web analytics
dav

“Papa, warum ist es zu Hause so kalt?”.

“So scherzt Putin über die Sanktionen in Brüssel, der laut westlicher Presse wegen der Brüsseler Sanktionen schwer krank (oder bereits tot) und in ernsthaften Schwierigkeiten ist” – wie Daniel Deák auf seiner Facebook-Seite schreibt. In dem Putin-Vido versucht der russische Präsident, Journalisten mit dem folgenden Witz zu zeigen: Dass die verhängten Sanktionen diejenigen treffen, die sie am härtesten eingeführt haben.

Hier der Witz:

Ein Kind fragt seinen Vater:

“Papa, warum ist es zu Hause so kalt?”

“Weil Russland in die Ukraine einmarschiert ist.”

“Was haben wir damit zu tun?”

“Wir haben Sanktionen gegen Russland verhängt.”

“Warum?”

“Damit sich die Russen schlecht fühlen.”

Papa, sind wir dann Russen?”

 

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampgane verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

7 Gedanken zu „Putin-Witz über die EU-Sanktionen: “Papa, warum ist es zu Hause so kalt?”“
  1. Unsere ganzen russischen Freunde hier werden sich noch wundern, wenn Sie alle jammern und angekrochen kommen. Rußland wird in die Steinzeit zurückfallen. Vielleicht gibt es eine neue “Oktoberrevolution”, dann passiert mit der ganzen Brut, genau das gleiche, was damals mit dem Zar und seiner Familie passiert war 😉

    1. jessas der nächste linke Staatstroll in unseren Reihen, dem fehlt es wohl ebenso an Ausdrucksfähigkeit und Bildung, aber wen wunderts is eh nur noch amüsant….

      7
  2. Es darf gelacht werden, wenn in Anbetracht der allgemein prekären wie angespannten Lage zur vorübergehenden Erheiterung ein Witzchen gemacht wird und kalt werden bald ganz andere.

    Jedenfalls erhärtet sich diese hoffnungsvolle Vermutung zunehmend, nachdem ich gerade den beeindruckenden Livestream einer durchaus als außerordentlich überwältigend einzuordnenden Mittwochsdemo vom Berliner Alexanderplatz sah. Also was da so alles gesagt wurde, hatte eine ganz neue wie eingehende Qualität, die selbst mich überraschte. Somit ist die Zeit zum Witze reißen definitiv vorbei. (Quelle Elijah Tee / YouTube)

    Demnach hat jeder Berliner, aber auch jeder andere Bürger, der jetzt im besten woken Deutschland aller Zeiten noch weiterpennt, den Vertrag für die zukünftige Glückseeligkeit als besitzloser NWO-Sklave so gut wie unwiederuflich unterschrieben, sofern er die nächste Impfung überlebt, wobei es natürlich nicht leicht ist sich über den schrecklichen Umstand bewusst zu werden, das derzeit eine so dermaßen üble wie nie gekannte weltumspannende Nummer abläuft, die aufgrund ihrer perfiden Vielschichtigkeit nahezu jedes historische Verbrechen gegen die Menschheit in den Schatten stellt.

    22
  3. Dieser Witz ist die kommende Realität ! Einer jüngsten Umfrage des Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) zufolge würden sich nur noch 34 Prozent der Befragten finanziell gut oder sogar sehr gut aufgestellt sehen. Rund 90 Prozent der Befragten treibe laut dem DSGV-Präsidenten Schleweis die Inflation um. Etwa zwei Drittel der Befragten würden in ihrem Alltagsleben auf früher übliche Ausgaben verzichten. Mehr als die Hälfte wolle sich weiter einschränken. https://incamas.blogspot.com/2022/10/geldvermogen-wirtschaftlicher.html

    9
  4. Tja – Kindermund tut Wahrheit kund – heißt ein weises Sprichwort.

    P.tin hat einen köstlichen trockenen hintergründigen Humor, der vom Herzen kommt.

    Meines Erachtens.

    33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert