web analytics
Nur Frankreich, Deutschland, Italien und die Niederlande sollen noch in der Lage sein, zu liefern

 

Die russische Nachrichtenagentur TASS schreibt unter Berufung auf die New York Times: Bereits zwei Drittel der Nato-Staaten hätten ihre Möglichkeiten für Waffenlieferungen an die Ukraine bereits ausgeschöpft.

⚡️ Die Situation soll vor allem in polnischen und baltischen Waffenlagern besonders schwierig sein. insgesamt sollen Waffen für 40 Milliarden Dollar an die Ukraine geliefert worden sein, was mit dem jährlichen Militärbudget Frankreichs vergleichbar ist.

⚡️ Zwanzig der dreißig Mitgliedstaaten hätten bereits ihre Lagerbestände bei nahezu Null.

⚡️ Nur mehr zehn Länder könnten noch Waffen liefern. Dazu gehören Frankreich, Deutschland, Italien und die Niederlande.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf MANDINER, unserem Medienkooperationspartner.

Anmerkung:
Interessant auch, dass man auch im Westen vor wenigen Wochen lesen konnte, dass den Russen die Raketen ausgingen. Historisch betrachtet wurden die Kriege im vorigen Jahrhundert nie durch mangelnde Waffen beendet. Eher traten da Energie- und Personalprobleme auf, beispielsweise bei der Wehrmacht in der Endphase des Weltkrieges.

______________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampgane verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

10 Gedanken zu „Sind bereits zwei Drittel der NATO-Waffenbestände erschöpft?“
  1. Zum Krieg (und Frieden):

    „Doppelmoral des Westens im Ukraine-Krieg?“

    https://www.heise.de/tp/features/Doppelmoral-des-Westens-im-Ukraine-Krieg-7350071.html

    „… Ein prominenter Völkerrechts-Experte stellt die provokante Frage: Kann der Westen angesichts eigener völkerrechtswidriger Kriege den Anspruch erheben, mittels seiner Ukraine-Politik die Völkerrechtsordnung zu verteidigen

    … Prof. Kai Ambos, Autor des Buches „Doppelmoral – Der Westen und die Ukraine“, ist Lehrstuhlinhaber für Internationales Strafrecht und Völkerrecht, List Counsel am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag und seit 2017 Richter am Kosovo Sondertribunal. …“

    „… Neben dem schon genannten Irak-Krieg sind auch die extralegalen Hinrichtungen im Rahmen des globalen US-Kriegs gegen den Terror höchst problematisch. Sie richten sich direkt gegen die völkerrechtliche Ordnung. … Denn wenn sich ein Staat das Recht herausnimmt, bestimmte als „Terroristen“ qualifzierte Personen einfach hinzurichten, so ist niemand mehr sicher und so werden auch andere Staaten, die dazu militärisch in der Lage sind, dies auch tun. Denken wir nur an die Russland zugeschriebene Tötung im Berliner Tiergarten und die zahlreichen Vergiftungen von Regimegegnern. …“

    Eine der Fragen im Interview war wohl rhetorisch:

    „… Warum sind viele dieser Verfehlungen in unseren Medien kaum bekannt? /… Kai Ambos: Das ist eine gute Frage. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber es ist doch erstaunlich, wie bestimmten Narrative in den dominanten Medien verbreitet und andere nicht oder kaum berichtet werden …“

  2. US-Republikaner wollen Amtsenthebung: Fliegt Bidens Korruption endlich auf?

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/us-republikaner-wollen-amtsenthebung-fliegt-bidens-korruption-endlich-auf/#comment-124673

    Für Joe Biden könnte es eng werden. Die Daten von Hunter Bidens Laptop haben sich als echt erwiesen, die Pleite der Krypto-Börse FTX hat weitere Machenschaften der US-Demokraten aufgedeckt und die US-Republikaner blasen zum Angriff.

    Auf dem „Laptop aus der Hölle“, wie US-Medien ihn schnell getauft haben, waren Mails, Chatnachrichten und Unterlagen, die bewiesen haben, dass Joe Biden gelogen hat, als er behauptete, nicht mit Familienangehörigen über Geschäfte zu sprechen, denn auf der Festplatte fanden sich Beweise dafür, dass er nicht nur darüber gesprochen hat, sondern in die Geschäfte involviert war und seine politischen Ämter für diese Geschäfte gewinnbringend genutzt hat, wobei er an den Gewinnen beteiligt war.

    Außerdem fanden sich auf dem Laptop noch andere pikante Details, wie die Tatsache, dass Hunter mit Wissen seines Vaters eine Affäre mit einer 14-jährigen gehabt hat und Fotos von Orgien, die Hunter im Drogenrausch mit Prostituierten gefeiert hat.

    Die Mails auf dem Laptop haben außerdem belegt, dass Hunter Biden direkte Verbindungen zu den US-Biowaffenprogrammen hat, die das Pentagon in der Ukraine durchgeführt hat.

    Und die Mails haben gezeigt, wie auch Joe Biden an den korrupten Geschäften verdient hat. ….ALLES LESEN !!

    3
    1
  3. Warum hassen Amerikaner Putin?

    https://www-veteranstoday-com.translate.goog/2022/11/26/why-do-americans-hate-putin/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc

    Tucker Carlson denkt, er weiß es. Hier ist, was er sagte:

    „Demokraten in Washington haben Ihnen gesagt, es sei Ihre patriotische Pflicht, Wladimir Putin zu hassen. Es ist kein Vorschlag. Es ist ein Mandat.

    Alles andere als Hass auf Putin ist Verrat.Viele Amerikaner haben diese Richtlinie befolgt. Sie hassen Wladimir Putin jetzt pflichtbewusst.

    Vielleicht bist du einer von ihnen. Putin zu hassen ist zum zentralen Ziel der amerikanischen Außenpolitik geworden .

    Es ist die Hauptsache, über die wir sprechen. Ganze Kabelkanäle sind ihr inzwischen gewidmet.

    Sehr bald könnte dieser Hass auf Wladimir Putin die Vereinigten Staaten in einen Konflikt in Osteuropa bringen.

    Alles, was Amerikaner über Putin wissen, lesen sie in den Medien. Und das ist das Problem, denn die Medien verachten Putin.

    Und sie verachten ihn aus demselben Grund, aus dem sie Trump verachten, weil die wohlhabenden Eigentümer der Medien ihn als Bedrohung ihrer politischen Agenda sehen.

    Er wird gehasst, weil er ein Hindernis für die Globalisten ist, ihre geopolitischen Ziele zu erreichen.

    Das ist das Motiv, das diese Schmutzkampagne antreibt. Putin hat sie in Tschetschenien, Südossetien, Syrien und jetzt in der Ukraine blockiert.

    Er hat ihren großen Plan, „nach Asien auszuweichen“ und China mit US-Militärbasen einzukreisen, zunichte gemacht.

    Fazit: Er weigerte sich, Washingtons Völkermordkriege zu unterstützen und willkürliche Neuaufteilung des Nahen Ostens. Deshalb wurde er als „unzuverlässiger Verbündeter“ bezeichnet. ….ALLES LESEN !!!

    3
    1
  4. Daß dem vielfach rohstoffreichen Industrieland Rußland so schnell Waffen oder Munition ausgehen, ist angesichts des langfristig denkenden, strategischen Bewußtseins Rußlands sowie der langen Vorbereitungszeit, spätestens nach dem Maidan-Putsch, doch sehr unglaubhaft.
    Demgegenüber ist auch eher unwahrscheinlich, daß dem bellizistischen, reichen “Westen”, insbesondere den USA Waffen bzw. Munition so schnell ausgehen.
    Möglicherweise ist es ein hinterlistiger Versuch des Westens, Rußland durch eine “Propaganda der Schwäche” zu einer vorschnellen Offensive gegen den “Westen”, ggf. sogar zu einem Präventivschlag gegen zentrale Orte der NATO in Mittel- und Westeuropa zu verleiten. Das wäre dann der langersehnte casus belli für die globalistischen Kriegstreiber.
    Aber daraus wird nichts, denn Rußland hat bislang fast immer noch die besten Schachspieler hervorgebracht 🙂

    11
    1. Anallena Nullbock - dumm, pervers und arbeitsscheu (aber diesbezüglich wenigstens ehrlich!) sagt:

      Zu Ihrem Punkt 2: Denkmöglich, aber eher unwahrscheinlich, denn:
      1. arbeitet der westliche MIC mit absurden Gewinnmargen (ein Schuss aus einer Kanone eines Zumwalt-Zerstörers sollte eine Viertelmillion Dollar kosten!), während die russischen Fabriken seit acht Jahren für den Krieg produzieren.
      2. ist der westliche MIC nicht auf den Kampf gegen einen Gegner mit ernsthafter Feuerkraft ausgelegt, sondern darauf, zurückgebliebene Kuffnuckenländer zu brutalisieren.
      3. weinten deutsche Politiker vor Beginn des Kriegs in der “Kokaine” gerne selber öffentlich über die desolaten Lagerbestände.
      4. wäre ein solches Antäusch-Manöver wohl jenseits des Horizonts unsere PoLitiker; da müsste man schon intellligentere Leute wie etwa Fußballspieler kommen lassen. (Horst “Schimmi” Szymaniak wäre eine exzellente Kompetenzerweiterung unserer ReGierung: “Ich will ein Viertel mehr und nicht nur ein Drittel!”)

  5. Tja, das ist das Ergebnis, wenn man auf Just-in-Time setzt und die Lager extrem verkleinert.
    Dann hat man nur genug Bumms für ein paar Tage.

    Der Westen wurde gefürchtet wegen seine Präzisionswaffen, die soviel Bumms haben.
    Aber in Afghanistan hat man gesehen, was die Wert sind.
    Der Westen stand mit heruntergelassenen Hosen da – und jeder hats gesehen.
    Jetzt hat keiner mehr Angst vor uns.
    Jetzt können wir keinen mehr abschrecken.

    Die einzige Art, wie wir wieder gefürchtet werden, wäre, wenn wir den Ostfeldzug II machen.
    Aber da werden die Russen uns einen blasen.
    Ausserdem haben wir auch gar nicht mehr die Soldaten dafür. Insbesondere uns Deutschen hat man ja alles Militärische ausgetrieben.

    Glaubt jemand, dass die Antifa und die Trans LGBT usw überhaupt noch einen 20 km Marsch auf die Reihe bekommen?
    Und vor allem Dinge:
    Glaubt ihr, dass unsere Politiker dann mitmarschieren?

    1. Die Feuerkraft Deutschlands reicht noch für genau zwei Kanonenschüsse aus – das ist dann der gefürchtete Doppelwumms. Danach “isch over”.

  6. Woker geht’s ja nicht mehr: Wir schreien jetzt alle ganz laut, dass Putin keine Raketen mehr hat, dann hat er wirklich keine mehr!

  7. Tja, dumm nur, dass der Westen für die Munitionsherstellung auf ru Rohstoffe angewiesen ist. Die müssen Putin erst um die Rohstoffe bitten, damit sie ihm ein´s d´rauf ballern können.
    Bin ich jetzt in der Klapsmühle gelandet, oder was? So schlimm war ich nicht. Ich will raus, aus diesem Irrenhaus.

    24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert