem Patriarchat – … auseinandersetzen zu müssen.”

Appelliert wird an den Mea-Culpa-Schuldkomplex:

“Wir Männer haben jahrtausende-lang gesündigt: In Gedanken, Worten und Werken! Wie kann man das nur wiedergutmachen?”

Westliches, „rassistisches Patriarchat“ unterstellt Multikulti-Frauenhass

Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig,wenn man es mit einem ernsten Gesicht tut. (H. G. Lichtenberg)

Denn: Wer*in “Patriarchat” sagt, muss auch “Rassismus” sagen:

“Leuten aufgrund einer Staatsbürger_innenschaft bestimmte Werte zu unterstellen, hat einen Namen: Rassismus.” (Maurer_*in)

Rhetorik-Grundkurs für Anfänger*innen aus der Grünen Bildungswerkstatt.

„Toxische Männlichkeit“

Jetzt aber fest anschnallen:

“Die Werte (!), die Männer, die Frauen ermorden, einen, sind jene, die toxische Maskulinität (!) ausmachen.” (Maurer*in)

Dieser Kampf-Femo-Neologismus (Unwort des Jahres 2019) definiert aber ungewollt-exakt gerade jene paläolithisch-ur-archaisch-patriarchalen Ehrenmorde.

Mein “Wetten-Dass-Vorschlag” an die Maurer*in

Möge sie uns (zurückgehend bis 1962 – meinem Geburtsjahr) auch nur einen einzigen einheimisch-autochthonen Schwester-Ehrenmörder*er nennen! Dann zieh ich mir ein schwarzes Büßergewand über und lad die Mauerer*in dann ins Cafe Prückel ein, wo ihresgleichen (2015) eine Lesbo-Kulti-Empörungs-Demo (Motto: “Meine Freund*in hat den geilsten Arsch der Welt!” – Will ich mir lieber erst gar nicht vorstellen!) abhielten: Weil die weibliche Lokal-Besitzer*in (Wie denn das?) zwei knutschende Lesben des Lokals verwiesen hatte. – Zu küssen beabsichtige ich die Maurer*in aber n i c h t! Versprochen!

“Eure Polizei kann gar nix machen, Junge!”

Natürlich solidarisiert sich dann die Maurer*in insgeheim mit den Asso-Aggro-Multi-Kultis und ihrem…:

“Eure Polizei kann gar nix machen, Junge!” (Herrliches Satire-Video), indem dann hin und wieder Bleiberecht-Demos organisiert werden.

https://www.facebook.com/watch/?v=1636276996405045

 

„Kein dramatischer Anstieg von gestiegenen Messer-Attacken“ 

Jede*r rational denkende*e Mensch*in verzweifelt mittlerweile an der Maurer*in‘ psychopathisch-wider-logischer Gutmenschen*innen-Realitätsverweigerung:

“Von einem ’dramatischen Anstieg von Messer-Attacken‘” könne nämlich “allgemein nicht die Rede sein.” – Obwohl “die Anzahl solcher Delikte zwar gestiegen” wäre, wäre dieser “Anstieg jedoch eher gering.” (Das linke “correctiv“)

Allen Ernstes empörte sich die deutsche Grünen-Politikerin Renate Künast*in (aufgrund einer erfolgten Multi-Kulti-Einbürger*er-Axt-Attacke),”dass die Polizei den Angreifer erschossen” hätte: “‚Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden?” ??? Fragen!‘” Auch die Ex-Grünen-Chefin S. Peter bemühte einen eurozentristischen Kollektiv-Schuld-Komplex: Und warf der Kölner Polizei ‚Racial profiling‘ gegenüber verdächtigen NAFRIs vor: “1000 Personen wurden alleine aufgrund ihres Aussehens überprüft!” (Peter*in) – Denn: Potentielle Vergewaltiger*er sind immer nur autochthone weiße Macho-Schweine! – “Fickt euch ins Knie!” (Kampf-Lesben-Slogan)

Allerdings behauptet die Bochumer Polizist*in Kambouri, das Bundeskriminalamt fälsche” Statistiken zur Flüchtlings-Kriminalität aus politischen Gründen.

Mittel gegen Multi-Kulti-Gewalt: „Sport- und Betreuungs-Programme“

In grotesker Reaktion darauf sucht das (von Selbstkasteiungs-Schuldkomplexen erschütterte) Post-68er-Femo-Individuum die Ursache für Refjutschie-Gewalt bei sich selbst:

Deutsche Kriminologenmahnen als Mittel gegen Gewalttaten eine bessere
Vorbeugung (!) ein. (…) Wie etwa … Sport und Betreuungskonzepte.” (ORF) – Am besten gehen die Maurer*innen mit den Refjutschies joggen: Im Grünen! Doch vorher besser: “Schwanz ab!” (Femo-Slogan)

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Viel-Wissserei lehrt nicht, Vernunft zu haben. (Heraklit)

Zwischen 2014 -2016 stieg die Zahl registrierter Gewalttaten (in Niedersachsen) demnach um 10,4 %. Zu 92,1 %” betrifft diese Zunahme männliche Refjutschies. Der logische Schluss daraus (“Migranten fallen somit deutlich häufiger … auf, als es ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht.” – ebenda) ist multi-kulti-irrelevant: Weshalb “sich das Urteil, Flüchtlinge seien pauschal krimineller, nicht fällen lässt.” All “die Ergebnisse” nämlich hätten auch “nichts mit dem Thema Flucht per se zu tun.” – “Handle es sich (doch) um junge Männer in jener Altersspanne, in der Menschen verstärkt straffällig seien.” – Genau aus diesem Grund haben im 30-jährigen Krieg wild-gewordene Söldner-Truppen halb Europa mit Vergewaltigungs-Orgien überzogen. Und wurden dabei auch noch von ihren Weibern im nachfolgenden Tross unterstützt.

Scheiß Patriarchat! Und übrigens: What-the-fuck! Hat das mit der großen Refjutschie-Crisis-15 zu tun? Wo doch nur brave Josef-und-Maria-Ehepaare, mit unschuldigen Jesus-Kindern im Arm, in Nickelsorf das Wort “Asyl!” stammelten – und Lebensmittel en masse wegschmissen.

Schuld an solchen rassistischen Vorurteilen sind übrigens nur rassistische Volksdenunziant*innen:

“Würden (doch) Gewaltdelikte von Flüchtlingen (…) mindestens doppelt so oft angezeigt wie die deutscher Täter.”

Haupt-Schuld-These: Etwa “die Unterbringung von Flüchtlingen unterschiedlicher Herkunft und Religion in beengten Unterkünften.” (ORF) – Sehr intolerant diese Multi-Kultis übrigens…

Eine nächste Relativierer-Granate wird gezündet:

Syrer, Iraker und Afghanen würden deutlich seltener straffällig – Menschen aus Marokko, Algerien und Tunesien dagegen besonders oft. (…) Bei 1/3 der Opfer handle es sich um andere Flüchtlinge. (Ebenfalls) bei 90 % der Tötungsdelikte.” (ORF) – Ab jetzt argumentieren sogar Gutmenschen rassistisch.

Post-Feminismus und das Aussterben der Grönland-Wikinger

Kirchenruine der Grönland-Wikinger

Wie kommt man/frau aber nur zu solch irrational-psychopathischen Gut-Mensch*innen-Denkmustern? Hier eine kultur-evolutionäre Erklärung, welche zudem beweist: Die Aufklärung hat nie stattgefunden:

“Kollaps”

In seinem Werk “Kollaps” analysiert der amerikanische Historiker J. Diamond:

Herrschaftseliten (etwa der Wiener Stadtrat Hacker) sind besonders unfähig dann, wenn sie auf schwere Krisensituationen mit innovativen Lösungen zu reagieren gehabt hätten. Stattdessen steigerten sie noch die ein-gelernten kulturellen Muster und beschleunigten dadurch auch noch ihren eigenen Niedergang.

So waren etwa die Grönland-Wikinger (ab 986 n. Chr) trotz einer kleinen Eiszeit (15 Jhd.) nicht imstande, ihre aus Europa importierte Wirtschaftsform (Ackerbau und Viehzucht) zugunsten von Fisch- und Robbenjagd aufzugeben. Stattdessen intensivierten sie sogar noch den Bau von christlichen Kathedralen, setzten ihre sinnlos gewordenen Walross-Jagden fort, um das Elfenbein als Luxusgut nach Übersee-Europa zu exportieren. Und verschwendeten so die letzten Arbeits- und Rohstoff-Ressourcen. Hartnäckig-trotzig weigerten sie sich standhaft, ihre (den Eskimos als überlegen bewertete) europäische Lebensweise im eisig gewordenen Klima aufzugeben. Am Schluss bestand das letzte Privileg der Herrschenden nur mehr darin, als letzte erfrieren zu dürfen.

Die links-sozialistischen Gut-Menschen-Welcome-Klatscher-Sozialfahrts-Eliten kämpfen verbissen um diese Pole-Position, bis das ganze System in Form eines eskalierenden Regelkreises in sich kollabiert. Denn die postfeministischen All-Inclusive-White-Man-Hater*innen werden weiterhin archaische Ur-Macho-Edle-Wilde an ihr Herz lassen, die dann (bei geringsten Eifersüchteleien) kurzen Messer-Standgericht-Prozess machen: Mit Aufmüpfig-*innen, ohne allen aufklärerischen Firlefanz bei Anti-Gewalt-Psycho-Selbsthilfe-Gruppen… Dahinter versteckt sich aber auch eine Sehnsucht nach Regression (UM berichtete): Zurück ins vor-zivilisatorisch-primitive “Herz der Finsternis” (J. Conrad). Weil’s im Sozialstaat so langweilig-tröge geworden ist.

Wie ist es aber möglich?

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen.(Galileo Galiei)

Dass, eine Maurer*in, in ihren besten Midlife-Crisis-Jahren, nichts-desto-trotz noch semi-jugendlich-attraktiv, durchschnittlich-intelligent, wenn auch nur als unterdurchschnittlich gebildete Studienabbrecherin (!) und vorzeitig gescheiterte Berufs-Politiker*in (als Ex-Grüne Bildungssprecher*in!), urzeitlich-feministische Patriarchats-Theorien (aus der untersten Kampf-Femo-Mottenkiste) hervor-kramt! Wahrscheinlich möchte die Maurer*in (das seit der Jungsteinzeit historisch obsolete System matriarchaler Fruchtbarkeits-Idol*innen-Ideologie) regressiv durch eine Art “Pussykratismus” (als Umkehrung von der  Jelineks sagenhaft-dummem “phallo-kratischem” Patriarchat) okkupieren.

Hier mein gut-gemeinter alt-väterlicher Ratschlag an die Post-Femo-ist*innen: Bei weiterer Befolgung dieses Multi-Kulti-Macho-Schwachsinns wird aus euch die nächste Omas-Gegen-Rechts-Rotkäppchen*innen-Generation erwachsen: Denn der Übergang von diesen (über vereinsamte Single-*innen-Existenzen bis) hin zu Sugar-Mamies ist nicht mehr fließend, sondern reißend.

Post-feminismus: Gegenkonstrukt zur Aufklärung

“Mensch: Ein vernunftbegabtes Wesen, das immer dann die Ruhe verliert, wenn von ihm verlangt wird, dass es nach Vernunftgesetzen handeln soll. (Oskar Wilde)

Die Aufklärung hat Leut*innen wie die Maurer*in nie erreicht… Deshalb zu guter Vor-Vor-Letzt noch ein feministischer Hyper-Kryptizismus:

Kein Mann hat Phantasie genug, das Weibliche zu begreifen. Deshalb nennt man sie Unvernunft.” (Eleonora Duse, geb. 1858)

Vorletztes Wort hat hier natürlich Ur-Woman-*innen-nizer Goethe:

“Man sollte alle Tage wenigstens, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.”

Allerdings spricht dagegen:

“Wo die Eitelkeit anfängt, hört der Verstand auf.” (Marie v. Eber-Eschenbach-er*in)

Für eine neue Ur-Archao-Femo-Reform

Hätten den Wahlspruch “Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad” gemesserte Post-68er-Multikulti-Frauen sich zu eigen gemacht, wären diese noch am Leben.

Längst überholt auch der Spruch von Femo-Pädagog*innen: “Brave Mädels kommen in den Himmel. Böse überall hin.” Sondern seit 2015: “Brave Mädels bleiben zu Hause. Böse kommen in den Allah-Himmel – Es sei denn: Sie sind Jungfrauen geblieben.

Nach christlicher Lehre freilich schaut’s schon besser aus: Alle Maurer*innen (wenn Sie aus ihrem Multi-Kulti-Femo-Alptraum-Wahn erwachen) werden dort drüben von ein*em ans Herz genommen: Ein*em liebend-verzeihend*en und total tolerant*enmännlich*en Macho-Gott… Und der* ist (wie wir alle wissen) – geübt an der unendlichen Ewigkeit: Sehr, sehr geduldig …

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampgane verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


19 Gedanken zu „Post-feministischer, multikulti-bedingter Hass gegen weiße Männer – Eine Polemik“
  1. Etwas ist diesem guten Artikel noch hinzuzufügen: Die Erinnerung an die heimtückischen 100000 Morde, die Frauen jährlich an absolut wehrlosen, ungeborenen Kindern begehen – und diese Anzahl alleine nur in Deutschland. Hinzu kommen noch die vielen Millionen von Sympathisantinnen und Verständnisbekunderinnen für diese Mörderinnen. Das zeigt auf, wie psychisch krank und abartig Frauen in großer Anzahl sind. Nur ein sehr geringer Teil der Frauen ist tatsächlich anders – aber diese wenigen Frauen sind wohl seltener zu sehen als ein vierblätteriges Kleeblatt. Diese Mörderinnen und deren Sympathisantinnen sollten lieber ihre Klappe halten und nicht jene kaum zu findenden Männer einseitig verurteilen, weil diese auch mal ein paar von ihnen ebenso umbrachten – denn sie hatten so gar nicht (mehr) in das Lebenskonzept dieser Männer gepasst…hätten diese Männer gleichsam oberflächlich sagen können, wie das die Frauen bei ihren Morden zu tun pflegen. Das Verhältnis der begangenen Morde liegt im Vergleich von Frauen zu Männern bei ca. 1000 : 1 in Deutschland. Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass die meisten Morde, die Männer ausführen, von ausländischen Straftätern begangen werden. So, wie diese Frauen sich saublöd herausreden mit “Mein Bauch gehört mir”, sagten auch diese Männer “Meine Frau gehört mir” – und damit kann ich machen, was ich will! Diese egoistischen, ethisch heruntergekommenen Frauen sitzen alle im Glashaus und werfen in ihrer Blödheit mit Steinen! Nichts anderes erleben wir derzeit – und diese Frauen gibt es nicht nur unter den Feministinnen, diese seelisch-geistig Gestörten “Normalbürgerinnen” solidarisieren sich sofort, wenn es um den Mord an ungeborenen Kindern geht.

    2
  2. Wer von der Wahrheit abfällt, fällt auf jeden Blödsinn herein.
    Nur wegen der Fortpflanzung gibt es zwei Geschlechter. >My body – my choice< ist also eine Behauptung und keine Wahrheit. The choice liegt im geschlossen halten der Beine. Danach geht es um Leben und Tod der Frucht in der Einliegerwohnung Gebärmutter.
    Diese "Frucht" ist eindeutig m/w Person, die in ihrer Wohnung durch gewaltsames Eindringen mit Mordwerkzeugen getötet wird. Juristen aller Länder besinnt euch.

    3
    1. Die Lüge, dass Frauen Gebärmaschinen wären, die ihre Beine geschlossen zu halten haben, damit kein triebsteuertes Tier ihnen ein Kind macht, um das sich der Gebärmutteranhang dann gefälligst auch zu kümmern hat und zwar ganz egal, ob sie will oder nicht, kannst du dir mittlerweile zum Glück zwischen deine Beine neben dein anderes verlogenes Ding klemmen – immerhin so viel Selbstbestimmung hat der Feminismus noch übrig gelassen für Frauen. Mit solchen Männern will keine Frau ein Kind, du faules Früchtchen.

      2
      1. Wenn man bei der Fortpflanzung Frauen auf reine Gebärorgane reduziert ist die logische Konsequenz daraus auch Männer nur noch als Samenspender zu betrachten.
        Dann ist man allerdings ganz schnell bei gelenkter Menschenzucht, was jedoch in der Praxis nicht mal zu Lebensborn-Zeiten ein großer Erfolg war, die Roten Khmer sind mit massivem Zwang auch nicht viel weiter gekommen.

        Wen wundert es daher daß die transhumanistischen “Philantropen” daher die Biologie und zwischenmenschliche Strukturen der natürlichen Vermehrung gleich ganz zu zerstören trachten?
        Für biotechnologisches Klonen braucht man weder Überzeugung noch Gefühle, und dann ist menschliche Reproduktion nur noch ein bürokratischer Akt in der Hand von Technokraten.

        Möge dies jeder zum Thema bedenken – der wirkliche Menschenfeind steht außen!

        1
    1. Wieso Männer an der Macht zu Tyrannen werden, hat Rosegger sicher nicht “erklärt”.

      Oberflächlicher, als den ewigen Geschlechterkampf zu füttern, geht es doch kaum noch. Auch die Abarbeitung an der bemitleidenswerten Grünin hier spricht so gar nicht für tiefgreifenderes Verständnis, worin sich die beiden Geschlechter wirklich unterscheiden und worin nicht. Jeder Aspekt des Menschen dient in diesem System dem Prinzip des teile und hersche und wenn gar nichts mehr geht, gegen Frauen geht immer. Und anstatt diesen Irrsinn zu beenden, wird sich munter eingereiht und selbst daran beteiligt.

      Ein weiterer Beweis dafür, dass es eine Evolution der Menschheit nicht gibt.

      Es spielt überhaupt keine Rolle, welche Zeit man sich aus der Menschheitsgeschichte herauspickt, Frauen wurden zu jeder Zeit von Männern unterdrückt. Anstatt sich also jetzt wieder das Feindbild “Frau” auf die Fahnen zu heften, diesmal, weil das, was in gewissen geistig degenerierten Kreisen derzeit unter Feminismus läuft, eine Selbstbeleidigung darstellt, könnte Mann sich auch einmal in Selbstreflexion üben.

      Warum pickt sich der Autor prominente Einzelfälle weiblicher Mörderinnen heraus, ohne klar und deutlich hinzuzufügen, wie die Geschlechterverteilung bei der Gewaltkriminalität, insbesondere auch betreffend Täter/Opfer, tatsächlich aussieht? Was soll die seit Langem hinter Gittern sitzende “Eislady” hier für ein Argument sein? Gar keines.

      Warum haben wir es nochmal mit auschließlich Männerbünden zu tun, welche die Machteliten auf dieser Welt bilden und die gesamte Menschheit unterwerfen? Warum sind Frauen in diesen Geheimgesellschaften nicht erlaubt? Das wären sachdienliche Fragen, die geschlechtsunabhängig von Wert wären. Ob Gewalt gegen Frauen durch Männer besser wäre, wenn sie von Einheimischen ausgeht, ob nicht in Wahrheit Frauen die Grund allen Übels auf dieser Welt wären, sind keine. Das spaltet und das soll es auch.

      Dieser Abwasch ist nicht mehr als ein Altherrenwitz, bei dem Mann sich zurücklehnen und für einen kurzen Moment vergessen kann, in welcher Lage wir uns alle befinden und er nicht weiß, wie da herauskommen.

      4
      1. @Lilly

        “Wieso Männer an der Macht zu Tyrannen werden, hat Rosegger sicher nicht „erklärt“.”

        Brauchte er auch nicht. Zu Roseggers Zeit war die “normale” Frau mit der Familie beschäftigt. Er hatte die Verwandlung der Frauen beschrieben, die sich ärger als Männer aufführten, wenn sie denn mal zu sagen haben.
        Schauen Sie sich die Flintenweiber im Bundestag an. Strack-Zimmermann, Baerbock und weitere Damen fordern inzwischen ganz ungeniert den totalen Krieg. Die, und nur die, hat Rosegger damit getroffen.
        Mit einer halben Minute Nachdenken hätten Sie sich Ihre DIN-A4-Seite oben schenken können, aber Sie wollten ein weiteres weibliches Klischee erfüllen: Mit vielen Worten Schwatzen ohne den Kern zu treffen und dabei mühelos vom Kuchenbacken auf Arschbacken wechseln.

        6
        1. “Er hatte die Verwandlung der Frauen beschrieben, die sich ärger als Männer aufführten, wenn sie denn mal zu sagen haben.”

          Ein klitzekleiner Blick heraus aus deiner klischeehaften Scheinrealität in die Vergangeheit und auch die Gegenwart würde dir unmittelbar veranschaulichen, dass sich auch diese Frauen mitnichten ärger aufführen würden, mehr Schaden anrichten würden, als ihre männlichen Kollegen – von der Quantität einmal ganz abgesehen. Zusätzlich schadet das Bewusstsein, dass Mann sich solche Frauen ganz gezielt und absichtlich herangezüchtet hat, um die unendliche Frauenverachtung ja nicht versiegen zu lassen, auch nicht.

          2
          1. @Lilly

            Sie können oder wollen nicht lesen. Ich hatte nicht geschrieben, daß Frauen mehr Schaden anrichten als Männer. Sie fabulieren sich herbei, was Sie gern gelesen hätten, um dann drauflos zu dreschen.

            “die unendliche Frauenverachtung”. Ja, wo denn? Sie übersehen die Hochachtung, die den Frauen in der Vergangenheit zuteil wurde.
            Die Praxis “Frauen und Kinder in die Boote” mißachtet das gleichwertige Leben der Männer. Man könnte auch sagen: “Also die Unnützen zuerst!” Sage ich aber nicht.

            Männer standen und stehen auf, wenn eine Dame den Raum betritt. In Ihren Kreisen wohl eher nicht, das erklärte Ihre heillose Weltsicht. Man trug die dicksten Weiber über die kleinste Pfütze, damit nicht ihre niedlichen Schühchen schmutzig würden. “Aber bitte, Ladys first” ist der Spruch bis heute. Und alle diese Bevorzugungen völlig unverdient. Diese mit Straß und Pfauenfedern, Schleifen und Perlengehängen bis ins Lächerliche maskierten brünstigen Erbschleicherinnen haben das Bild der Frau bis heute verzerrt und geprägt.

            „Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher erst nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen sind nur verunglückte Knaben, sie entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde…“ „Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen.“ (Thomas von Aquin, Kirchenlehrer, 1225-1275). Das also ist der Unterschied zum Manne.

            Als Blaustrümpfe wie Sie die scheinbare Gleichberechtigung sich herbeirandaliert hatten, wußten sie damit nichts anderes anzufangen als Autoschlosser und Klempner zu werden und, haben sie sich doch mal eine einflußreiche Position erbumst, Herrenanzüge mit Schlips zu tragen und sich eine Geliebte zu halten. Da will die Frau ganz Mann sein. Und trotzdem öffnen die Männer ihr ehrerbietig die Türen, auf daß die Lebensuntaugliche sich nicht am Türdrücker verletze. Leider kommt dieses XY-Lebewesen nie auf die Idee, auch nur eines dieser Komplimente zu erwidern.

            1
          2. “Ich hatte nicht geschrieben, daß Frauen mehr Schaden anrichten als Männer.”

            doch, genau das:

            “Er hatte die Verwandlung der Frauen beschrieben, die sich ärger als Männer aufführten, wenn sie denn mal zu sagen haben.”

            “„die unendliche Frauenverachtung“. Ja, wo denn? Sie übersehen die Hochachtung, die den Frauen in der Vergangenheit zuteil wurde.”

            Moment, ich melde mich wieder, wenn ich mit Lachen fertig bin..

            .. was du als “Hochachtung” verklärst, war erstens einem Besitzdenken geschuldet und betraf zweitens nur einen Teil der Frauen, während Mann sich den anderen ohne weitere Umstände seit jeher mit Geld gekauft hat, weil Mann sich mithilfe des Mammon über die Frau erhebt und das auch ganz natürlich findet.

            Nach wahrhafter Wertschätzung und Achtung des weiblichen Geschlechts musst du in der Menschheitsgeschichte sehr lange nach punktuellen Ausnahmen suchen, welche die Regel bestätigen.

            2
    2. Der Sozialismus entweibt die Frauen und macht sie mental zu Arbeiterinnen.
      Früher waren die Weiber stolz auf ihre Kinder, die ideologisch verbrannten Frauen wollen wenigstens als Volksfestbesucher(innen)erwähnt sein. Jämmerlicher Blödsinn.

      Weiber bekommen Kinder, Frauen haben Kinder. Ein wesentlicher Unterschied.

      4
      1. Jämmerlicher Blödsinn, in der Tat. Lass mich raten: und Männer zeugen Kinder. Und dann? Das wars, spars dir einfach gleich. Gibt kaum Lächerlicheres, als männliche Philosophien über Frauen.

        2
  3. Erkennt, dass das alles Spaltung ist. – Ich habe mich mit Faktennachweisen schon zu genüge dazu geäußert, dass WELTWEIT mehrheitlich brutalste Gew.lttaten von Männern begangen werden – die meisten Serienm.rder waren und sind nach wie vor m.nnlich – WELTWEIT über alle Nationen und Kulturen hinweg gesehen.

    Dass es auch Gew.lttäterinnen gibt ist ebenfalls klar – aber sie machen nur einen vergleichsweise sehr geringen Teil aus und meistens wurden sie so, weil sie von Kindheit selbst männlicher Gew.lt ausgesetzt waren.

    Da kann jeder mal nach googlen oder sonstwo recherchieren – Kriminalstatistiken, Kriminalpsychologen können da mit ihren Erfahrungen weiterhelfen.

    Es werden solche Leute gesucht, gefunden und gehypte von eben denen, die die Spaltung der Menschen forcieren: Bläck Leifes Mätter wurde m. E. von denselben Schattenmächten inszeniert und angeheizt wie eben dieser H.ss gegen w.iße Männer, gegen alle W.ißen, es wird wie eh und je ein Ping-Pong-Spiel der Aufrechnung und des gegenseitigen H.sserhaltes und R.cheerhaltes seit sie die Menschen so gemacht und programmiert haben von diesen Schattenmächten immer wieder angefacht und am Lodern gehalten und zum für sie passenden Zeitpunkt zum Lauffeuer entfacht.

    Und weil sie die Massen der Menschen so gemacht und programmiert haben und entsprechend steuern und steuern können, funktioniert es offenbar und solche m. E. Psüchop.thinnen wie auch Psüchop.then werden dann von ihnen herausgegriffen und richtig angeheizt.

    Und ja – auch diese Weiber folgen dem negativen spaltenden patriarchalischen PRINZIP und dazu zitiere ich nochmal aus dem Buch “Macht der Mütter – Ohnmacht der Väter”, Abschnitt “Ausgespielt – Das Elend der Welt” eines Mannes, der das bereits 2010 – 2012 erkannt hat

    “Die Welt des negativen männlichen PRINZIPS, des Patriarchats, liegt in den letzten Zügen: eine Orwell-Welt, eine Welt der verdrehten Sprache, der Propaganda, Lüge und Gehirnwäsche, der Folter und der Korruption, eine Welt der Mafia, der brutalsten Anmaßung und Überheblichkeit, der unersättlichen Gier und grenzenlosen Dummheit. Eine Welt der Katastrophen, einer nicht enden wollenden Kette von Kriegen, Vernichtung, Vergiftung und Atomisierung.”

    Und was sehen wir allerorts?

    Es geht nicht darum, ob installierte Pseudo-Feministinnen ebenfalls diesem negativen männlichen PRINZIP folgen und eher Mannweiber denn Weiber sind und ob umgekehrt es sanftmütige friedfertige vernünftige Männer gibt, die in Harmonie mit ihrem eigenen weiblichen PRINZIP in ihrem Inneren sind und damit auch im weiblichen Spiegel im Außen.

    Es geht darum, dass die Welt, die Masse der Menschen -m. E. gemacht und gesteuert von diesem Schattenmächten- nach diesem negativen zerstörerischen PRINZIP aufgebaut ist und darin gehalten wird. “It’s a man’s world” hat meine Generation auch noch erfahren, wenn wir als Teenager und junge Frauen dann erlebten, dass unsere Noten noch so gut sein konnten, aber die jungen Männer mit dem mehrheitlich schlechteren Noten/Abschlüssen dann immer die besten Jobs bzw. überhaupt die Stellen bekamen.

    Mir sagte mal eine Assistentin im FB Architektur an einer FH privat: “Die Mädels haben die besseren Noten und die Jungs bekommen die besseren Stellen.” – Es ist bekannt, dass es schon seeeeeehhhhr lange diese männlichen Seilschaften und Netzwerke gibt, die bereits in den FHn und Unis die Studenten rekrutieren, während die Mädels da herausgehalten werden.

    Weiteres Zitat:

    “Im Spannungsfeld zwischen Machbarkeitswahn und Vernunft muss sich die Menschheit endlich für den Weg der Vernunft, für die “emotionale Intelligenz” des positiven weiblichen PRINZIPS entscheiden. Sonst ist ihr Schicksal besiegelt.”

    VERNUNFT sagte uns schon Anfang der Siebziger unser weiser Lehrer (ohne *In) IST DIE HOCHZEIT AUS HERZ UND VERSTAND (gesundem Menschenverstand). – VERNUNFT ist in der rechten weiblichen herzgesteuerten YIN-Gehirnhälfte angesiedelt und das YANG der l.nken Gehirnhälfe ist nur gut, wenn es in Harmonie der Vernunft der rechten weiblichen Geh.rnhälfte, dem weiblichen positiven PRINZIP dient – in Männern wie Frauen wie den wenigen zweigeschlechtlich Geborenen, die dafür nix können.
    Und genau an diesem Kreuzweg steht die Menschheit – Männer wie Frauen wie auch die wenigen zweigeschlechtlich Geborenen, die dafür nix können.

    Und darum geht es – nicht darum, zur m. E. sad.stischen Freude der m. E. SAT-AN-ischen Mächte sich gegenseitig mit Giftpfeilen zu beschi.ßen und dieses SAT-AN-ische Spaltungs-PING-PONG-SPIEL zu spielen.

    Niemand kann etwas für seine Hautfarbe – aber jeder Mensch kann sich entscheiden, gut oder böse zu sein – sich anständig, ehrlich, fair, empathisch und achtungsvoll seinen Mitmenschen gegenüber zu verhalten oder das negative Gegenteil zu tun – das wiederum hat mit Bewusstsein zu tun. – Wer sich nur steuern lässt von seinen einprogrammierten Trieben und sonstigen Programmen, ist wirklich auf dem Niveau eines niedersten TIERES und da denken wir mal an diese ominöse Offenbarung dieses ominösen Johannes, die ich für die finale Agenda der m. E. SAT-AN-ischen Mächte halte, lt. der das TIER aus dem MEER aufsteigt. Ja – das TIER im Menschen steigt aus dem MEER des Unbewussten des Menschen ans Tageslicht und offenbart sich. – Und es ist m. E. nun die Aufgabe aller Menschen, dies zu erkennen und das TIER in sich durch Bewusstwerdung zu überwinden, statt sich weiterhin unbewusst von seinen tierischen Trieben/Programmierungen steuern zu lassen.

    Meines Erachtens.

    3
    1. Und weil das sog. Männliche in der l.nken reptilienstammhirngesteuerten l.nken Gehirnhälfte angesiedelt ist und eben ohne die harmonische Verbindung zur rechten empathischen weibliche Gehirnhälfte eine reine niederste tierische Bestie ist, tun die m. E. SAT-AN-ischen Schattenmächte mit ihren Vasallen jetzt alles, um das Weiblilche auch immer mehr männlich zu machen, es von seiner eigenen Weiblichkeit abzukoppeln und auch reptilienstammhirngesteuert YANG-dominant zu machen und das mit allen ihnen verfügbaren Mitteln.

      Hier mal ein apokryphischer Text zur Einstellung von Jesus, den mal auf einem anderen Blog eine Mitkommentatorin postete und in dem auch Jesus schon davon gesprochen haben soll, das Weibliche männlich zu machen:

      “Joh 20,16 «Spricht Jesus zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und spricht zu ihm auf hebräisch: Rabbuni!, das heißt: Meister! 20,17 Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott. 20,18 Maria von Magdala geht und verkündigt den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und das hat er zu mir gesagt.»
      Der Text beruht auf einer religiösbasierten Spaltungsdialektik, bei der tributpflichtige Nationen als weiblich bzw Grasfresserherdentiere gesetzt und zyklisch abzuschöpfen, eschatologisch zu vernichten sind. Eine wahre Vertretung der Interessen des weiblich gedachten Volkes kann dem Aufstieg in der Hierarchie zum Gottvater nur hinderlich sein.
      Als religiös männlich bzw prädatorisch definiert ist die herrschaftliche Ausbeuterfunktion, wie sie hierarchisch von oben runter auszuüben ist und eine Mariamagdalena hat nur dann eine Chance, in den Himmel zu kommen, wenn sie in diesem Sinne männliche Charakteristik annimmt, lt. apokryphem ThomasEvangelium

      https://static.uni-graz.at/fileadmin/kath-institute/Neues-Testament/evth.pdf

      sprach Logion 114 (p.51,18-26) «(1) Simon Petrus zu ihnen: ‹Maria soll von uns weggehen, denn die Frauen sind des Lebens nicht wert.›
      (2) Jesus sprach: ‹Siehe, ich werde sie ziehen, auf daß ich sie männlich mache, damit auch sie ein lebendiger, euch gleichender, männlicher Geist werde.›
      (3) (Ich sage euch aber): ‹Jede Frau, die sich männlich macht, wird eingehen in das Königreich der Himmel.›
      klingt ein bischen irre, doch liegt diese Dialektik allen 3 Buchreligionen zugrunde. PolitikerInnen wie Merkel und v.d.Leyen kommen bestimmt in den Himmel.

      https://www.youtube.com/watch?v=2U7TDOtfxts

      Zur Embrionalentwicklung wäre anzufügen, dass mit ~6 Wochen die Herzzellen zu schlagen anfangen und die Genitalexpression aufgrund der XX- oder XY-Chromosomen startet.
      Der Pakt mit Gott eines zyklusbasierten menschenverbrauchenden GoldschöpfungsLeitbilds, in der die Bevölkerungen alle Jobeljahre abzuschöpfen sind, wurde nach Genesis 3 mit Adam und Eva in der Baum der Erkenntnis-Situation geschlossen und das bedeutet gleichzeitig eine Verpflichtetheit auf Gut-Böse, Schwarz-Weiss -Dialektik, die vollautomatisch zu einer kognitiven SpaltungsErkenntnisMatrix führt und bei der bspw die Lösung einer übersteuerten Staatsverschuldung in der Elimination/Sintflutung der Herdentiere zu sehen ist. Oder die zu Geschlechterkampf oder zu erworbenen religionsbedingtem Spaltungsirresein in der Übertragung auf alle möglichen wissenschaftlichen aber quasireligiös zu betreibenden Gebiete, wie Meterologie mit gesellschaftspolitischen Implikationen wie Energiewende, mit der die Wirtschaft runtergefahren wird, statt eines holistischen Komplementäransatzes führt.”

      Meines Erachtens.

      1
    1. Unsere Bimbespolitiker können es schonmal nicht sein, denn das sind alles Nullen.
      Und die Journaille kann es auch nicht seink, denn die sind alle Eins (und dasselbe Einsheitsbrei): Binärer gehts nicht!

      Und dabei hört man ständig daß die Digitalisierung hierzulande zu langsam vorankommt, mir graut schon…

      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert