web analytics

+++UPDATE vom 10.11.2022+++

 Antifa very british

Jener junge Mann, der Eier auf König Charles und dessen Gemahlin Kamilla geworfen hatte, erhiehlt nach seiner Enthaftung folgende Auflagen: Er darf sich von nun an weder dem Monarchen in einem Umkreis von fünfhundert Metern nähern, noch darf er Eier in der Öffentlichkeit bei sich tragen.
 
“Faschistische Menge”
Trotzdem gibt sich Patrick Thelwell, 23, unnachgiebig. Überdies wäre er zusätzlich seit dem Vorfall von Dutzenden von Menschen angegriffen worden und hätte mehrere Morddrohungen erhalten.

Die Polizei von North Yorkshire gab heute Morgen folgende Twitter-Nachricht durch:

Not very british….

Der freigelassene Mann hat nun The Mirror von den Ereignissen erzählt.

“Ich wurde um 22 Uhr rausgelassen, also war es damals nicht so schlimm. Meine Freunde warteten schon auf mich. Und mein Anwalt war wirklich gut. Nachdem ich verhaftet worden war, war die Menge, die buchstäblich vor Wut schrie und jammerte, lebendig in mir. Mehrere Leute sagten, ich sollte auf der Stelle getötet werden. Trotzdem beeinflusst es mich, weil ich weiß, was Faschismus ist und wie er aussieht. Die Leute rissen mir einige Haare aus und mehrere spuckten aus. Sie verloren den Verstand.”

Thelwell gab sich trotzdem unbeeindruckt: Denn sowohl die Kaution als auch das damit verbundene Verbot wären nicht sehr empfindlich ausgefallen. Eher Kopfschmerzen dürfte es ihm beim Kauf eines Frühstücks bereiten, nämlich die Zutaten legal zu beschaffen…

“Glaube nicht an Könige, sondern an die Gleichheit aller Menschen.”

Schließlich gab er auch – very british – Einblicke in das Motiv seiner Tat:

“Ich habe es getan, weil ich nicht an Könige glaube. Ich glaube an die Gleichheit aller Menschen. Dies ist ein Protest gegen den Zustand des Landes und den Abstieg in den Faschismus. Wir haben eine Regierung, die eine faschistische Politik betreibt, insbesondere im Umgang mit Flüchtlingen. Die Medien schüren Hass.

King Charles als denjenigen zu betrachten, der am meisten für den Klimawandel getan hat, zeigt, wie niedrig die Messlatte liegt. Er ist nur ein Mann, der gestohlenen Schmuck aus Indien, Afrika und allen anderen Kolonien trägt.” – so der britische Antifa weiter…”

ERST-Artikel vom 09.11.2011

King Charles “ge-egged”

Anlässlich der Fertigstellung einer Statue der verstorbenen Mutter von König Charles III, Königin Elisabeth II., kam es in York, in Nordengland, zu einem Zwischenfall: Sie Statue wurde in der Kathedrale von York aufgestellt. Der König reiste mit seiner Frau Kamilla zur Einweihung des Kunstwerks, das nach Canterbury der zweitwichtigste Sitz der anglikanischen Kirche ist, in die Stadt. Vor der Zeremonie am Mittwoch ging der Monarch in Begleitung von Kamilla zu Fuß durch die umliegenden Straßen, um die versammelte Menge von mehreren tausend Personen persönlich zu begrüßen, als ein Mann aus der Menge mehrere Eier nach ihnen warf.

Laut Feldaufnahmen wurde keiner von ihnen von den Eiern getroffen. Und der König, ohne viel Angst, anscheinend scherzhaft, bestätigte den Vorfall, der sich in der Nähe des alten Stadttors, Micklegate Bar, ereignete. Es ist eine jahrhundertealte Tradition, dass Herrscher, die York besuchen, die Stadt durch dieses Tor betreten. Polizeibeamte überwätigten den Eierwerfer in Sekundenschnelle, nahmen ihn fest und brachten ihn vom Tatort weg. Über dessen Identität und seine Motive liegen noch keine offiziellen Angaben vor.

Letzter Vorfall 1981

Ähnliche Fälle sind in der Geschichte der britischen Herrscherfamilie äußerst selten, obwohl es Beispiele für viel gefährlichere Vorfälle gab. Vor mehr als vier Jahrzehnten, im Juni 1981, feuerte ein junger Mann bei der offiziellen Geburtstagsfeier von Königin Elisabeth II. sechs Schüsse aus der Menge ab, aber die Waffe enthielt Platzpatronen. Der Schütze, Marcus Sarjeant, wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, kam aber nach drei Jahren wieder frei.

Dieser Artiekl erschien in Erstveröffentlichung auf Mandiner, unserem Kooperationspartner,

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampgane verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

12 Gedanken zu „Eier-Wurf auf Prinz Charles in York +UPDATE vom 10.11.2022+ Antifa very british – Täter gefasst (VIDEO)“
  1. Ist er denn nun endlich off. inthronisiert worden? Ich denke nicht, oder? Also ist er kein König. Also bitte auch nicht König schreiben. Er ist keiner!

    7
      1. Nein, ist er nicht! Noch nie mit Geschichte befasst, was!? Ein König ist erst König nach der offiziellen Inthronisierung. In England muss das u.a. die Anglikanische Kirche vollziehen! Schlimm, wenn Leute keinen Peil von Geschichte und Recht und Tradition haben.

        2
      2. Ich probiere es jetzt noch einmal, da meine vorherige Antwort zensiert wurde:
        Ein König ist erst König, nach der offiziellen Inthronisierung. In England durch die Anglikanische Kirche.
        Bitte mal mit Geschichte, Recht und Tradition befassen!

        2
  2. Egal wie man zur Monarchie steht, aber es ist grob fehlerhaft diesen “König” in der Überschrift noch als Prinzen zu bezeichnen. Das sollte der Redaktion einer berichtenden Netzseite nicht passieren.

    3
    1. Wohl wahr, aber der Eierwerfer gehört zu den geistig minderbemittelten Hilfstruppen des WEF des Herrn Schwab. Also eigentlich eine völlig ‘wertneutrale’ Aktion des Blödels von der ANTIFA. Schaulaufen sozusagen um die Öffentlichkeit zu erregen und vom destruktiven Treiben des Herrn Königs Karl III. als ‘Weltverbesserer’ abzulenken. Der Charly hat es nämlich faustdick hinter den Ohren.

      2
  3. Oh – am 08.11.2022 bei Blutmond Sir Evelyn de Rothschild mit 91 Jahren gestorben:

    Dazu ein Artikel vom Spiegel:

    https://www.spiegel.de/panorama/sir-evelyn-de-rothschild-ist-tot-britischer-finanzier-mit-91-jahren-gestorben-a-ebcab8ff-82b2-4a84-8a0e-900f28ddf7bf

    und dieser Artikel, der auch den Hintergrund der RS beleuchtet:

    https://www.spiegel.de/panorama/sir-evelyn-de-rothschild-ist-tot-britischer-finanzier-mit-91-jahren-gestorben-a-ebcab8ff-82b2-4a84-8a0e-900f28ddf7bf

    Ausschnitt aus dem Text des zweiten Artikels:

    “Dr. John Coleman, ein ehemaliger britischer Geheimdienstoffizier, schrieb ausführlich über drei Weltmächte:

    die Wicca-Freimaurer, die eine Form des Kommunismus praktizieren
    die Malteser-Jesuiten und ihr katholisches Glaubenssystem
    der „Schwarze Adel“

    Alle drei arbeiten unter den bayerischen „Illuminaten“ bzw. einer globalen okkulten Körperschaft, die diesen Ableger als bequemen Namensgeber benutzt. Familien, die an diesen Knotenpunkt der Täuschung angeschlossen sind, glauben ernsthaft, dass sie dazu bestimmt sind, eine uralte Abstammungslinie der Weltherrschaft zu erfüllen, weil ihnen ein okkultes Märchen über die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches erzählt wurde, welche sich angeblich aus 13 bis 15 Familien mit „blauem Blut“ rekrutierten.

    Zu diesen Nachkommen gehören Rothschild, Kuhn, Loeb, Lehman, Rockefeller, Sach, Warburg, Oppenheimer, Lazard, Seaf, Goldman, Schiff, Morgan, Schroeder, Bush und Harriman, die in ihrem Handeln auf der Weltbühne allesamt psychopathischen Prinzipien folgen.

    „Nicht einmal die saudische Königsfamilie hat heute einen vergleichbaren Anteil an den Ressourcen der Welt in ihrem Besitz, und nicht einmal die reichsten Geschäftsleute der Welt können ohne Einschränkung behaupten, relativ gesehen so reich zu sein, wie es Nathan Rothschild war, als er auf dem Höhepunkt seines Reichtums starb.“

    – Niall Ferguson, Das Haus Rothschild: Der Prophet des Geldes​”

    Nun, was die Rockefellers betrifft, kann m. E. das mit der uralten Abstimmungslinie nicht stimmen – hier die Biografie bzw. Herkunft der Rockefellers aus der Siedlung Rockenfeld des heutigen Neuwied am Rhein, zur damaligen Zeit “Fahr”, die ursprünglich Thiell hießen und sich dann bei ihrer Auswanderung Rockefeller nach der Siedlung Rockenfeld nannten.

    William Avery Rockefeller war Hausierer und Quacksalber, was also m. E. ganz klar einer solchen alten Abstammungslinie wiederspricht und wohl mehr der Einbildung als der Realität entspricht.

    Es ist bekannt, dass Hausierer und Quacksalber damals durch die Lande reisten mit ihren Pferdewagen und den Leuten irgendwelche angeblichen Heilmittel mit Heilsversprechen unterjubelten und dann über alle Berge zu ihren nächsten Betr.gsopfern verschwanden, ehe die zuvor Betr.genen merken, dass sie betr.gen wurden.

    Vielleicht waren ihnen ja schon damals die P.lizei hierzuland auf der Spur oder Betr.gene, die größeren Schaden erlitten hatten und auf R.che sannten, so dass sie sich mittels Auswanderung und Namensänderung vom Acker gen Übersee machten und dort dann mit den falschen Namen nicht mehr ausfindig gemacht werden konnte, weil sie vermutlich den falschen Namen schon auf der Passagierliste bei der Überfahrt eintrugen – nehme ich mal so an, denn warum sollten sie sonst ihren Namen ändern.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rockefeller

    Hier was von Wiki über Quacksalber, was die mündlichen Überlieferungen dazu bestätigt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Quacksalber

    Nun, wenn man an Röckefeller-Phörmö denkt, könnte einem unweigerlich solches in Erinnerung kommen – vorsichtig ausgedrückt. 😉

    Ich frage mich wirklich, wozu so jemand so viel Geld braucht und ich bezweifle, dass man solche Summen auf ehrlichem anständigen Wege anhäufen kann.

    Meines Erachtens.

    10
  4. Hoffentlich faule Eier. – Ich kann mich mal an eine Aufnahme vor Jahren erinnern, wo er W.lliam verklickerte, dass sie über den wertlosen anderen Menschen stehen würden – genauen Wortlaut erinnere ich nicht, aber sinngemäß und unmissverständlich war es so.

    Wenn jemand das noch findet, bitte posten.

    Meines Erachtens.

    21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert