web analytics
Klaus Schwab, der Gründer und Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums · Foto: World Economic Forum / Remy Steinegger

Die sog. „Vierte Industrielle Revolution“ ist verbunden mit einer eklatanten Verletzung der Menschenrechte. Nicht von ungefähr fordert daher der Chefideologe des WEF, Prof. Dr. Klaus Schwab, die Menschenrechte und die Grundrechte durch seine „Ethik“ zu ersetzen. Eine hochgefährliche Entwicklung, die spätestens jetzt alle Menschenrechtsaktivisten auf den Plan rufen müsste.
 

Von DAVID BERGER |„Wollen Sie in so einer Welt leben?“ fragt Sven von Storch in seinem aktuellen Newsletter an die Leser der „Freien Welt“.  Der Anlass: Die „Anwälte für Aufklärung“ sehen in dem Ziel des Weltwirtschaftsforums (WEF) eines „Great Reset“ und der „Vierten Industriellen Revolution“ die Abschaffung des Menschenrechtssystem der UN und fordern die Kündigung des Vertrages zwischen der UN und des WEF.

Der Chefideologe des WEF, Prof. Dr. Klaus Schwab, will daß die Menschenrechte und die Grundrechte durch Ethik ersetzt werden. Die kollektiven Menschenrechte der Völker auf Selbstbestimmung und die Souveränität der Nationen behindern die Ablösung des Multilateralismus durch den „Multi-Stakeholderalismus“ des WEF. Die „Vierte Industrielle Revolution“ enthält sehr destruktive und sogar transhumanistische Inhalte, die viele Menschenrechte verletzten.

Wir dokumentieren hier den Text:

Am 13.06.2019 haben das sogenannte „World Economic Forum“ (WEF) und die UN einen (explizit nicht rechtlich durchsetzbaren) Vertrag mit dem erklärten Ziel „die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen“ unterzeichnet. Sie haben sich gegenseitig einen Partnerschaftsstatus, sogar eine „strategische und koordinierte Zusammenarbeit“ gewährt und versprochen, „sich gegenseitig zu helfen, ihre Reichweite zu erhöhen, Netzwerke, Gemeinschaften, Wissen und Fachwissen auszutauschen, Innovationsmöglichkeiten zu fördern und ein breites Verständnis und eine breite Unterstützung für vorrangige Fragen zwischen den Ländern zu fördern und niemanden zurückzulassen“. Eine explizit genannte Motivation der VEREINTEN Nationen für diesen Vertrag ist es, mehr Finanzmittel für die Umsetzung der Agenda 2030 zu mobilisieren. Eine dreistellige Anzahl von NGOs, darunter Menschenrechts-NGOs, hat im September 2019 mit einem offenen Brief gegen diese Partnerschaft protestiert. Sie nannten es „grundlegend im Widerspruch zur UN-Charta“ und „eine Form der Vereinnahmung durch Unternehmen“ und dass es „das Mandat der Vereinten Nationen sowie die Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Wirksamkeit dieses multilateralen Gremiums, insbesondere in Bezug auf den Schutz und die Förderung der Menschenrechte, ernsthaft untergräbt“. Sie haben gehofft, dass das WEF den Multilateralismus der Staaten bei der UNO durch „Multistakeholderism“ schwächen will, um „transnationale Konzerne“ in die „globalen Entscheidungen“ einzubeziehen.

Die Agenda 2030 wurde mit einem Beschluss der UN-Generalversammlung vom 21.10.2015 (Aktenzeichen A/RES/70/1) abgeschlossen. Es enthält 17 Ziele, die auf S. 14 der Resolution aufgezählt sind:

– Armut in all ihren Formen überall beenden (Ziel 1)
– Den Hunger zu beenden, Ernährungssicherheit und eine verbesserte Ernährung zu erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern (Ziel 2)
– gewährleistung eines gesunden Lebens und Förderung des Wohlbefindens für alle in allen Staaten (Ziel 3)
– Gewährleistung einer inklusiven und gerechten hochwertigen Bildung und Förderung von Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle (Ziel 4)
– Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen und Mädchen (Ziel 5)
– Gewährleistung der Verfügbarkeit und nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle (Ziel 6)
– Gewährleistung des Zugangs zu bezahlbarer, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle (Ziel 7).
– Förderung eines nachhaltigen, integrativen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums, produktiver Vollbeschäftigung und menschenwürdiger Arbeit für alle (Ziel 8)
– Aufbau einer widerstandsfähigen Infrastruktur, Förderung einer inklusiven und nachhaltigen Industrialisierung und Förderung der Innovation (Ziel 9)
– Verringerung der Ungleichheit innerhalb und zwischen den Ländern (Ziel 10)
– Städte und menschliche Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig zu gestalten (Ziel 11)
– Gewährleistung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (Ziel 12)
– dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen (Ziel 13)
– Die Ozeane, Meere und Meeresressourcen für eine nachhaltige Entwicklung zu erhalten und nachhaltig zu nutzen (Ziel 14)
– Schutz, Wiederherstellung und Förderung der nachhaltigen Nutzung terrestrischer Ökosysteme, nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder, Bekämpfung der Wüstenbildung sowie Eindämmung und Umkehrung der Bodendegradation und Eindämmung des Verlusts der biologischen Vielfalt (Ziel 15).
– Förderung friedlicher und inklusiver Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung, Gewährleistung des Zugangs zur Justiz für alle und Aufbau wirksamer, rechenschaftspflichtiger und inklusiver Institutionen auf allen Ebenen (Ziel 16)
– Stärkung der Umsetzungsmittel und Wiederbelebung der Globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung (Ziel 17)

Die Ziele der UNO und damit die Hauptgründe für die Existenz der UNO sind in Art. 1 UN-Charta verankert, darunter Frieden (Art. 1 Nr. 1 UN-Charta), Völkerfreundschaft (Art. 1 Nr. 2 UN-Charta) und Menschenrechte (Art. 1 Nr. 3 UN-Charta).

„Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution“

Im Gegensatz dazu will Prof. Dr. Klaus Schwab, der Chefideologe des WEF, dass die Menschenrechte und die Grundrechte durch nicht durchsetzbare Ethik ersetzt werden (S. 29+32 von „Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution“, Prof. Dr. Klaus Schwab; Paper „A New Social Covenant“ der WEF-Arbeitsgruppe „Global Agenda Council on Values“). Gleichzeitig will das WEF, dass Stakeholder-Kapitalismus und Subventionen für seine Vierte Industrielle Revolution in die nationalen Verfassungen aufgenommen werden (S. 60-62 + Fußnote 11 von „Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution“, Prof. Dr. Klaus Schwab; Paper „A New Social Covenant“ der WEF-Arbeitsgruppe „Global Agenda Council on Values“).

„Multistakeholderalismus“

Die kollektiven Menschenrechte der Völker auf Selbstbestimmung (Art. 1 IPbpR, Art. 1 CESCR) sowie Art. 1 Nr. 2 UN-Charta und die Souveränität der Nationen (Art. 2 Abs. 1 UN-Charta) behindern die Ablösung des Multilateralismus durch den „Multistakeholderalismus“ des WEF. Darüber hinaus zeigt Prof. Dr. Schwab in seinem Buch „Der Große Umbruch“ einen Mangel an Respekt vor der Souveränität der Staaten (S. 321 in Abschnitt 1.1.2 „Geschwindigkeit“): „Fazit ist, dass Politiken, Produkte oder Ideen und die Lebensdauer eines Entscheidungsträgers oder eines Projekts ein kürzeres Ablaufdatum und ein oft jähes Ende haben.“ Die Neuübersetzung ins Englische ist wie folgt: „Die Quintessenz ist, dass Richtlinien, Produkte oder Ideen und die Lebensdauer eines Entscheidungsträgers oder eines Projekts ein kürzeres Ablaufdatum und oft ein abruptes Ende haben.“

„Great Reset“ durch Revolutionen und Kriege

Prof. Dr. Schwab meint sogar, dass der „Great Reset“ durch Revolutionen und Kriege herbeigeführt werden könnte und postuliert, dass die Pandemie ein „seltenes, aber enges Zeitfenster“ sei, „um unsere Welt neu zu starten“ (S. 3355-3400 von „Der Große Umbruch“, Prof. Dr. Klaus Schwab + Thierry Malleret). Sowohl das Bemühen, Menschenrechte und Grundrechte durch Ethik zu ersetzen, als auch die Erwägung des Krieges stehen den Zielen von Art. 1 UN-Charta feindlich gegenüber. In Anbetracht dessen sieht der Vertrag vom 13.06.2019 eher wie der Beginn eines anhaltenden Versuchs einer feindlichen Übernahme des Rufs der UNO aus.

„Der Große Umbruch“

Die Vierte Industrielle Revolution, die Teil des Großen Neustarts ist, enthält konstruktive und auch sehr destruktive und sogar transhumanistische Inhalte, die viele Menschenrechte verletzen und de facto nur mit der Schockstrategie durchgesetzt werden können. Prof. Dr. Schwab hat es vor allem in seinen Büchern „Die Vierte Industrielle Revolution“, „Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution“ und „Der Große Umbruch“ näher erläutert. Die Vierte Industrielle Revolution beinhaltet, vor allem im Namen des „Social Distancing“, u. a., eine beispiellose Automatisierung im Dienstleistungssektor mit u. a. 47% Stellenabbau für die USA (S. 59, „Die Vierte Industrielle Revolution“), 86% in der Gastronomie (S. 1254, „Der Große Umbruch“), 75% im stationären Einzelhandel (S. 1254, „Der Große Umbruch“), 59% im Entertainment (S. 1254, „Der Große Umbruch“), 90% Automatisierung der Nachrichtenproduktion (S. 63+64, „Die Vierte Industrielle Revolution“), Telelearning, Telebanking (S. 2455, „Der Große Umbruch“), Telemedizin (S. 2446, „Der Große Umbruch“), Ersatz vieler Arbeitsplätze durch Roboter in (S.44, „Die Vierte Industrielle Revolution“) Pflege, Polizei, Armee, private Sicherheitsfirmen. Die Vierte Industrielle Revolution enthält darüber hinaus transhumanistische Ziele wie 3D-gedruckte Lebensmittel und menschliche Organe (S. 218-220, „Die Vierte Industrielle Revolution“), genetische Manipulation von Embryonen (S. 222-224+240), „Die Vierte Industrielle Revolution“), Schnittstellen zwischen Gehirn und Computer (S. 224-228, „Die Vierte Industrielle Revolution“), obligatorischer Gehirnscan für internationale Reisen(S. 254, „Die Vierte Industrielle Revolution“), Chippen des Menschen zur Heilung und zur Verbesserung (S. 124, „Die Vierte Industrielle Revolution“), Einsatz von Nanorobotern beim Menschen (S. 173, „Die Vierte Industrielle Revolution“), etc.

Offensichtlich behindern Menschenrechte wie die auf Menschenwürde (Art. 1 AEMR), auf körperliche Unversehrtheit, auf Gesundheit (Art. 12 CESCR), auf das Verbot nicht genehmigter menschlicher Experimente (Art. 7 Abs. 2 ICCPR), auf Nahrung (Art. 11 CESCR), auf Arbeit (Art. 6 CESCR), auf Berufsfreiheit und auf Eigentum (Art. 17 AEMR) die vollständige Umsetzung der Vierten Industriellen Revolution. so dass das WEF sie durch nicht durchsetzbare Ethik ersetzen lassen will.

Transhumanismus

Beim Transhumanismus geht es nicht nur um die Verbindung zwischen Mensch und Maschine, es bedeutet auch, sich vom Humanismus und vom Christentum zu entfernen. Prof. Dr. Schwab hat postuliert, dass nichts jemals wieder so sein wird wie vor Corona, und dass die Krise ein sogar „biblisches“ Ausmaß hat, so dass es seiner Meinung nach sogar Vorschläge gibt, die Jahre „vor Corona“ und „nach Corona“ statt „vor Christus“ und „nach Christus“ zu zählen (S. 132 von „Der Große Umbruch“). Er pflegt politische Forderungen des WEF in Form von Prognosen und (scheinbaren) *Sachzwängen zu präsentieren.

In dem im Januar 2020 veröffentlichten Papier „Unlocking Technology for the Global Goals“ hat das WEF die Unverschämtheit, den Ruf der Vereinten Nationen für die Behauptung auszunutzen, dass die Vierte Industrielle Revolution die Ziele der UN-Agenda 2030 unterstütze. In S. 2 auf S. 5 des Papiers ist die transhumanistische Behauptung des WEF enthalten, dass „die Unterschiede zwischen dem physischen, digitalen und biologischen Bereich zunehmend verschwimmen“. Während es wahrheitsgemäße Behauptungen gibt, wo Technologien der Vierten Industriellen Revolution wirklich zur Förderung der globalen Ziele der Agenda 2030 genutzt werden können, wird der Ruf der Agenda 2030 in den folgenden Punkten ausgenutzt:

  • Die Robotisierung der Landwirtschaft wird als Mittel gegen den Hunger dargestellt (S. 14, Ziel 2). In Wirklichkeit würde es den Hunger auf die bisherigen Landarbeiter ausdehnen. Vergleichbar ist, dass die Robotisierung der Fischerei als Unterstützung für das Leben unter Wasser gefördert wird (S. 18, Ziel 14) und die Fischer arbeitslos machen würde.
  • Synthetisches Fleisch wird mit den Formulierungen „kostengünstige, treibhausgasarme synthetische Proteine“ und „hochgradig maßgeschneiderte, 3D-gedruckte Lebensmittel“ als Mittel gegen den Hunger (S. 14, Ziel 2) und für den Klimaschutz (S. 18, Ziel 13) gefördert. –
  • GMOs in der Landwirtschaft werden als „biotechnologische Lösungen für Pflanzen zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit, der Produktivität und des Nährstoffgehalts“ beworben (S. 14, Ziel 2),und des Klimaschutzes (S. 18, Ziel 13).
  • GVO in der Landwirtschaft werden als „Pflanzenbiotechnische Lösungen zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit, Produktivität und des Nährstoffgehalts“ (S. 14, Ziel 2) beworben, obwohl die Vereinten Nationen bereits 2001 erklärt haben, dass „Entwicklungen in der Biotechnologie und ihre Auswirkungen auf den Zugang zu Nahrungsmitteln und ihre Verfügbarkeit und Sicherheit“ das drittgrößte Hindernis für die Verwirklichung des Menschenrechts auf Nahrung sind (Nr. 69 des Berichts vom 07.02.2001 (Aktenzeichen E/CN.4/2001/53) von Prof. Dr. Jean Ziegler in seiner damaligen Eigenschaft als UN-Sonderberichterstatter für das Menschenrecht auf Nahrung).

„Intelligente Implantate“ zur „Überwachung und Vorhersage von Gesundheitsmetriken und Krankheiten“ gehören zum Transhumanismus und zur totalen Überwachung, werden aber als Förderung der Gesundheit dargestellt (S. 14, Ziel 3). „Nanobots“ gehören zum Transhumanismus, werden aber als „zur Verbesserung der chirurgischen Leistung und des Zugangs“ und zur Förderung der Gesundheit (S. 14, Ziel 3) beworben. – Digitale Identitäten für den Zugang zu Gesundheitsdiensten und für den Zugang zu Dienstleistungen und zu Finanzmitteln sind ein Mittel der totalen Überwachung durch Unternehmen und darüber hinaus durch den Staat, werden aber mit der Behauptung gefördert, dass sie die Gesundheit unterstützen (S. 14, Ziel 3) bzw. die Gleichstellung der Geschlechter (S. 15, Ziel 5) und Ungleichheiten verringern (S. 17, Ziel 10).

„Echtzeit-Verarbeitung natürlicher Sprache zur Analyse der öffentlichen Stimmung, um die Politik zu informieren“ und „KI-fähige ‚Fake News‘-Verifizierung“ dienen der totalen Überwachung durch Unternehmen und darüber hinaus durch den Staat und werden als Förderung von „Frieden, Gerechtigkeit und starken Institutionen“ gefördert (S. 19, Ziel 16). „Blockchain-fähige Bürgerbindungs- und Belohnungsplattformen“ sind ein Mittel der totalen Überwachung durch Konzerne und darüber hinaus durch den Staat und existieren heute bereits, z. B. in sogenannten „Sozialkreditsystemen“, werden aber als Förderung von „Frieden, Gerechtigkeit und starken Institutionen“ beworben (S. 19, Ziel 16).

“Ausbreitung von Covid-19 stoppen”

Das WEF unterstützt nicht ernsthaft die Ziele 1+2 der Agenda 2030, was sein Artikel vom 21.03.2020 „Warum Lockdowns die Ausbreitung von Covid-19 stoppen können“ zeigt, in dem es Lockdowns gefordert hat, die sich auf die modellhaften Horrorprognosen von Prof. Dr. Neil Ferguson zu den Auswirkungen von Sars-Cov-2 mit geschätzten 510.000 Todesfällen in Großbritannien und 2.200.000 Todesfällen in den USA beziehen. Die Auswirkungen der Lockdowns, die viele Länder im Frühjahr 2020 gemacht haben, wurden vom Welternährungsprogramm auf 130 Millionen zusätzliche hungernde Menschen und vom International Food Policy Research Institute (USA) auf weitere 140 Millionen Menschen geschätzt, die in extreme Armut geraten, und zusätzlich zwischen 111.193 und 178.510 Kinder, die an Hunger sterben.

Dass das WEF Ziel 3 der Agenda 2030 nicht ernsthaft unterstützt, zeigt auch sein Papier „3 Taktiken zur Überwindung der COVID-19-Impfstoffskepsis“ vom 08.06.2021, in dem es sich nicht darauf konzentriert, ausreichend über die Risiken dieser genetisch manipulierenden und experimentellen Substanzen zu informieren, sondern Empfehlungen gibt, wie man Menschen dazu bringen kann, diese „Impfstoffe“ zu bekommen, nämlich I. a. durch „Telefonanrufe“ (unterstützt von lokalen Predigern), durch die Instrumentalisierung von vertrauenswürdigen „medizinischen Anbietern, politischen und glaubensbasierten Führern“, durch das Spielen „in die Angst vor dem Verpassen (FOMO), sowohl sozial als auch wirtschaftlich“, durch „Anreize“ wie „bezahlte Freizeit, kostenlose Produkte und Lotteriegeschenke“ und durch „mobile Gesundheitseinheiten“ und „Impfstoff-SWAT-Teams“. Es hat sogar das Ziel, „die Impfskepsis auszurotten“.

Eine solche Druckkampagne ist auch unvereinbar mit der informierten Einwilligung, die u. a. im Menschenrecht auf Gesundheit (Art. 12 CESCR in Verbindung mit Nr. 8 allgemeine Bemerkung 14 zum CESCR) enthalten ist und experimentelle Substanzen betrifft, die ebenfalls zum Menschenrecht gehören, ohne informierte Zustimmung nicht menschenversuchsweisen zu unterziehen (Art. 7 Abs. 2 ICCPR). Sowohl der „Great Reset“ mit seiner „Vierten Industriellen Revolution“ als auch das Verhalten des WEF in der Corona-Krise stehen den Zielen der UN-Charta diametral entgegen.

Zur Wahrung der Glaubwürdigkeit der UN fordern die „Anwälte für Aufklärung“ die Kündigung des Vertrages zwischen UN und WEF.

  • UN resolution of the 21.10.2015 with the Agenda 2030
  • Contract between WEF and UN of the 13.06.2019
  • NGO protest letter of September 2019
  • WEF paper „Unlocking Technology for the Global Goals“ from January 2020
  • WEF article „Why lockdowns can halt the spread of Covid-19“ of the 21.03.2021
  • Estimations by the Food Policy Research Institute (USA) in Lancet article „Impacts of Covid-19 on childhood malnutrition and nutrition-related mortality“ of the 22.08.2020)
  • Paper „3 tactics to overcome COVID-19 vaccine hesitancy“ of the 08.06.2021

Dieser Beitrag erschien zuvor auf PHILOSOPHIA PERENNIS unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

21 Gedanken zu „Schwab und WEF: Enorme Gefahr für die Menschenrechte“
  1. Putin traf WEF-Schwab im Jahr 2019: “Haben Sie immer unterstützt und werden es weiter tun!”

    Das Treffen vom 27. November 2019 und der Wortlaut der Gespräche ist bis heute auf der Homepage des Kreml abrufbar. Wladimir Putin versicherte dem umstrittenen Gründer und Anführer des Weltwirtschaftsforums WEF volle Unterstützung. Es ist befremdlich, dass sich der Präsident einer Weltmacht auf einer Augenhöhe mit dem nicht gewählten WEF-Chef begibt und man sich gegenseitig “gute Zusammenarbeit” versichert.

    In der so genannten Zivilgesellschaft scheint es niemanden zu kümmern, dass Männer wie Klaus Schwab oder George Soros, die sich nie einer demokratischen Wahl stellen mussten, offenbar rund um die Uhr nach Belieben Zugang zu jeder Regierung der Welt haben. Dass dies auch in der Weltmacht Russland möglich ist, wirft Fragen auf. Das angeblich so “diktatorische”, “autokratische” und von Mainstream-Medien auch “böse” skizzierte Russland weiß knapp vor Beginn der so genannten Pandemie nichts Besseres zu tun, als faktisch Klaus Schwab die Treue zu schwören?
    Unfassbare Unterwürfigkeit Putins

    Das unterwürfige Verhalten Putins ist zutiefst verstörend. So fiel offenbar dieser Satz aus dem Mund des russischen Präsidenten gegenüber Schwab: “Wir folgen also Ihrem Beispiel. Ich hoffe, dass wir Sie nicht im Stich lassen und an einem Strang ziehen.” (“So we are following your example. I hope that we are not letting you down and that we are working in unison.” Originalquelle kremlin.ru).

    Was soll das bedeuten, “ich hoffe, dass wir Sie nicht im Stich lassen und an einem Strang ziehen”? Geäußert gegenüber einem Privatmann ohne militärische Macht, ohne Befehlsgewalt – zumindest ohne, dass eine solche demokratisch legitimiert und sichtbar wäre?

    2
    1
  2. Bei all diesen Gestalten und ihren Vasallen und den ihnen folgenden und mit ihnen kooperierenden und kollaborierenden m. E. völlig W.hnsinnigen und all den sonstigen Massen von m. E. Schwerstverbr.chern der M.f.a jeglicher Couleur, der Massen von Pädös und sonstigen gefährlichen Irren der Menschheit fällt mir nur noch Schiller ein:

    „Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken, verderblich ist des Tigers Zahn, jedoch der schrecklichste der Schrecken, das ist der Mensch in seinem Wahn.“

    Friedrich Schiller (Werk: Das Lied von der Glocke)

    https://www.zitate-online.de/literaturzitate/verse/19187/gefaehrlich-ists-den-leu-zu-wecken-verderblich.html

    Das können wir m. E. noch ergänzen um ebensolche und schlimmere nichtmenschlicher Spezies bzw. überhaupt aller Wesen der sog. bösen, bestialischen Mr. Hyde-Seite des ALL-EINEN.

    Meines Erachtens.

    2
    1
  3. Es gab mal eine Folge der TV Serie “Twilight Zone”, wo ein 150% Nazi am Ende im Nazireich landete, aber nicht so, wie er es sich gedacht hätte. Sondern im KZ.

    Bin ich böse, wenn ich mir wünsche, dass Klaus Schwab und alle seine Unterstützer in einer Welt landen, wo alle ihre Wünsche umgesetzt sind, sie selber aber als Gegner dieser Maßnahmen aufgelistet sind und sie dann die Schattenseiten am eigenen Leib erfahren?

    13
    2
  4. „Wenn sich die Welt zerstört, so fängt es so an: Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland, dann gegen die guten Sitten, gegen die Nächsten, gegen das Weib und gegen das Kind.“
    (Peter Rosegger 1843 – 1918)

  5. Klaus Schwab und seine Genossen wissen, dass sie alles sagen und tun dürfen.
    Ihre Verbrechen werden keine Folgen für sie haben.
    Alles was sie sich erträumen, wird in den nächsten Jahren umgesetzt werden.
    Es hat niemals in der Geschichte ein mächtigeres und bösartigeres Kartell gegeben.

    12
    3
      1. Leider erst, nachdem sie bereits unermessliches Leiden erzeugt hatten.

        Ist an der Zeit, dass sie von der Weltenbühne oder überhaupt aus der Welt und dem Leben verschwinden für immer und alle Zeit und Ewigkeit, BEVOR es ihnen wieder gelingen würde, wieder verbrannte Erde, Loichenberge und unermessliches Leid zu erzeugen und ihre m. E. SAT-AN-isch w.hnsinnige Agenda zu vollenden bzw. zu erfüllen.

        Meines Erachtens.

        2
        1
  6. Was sind eigentlich Stakeholder? Gucken wir mal bei Wicki:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stakeholder

    Es geht hier also um die Interessen von Privatpersonen – einzelnen oder einer Gruppe oder eines Privatunternehmens. Hier wollen also Privatpersonen Ziele durchsetzen, die einzig ihren Interessen, ihren Vorteilen, ihren ideellen und / oder finanziellen Zielen dient und die dafür mit allen vermutlich eher unlauteren Mitteln alles und alles sich zu unterwerfen versuchen und es leider auch -wie wir sehen- sehr erfolgreich damit sind.

    Bitte alles lesen.

    Warum fällt mir bei dem Begriff “Stakeholder” nur immer “Steakholder” ein? – Vielleicht weil diese m. E. völlig Übergeschnappten sich die teuersten Rindersteaks einverleiben, während sie den anderen Menschen / Wesen das Fressen von Insekten schmackhaft machen wollen? – Ist so wie “selbst die teuerste Beerenauslese saufen und anderen die letzte stinkende Kloake aufzwingen”.

    Meines Erachtens.

    13
    1
    1. Kurze Ergänzung:

      Die Lüge, die Täuschung ist des SAT-ANs wichtigstes Instrument, um sein falsches Spiel durchzusetzen.

      Meines Erachtens.

      9
      1
  7. Vor allem sind das nichtgewählte Organisationen, die sich anmaßen, über RäGIERungen zu herr-schen und über Menschen, die diese nichtgewählten Organisationen niemals gewählt haben, die niemals ihr Einverständnis zu deren HERR-schaft über sie gegeben haben.

    Das sind einfach dahergelaufene Privatleute, die lediglich durch ihr Geld sich die Macht über andere und deren Leben und Tod anmaßen in ihrem offenbar höchstgradig psüchopathischen eiskalt empathiefreien technokratischen Machbarkeits- und Größenwahn, denn kein geistig-seelisch gesunder empathischer Mensch käme auf solche ver-rückten Ideen.

    Sofern sie keine Nichtmenschen sind, sondern noch Menschen, sind sie nicht mehr und nicht weniger als jeder andere Mensch – nur mit einem Superreichtum ausgestattet, den sie sich auf m. E. u. U. höchst unlautere Weise angeeignet haben durch ihre Machenschaften.

    Es sind m. E. schlichtweg Kr.minelle, Schwerstverbröcher, Gew.lttäter in Anzügen aus feinstem Tuch, die sich selbst erhöht haben und erhöhen wider jegliches moralisches, ethische Recht.

    Erstlich und letztlich sind auch sie nur Teilwesen des ALL-EINEN in seiner Spaltungskrankheit wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde.
    Meines Erachtens.

    5
    1
  8. Es geht nicht nur umdie Abschaffung der Menschenrechte (und -würde), sondern um die Abschaffung alles Menschlichen mit Leib, Geist und Seele – stattdessen soll alles zu Ameisen ohne eigenen Willen umerzogen werden. In diesem Sinne erklärt sich auch der irrsinnige Genderwahnsinn, denn in einem Ameisenstaat sind nur die wenigsten Individuen an der Fortpflanzung beteiligt.

    Schauen wir doch mal was hinter den auf den ersten Blick redlichen Agenda-Zielen steckt:

    * Armut in all ihren Formen überall beenden (Ziel 1)

    Ergebnis: Umverteilung

    * Den Hunger zu beenden, Ernährungssicherheit und eine verbesserte Ernährung zu erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern (Ziel 2)

    Ergebnis: noch mehr Kontrolle über den Agrarsektor

    * gewährleistung eines gesunden Lebens und Förderung des Wohlbefindens für alle in allen Staaten (Ziel 3)

    Übersetzung: Gesundheitsdiktatur, Pharmapflicht und Totalüberwachung inklusive

    * Gewährleistung einer inklusiven und gerechten hochwertigen Bildung und Förderung von Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle (Ziel 4)

    Übersetzung: Dauerhafte Indoktrination vom Brutkasten bis zur Bahre

    * Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen und Mädchen (Ziel 5)

    Übersetzung: Noch mehr Gleichmacherei statt Unterstützung von Talenten, Zersetzung von Familie und Gesellschaft, Fremderziehung der Kinder

    * Gewährleistung der Verfügbarkeit und nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle (Ziel 6)

    Übersetzung: Rationiertes Wasser wird die Regel

    * Gewährleistung des Zugangs zu bezahlbarer, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle (Ziel 7)

    Übersetzung: jeder Energieverbrauch wird überwacht und reglementiert, nix mehr mit freier Fahrt (=Bewegungsfreiheit) für freie Bürger

    * Förderung eines nachhaltigen, integrativen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums, produktiver Vollbeschäftigung und menschenwürdiger Arbeit für alle (Ziel 8)

    Da fehlt jetzt nur noch der 5-Jahres-Plan. Das Ergebnis ist bekannt.

    * Aufbau einer widerstandsfähigen Infrastruktur, Förderung einer inklusiven und nachhaltigen Industrialisierung und Förderung der Innovation (Ziel 9)

    Übersetzung: Weiterer Ausbau der Digitalkonzerne, mehr staatliche / globale Kontrolle statt freier Wirtschaft

    * Verringerung der Ungleichheit innerhalb und zwischen den Ländern (Ziel 10)

    Erneut: Umverteilung

    * Städte und menschliche Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig zu gestalten (Ziel 11)

    Von regional gewachsener Kultur und privatem Frei- und Gestaltungsruam ist nicht die Rede

    * Gewährleistung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (Ziel 12)

    Übersetzung: Planwirtschaft statt freiem Markt

    * dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen (Ziel 13)

    Natürlich ohne Rücksicht auf Verluste (Freiheit und Wirtschaftskraft haben hinten an zu stehen, und Wald wie Wal werden Windmühlen weichen)

    * Die Ozeane, Meere und Meeresressourcen für eine nachhaltige Entwicklung zu erhalten und nachhaltig zu nutzen (Ziel 14)

    Übersetzung: Auch die offene See wird durchreglementiert und kontrolliert

    * Schutz, Wiederherstellung und Förderung der nachhaltigen Nutzung terrestrischer Ökosysteme, nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder, Bekämpfung der Wüstenbildung sowie Eindämmung und Umkehrung der Bodendegradation und Eindämmung des Verlusts der biologischen Vielfalt (Ziel 15).

    Übersetzung: effektiv Enteignung freier Landwirte

    * Förderung friedlicher und inklusiver Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung, Gewährleistung des Zugangs zur Justiz für alle und Aufbau wirksamer, rechenschaftspflichtiger und inklusiver Institutionen auf allen Ebenen (Ziel 16)

    Übersetzung: Keiner soll den Zielen der Agenda undihren Protagonisten entkommen können

    * Stärkung der Umsetzungsmittel und Wiederbelebung der Globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung

    Übersetzung: Noch mehr Einfluß von globalistischen Organisationen

    13
    1
    1. Im Fieberwahn, im Größenwahn, im Allmachtswahn, im Machbarkeitswahn, im HERR-SCHAFTS-Wahn.

      Der wurde vermutlich nicht nur mit dem Klammersack gepudert.

      Meines Erachtens.

      6
      1
        1. ich schrieb: “Nicht NUR !!! mit dem Klammersack gepudert” – d. h., dass der vermutlich noch drastischere Erziehungsmaßnahmen erlebt hat, bei dem er eine solch’ m. E. hochgradig psüchopathische Persönlichkeit entwickelt hat.

          Meines Erachtens.

          4
          1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert