web analytics

Bei Mitgliedern der Klimaaktivisten der „Letzten Generation” wurden im gesamtem Bundesgebiet Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Dabei geht es offenbar auch um den Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Alibi-Aktion wegen „Reichsbürger-Razzien“?

Ermittler haben bundesweit Räume der Klimaaktivisten der Gruppe „Letzte Generation” durchsucht. Es gehe um elf Objekte im gesamten Bundesgebiet, erklärte dazu Staatsanwalt Cyrill Klement im brandenburgischen Neuruppin am 13. Dezember.

Ermittelt werde gegen „etwas mehr als elf Personen” wegen Störung öffentlicher Betriebe. Geprüft werde aber auch der Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung, wie auch  die Springer „Tochter“ B.Z. berichtete.

Hintergrund sind laut Klement mehrere Attacken von Klimaaktivisten seit April auf Anlagen der Raffinerie PCK Schwedt. Dabei sei unter anderem die Ölzufuhr unterbrochen worden. In einigen Fällen sei es beim Versuch geblieben.

Dabei könnte es sich allerdings auch um eine „regierungsseitige Alibi-Aktion“ als quasi Ausgleich für die, in der Öffentlichkeit für Hohn und Spott gesorgt habenden „Reichsbürger-Razzia“ Einsätze gehandelt haben.

Die „Letzte Generation” hatte die Durchsuchungen auf ihrem Twitter-Account bestätigt.

Wie die Berliner Zeitung ebenfalls am 13.Dezember berichtete, beklagen die Aktivisten zudem, dass ihr „Lieblings-Sekundenkleber” im Handel zurückgerufen wurde. Auf Twitter schrieben die Aktivisten dazu:

„Wir sind untröstlich! Wegen behördlicher Beanstandung wurde unser Lieblings-Sekundenkleber deutschlandweit zurückgerufen. Grund unbekannt. Die Filialleitung konnte uns nicht weiterhelfen, so etwas sei noch nie vorgekommen.”

Die Aktivistengruppe „Letzte Generation” fordert mit Demonstrationen und Blockaden seit knapp einem Jahr eine radikale Klimawende. Dabei kleben sich die Aktivisten auch immer wieder auf Straßen und mittlerweile auch auf Lande- und Startbahnen von Flughäfen fest.

Diese Gruppe wird unter anderem von diversen „Fonds“ aus den USA finanziert.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


Von ELA

7 Gedanken zu „Hausdurchsuchungen bei Mitgliedern der „letzten Generation““
  1. Warum „heften“ diese Kothäufen sich nicht auch auf Gleisen fest? Ein Zug hat einen sehr langen Bremsweg, wobei kein Lokführer wegen einer Ratte zu bremsen verpflichtet ist…
    Und die Bundespolizei ist mehr damit beschäftigt, Gesichtswindeln nicht tragende, deutsche Nichtstörer willkürlich zu Störern zu deklarieren und auf übelste Weise zu verfolgen, bedrohen, provozieren und ohne gesetzliche Grundlage (ja, ohne gesetzliche Grundlage, da der Gesundheitsausschuss des Bunzeltages als Legislative selbst festgestellt hat, dass ALLE (!) sog. Coronamaßnahmen ab Anfang 2020 rechtswidrig waren, veröffentlicht in einer mir vorliegenden Drucksache vom 17.11.2020) bis dato unschuldige Bürger und Eisenbahner auf dem Weg zum Dienst (naja, nicht ganz unschuldig, denn man ist ja Urdeutscher weißer Hautfarbe, und das ist schon Verschulden genug), anstatt pflichtgemäß den Bahnbetrieb abzusichern und somit die Beschäftigten im Bahnbetrieb vor Störungen bzw. gefährlichen Eingriffen in den Bahnbetrieb durch „Dritte“ zu schützen. So ist das leider mittlerweile.

    1
  2. Das BRDigungsunternehmen hasst und terrorisiert alles, was schöpferischen Geist im Hirn hat und sich daher echt demokratisch ohne Staat selbst organisieren kann.

    Bei der sog. “Letzten Generation” nehme ich eine von Globalisten induzierte Psychose an, die dem BRDigungsunternehmen, insbesondere der sog. Ampel, einen Spiegel vorhält. Darin erschrecken amtierende Staatsterroristen vor ihrer eigenen Fratze.

    4
  3. beklagen die Aktivisten zudem, dass ihr „Lieblings-Sekundenkleber“ im Handel zurückgerufen wurde.

    Warum ging sowas nicht bei Graffiti? Wollte man nicht?

    5
    1. Genau, um von der letzteren PR Aktion abzulenken, ich schätze mal, da haben wir keine bereitstehende Presse und 3000 Polizisten dabei gehabt!!

      4
  4. Die ganzen “Klimaaktivisten” hätten sich gestern Abend gern in ganz Sachsen ankleben können! – Kleben lassen! – Heute früh (bei -15°C) hätte man dann die Reste von denen einsammeln und klimagerecht entsorgen können. (-;

    17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert