web analytics

Von PETER HAISENKO | Wenn es etwas wie ein Nationalkarma gibt, dann steckt das Piratenvolk auf der Insel gerade ganz tief drin. Jahrhunderte der rücksichtslosen Eroberungen und Ausbeutung liegen hinter ihm. Jetzt haben sie einen Premier bekommen, dessen Wurzeln in einer ehemaligen Kolonie liegen. Schlägt das Karma auf diese Weise zurück?

 

Seit Jahrzehnten dümpelt die britische Industrie vor sich hin und wenn nicht ausländisches Kapital und Können gewesen wären, wäre diese Insel wahrscheinlich schon deindustrialisiert. Erinnern wir uns nur an den BMW-Rover-deal, der Rover vor der endgültigen Schließung bewahrt hat. Dann übernahm Honda. Schon das hat die britische Volksseele tief getroffen. Aber das ist noch gar nichts, gegenüber der faktischen Übernahme der britischen Schwerindustrie durch den indischen Giganten Mittal-Steel. Da hat doch tatsächlich ein Konzern aus einer ehemaligen Kolonie den wichtigsten Industriezweig unauffällig übernommen. England ist auf friedlichem Weg von seiner ehemaligen Kolonie aufgekauft worden.

Wer regiert England?

Seit Jahren hat London einen Bürgermeister, der Moslem ist und auch seine Wurzeln liegen in einer ehemaligen Kolonie, nämlich Pakistan. Was wohl der Bischof von Canterbury darüber im Geheimen denkt? Etwa sechs Prozent der Inselbevölkerung sind mittlerweile Moslems. Diese Zahl beschreibt aber nicht die Realität in London und Umgebung. Dort ist der Anteil mehrfach höher und so hat sich London eben für den Moslem Sadiq Khan als Bürgermeister entschieden. Der hat zwar 1970 das Licht der Welt in London erblickt, aber seine Eltern sind erst wenige Jahre vorher aus Pakistan zugewandert. So kann man sagen, London, die wichtigste und größte Stadt der Briten, das Finanzzentrum der Welt, wird seit einigen Jahren von einem Pakistani regiert, der fest zu seinen muslimischen Wurzeln steht. Hätte das jemand vor hundert Jahren prophezeit, man hätte ihn für verrückt erklärt und als Landesverräter abgeurteilt. Galt doch die Devise: „All the World is Mine!“ – Die ganze Welt gehört mir!

Seit mehr als 100 Jahren kennt die britische Wirtschaft nur eine Richtung: Bergab. Bereits um 1900 musste das Vereinigte Königreich ein Außenhandelsdefizit von sage und schreibe 50 Prozent hinnehmen. Mit dem Ersten Weltkrieg konnte London diesen Umstand noch übertünchen. Die Ursache als solche wurde nicht abgestellt, nämlich die totale Konzentration auf die Navy, mit der sie die unterjochten Länder dominierten. Das hat sich auch nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wesentlich geändert, aber man musste seine Kolonien aufgeben. Umso mehr wurde an der Dominanz über die Finanzmärkte gearbeitet und das ist bis heute erfolgreich. Wäre es anders, wären die Briten schon lange auf dem Niveau eines afrikanischen Entwicklungslands. Das, obwohl diese Insel über Öl und Gas aus der Nordsee verfügt.

Sind die Briten nicht schlau genug?

Offensichtlich reicht der Intellekt der indigenen Briten nicht aus, die notwendigen Umstrukturierungen vorzunehmen, um einen Weg aus dem Schlamassel zu finden. Wie sonst ist erklärlich, dass immer mehr Spitzenpositionen mit Menschen besetzt werden, die ursprünglich aus den Kolonien kommen. Ein dazu beitragender Faktor dürfte auch die Sprachkompetenz sein. War es im 19. Jahrhundert noch üblich, dass auch britische Spitzenkräfte mehrere Fremdsprachen beherrschten, hat der angelsächsiche Sprachimperialismus auch das nahezu vollständig beendet. So haben jetzt Zuwanderer den Vorteil, dass sie Probleme auch in einer anderen Sprache, ihrer Muttersprache, durchdenken können und so zu Lösungen finden, die der englischen Sprache fremd sind. Auch das Verständnis für die Befindlichkeiten anderer Nationen ist reduziert, wenn man deren Sprache nicht gelernt hat. Der englische Sprachimperialismus hat sich gleichsam in einem Sprach-Autismus selbst gefangen.

Doch nun will ich mich der ultimativen Demütigung der ehemaligen Kolonialherren zuwenden. Der Premier, der Chef der Regierung, ist seit wenigen Tagen ein Mann, dessen Herkunft in der Kolonie Indien begründet ist. So sind nicht nur große Teile der britischen Nationalökonomie in der Hand der ehemaligen Kolonie Indien, sondern ganz Großbritannien wird jetzt von einem Inder regiert. Offensichtlich wollte man der englischen Königin ersparen, diese Schmach noch erleben zu müssen. Der Königin der Steueroasen und Schwarzgeldkonten, aus denen England noch immer einen großen Teil des Wohlstands seiner Oberschicht bezieht.

Diese Demütigung wurde der Queen erspart

So durfte Queen Elisabeth II noch wenige Tage vor ihrem Tod Liz Truss als Premierministerin ernennen. Die Liz Truss, die Russland einen Atomschlag angedroht hatte. Dass die für dieses Amt ungeeignet ist, war von Anfang an klar und sie hat den Beweis dafür auch in Windeseile erbracht. Sie musste gehen, nach der kürzesten Amtszeit aller Zeiten. Jetzt hat der Mann dieses Amt, den man der Queen nicht mehr zumuten wollte. Allerdings wird QE II sowieso in die Geschichtsbücher eingehen als die britische Königin, während derer Amtszeit das Kolonialreich aufgelöst worden ist, fortan nicht mehr existiert. Auch der „Commonwealths of Nations“ befindet sich nach ihrem Tod in Auflösung. Die ehemaligen Kolonien sind es einfach Leid, von den Psychopathen auf der Insel dominiert und immer noch ausgebeutet zu werden. Sie wollen endlich eine eigenständige Entwicklung haben, ohne vorgeschrieben zu bekommen, mit wem sie Freund sein und Handel treiben dürfen.

Mit dem neuen Premierminister Rishi Sunak zieht erstmals ein Hindu in die Downing Street ein, erstmals eine „Person of color“, erstmals ein Mann mit indischen Wurzeln. Noch ungewöhnlicher aber ist die First Lady, auch aus Indien, und deren Vermögen. Zusammen sind sie reicher als König Charles III. Der neue Premierminister Großbritanniens ist eine spektakuläre Wahl – er verkörpert gleich eine mehrfache Premiere für Großbritannien. Rishi Sunak ist mit seinen 42 Jahren nicht nur der jüngste Premier seit 240 Jahren. Er ist auch der reichste, zugleich der erste nicht-weiße Premierminister des Vereinigten Königreichs, obendrein der erste Hindu in diesem Amt. Sunak ist praktizierender Hindu. Er wurde ausgerechnet an Diwali, dem Lichterfest, das von Millionen von Hindus, Sikhs und Jains auf der ganzen Welt gefeiert wird, zum nächsten Regierungschef des Vereinigten Königreichs ernannt. Die Symbolik könnte für ihn kaum besser sein, denn das Lichterfest feiert den Neuanfang und den Triumph des Guten über das Böse, des Lichts über die Dunkelheit.

Bekommt England, die Welt, einen „Erlöser“?

Braucht England also eine Führungsperson, die dieses Piratenvolk aus der Verpflichtung zum Bösen herauslösen kann? Einen Hindu, einen „Farbigen“, der in früheren Zeiten nicht einmal Zugang zu den exklusiven Clubs gehabt hätte? Hat er diesen denn heute, uneingeschränkt ob seiner Herkunft und Hautfarbe? So oder so, wie demütigend muss das für alte Kolonialengländer sein, die sich so arrogant und überheblich gegenüber den Menschen in den Kolonien benommen haben; die sich immer für etwas Besseres als den Rest der Welt gehalten haben. Und nein, ich habe kein Mitleid mit den Nachkommen der Piraten und Kolonialisten, die mit ihren Eroberungskriegen unendliches Leid über die Welt gebracht haben. Immerhin sind etwa 60 Millionen Inder unter der Herrschaft der Engländer verhungert. Noch heute gibt es keinen Konflikt oder Krieg, der nicht ursächlich auf das Wirken der Engländer zurückzuführen ist. Der gesamte Nahe und Mittlere Osten, Afghanistan, Sudan…die Liste ist endlos. Man denke auch an den Krimkrieg, als sich schon damals das British Empire von 1853 bis 1856 eine Basis im Süden Russlands sichern wollte. Und wer ist heute der größte Kriegstreiber in der Ukraine?

Wenn es also so etwas wie ein Nationalkarma gibt, dann bekommt England jetzt eine volle Breitseite davon. Das Land funktioniert schon lange nicht mehr ohne Zuwanderer aus den Ex-Kolonien und aus Osteuropa. Jetzt aber sind auch noch die wichtigsten Führungspositionen mit Männern aus Pakistan und Indien besetzt. Die Frage wird jetzt sein, ob ein Hindu, ein Mann aus einem Land, das von London unterdrückt und ausgebeutet worden ist, ob dieser Mann weiterhin das alte Paradigma verfolgen wird, dass Deutschland zerstört werden muss. Schließlich weiß jeder Inder, was das British Empire seinem Land angetan hat und sollte sich fragen, ob er daran beteiligt sein will, weiterhin andere Länder ähnlich zu behandeln, wie es ihnen selbst ergangen ist. Aber auch Sunak ist ein Zögling der Psychopathen des WEF.

Dennoch sehe ich die Entwicklung in England positiv. Positiv für den Rest der Welt. Die Queen ist tot, König Charles III eine schwache Figur, das amerikanisch-englische Jahrhundert geht zu Ende. Wir erleben den größten Zeitenwandel seit 500 Jahren und England ist ganz vorn dabei, mit seinem neuen Premier. Hoffen wir, dass Rishi Sunak der Symbolik des Lichterfests entsprechend handelt und tatsächlich Licht in die Heimat des Bösen bringt. Das wäre dann nicht nur die totale Demütigung der Kolonialisten, sondern auch ein gewaltiger Schritt hin zu einer friedlicheren Welt. Die Queen selbst hat nichts für ihr Karma und das ihres Königreichs getan. Sie hat sich nicht überwinden können, sich auch nur ansatzweise für all die Verbrechen zu entschuldigen, die in königlichem Namen an der Welt begangen worden sind. Rishi Sunak kann und wird das nicht nachholen, denn er selbst kommt aus einem Land, dem eine solche Entschuldigung zustünde. Das könnte nur der neue König Charles III und das wäre eine echte Sensation.

Mehr über Rishi Sunak und den Reichtum seiner Frau finden Sie hier.
Dieser Artikel erschen zuerst auf AnderweltOnline.com


Zum Autor: Peter Haisenko ist Schriftsteller, Inhaber des Anderwelt-Verlages und Herausgeber von AnderweltOnline.com


13 Gedanken zu „Rishi Sunak – Die totale Demütigung der britischen Kolonialherren“
  1. Was auch noch in dem Artikel fehlt: auch der neue Außenminister ist ein Schwarzer. Aber wie war es kurz vorher: da durften noch die Parteimitglieder abstimmen und hatten sich für Truss entschieden gegen Sunak und jetzt wurde der Inder nur von den Abgeordneten als Premier ausgewählt.

  2. Die verlorene Jungfräulichkeit der Claudia Roth und andere Gruselgeschichten aus dem Cthulhu-Mythos sagt:

    Sunaks Auftrag ist die Haushaltsauflösung einer bereits untergegangenen Nation, mehr nicht.

    7
  3. Viel Text um nichts. Es ist eben nicht “Indien”, welches das Kapital übernimmt und auch kein anderes Land, sondern die Nutznießer sind ein paar wenige Privatpersonen, die sich vorher in den Konzernen eingekauft und damit sichergestellt haben, eine möglichst große Scheibe des Kuchens – privat – abzukriegen. Diese Personen sind i.d.R. US-Amerikaner oder auch schon mal genau jene Briten, die im Artikel bedauert werden, weil sie so “töpfig” sind, sich die Wurst vom Brot nehmen zu lassen.

    Der Autor dieses Artikels muss noch viel lernen, bevor er die Welt auch nur halbwegs versteht. Wenn jemand, dem man attestiert, das Brot ohne die Wurst essen zu müssen, anschließend mit der ganzen Wurst gesehen wird, ist das immerhin einen Kommentar wird, der die Sache auf das zurechtrückt, was sie ist: Die Neue Weltordnung.

    9
  4. Die Positionen in diesem Artikel kann man unmöglich teilen.
    Erstens: Die Briten waren nie böse Kolonialherren. Vor der Errichtung der Kolonien war Afrika die Hölle. Die meisten Leute denken wohl, dass Europäer und Amerikaner in Afrika auf Sklavenjagd gingen. Das stimmt natürlich nicht. Die afrikanischen Gesellschaften waren Sklavenhaltergesellschaften. Es gab verschiedene Weisen, wie jemand Sklave werden konnte, z. B. als Schuldner, Verbrecher, Kriegsgefangener usw.. Die Hausa-Staaten führten ununterbrochen Krieg gegeneinander, nicht zwecks Eroberung, sondern um Kriegsgefangene zu versklaven. Sklaven waren eine Ware, die man auch gut exportieren konnte. Zuerst waren die islamischen Länder die Hauptkunden. Nach der Eroberung Amerikas kamen Portugiesen, Spanier und Engländer dazu. Mit der Zeit war die schwarze Bevölkerung Westafrikas so dezimiert, dass man keine Sklavenrazzien mehr veranstalten und Sklaven nicht entbehren konnte. Da übernahmen die sich als hellhäutig definierenden Nomadenvölker der Fulani (Fulbe) und Tuareg, die zuerst eher als Händler fungierten, die Menschenjagd. Briten und Franzosen unterbanden Sklavenjagd, Menschenopfer und Kannibalismus und brachten die Errungenschaften von Wissenschaft und Technik. Das ist die Seite der Medaille, die man heutzutage nicht mehr betrachten darf.
    Zweitens: Tatsache ist auch, dass Indien seine Existenz militärischen Niederlagen verdankt. Indien war nie geeint, bevor die Moguln es eroberten. Als das Mogulreich zerfiel und nur noch nominell bestand, eroberten die Briten Indien und einigten es wieder. Mit der Unabhängigkeit kam es zu schrecklichen Massakern und Indien zerfiel in drei Teile. Bürgerkriegsähnliche Unruhen und regionale Konflikte treten seither ständig auf.
    Drittens: Alle westlichen Länder sind nicht mehr souverän. Dazu benötigte man keine Politiker mit Migrationshintergrund und Migranten sind daran nicht schuld. Die Länder sind vielmehr der totalen Diktatur der globalen Konzerne unterworfen, was nicht mehr zu übersehen ist. Hinter dem CO2 Schwindel stecken die Atomkonzerne, hinter dem Coronaimpfungsschwindel die Pharmakonzerne, hinter der Bankenrettungshysterie die Finanzkonzerne, hinter dem repräsentative Demokratieschwindel die Konzernlobby und die Meinungsmanipulationsindustrie, die Rüstungskonzerne stecken hinter der Beteiligung am Ukrainekrieg und hinter dem Fachkräftemangel und Einwanderungswahnsinn alle zusammen im Interesse an Niedriglöhnen.
    Viertens ist der folgende Vorwurf völlig absurd: “Offensichtlich reicht der Intellekt der indigenen Briten nicht aus, die notwendigen Umstrukturierungen vorzunehmen, um einen Weg aus dem Schlamassel zu finden.” Was ist denn mit dem Brexit? Offensichtlich wurde Johnson gestürzt und Sunak installiert, um den Briten den Brexit zu stehlen. Diese werden sich dagegen wehren.

    8
    1. Völlig egal, was Sie meinen, was die waren, diese Leute hatten (und haben) dort schlicht nichts verloren und nichts zu suchen.

      3
    2. Ich kannte mal einen, der Großbritannien genau so hasste, wie der Autor. Es war ein Afghane, der meinte, er würde sich freuen, wenn England im Meer versinken würde. Der Autor lebt im ersten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts und kann den Briten nicht verzeihen, dass sie den Bestrebungen Deutschlands in jeder Hinsicht Steine in den Weg legten, und schließlich sogar ein Flottenabkommen erzwangen, das ihnen dreifache Überlegenheit garantierte. Eine Schweinerei, gewiss, aber es ist fast hundert Jahre her! Hallo Wach Keks! Die Welt hat sich geändert und keiner weiß mehr was von Deutsch-Britischem Flottenwettrüsten und Abkommen. Und Indien ist seit 75 Jahren unabhängig,

      4
    3. 5. alle wallstreetkonzerne haben den
      selben vater und diese indische zinsniete
      ist im höchstfall ein bauer im fremden stall.

      und zudem unterlegen sie mit punkt 1+2 nicht
      mehr als ihren erbärmlichen history ei_kuh

      5
    4. Sklavenhalter Nr. 1: Die Einheimischen selbst bez. die feindiche Ethnie im selben Geografischen Raum.

      Sklavenhalter Nr. 2: Die Araber. Im Knowhow Buch “Oman” wird der Sklavenhandel so beschrieben und auch in anderen Bücher. Dass die Araber die Transportmittel, also die Schiffe zum Sklaventransport, zur Verfügung stellten. Die Araber selbst konnten die schwarzen Sklaven in ihrem “Kafala-System” brauchen. Das “Kafala-System” gibt es jetzt noch in den arabischen Ländern, vorallem den reichen Ölländer. Wer schon in Nordafrika, Marokko, Tunesien, Nahost Oman etc. war, sieht, dass es dort auch einige Schwarze oder Mischlinge hat, das sind Kinder und Kindeskinder des früheren Sklavenhandels.

      Sklavenhalter Nr. 3: Die Kolonialländer, vorwiegend Europäer und Amerikaner, die aber nicht nur Unheil brachten, sondern auch die Urbanisierung und medizinischer Aufbau leisteten, z.B CBM (Christoffel Blinden Mission in Ghana).

      (Nicht zu vergessen darf man , dass auch viele europäische und amerikanische Juden als Händler und Besitzer von Plantagen in Afrika und in Brasilien Profit machen konnten und indirekt Sklavenhalter waren).

      Schluss: Niemand verlangt Reparationszahlungen von der Arabern, reichen Ölländer, amerikanischen/europäischen Juden, u.a.
      Zahlen soll der/die bösen “Weisse” aus Europa und Nordamerika.

      1
  5. das gute das du tust, kommt gut zu dir zurück.
    das böse allerdings auch.
    bleibt nur die frage: was ist “gut”, “was ist böse”?

    1
    1. “was ist “gut”, “was ist böse”?”

      Der weise V.lksmund sagt: “Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.” – Das reimt sich und stimmt m. E..

      Doch auch wenn es sich nicht reimt, stimmt analos dann auch: “Es gibt nichts Böses, außer man tut es.”

      Alles – das Gute wie das Böse kommt erst durch die entsprechende Handlung/Tat in die Welt. – Solange es nur im Wunsch, in der Phantasie, im Geiste existiert, aber nicht in die Handlung, die Tat umgesetzt wird, hat es keine gute oder böse Wirkung, keine guten oder bösen Folgen. Erst durch die Handlung, die Tat, wirkt es zum Wohle oder zum Schaden.

      Daher in der Folge der Handlung, der Tat, m. E. auch der Spruch: “An ihren TATEN, ihren FRÜCHTEN, werdet Ihr sie erkennen.”

      Meines Erachtens.

      1
  6. ” Aber auch Sunak ist ein Zögling der Psychopathen des WEF.”

    Das ist das Entscheidende. – Wird er als deren Zögling deren Anordnungen folgen oder wird er sich der Vernunft zuwenden, dem Licht der Wahrheit, Liebe und Güte oder wird trotz des Lichterfests in seiner Bedeutung dem m. E. SAT-AN-ischen Weg der m. E. SAT-AN-ischen globalüstischen Hochgradpsüchop.then folgen zum Verderben der ganzen Menschheit?

    An ihren Taten und Früchten sollt Ihr sie erkennen und diese werden sich auch bei ihm zeigen.

    Meines Erachtens.

    5
  7. Den Deutschen ergeht es doch nicht besser. Immer mehr POC machen sich in öffentlichen Ämtern breit, weil die Deutschen zu dumm und zu faul sind, zur Wahl zu gehen. Nur dass die Deutschen keine Piraten waren/sind, sondern primitive Kriecher, die lieber zur Arbeit gehen als zur Demo, geschweige denn zur Revolution.

    10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert